Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Gedichte. Berlin, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Der stille Grund.
Der Mondenschein verwirret
Die Thäler weit und breit,
Die Bächlein wie verirret
Geh'n durch die Einsamkeit.
Da drüben sah ich stehen
Den Wald auf steiler Höh,
Die finstern Tannen sehen
In einen tiefen See.
Ein Kahn wohl sah ich ragen,
Doch niemand, der es lenkt,
Das Ruder war zerschlagen,
Das Schifflein halb versenkt.
Eine Nixe auf dem Steine
Flocht dort ihr gold'nes Haar,
Sie meint', sie wär' alleine,
Und sang so wunderbar.
Sie sang und sang, in den Bäumen
Und Quellen rauscht' es sacht
Und flüsterte wie in Träumen
Die mondbeglänzte Nacht.
Ich aber stand erschrocken,
Denn über Wald und Kluft
Klangen die Morgenglocken.
Schon ferne durch die Luft.
Der ſtille Grund.
Der Mondenſchein verwirret
Die Thaͤler weit und breit,
Die Baͤchlein wie verirret
Geh'n durch die Einſamkeit.
Da druͤben ſah ich ſtehen
Den Wald auf ſteiler Hoͤh,
Die finſtern Tannen ſehen
In einen tiefen See.
Ein Kahn wohl ſah ich ragen,
Doch niemand, der es lenkt,
Das Ruder war zerſchlagen,
Das Schifflein halb verſenkt.
Eine Nixe auf dem Steine
Flocht dort ihr gold'nes Haar,
Sie meint', ſie waͤr' alleine,
Und ſang ſo wunderbar.
Sie ſang und ſang, in den Baͤumen
Und Quellen rauſcht' es ſacht
Und fluͤſterte wie in Traͤumen
Die mondbeglaͤnzte Nacht.
Ich aber ſtand erſchrocken,
Denn uͤber Wald und Kluft
Klangen die Morgenglocken.
Schon ferne durch die Luft.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0438" n="420"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Der &#x017F;tille Grund</hi> <hi rendition="#b">.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>er Monden&#x017F;chein verwirret</l><lb/>
            <l>Die Tha&#x0364;ler weit und breit,</l><lb/>
            <l>Die Ba&#x0364;chlein wie verirret</l><lb/>
            <l>Geh'n durch die Ein&#x017F;amkeit.</l><lb/>
          </lg>
          <lg type="poem">
            <l>Da dru&#x0364;ben &#x017F;ah ich &#x017F;tehen</l><lb/>
            <l>Den Wald auf &#x017F;teiler Ho&#x0364;h,</l><lb/>
            <l>Die fin&#x017F;tern Tannen &#x017F;ehen</l><lb/>
            <l>In einen tiefen See.</l><lb/>
          </lg>
          <lg type="poem">
            <l>Ein Kahn wohl &#x017F;ah ich ragen,</l><lb/>
            <l>Doch niemand, der es lenkt,</l><lb/>
            <l>Das Ruder war zer&#x017F;chlagen,</l><lb/>
            <l>Das Schifflein halb ver&#x017F;enkt.</l><lb/>
          </lg>
          <lg type="poem">
            <l>Eine Nixe auf dem Steine</l><lb/>
            <l>Flocht dort ihr gold'nes Haar,</l><lb/>
            <l>Sie meint', &#x017F;ie wa&#x0364;r' alleine,</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;ang &#x017F;o wunderbar.</l><lb/>
          </lg>
          <lg type="poem">
            <l>Sie &#x017F;ang und &#x017F;ang, in den Ba&#x0364;umen</l><lb/>
            <l>Und Quellen rau&#x017F;cht' es &#x017F;acht</l><lb/>
            <l>Und flu&#x0364;&#x017F;terte wie in Tra&#x0364;umen</l><lb/>
            <l>Die mondbegla&#x0364;nzte Nacht.</l><lb/>
          </lg>
          <lg type="poem">
            <l>Ich aber &#x017F;tand er&#x017F;chrocken,</l><lb/>
            <l>Denn u&#x0364;ber Wald und Kluft</l><lb/>
            <l>Klangen die Morgenglocken.</l><lb/>
            <l>Schon ferne durch die Luft.</l><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[420/0438] Der ſtille Grund. Der Mondenſchein verwirret Die Thaͤler weit und breit, Die Baͤchlein wie verirret Geh'n durch die Einſamkeit. Da druͤben ſah ich ſtehen Den Wald auf ſteiler Hoͤh, Die finſtern Tannen ſehen In einen tiefen See. Ein Kahn wohl ſah ich ragen, Doch niemand, der es lenkt, Das Ruder war zerſchlagen, Das Schifflein halb verſenkt. Eine Nixe auf dem Steine Flocht dort ihr gold'nes Haar, Sie meint', ſie waͤr' alleine, Und ſang ſo wunderbar. Sie ſang und ſang, in den Baͤumen Und Quellen rauſcht' es ſacht Und fluͤſterte wie in Traͤumen Die mondbeglaͤnzte Nacht. Ich aber ſtand erſchrocken, Denn uͤber Wald und Kluft Klangen die Morgenglocken. Schon ferne durch die Luft.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_gedichte_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_gedichte_1837/438
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Gedichte. Berlin, 1837, S. 420. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_gedichte_1837/438>, abgerufen am 19.12.2018.