Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Dichter und ihre Gesellen. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

in der schönen Sonntagsstille und die Morgenglocken
klangen von fern herauf. -- Nun lobet alle Gott!
sagte Lothario, faßte Fortunaten und Fiametta bei
der Hand und führte sie in die alte Kirche neben dem
grünen Platz, die Andern folgten schweigend. Der
Mönch stand schon vor dem Altar, zu dem Lothario
sie brachte. Die Morgensonne schien seltsam durch
das hohe, gemalte Bogenfenster, die Pfeiler waren mit
frischen Birken verziert, durch die offene Thüre rausch¬
ten die Bäume herein. Jetzt bemerkte Fortunat erst,
daß Fiametta festlich geschmückt war und ein Myr¬
thenkränzchen im Haar hatte, er wußte nicht wie ihm
geschah. Und als nun der Mönch sich zu ihnen wandte
und fragte: ob sie als getreue Eheleute einander lieben
wollten bis in den Tod, sagte Fiametta erröthend aus
Herzensgrunde: Ja, und er legte segnend ihre Hände
zusammen.


Sechsundzwanzigstes Kapitel.

Jungen Eheleuten kommt am Hochzeitsmorgen die
Welt wie verwandelt vor, als wäre über Nacht alles
schöner und jünger geworden, denn die Erde putzt und
spiegelt sich gern in fröhlichen Augen. Wie viel lusti¬

in der ſchoͤnen Sonntagsſtille und die Morgenglocken
klangen von fern herauf. — Nun lobet alle Gott!
ſagte Lothario, faßte Fortunaten und Fiametta bei
der Hand und fuͤhrte ſie in die alte Kirche neben dem
gruͤnen Platz, die Andern folgten ſchweigend. Der
Moͤnch ſtand ſchon vor dem Altar, zu dem Lothario
ſie brachte. Die Morgenſonne ſchien ſeltſam durch
das hohe, gemalte Bogenfenſter, die Pfeiler waren mit
friſchen Birken verziert, durch die offene Thuͤre rauſch¬
ten die Baͤume herein. Jetzt bemerkte Fortunat erſt,
daß Fiametta feſtlich geſchmuͤckt war und ein Myr¬
thenkraͤnzchen im Haar hatte, er wußte nicht wie ihm
geſchah. Und als nun der Moͤnch ſich zu ihnen wandte
und fragte: ob ſie als getreue Eheleute einander lieben
wollten bis in den Tod, ſagte Fiametta erroͤthend aus
Herzensgrunde: Ja, und er legte ſegnend ihre Haͤnde
zuſammen.


Sechsundzwanzigstes Kapitel.

Jungen Eheleuten kommt am Hochzeitsmorgen die
Welt wie verwandelt vor, als waͤre uͤber Nacht alles
ſchoͤner und juͤnger geworden, denn die Erde putzt und
ſpiegelt ſich gern in froͤhlichen Augen. Wie viel luſti¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0371" n="364"/>
in der &#x017F;cho&#x0364;nen Sonntags&#x017F;tille und die Morgenglocken<lb/>
klangen von fern herauf. &#x2014; Nun lobet alle Gott!<lb/>
&#x017F;agte Lothario, faßte Fortunaten und Fiametta bei<lb/>
der Hand und fu&#x0364;hrte &#x017F;ie in die alte Kirche neben dem<lb/>
gru&#x0364;nen Platz, die Andern folgten &#x017F;chweigend. Der<lb/>
Mo&#x0364;nch &#x017F;tand &#x017F;chon vor dem Altar, zu dem Lothario<lb/>
&#x017F;ie brachte. Die Morgen&#x017F;onne &#x017F;chien &#x017F;elt&#x017F;am durch<lb/>
das hohe, gemalte Bogenfen&#x017F;ter, die Pfeiler waren mit<lb/>
fri&#x017F;chen Birken verziert, durch die offene Thu&#x0364;re rau&#x017F;ch¬<lb/>
ten die Ba&#x0364;ume herein. Jetzt bemerkte Fortunat er&#x017F;t,<lb/>
daß Fiametta fe&#x017F;tlich ge&#x017F;chmu&#x0364;ckt war und ein Myr¬<lb/>
thenkra&#x0364;nzchen im Haar hatte, er wußte nicht wie ihm<lb/>
ge&#x017F;chah. Und als nun der Mo&#x0364;nch &#x017F;ich zu ihnen wandte<lb/>
und fragte: ob &#x017F;ie als getreue Eheleute einander lieben<lb/>
wollten bis in den Tod, &#x017F;agte Fiametta erro&#x0364;thend aus<lb/>
Herzensgrunde: Ja, und er legte &#x017F;egnend ihre Ha&#x0364;nde<lb/>
zu&#x017F;ammen.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr #g">Sechsundzwanzigstes Kapitel</hi>.<lb/></head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Jungen Eheleuten kommt am Hochzeitsmorgen die<lb/>
Welt wie verwandelt vor, als wa&#x0364;re u&#x0364;ber Nacht alles<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ner und ju&#x0364;nger geworden, denn die Erde putzt und<lb/>
&#x017F;piegelt &#x017F;ich gern in fro&#x0364;hlichen Augen. Wie viel lu&#x017F;ti¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[364/0371] in der ſchoͤnen Sonntagsſtille und die Morgenglocken klangen von fern herauf. — Nun lobet alle Gott! ſagte Lothario, faßte Fortunaten und Fiametta bei der Hand und fuͤhrte ſie in die alte Kirche neben dem gruͤnen Platz, die Andern folgten ſchweigend. Der Moͤnch ſtand ſchon vor dem Altar, zu dem Lothario ſie brachte. Die Morgenſonne ſchien ſeltſam durch das hohe, gemalte Bogenfenſter, die Pfeiler waren mit friſchen Birken verziert, durch die offene Thuͤre rauſch¬ ten die Baͤume herein. Jetzt bemerkte Fortunat erſt, daß Fiametta feſtlich geſchmuͤckt war und ein Myr¬ thenkraͤnzchen im Haar hatte, er wußte nicht wie ihm geſchah. Und als nun der Moͤnch ſich zu ihnen wandte und fragte: ob ſie als getreue Eheleute einander lieben wollten bis in den Tod, ſagte Fiametta erroͤthend aus Herzensgrunde: Ja, und er legte ſegnend ihre Haͤnde zuſammen. Sechsundzwanzigstes Kapitel. Jungen Eheleuten kommt am Hochzeitsmorgen die Welt wie verwandelt vor, als waͤre uͤber Nacht alles ſchoͤner und juͤnger geworden, denn die Erde putzt und ſpiegelt ſich gern in froͤhlichen Augen. Wie viel luſti¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_dichter_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_dichter_1834/371
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Dichter und ihre Gesellen. Berlin, 1834, S. 364. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_dichter_1834/371>, abgerufen am 19.03.2019.