Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Ihr könnt fröhlich seyn, lieb' Mutter
Wird es draußen still:
Kommt der Vater heim vom Walde,
Küßt Euch wie er will,
lieb Mutter,
Küßt Euch wie er will.
Und ich werfe mich im Bettchen
Nachts ohn' Unterlaß,
Kehr' mich links und kehr' mich rechts hin,
Nirgends hab' ich was,
lieb' Mutter,
Nirgends hab' ich was.
Bin ich eine Frau erst einmal,
In der Nacht dann still
Wend' ich mich nach allen Seiten,
Küß', so viel ich will,
lieb Mutter,
Küß', so viel ich will.

Ständchen.
Schlafe, Liebchen, weil's auf Erden
Nun so still und seltsam wird!
Oben gehn die goldnen Heerden,
Für uns alle wacht der Hirt.
Ihr koͤnnt froͤhlich ſeyn, lieb' Mutter
Wird es draußen ſtill:
Kommt der Vater heim vom Walde,
Kuͤßt Euch wie er will,
lieb Mutter,
Kuͤßt Euch wie er will.
Und ich werfe mich im Bettchen
Nachts ohn' Unterlaß,
Kehr' mich links und kehr' mich rechts hin,
Nirgends hab' ich was,
lieb' Mutter,
Nirgends hab' ich was.
Bin ich eine Frau erſt einmal,
In der Nacht dann ſtill
Wend' ich mich nach allen Seiten,
Kuͤß', ſo viel ich will,
lieb Mutter,
Kuͤß', ſo viel ich will.

Staͤndchen.
Schlafe, Liebchen, weil's auf Erden
Nun ſo ſtill und ſeltſam wird!
Oben gehn die goldnen Heerden,
Fuͤr uns alle wacht der Hirt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0223" n="213"/>
              <lg n="2">
                <l><hi rendition="#g">Ihr</hi> ko&#x0364;nnt fro&#x0364;hlich &#x017F;eyn, lieb' Mutter</l><lb/>
                <l>Wird es draußen &#x017F;till:</l><lb/>
                <l>Kommt der Vater heim vom Walde,</l><lb/>
                <l>Ku&#x0364;ßt Euch wie er will,</l><lb/>
                <l>lieb Mutter,</l><lb/>
                <l>Ku&#x0364;ßt Euch wie er will.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Und ich werfe mich im Bettchen</l><lb/>
                <l>Nachts ohn' Unterlaß,</l><lb/>
                <l>Kehr' mich links und kehr' mich rechts hin,</l><lb/>
                <l>Nirgends hab' ich was,</l><lb/>
                <l>lieb' Mutter,</l><lb/>
                <l>Nirgends hab' ich was.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>Bin ich eine Frau er&#x017F;t einmal,</l><lb/>
                <l>In der Nacht dann &#x017F;till</l><lb/>
                <l>Wend' ich mich nach allen Seiten,</l><lb/>
                <l>Ku&#x0364;ß', &#x017F;o viel ich will,</l><lb/>
                <l>lieb Mutter,</l><lb/>
                <l>Ku&#x0364;ß', &#x017F;o viel ich will.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b #g">Sta&#x0364;ndchen.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">S</hi>chlafe, Liebchen, weil's auf Erden</l><lb/>
                <l>Nun &#x017F;o &#x017F;till und &#x017F;elt&#x017F;am wird!</l><lb/>
                <l>Oben gehn die goldnen Heerden,</l><lb/>
                <l>Fu&#x0364;r uns alle wacht der Hirt.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[213/0223] Ihr koͤnnt froͤhlich ſeyn, lieb' Mutter Wird es draußen ſtill: Kommt der Vater heim vom Walde, Kuͤßt Euch wie er will, lieb Mutter, Kuͤßt Euch wie er will. Und ich werfe mich im Bettchen Nachts ohn' Unterlaß, Kehr' mich links und kehr' mich rechts hin, Nirgends hab' ich was, lieb' Mutter, Nirgends hab' ich was. Bin ich eine Frau erſt einmal, In der Nacht dann ſtill Wend' ich mich nach allen Seiten, Kuͤß', ſo viel ich will, lieb Mutter, Kuͤß', ſo viel ich will. Staͤndchen. Schlafe, Liebchen, weil's auf Erden Nun ſo ſtill und ſeltſam wird! Oben gehn die goldnen Heerden, Fuͤr uns alle wacht der Hirt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Im Unterschied zur Novelle „Aus dem Leben eines T… [mehr]

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826/223
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Berlin, 1826, S. 213. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826/223>, abgerufen am 25.09.2020.