Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
In der Ferne ziehn Gewitter;
Einsam auf dem Schifflein schwank,
Greiff' ich draußen in die Zitter,
Weil mir gar so schwül und bang.
Schlingend sich an Bäum' und Zweigen
In Dein stilles Kämmerlein,
Wie auf goldnen Leitern, steigen
Diese Töne aus und ein.
Und ein wunderschöner Knabe
Schifft hoch über Thal und Kluft,
Rührt mit seinem goldnen Stabe
Säuselnd in der lauen Luft.
Und in wunderbaren Weisen
Singt er ein uraltes Lied,
Das in linden Zauberkreisen
Hinter seinem Schifflein zieht.
Ach, den süßen Klang verführet
Weit der buhlerische Wind,
Und durch Schloß und Wand ihn spüret
Träumend jedes schöne Kind.

Morgengruß.
Stand ein Mädchen an dem Fenster
Da es draußen Morgen war,
Kämmte sich die langen Haare,
Wusch sich ihre Aeuglein klar.
In der Ferne ziehn Gewitter;
Einſam auf dem Schifflein ſchwank,
Greiff' ich draußen in die Zitter,
Weil mir gar ſo ſchwuͤl und bang.
Schlingend ſich an Baͤum' und Zweigen
In Dein ſtilles Kaͤmmerlein,
Wie auf goldnen Leitern, ſteigen
Dieſe Toͤne aus und ein.
Und ein wunderſchoͤner Knabe
Schifft hoch uͤber Thal und Kluft,
Ruͤhrt mit ſeinem goldnen Stabe
Saͤuſelnd in der lauen Luft.
Und in wunderbaren Weiſen
Singt er ein uraltes Lied,
Das in linden Zauberkreiſen
Hinter ſeinem Schifflein zieht.
Ach, den ſuͤßen Klang verfuͤhret
Weit der buhleriſche Wind,
Und durch Schloß und Wand ihn ſpuͤret
Traͤumend jedes ſchoͤne Kind.

Morgengruß.
Stand ein Maͤdchen an dem Fenſter
Da es draußen Morgen war,
Kaͤmmte ſich die langen Haare,
Wuſch ſich ihre Aeuglein klar.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0224" n="214"/>
              <lg n="2">
                <l>In der Ferne ziehn Gewitter;</l><lb/>
                <l>Ein&#x017F;am auf dem Schifflein &#x017F;chwank,</l><lb/>
                <l>Greiff' ich draußen in die Zitter,</l><lb/>
                <l>Weil mir gar &#x017F;o &#x017F;chwu&#x0364;l und bang.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Schlingend &#x017F;ich an Ba&#x0364;um' und Zweigen</l><lb/>
                <l>In Dein &#x017F;tilles Ka&#x0364;mmerlein,</l><lb/>
                <l>Wie auf goldnen Leitern, &#x017F;teigen</l><lb/>
                <l>Die&#x017F;e To&#x0364;ne aus und ein.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>Und ein wunder&#x017F;cho&#x0364;ner Knabe</l><lb/>
                <l>Schifft hoch u&#x0364;ber Thal und Kluft,</l><lb/>
                <l>Ru&#x0364;hrt mit &#x017F;einem goldnen Stabe</l><lb/>
                <l>Sa&#x0364;u&#x017F;elnd in der lauen Luft.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="5">
                <l>Und in wunderbaren Wei&#x017F;en</l><lb/>
                <l>Singt er ein uraltes Lied,</l><lb/>
                <l>Das in linden Zauberkrei&#x017F;en</l><lb/>
                <l>Hinter &#x017F;einem Schifflein zieht.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="6">
                <l>Ach, den &#x017F;u&#x0364;ßen Klang verfu&#x0364;hret</l><lb/>
                <l>Weit der buhleri&#x017F;che Wind,</l><lb/>
                <l>Und durch Schloß und Wand ihn &#x017F;pu&#x0364;ret</l><lb/>
                <l>Tra&#x0364;umend jedes &#x017F;cho&#x0364;ne Kind.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b #g">Morgengruß.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">S</hi>tand ein Ma&#x0364;dchen an dem Fen&#x017F;ter</l><lb/>
                <l>Da es draußen Morgen war,</l><lb/>
                <l>Ka&#x0364;mmte &#x017F;ich die langen Haare,</l><lb/>
                <l>Wu&#x017F;ch &#x017F;ich ihre Aeuglein klar.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[214/0224] In der Ferne ziehn Gewitter; Einſam auf dem Schifflein ſchwank, Greiff' ich draußen in die Zitter, Weil mir gar ſo ſchwuͤl und bang. Schlingend ſich an Baͤum' und Zweigen In Dein ſtilles Kaͤmmerlein, Wie auf goldnen Leitern, ſteigen Dieſe Toͤne aus und ein. Und ein wunderſchoͤner Knabe Schifft hoch uͤber Thal und Kluft, Ruͤhrt mit ſeinem goldnen Stabe Saͤuſelnd in der lauen Luft. Und in wunderbaren Weiſen Singt er ein uraltes Lied, Das in linden Zauberkreiſen Hinter ſeinem Schifflein zieht. Ach, den ſuͤßen Klang verfuͤhret Weit der buhleriſche Wind, Und durch Schloß und Wand ihn ſpuͤret Traͤumend jedes ſchoͤne Kind. Morgengruß. Stand ein Maͤdchen an dem Fenſter Da es draußen Morgen war, Kaͤmmte ſich die langen Haare, Wuſch ſich ihre Aeuglein klar.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Im Unterschied zur Novelle „Aus dem Leben eines T… [mehr]

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826/224
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Berlin, 1826. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826/224>, S. 214, abgerufen am 22.10.2017.