Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Dichter und ihre Gesellen. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

wart, gleich der Morgenröthe, alles verzaubere und
verwandle. So gingen sie langsam durch die ver¬
lockende Nacht, die Nachtigallen schlugen aus allen
Gärten und zahllose Brunnen rauschten von fern.


Siebenzehntes Kapitel.

Die Villa des Marchese A. mit ihren kühlen
Schatten, hohen ausländischen Blumen und weißen
Marmorbildern lag wie eine Insel in dem Weltge¬
wühl, auf die sich Fortunat einsam verschlagen fühlte.
Oft tönte es wunderlich in seine Morgenträume hin¬
ein, wie wenn eine Hochzeit in weiter Ferne schwir¬
rend durch eine anmuthige Landschaft ginge; wenn er
erwachte, erkannte er Fiametta's liebliche Stimme, die
Trepp' auf Trepp' ab singend, plaudernd und lachend,
das ganze Haus schon mit fröhlichem Klang erfüllte.
Eines Morgens fand er sogar einen frischen vollen
Blumenstrauß auf seinem Tischchen am Bett, er be¬
griff nicht, wie er über Nacht dahingekommen, und
da er der kleinen Marchesin dafür danken wollte, schob
sie's lachend auf ihre Kammerjungfer Lenore, die ihn

wart, gleich der Morgenroͤthe, alles verzaubere und
verwandle. So gingen ſie langſam durch die ver¬
lockende Nacht, die Nachtigallen ſchlugen aus allen
Gaͤrten und zahlloſe Brunnen rauſchten von fern.


Siebenzehntes Kapitel.

Die Villa des Marcheſe A. mit ihren kuͤhlen
Schatten, hohen auslaͤndiſchen Blumen und weißen
Marmorbildern lag wie eine Inſel in dem Weltge¬
wuͤhl, auf die ſich Fortunat einſam verſchlagen fuͤhlte.
Oft toͤnte es wunderlich in ſeine Morgentraͤume hin¬
ein, wie wenn eine Hochzeit in weiter Ferne ſchwir¬
rend durch eine anmuthige Landſchaft ginge; wenn er
erwachte, erkannte er Fiametta's liebliche Stimme, die
Trepp' auf Trepp' ab ſingend, plaudernd und lachend,
das ganze Haus ſchon mit froͤhlichem Klang erfuͤllte.
Eines Morgens fand er ſogar einen friſchen vollen
Blumenſtrauß auf ſeinem Tiſchchen am Bett, er be¬
griff nicht, wie er uͤber Nacht dahingekommen, und
da er der kleinen Marcheſin dafuͤr danken wollte, ſchob
ſie's lachend auf ihre Kammerjungfer Lenore, die ihn

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0225" n="218"/>
wart, gleich der Morgenro&#x0364;the, alles verzaubere und<lb/>
verwandle. So gingen &#x017F;ie lang&#x017F;am durch die ver¬<lb/>
lockende Nacht, die Nachtigallen &#x017F;chlugen aus allen<lb/>
Ga&#x0364;rten und zahllo&#x017F;e Brunnen rau&#x017F;chten von fern.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr #g">Siebenzehntes Kapitel.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Die Villa des Marche&#x017F;e A. mit ihren ku&#x0364;hlen<lb/>
Schatten, hohen ausla&#x0364;ndi&#x017F;chen Blumen und weißen<lb/>
Marmorbildern lag wie eine In&#x017F;el in dem Weltge¬<lb/>
wu&#x0364;hl, auf die &#x017F;ich Fortunat ein&#x017F;am ver&#x017F;chlagen fu&#x0364;hlte.<lb/>
Oft to&#x0364;nte es wunderlich in &#x017F;eine Morgentra&#x0364;ume hin¬<lb/>
ein, wie wenn eine Hochzeit in weiter Ferne &#x017F;chwir¬<lb/>
rend durch eine anmuthige Land&#x017F;chaft ginge; wenn er<lb/>
erwachte, erkannte er Fiametta's liebliche Stimme, die<lb/>
Trepp' auf Trepp' ab &#x017F;ingend, plaudernd und lachend,<lb/>
das ganze Haus &#x017F;chon mit fro&#x0364;hlichem Klang erfu&#x0364;llte.<lb/>
Eines Morgens fand er &#x017F;ogar einen fri&#x017F;chen vollen<lb/>
Blumen&#x017F;trauß auf &#x017F;einem Ti&#x017F;chchen am Bett, er be¬<lb/>
griff nicht, wie er u&#x0364;ber Nacht dahingekommen, und<lb/>
da er der kleinen Marche&#x017F;in dafu&#x0364;r danken wollte, &#x017F;chob<lb/>
&#x017F;ie's lachend auf ihre Kammerjungfer Lenore, die ihn<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[218/0225] wart, gleich der Morgenroͤthe, alles verzaubere und verwandle. So gingen ſie langſam durch die ver¬ lockende Nacht, die Nachtigallen ſchlugen aus allen Gaͤrten und zahlloſe Brunnen rauſchten von fern. Siebenzehntes Kapitel. Die Villa des Marcheſe A. mit ihren kuͤhlen Schatten, hohen auslaͤndiſchen Blumen und weißen Marmorbildern lag wie eine Inſel in dem Weltge¬ wuͤhl, auf die ſich Fortunat einſam verſchlagen fuͤhlte. Oft toͤnte es wunderlich in ſeine Morgentraͤume hin¬ ein, wie wenn eine Hochzeit in weiter Ferne ſchwir¬ rend durch eine anmuthige Landſchaft ginge; wenn er erwachte, erkannte er Fiametta's liebliche Stimme, die Trepp' auf Trepp' ab ſingend, plaudernd und lachend, das ganze Haus ſchon mit froͤhlichem Klang erfuͤllte. Eines Morgens fand er ſogar einen friſchen vollen Blumenſtrauß auf ſeinem Tiſchchen am Bett, er be¬ griff nicht, wie er uͤber Nacht dahingekommen, und da er der kleinen Marcheſin dafuͤr danken wollte, ſchob ſie's lachend auf ihre Kammerjungfer Lenore, die ihn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_dichter_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_dichter_1834/225
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Dichter und ihre Gesellen. Berlin, 1834, S. 218. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_dichter_1834/225>, abgerufen am 18.02.2019.