Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
III.
Ist auch schmuck nicht mein Rößlein,
So ist's doch recht klug,
Trägt im Finstern zu 'nem Schlößlein
Mich rasch noch genug.
Ist das Schloß auch nicht prächtig:
Zum Garten aus der Thür
Tritt ein Mädchen doch allnächtig
Dort freundlich herfür.
Und ist auch die Kleine
Nicht die Schönst' auf der Welt,
So giebt's doch just Keine
Die mir besser gefällt.
Und spricht sie vom Freien:
So schwing' ich mich auf mein Roß --
Ich bleibe im Freien
Und sie auf dem Schloß.
IV.
Mürrisch sitzen sie und maulen
Auf den Bänken stumm und breit,
Gähnend strecken sich die Faulen,
Und die Kecken suchen Streit.
III.
Iſt auch ſchmuck nicht mein Roͤßlein,
So iſt's doch recht klug,
Traͤgt im Finſtern zu 'nem Schloͤßlein
Mich raſch noch genug.
Iſt das Schloß auch nicht praͤchtig:
Zum Garten aus der Thuͤr
Tritt ein Maͤdchen doch allnaͤchtig
Dort freundlich herfuͤr.
Und iſt auch die Kleine
Nicht die Schoͤnſt' auf der Welt,
So giebt's doch juſt Keine
Die mir beſſer gefaͤllt.
Und ſpricht ſie vom Freien:
So ſchwing' ich mich auf mein Roß —
Ich bleibe im Freien
Und ſie auf dem Schloß.
IV.
Muͤrriſch ſitzen ſie und maulen
Auf den Baͤnken ſtumm und breit,
Gaͤhnend ſtrecken ſich die Faulen,
Und die Kecken ſuchen Streit.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0215" n="205"/>
            </div>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#aq">III</hi>.<lb/></head>
              <lg type="poem">
                <lg n="1">
                  <l>I&#x017F;t auch &#x017F;chmuck nicht mein Ro&#x0364;ßlein,</l><lb/>
                  <l>So i&#x017F;t's doch recht klug,</l><lb/>
                  <l>Tra&#x0364;gt im Fin&#x017F;tern zu 'nem Schlo&#x0364;ßlein</l><lb/>
                  <l>Mich ra&#x017F;ch noch genug.</l><lb/>
                </lg>
                <lg n="2">
                  <l>I&#x017F;t das Schloß auch nicht pra&#x0364;chtig:</l><lb/>
                  <l>Zum Garten aus der Thu&#x0364;r</l><lb/>
                  <l>Tritt ein Ma&#x0364;dchen doch allna&#x0364;chtig</l><lb/>
                  <l>Dort freundlich herfu&#x0364;r.</l><lb/>
                </lg>
                <lg n="3">
                  <l>Und i&#x017F;t auch die Kleine</l><lb/>
                  <l>Nicht die Scho&#x0364;n&#x017F;t' auf der Welt,</l><lb/>
                  <l>So giebt's doch ju&#x017F;t Keine</l><lb/>
                  <l>Die mir be&#x017F;&#x017F;er gefa&#x0364;llt.</l><lb/>
                </lg>
                <lg n="4">
                  <l>Und &#x017F;pricht &#x017F;ie vom Freien:</l><lb/>
                  <l>So &#x017F;chwing' ich mich auf mein Roß &#x2014;</l><lb/>
                  <l>Ich bleibe im Freien</l><lb/>
                  <l>Und &#x017F;ie auf dem Schloß.</l><lb/>
                </lg>
              </lg>
            </div>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#aq">IV</hi>.<lb/></head>
              <lg type="poem">
                <lg n="1">
                  <l>Mu&#x0364;rri&#x017F;ch &#x017F;itzen &#x017F;ie und maulen</l><lb/>
                  <l>Auf den Ba&#x0364;nken &#x017F;tumm und breit,</l><lb/>
                  <l>Ga&#x0364;hnend &#x017F;trecken &#x017F;ich die Faulen,</l><lb/>
                  <l>Und die Kecken &#x017F;uchen Streit.</l><lb/>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0215] III. Iſt auch ſchmuck nicht mein Roͤßlein, So iſt's doch recht klug, Traͤgt im Finſtern zu 'nem Schloͤßlein Mich raſch noch genug. Iſt das Schloß auch nicht praͤchtig: Zum Garten aus der Thuͤr Tritt ein Maͤdchen doch allnaͤchtig Dort freundlich herfuͤr. Und iſt auch die Kleine Nicht die Schoͤnſt' auf der Welt, So giebt's doch juſt Keine Die mir beſſer gefaͤllt. Und ſpricht ſie vom Freien: So ſchwing' ich mich auf mein Roß — Ich bleibe im Freien Und ſie auf dem Schloß. IV. Muͤrriſch ſitzen ſie und maulen Auf den Baͤnken ſtumm und breit, Gaͤhnend ſtrecken ſich die Faulen, Und die Kecken ſuchen Streit.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Im Unterschied zur Novelle „Aus dem Leben eines T… [mehr]

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826/215
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Berlin, 1826, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826/215>, abgerufen am 13.08.2020.