Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Dichter und ihre Gesellen. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Vierzehntes Kapitel.

Ueber einer der verborgensten Schlüfte der Schweiz
rauschte leise die Nacht, nur ein Bach stieg zwischen
den Felsen hernieder und plauderte, da die Menschen
schliefen, heimlich mit der Wetterfahne auf der ärmli¬
chen Waldherberge, die in dem stillen Grunde lag. Da
fuhr auf dem Heuboden des Hauses ein Gesell ver¬
wirrt aus dem Schlafe empor. Es war Fortunat,
der auf seiner Reise nach Italien spät des Abends
das Wirthshaus erreicht, und gern das luftige Nacht¬
lager bestiegen hatte, da die wenigen Fremdenstuben
schon von anderen Reisenden besetzt waren. Dort
hatte ihn ein Traum erweckt, es war ihm plötzlich, als
hätte eine altbekannte Stimme unten seinen Namen
genannt. Er lauschte hinab, es rührte sich kein Laut.
Draußen aber flimmerten noch die Sterne, da setzte
er sich in das offene Dachfenster auf die obersten
Sprossen der Leiter, und sah den weiten, stillen Kreis


Vierzehntes Kapitel.

Ueber einer der verborgenſten Schluͤfte der Schweiz
rauſchte leiſe die Nacht, nur ein Bach ſtieg zwiſchen
den Felſen hernieder und plauderte, da die Menſchen
ſchliefen, heimlich mit der Wetterfahne auf der aͤrmli¬
chen Waldherberge, die in dem ſtillen Grunde lag. Da
fuhr auf dem Heuboden des Hauſes ein Geſell ver¬
wirrt aus dem Schlafe empor. Es war Fortunat,
der auf ſeiner Reiſe nach Italien ſpaͤt des Abends
das Wirthshaus erreicht, und gern das luftige Nacht¬
lager beſtiegen hatte, da die wenigen Fremdenſtuben
ſchon von anderen Reiſenden beſetzt waren. Dort
hatte ihn ein Traum erweckt, es war ihm ploͤtzlich, als
haͤtte eine altbekannte Stimme unten ſeinen Namen
genannt. Er lauſchte hinab, es ruͤhrte ſich kein Laut.
Draußen aber flimmerten noch die Sterne, da ſetzte
er ſich in das offene Dachfenſter auf die oberſten
Sproſſen der Leiter, und ſah den weiten, ſtillen Kreis

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0188" n="[181]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr #g">Vierzehntes Kapitel</hi>.<lb/></head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">U</hi>eber einer der verborgen&#x017F;ten Schlu&#x0364;fte der Schweiz<lb/>
rau&#x017F;chte lei&#x017F;e die Nacht, nur ein Bach &#x017F;tieg zwi&#x017F;chen<lb/>
den Fel&#x017F;en hernieder und plauderte, da die Men&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;chliefen, heimlich mit der Wetterfahne auf der a&#x0364;rmli¬<lb/>
chen Waldherberge, die in dem &#x017F;tillen Grunde lag. Da<lb/>
fuhr auf dem Heuboden des Hau&#x017F;es ein Ge&#x017F;ell ver¬<lb/>
wirrt aus dem Schlafe empor. Es war <hi rendition="#g">Fortunat</hi>,<lb/>
der auf &#x017F;einer Rei&#x017F;e nach Italien &#x017F;pa&#x0364;t des Abends<lb/>
das Wirthshaus erreicht, und gern das luftige Nacht¬<lb/>
lager be&#x017F;tiegen hatte, da die wenigen Fremden&#x017F;tuben<lb/>
&#x017F;chon von anderen Rei&#x017F;enden be&#x017F;etzt waren. Dort<lb/>
hatte ihn ein Traum erweckt, es war ihm plo&#x0364;tzlich, als<lb/>
ha&#x0364;tte eine altbekannte Stimme unten &#x017F;einen Namen<lb/>
genannt. Er lau&#x017F;chte hinab, es ru&#x0364;hrte &#x017F;ich kein Laut.<lb/>
Draußen aber flimmerten noch die Sterne, da &#x017F;etzte<lb/>
er &#x017F;ich in das offene Dachfen&#x017F;ter auf die ober&#x017F;ten<lb/>
Spro&#x017F;&#x017F;en der Leiter, und &#x017F;ah den weiten, &#x017F;tillen Kreis<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[181]/0188] Vierzehntes Kapitel. Ueber einer der verborgenſten Schluͤfte der Schweiz rauſchte leiſe die Nacht, nur ein Bach ſtieg zwiſchen den Felſen hernieder und plauderte, da die Menſchen ſchliefen, heimlich mit der Wetterfahne auf der aͤrmli¬ chen Waldherberge, die in dem ſtillen Grunde lag. Da fuhr auf dem Heuboden des Hauſes ein Geſell ver¬ wirrt aus dem Schlafe empor. Es war Fortunat, der auf ſeiner Reiſe nach Italien ſpaͤt des Abends das Wirthshaus erreicht, und gern das luftige Nacht¬ lager beſtiegen hatte, da die wenigen Fremdenſtuben ſchon von anderen Reiſenden beſetzt waren. Dort hatte ihn ein Traum erweckt, es war ihm ploͤtzlich, als haͤtte eine altbekannte Stimme unten ſeinen Namen genannt. Er lauſchte hinab, es ruͤhrte ſich kein Laut. Draußen aber flimmerten noch die Sterne, da ſetzte er ſich in das offene Dachfenſter auf die oberſten Sproſſen der Leiter, und ſah den weiten, ſtillen Kreis

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_dichter_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_dichter_1834/188
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Dichter und ihre Gesellen. Berlin, 1834, S. [181]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_dichter_1834/188>, abgerufen am 18.02.2019.