Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
O Freude, in klarer Höh
Zu sinken und sich zu heben,
In Gesang
Ueber die grüne Erde dahin zu schweben,
Wie unten die licht' und dunkeln Streifen
Wechselnd im Fluge vorüberschweifen,
Aus der Tiefe ein Wirren und Rauschen und Hämmern,
Die Erde aufschimmernd im Frühlingsdämmern,
Wie ist die Welt so voller Klang!
Herz, was bist Du bang?
Mußt aufwärts dringen!
Die Sonne tritt hervor,
Wie glänzen mir Brust und Schwingen,
Wie still und weit ist's droben am Himmelsthor.

Der zufriedene Musikant.
I.
Wandern lieb' ich für mein Leben,
Lebe eben wie ich kann,
Wollt' ich mir auch Mühe geben,
Paßt' es mir doch gar nicht an.
Schöne alte Lieder weiß ich,
In der Kälte, ohne Schuh'
Draußen in die Saiten reiß' ich,
Weiß nicht, wo ich Abend's ruh'.
O Freude, in klarer Hoͤh
Zu ſinken und ſich zu heben,
In Geſang
Ueber die gruͤne Erde dahin zu ſchweben,
Wie unten die licht' und dunkeln Streifen
Wechſelnd im Fluge voruͤberſchweifen,
Aus der Tiefe ein Wirren und Rauſchen und Haͤmmern,
Die Erde aufſchimmernd im Fruͤhlingsdaͤmmern,
Wie iſt die Welt ſo voller Klang!
Herz, was biſt Du bang?
Mußt aufwaͤrts dringen!
Die Sonne tritt hervor,
Wie glaͤnzen mir Bruſt und Schwingen,
Wie ſtill und weit iſt's droben am Himmelsthor.

Der zufriedene Muſikant.
I.
Wandern lieb' ich fuͤr mein Leben,
Lebe eben wie ich kann,
Wollt' ich mir auch Muͤhe geben,
Paßt' es mir doch gar nicht an.
Schoͤne alte Lieder weiß ich,
In der Kaͤlte, ohne Schuh'
Draußen in die Saiten reiß' ich,
Weiß nicht, wo ich Abend's ruh'.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0213" n="203"/>
              <lg n="2">
                <l>O Freude, in klarer Ho&#x0364;h</l><lb/>
                <l>Zu &#x017F;inken und &#x017F;ich zu heben,</l><lb/>
                <l>In Ge&#x017F;ang</l><lb/>
                <l>Ueber die gru&#x0364;ne Erde dahin zu &#x017F;chweben,</l><lb/>
                <l>Wie unten die licht' und dunkeln Streifen</l><lb/>
                <l>Wech&#x017F;elnd im Fluge voru&#x0364;ber&#x017F;chweifen,</l><lb/>
                <l>Aus der Tiefe ein Wirren und Rau&#x017F;chen und Ha&#x0364;mmern,</l><lb/>
                <l>Die Erde auf&#x017F;chimmernd im Fru&#x0364;hlingsda&#x0364;mmern,</l><lb/>
                <l>Wie i&#x017F;t die Welt &#x017F;o voller Klang!</l><lb/>
                <l>Herz, was bi&#x017F;t Du bang?</l><lb/>
                <l>Mußt aufwa&#x0364;rts dringen!</l><lb/>
                <l>Die Sonne tritt hervor,</l><lb/>
                <l>Wie gla&#x0364;nzen mir Bru&#x017F;t und Schwingen,</l><lb/>
                <l>Wie &#x017F;till und weit i&#x017F;t's droben am Himmelsthor.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Der zufriedene Mu&#x017F;ikant</hi>.<lb/></head>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#aq">I</hi>.<lb/></head>
              <lg type="poem">
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">W</hi>andern lieb' ich fu&#x0364;r mein Leben,</l><lb/>
                  <l>Lebe eben wie ich kann,</l><lb/>
                  <l>Wollt' ich mir auch Mu&#x0364;he geben,</l><lb/>
                  <l>Paßt' es mir doch gar nicht an.</l><lb/>
                </lg>
                <lg n="2">
                  <l>Scho&#x0364;ne alte Lieder weiß ich,</l><lb/>
                  <l>In der Ka&#x0364;lte, ohne Schuh'</l><lb/>
                  <l>Draußen in die Saiten reiß' ich,</l><lb/>
                  <l>Weiß nicht, wo ich Abend's ruh'.</l><lb/>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203/0213] O Freude, in klarer Hoͤh Zu ſinken und ſich zu heben, In Geſang Ueber die gruͤne Erde dahin zu ſchweben, Wie unten die licht' und dunkeln Streifen Wechſelnd im Fluge voruͤberſchweifen, Aus der Tiefe ein Wirren und Rauſchen und Haͤmmern, Die Erde aufſchimmernd im Fruͤhlingsdaͤmmern, Wie iſt die Welt ſo voller Klang! Herz, was biſt Du bang? Mußt aufwaͤrts dringen! Die Sonne tritt hervor, Wie glaͤnzen mir Bruſt und Schwingen, Wie ſtill und weit iſt's droben am Himmelsthor. Der zufriedene Muſikant. I. Wandern lieb' ich fuͤr mein Leben, Lebe eben wie ich kann, Wollt' ich mir auch Muͤhe geben, Paßt' es mir doch gar nicht an. Schoͤne alte Lieder weiß ich, In der Kaͤlte, ohne Schuh' Draußen in die Saiten reiß' ich, Weiß nicht, wo ich Abend's ruh'.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Im Unterschied zur Novelle „Aus dem Leben eines T… [mehr]

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826/213
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Berlin, 1826, S. 203. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826/213>, abgerufen am 03.08.2020.