Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Frische Fahrt.
Laue Luft kommt blau geflossen,
Frühling, Frühling soll es seyn!
Waldwärts Hörnerklang geschossen,
Muth'ger Augen lichter Schein;
Und das Wirren bunt und bunter
Wird ein magisch wilder Fluß,
In die schöne Welt hinunter
Lockt dich dieses Stromes Gruß.
Und ich mag mich nicht bewahren!
Weit von Euch treibt mich der Wind,
Auf dem Strome will ich fahren,
Von dem Glanze selig blind!
Tausend Stimmen lockend schlagen,
Hoch Aurora flammend weht,
Fahre zu! ich mag nicht fragen,
Wo die Fahrt zu Ende geht!

Die Lerche.
Ich kann hier nicht singen,
Aus dieser Mauern dunklen Ringen
Muß ich mich schwingen
Vor Lust und tiefem Weh.
Friſche Fahrt.
Laue Luft kommt blau gefloſſen,
Fruͤhling, Fruͤhling ſoll es ſeyn!
Waldwaͤrts Hoͤrnerklang geſchoſſen,
Muth'ger Augen lichter Schein;
Und das Wirren bunt und bunter
Wird ein magiſch wilder Fluß,
In die ſchoͤne Welt hinunter
Lockt dich dieſes Stromes Gruß.
Und ich mag mich nicht bewahren!
Weit von Euch treibt mich der Wind,
Auf dem Strome will ich fahren,
Von dem Glanze ſelig blind!
Tauſend Stimmen lockend ſchlagen,
Hoch Aurora flammend weht,
Fahre zu! ich mag nicht fragen,
Wo die Fahrt zu Ende geht!

Die Lerche.
Ich kann hier nicht ſingen,
Aus dieſer Mauern dunklen Ringen
Muß ich mich ſchwingen
Vor Luſt und tiefem Weh.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0212" n="202"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Fri&#x017F;che Fahrt</hi>.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">L</hi>aue Luft kommt blau geflo&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
                <l>Fru&#x0364;hling, Fru&#x0364;hling &#x017F;oll es &#x017F;eyn!</l><lb/>
                <l>Waldwa&#x0364;rts Ho&#x0364;rnerklang ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
                <l>Muth'ger Augen lichter Schein;</l><lb/>
                <l>Und das Wirren bunt und bunter</l><lb/>
                <l>Wird ein magi&#x017F;ch wilder Fluß,</l><lb/>
                <l>In die &#x017F;cho&#x0364;ne Welt hinunter</l><lb/>
                <l>Lockt dich die&#x017F;es Stromes Gruß.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Und ich mag mich nicht bewahren!</l><lb/>
                <l>Weit von Euch treibt mich der Wind,</l><lb/>
                <l>Auf dem Strome will ich fahren,</l><lb/>
                <l>Von dem Glanze &#x017F;elig blind!</l><lb/>
                <l>Tau&#x017F;end Stimmen lockend &#x017F;chlagen,</l><lb/>
                <l>Hoch Aurora flammend weht,</l><lb/>
                <l>Fahre zu! ich mag nicht fragen,</l><lb/>
                <l>Wo die Fahrt zu Ende geht!</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Die Lerche</hi>.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">I</hi>ch kann hier nicht &#x017F;ingen,</l><lb/>
                <l>Aus die&#x017F;er Mauern dunklen Ringen</l><lb/>
                <l>Muß ich mich &#x017F;chwingen</l><lb/>
                <l>Vor Lu&#x017F;t und tiefem Weh.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[202/0212] Friſche Fahrt. Laue Luft kommt blau gefloſſen, Fruͤhling, Fruͤhling ſoll es ſeyn! Waldwaͤrts Hoͤrnerklang geſchoſſen, Muth'ger Augen lichter Schein; Und das Wirren bunt und bunter Wird ein magiſch wilder Fluß, In die ſchoͤne Welt hinunter Lockt dich dieſes Stromes Gruß. Und ich mag mich nicht bewahren! Weit von Euch treibt mich der Wind, Auf dem Strome will ich fahren, Von dem Glanze ſelig blind! Tauſend Stimmen lockend ſchlagen, Hoch Aurora flammend weht, Fahre zu! ich mag nicht fragen, Wo die Fahrt zu Ende geht! Die Lerche. Ich kann hier nicht ſingen, Aus dieſer Mauern dunklen Ringen Muß ich mich ſchwingen Vor Luſt und tiefem Weh.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Im Unterschied zur Novelle „Aus dem Leben eines T… [mehr]

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826/212
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Berlin, 1826, S. 202. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826/212>, abgerufen am 10.12.2018.