Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Dichter und ihre Gesellen. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
Achtzehntes Kapitel.

Mehrere Monate sind seitdem verflossen, die
Sonne glüht auf den Quadern der öden Paläste und
die Reichen sind längst auf ihre Villen geflüchtet, denn
auf den Trümmern der alten Stadt sitzt die Aera cat¬
tiva schon wie ein verhülltes Gespenst, Fieber und
Wahnsinn brütend. Wie ist Otto's Einsiedelei seitdem
so seltsam verwildert! Die Ranken an der Hausthür
wuchern bis über das Dach hinaus, in dem Gärtchen
hat üppiges Unkraut, in rothen und gelben Blüten
brennend, Beete und Gänge verschlungen. -- Da
kehrte Otto eines Tages ermüdet von einem weiten
Spaziergang zurück, er fand im Hause alles aus¬
geflogen, nur die Bienen summten einförmig in dem
stillen Garten, er fühlte sich unbeschreiblich verlassen,
Hausflur, Stuben und Bäume kamen ihm in der
ungewohnten Einsamkeit auf einmal so fremd vor, daß
er erschrak. Er ging einigemal im Garten auf und
nieder, dann setzte er sich zwischen den tief herabhän¬
genden Zweigen an den Tisch, und schrieb folgende
Zeilen:

15*
Achtzehntes Kapitel.

Mehrere Monate ſind ſeitdem verfloſſen, die
Sonne gluͤht auf den Quadern der oͤden Palaͤſte und
die Reichen ſind laͤngſt auf ihre Villen gefluͤchtet, denn
auf den Truͤmmern der alten Stadt ſitzt die Aëra cat¬
tiva ſchon wie ein verhuͤlltes Geſpenſt, Fieber und
Wahnſinn bruͤtend. Wie iſt Otto's Einſiedelei ſeitdem
ſo ſeltſam verwildert! Die Ranken an der Hausthuͤr
wuchern bis uͤber das Dach hinaus, in dem Gaͤrtchen
hat uͤppiges Unkraut, in rothen und gelben Bluͤten
brennend, Beete und Gaͤnge verſchlungen. — Da
kehrte Otto eines Tages ermuͤdet von einem weiten
Spaziergang zuruͤck, er fand im Hauſe alles aus¬
geflogen, nur die Bienen ſummten einfoͤrmig in dem
ſtillen Garten, er fuͤhlte ſich unbeſchreiblich verlaſſen,
Hausflur, Stuben und Baͤume kamen ihm in der
ungewohnten Einſamkeit auf einmal ſo fremd vor, daß
er erſchrak. Er ging einigemal im Garten auf und
nieder, dann ſetzte er ſich zwiſchen den tief herabhaͤn¬
genden Zweigen an den Tiſch, und ſchrieb folgende
Zeilen:

15*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0234" n="227"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr #g">Achtzehntes Kapitel</hi>.<lb/></head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Mehrere Monate &#x017F;ind &#x017F;eitdem verflo&#x017F;&#x017F;en, die<lb/>
Sonne glu&#x0364;ht auf den Quadern der o&#x0364;den Pala&#x0364;&#x017F;te und<lb/>
die Reichen &#x017F;ind la&#x0364;ng&#x017F;t auf ihre Villen geflu&#x0364;chtet, denn<lb/>
auf den Tru&#x0364;mmern der alten Stadt &#x017F;itzt die A<hi rendition="#aq">ë</hi>ra cat¬<lb/>
tiva &#x017F;chon wie ein verhu&#x0364;lltes Ge&#x017F;pen&#x017F;t, Fieber und<lb/>
Wahn&#x017F;inn bru&#x0364;tend. Wie i&#x017F;t Otto's Ein&#x017F;iedelei &#x017F;eitdem<lb/>
&#x017F;o &#x017F;elt&#x017F;am verwildert! Die Ranken an der Hausthu&#x0364;r<lb/>
wuchern bis u&#x0364;ber das Dach hinaus, in dem Ga&#x0364;rtchen<lb/>
hat u&#x0364;ppiges Unkraut, in rothen und gelben Blu&#x0364;ten<lb/>
brennend, Beete und Ga&#x0364;nge ver&#x017F;chlungen. &#x2014; Da<lb/>
kehrte Otto eines Tages ermu&#x0364;det von einem weiten<lb/>
Spaziergang zuru&#x0364;ck, er fand im Hau&#x017F;e alles aus¬<lb/>
geflogen, nur die Bienen &#x017F;ummten einfo&#x0364;rmig in dem<lb/>
&#x017F;tillen Garten, er fu&#x0364;hlte &#x017F;ich unbe&#x017F;chreiblich verla&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
Hausflur, Stuben und Ba&#x0364;ume kamen ihm in der<lb/>
ungewohnten Ein&#x017F;amkeit auf einmal &#x017F;o fremd vor, daß<lb/>
er er&#x017F;chrak. Er ging einigemal im Garten auf und<lb/>
nieder, dann &#x017F;etzte er &#x017F;ich zwi&#x017F;chen den tief herabha&#x0364;<lb/>
genden Zweigen an den Ti&#x017F;ch, und &#x017F;chrieb folgende<lb/>
Zeilen:</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">15*<lb/></fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[227/0234] Achtzehntes Kapitel. Mehrere Monate ſind ſeitdem verfloſſen, die Sonne gluͤht auf den Quadern der oͤden Palaͤſte und die Reichen ſind laͤngſt auf ihre Villen gefluͤchtet, denn auf den Truͤmmern der alten Stadt ſitzt die Aëra cat¬ tiva ſchon wie ein verhuͤlltes Geſpenſt, Fieber und Wahnſinn bruͤtend. Wie iſt Otto's Einſiedelei ſeitdem ſo ſeltſam verwildert! Die Ranken an der Hausthuͤr wuchern bis uͤber das Dach hinaus, in dem Gaͤrtchen hat uͤppiges Unkraut, in rothen und gelben Bluͤten brennend, Beete und Gaͤnge verſchlungen. — Da kehrte Otto eines Tages ermuͤdet von einem weiten Spaziergang zuruͤck, er fand im Hauſe alles aus¬ geflogen, nur die Bienen ſummten einfoͤrmig in dem ſtillen Garten, er fuͤhlte ſich unbeſchreiblich verlaſſen, Hausflur, Stuben und Baͤume kamen ihm in der ungewohnten Einſamkeit auf einmal ſo fremd vor, daß er erſchrak. Er ging einigemal im Garten auf und nieder, dann ſetzte er ſich zwiſchen den tief herabhaͤn¬ genden Zweigen an den Tiſch, und ſchrieb folgende Zeilen: 15*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_dichter_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_dichter_1834/234
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Dichter und ihre Gesellen. Berlin, 1834, S. 227. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_dichter_1834/234>, abgerufen am 24.02.2019.