Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Warum sind so blaß die Wangen,
Dunkelfeucht der Augen Glanz,
Und ein heimliches Verlangen
Schimmert glühend durch den Tanz?
Schalkhaft lockend schaust Du nieder,
Liebesnacht
Süß erwacht,
Wollüstig erklingen Lieder --
Schlag nicht so die Augen nieder!
Wecke nicht die Zauberlieder
In der dunklen Tiefe Schoos,
Selbst verzaubert sinkst Du nieder,
Und sie lassen Dich nicht los.
Tödtlich schlingt sich um die Glieder
Sündlich Glüh'n,
Und verblühn
Müssen Schönheit, Tanz und Lieder,
Ach, ich kenne Dich nicht wieder!

Die Fröhliche.
Zwischen Bergen, liebe Mutter,
Weit den Wald entlang,
Reiten da drei junge Jäger
Auf drei Rößlein blank,
lieb Mutter,
Auf drei Rößlein blank.
Warum ſind ſo blaß die Wangen,
Dunkelfeucht der Augen Glanz,
Und ein heimliches Verlangen
Schimmert gluͤhend durch den Tanz?
Schalkhaft lockend ſchauſt Du nieder,
Liebesnacht
Suͤß erwacht,
Wolluͤſtig erklingen Lieder —
Schlag nicht ſo die Augen nieder!
Wecke nicht die Zauberlieder
In der dunklen Tiefe Schoos,
Selbſt verzaubert ſinkſt Du nieder,
Und ſie laſſen Dich nicht los.
Toͤdtlich ſchlingt ſich um die Glieder
Suͤndlich Gluͤh'n,
Und verbluͤhn
Muͤſſen Schoͤnheit, Tanz und Lieder,
Ach, ich kenne Dich nicht wieder!

Die Froͤhliche.
Zwiſchen Bergen, liebe Mutter,
Weit den Wald entlang,
Reiten da drei junge Jaͤger
Auf drei Roͤßlein blank,
lieb Mutter,
Auf drei Roͤßlein blank.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0222" n="212"/>
              <lg n="2">
                <l>Warum &#x017F;ind &#x017F;o blaß die Wangen,</l><lb/>
                <l>Dunkelfeucht der Augen Glanz,</l><lb/>
                <l>Und ein heimliches Verlangen</l><lb/>
                <l>Schimmert glu&#x0364;hend durch den Tanz?</l><lb/>
                <l>Schalkhaft lockend &#x017F;chau&#x017F;t Du nieder,</l><lb/>
                <l>Liebesnacht</l><lb/>
                <l>Su&#x0364;ß erwacht,</l><lb/>
                <l>Wollu&#x0364;&#x017F;tig erklingen Lieder &#x2014;</l><lb/>
                <l>Schlag nicht &#x017F;o die Augen nieder!</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Wecke nicht die Zauberlieder</l><lb/>
                <l>In der dunklen Tiefe Schoos,</l><lb/>
                <l>Selb&#x017F;t verzaubert &#x017F;ink&#x017F;t Du nieder,</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;ie la&#x017F;&#x017F;en Dich nicht los.</l><lb/>
                <l>To&#x0364;dtlich &#x017F;chlingt &#x017F;ich um die Glieder</l><lb/>
                <l>Su&#x0364;ndlich Glu&#x0364;h'n,</l><lb/>
                <l>Und verblu&#x0364;hn</l><lb/>
                <l>Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Scho&#x0364;nheit, Tanz und Lieder,</l><lb/>
                <l>Ach, ich kenne Dich nicht wieder!</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Die Fro&#x0364;hliche</hi>.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">Z</hi>wi&#x017F;chen Bergen, liebe Mutter,</l><lb/>
                <l>Weit den Wald entlang,</l><lb/>
                <l>Reiten da drei junge Ja&#x0364;ger</l><lb/>
                <l>Auf drei Ro&#x0364;ßlein blank,</l><lb/>
                <l>lieb Mutter,</l><lb/>
                <l>Auf drei Ro&#x0364;ßlein blank.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[212/0222] Warum ſind ſo blaß die Wangen, Dunkelfeucht der Augen Glanz, Und ein heimliches Verlangen Schimmert gluͤhend durch den Tanz? Schalkhaft lockend ſchauſt Du nieder, Liebesnacht Suͤß erwacht, Wolluͤſtig erklingen Lieder — Schlag nicht ſo die Augen nieder! Wecke nicht die Zauberlieder In der dunklen Tiefe Schoos, Selbſt verzaubert ſinkſt Du nieder, Und ſie laſſen Dich nicht los. Toͤdtlich ſchlingt ſich um die Glieder Suͤndlich Gluͤh'n, Und verbluͤhn Muͤſſen Schoͤnheit, Tanz und Lieder, Ach, ich kenne Dich nicht wieder! Die Froͤhliche. Zwiſchen Bergen, liebe Mutter, Weit den Wald entlang, Reiten da drei junge Jaͤger Auf drei Roͤßlein blank, lieb Mutter, Auf drei Roͤßlein blank.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Im Unterschied zur Novelle „Aus dem Leben eines T… [mehr]

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826/222
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Berlin, 1826. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826/222>, S. 212, abgerufen am 22.10.2017.