Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Dem Zweiten sangen und logen
Die tausend Stimmen im Grund,
Verlockend' Syrenen, und zogen
Ihn in der buhlenden Wogen
Farbig klingenden Schlund.
Und wie er auftaucht' vom Schlunde,
Da war er müde und alt,
Sein Schifflein das lag im Grunde,
So still war's rings in die Runde
Und über die Wasser weht's kalt.
Es singen und klingen die Wellen
Des Frühlings wohl über mir;
Und seh' ich so kecke Gesellen,
Die Thränen im Auge mir schwellen --
Ach Gott, führ' uns liebreich zu Dir!

An eine junge Tänzerin.
Castagnetten lustig schwingen
Seh' ich Dich, Du zierlich Kind!
Mit der Locken schwarzen Ringen
Spielt der sommerlaue Wind.
Künstlich regst Du schöne Glieder,
Glühendwild
Zärtlichmild
Tauchest in Musik Du nieder,
Und die Woge hebt Dich wieder.
O 2
Dem Zweiten ſangen und logen
Die tauſend Stimmen im Grund,
Verlockend' Syrenen, und zogen
Ihn in der buhlenden Wogen
Farbig klingenden Schlund.
Und wie er auftaucht' vom Schlunde,
Da war er muͤde und alt,
Sein Schifflein das lag im Grunde,
So ſtill war's rings in die Runde
Und uͤber die Waſſer weht's kalt.
Es ſingen und klingen die Wellen
Des Fruͤhlings wohl uͤber mir;
Und ſeh' ich ſo kecke Geſellen,
Die Thraͤnen im Auge mir ſchwellen —
Ach Gott, fuͤhr' uns liebreich zu Dir!

An eine junge Taͤnzerin.
Caſtagnetten luſtig ſchwingen
Seh' ich Dich, Du zierlich Kind!
Mit der Locken ſchwarzen Ringen
Spielt der ſommerlaue Wind.
Kuͤnſtlich regſt Du ſchoͤne Glieder,
Gluͤhendwild
Zaͤrtlichmild
Taucheſt in Muſik Du nieder,
Und die Woge hebt Dich wieder.
O 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0221" n="211"/>
              <lg n="4">
                <l>Dem Zweiten &#x017F;angen und logen</l><lb/>
                <l>Die tau&#x017F;end Stimmen im Grund,</l><lb/>
                <l>Verlockend' Syrenen, und zogen</l><lb/>
                <l>Ihn in der buhlenden Wogen</l><lb/>
                <l>Farbig klingenden Schlund.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="5">
                <l>Und wie er auftaucht' vom Schlunde,</l><lb/>
                <l>Da war er mu&#x0364;de und alt,</l><lb/>
                <l>Sein Schifflein das lag im Grunde,</l><lb/>
                <l>So &#x017F;till war's rings in die Runde</l><lb/>
                <l>Und u&#x0364;ber die Wa&#x017F;&#x017F;er weht's kalt.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="6">
                <l>Es &#x017F;ingen und klingen die Wellen</l><lb/>
                <l>Des Fru&#x0364;hlings wohl u&#x0364;ber mir;</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;eh' ich &#x017F;o kecke Ge&#x017F;ellen,</l><lb/>
                <l>Die Thra&#x0364;nen im Auge mir &#x017F;chwellen &#x2014;</l><lb/>
                <l>Ach Gott, fu&#x0364;hr' uns liebreich zu Dir!</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">An eine junge Ta&#x0364;nzerin.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">C</hi>a&#x017F;tagnetten lu&#x017F;tig &#x017F;chwingen</l><lb/>
                <l>Seh' ich Dich, Du zierlich Kind!</l><lb/>
                <l>Mit der Locken &#x017F;chwarzen Ringen</l><lb/>
                <l>Spielt der &#x017F;ommerlaue Wind.</l><lb/>
                <l>Ku&#x0364;n&#x017F;tlich reg&#x017F;t Du &#x017F;cho&#x0364;ne Glieder,</l><lb/>
                <l>Glu&#x0364;hendwild</l><lb/>
                <l>Za&#x0364;rtlichmild</l><lb/>
                <l>Tauche&#x017F;t in Mu&#x017F;ik Du nieder,</l><lb/>
                <l>Und die Woge hebt Dich wieder.</l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">O 2<lb/></fw>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[211/0221] Dem Zweiten ſangen und logen Die tauſend Stimmen im Grund, Verlockend' Syrenen, und zogen Ihn in der buhlenden Wogen Farbig klingenden Schlund. Und wie er auftaucht' vom Schlunde, Da war er muͤde und alt, Sein Schifflein das lag im Grunde, So ſtill war's rings in die Runde Und uͤber die Waſſer weht's kalt. Es ſingen und klingen die Wellen Des Fruͤhlings wohl uͤber mir; Und ſeh' ich ſo kecke Geſellen, Die Thraͤnen im Auge mir ſchwellen — Ach Gott, fuͤhr' uns liebreich zu Dir! An eine junge Taͤnzerin. Caſtagnetten luſtig ſchwingen Seh' ich Dich, Du zierlich Kind! Mit der Locken ſchwarzen Ringen Spielt der ſommerlaue Wind. Kuͤnſtlich regſt Du ſchoͤne Glieder, Gluͤhendwild Zaͤrtlichmild Taucheſt in Muſik Du nieder, Und die Woge hebt Dich wieder. O 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Im Unterschied zur Novelle „Aus dem Leben eines T… [mehr]

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826/221
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Berlin, 1826, S. 211. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826/221>, abgerufen am 13.08.2020.