Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Abendlandschaft.
"Ach, daß auch wir schliefen!
Die blühenden Tiefen,
Die Ströme, die Auen,
So heimlich aufschauen,
Als ob sie all' riefen:
"Dein Liebchen ist todt!"
Unter Rosen roth,
Ach, daß wir auch schliefen!"
"Hast doch keine Schwingen,
Durch Wolken zu dringen!
Mußt immerfort schauen
Die Ströme, die Auen --
Die werden Dir singen
Von ihr Tag und Nacht,
Mit Wahnsinnes-Macht
Die Seele umschlingen."
So singt, wie Syrenen,
Von hellblauen, schönen
Vergangenen Zeiten
Der Abend von weiten,
Versinkt dann in Tönen,
Erst Busen dann Mund,
Im blühenden Grund --
O schweige, Syrene!
Abendlandſchaft.
Ach, daß auch wir ſchliefen!
Die bluͤhenden Tiefen,
Die Stroͤme, die Auen,
So heimlich aufſchauen,
Als ob ſie all' riefen:
„Dein Liebchen iſt todt!“
Unter Roſen roth,
Ach, daß wir auch ſchliefen!“
„Haſt doch keine Schwingen,
Durch Wolken zu dringen!
Mußt immerfort ſchauen
Die Stroͤme, die Auen —
Die werden Dir ſingen
Von ihr Tag und Nacht,
Mit Wahnſinnes-Macht
Die Seele umſchlingen.“
So ſingt, wie Syrenen,
Von hellblauen, ſchoͤnen
Vergangenen Zeiten
Der Abend von weiten,
Verſinkt dann in Toͤnen,
Erſt Buſen dann Mund,
Im bluͤhenden Grund —
O ſchweige, Syrene!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <pb facs="#f0240" n="230"/>
        </div>
        <div n="3">
          <head> <hi rendition="#b #g">Abendland&#x017F;chaft.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>&#x201E;<hi rendition="#in">A</hi>ch, daß auch wir &#x017F;chliefen!</l><lb/>
              <l>Die blu&#x0364;henden Tiefen,</l><lb/>
              <l>Die Stro&#x0364;me, die Auen,</l><lb/>
              <l>So heimlich auf&#x017F;chauen,</l><lb/>
              <l>Als ob &#x017F;ie all' riefen:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Dein Liebchen i&#x017F;t todt!&#x201C;</l><lb/>
              <l>Unter Ro&#x017F;en roth,</l><lb/>
              <l>Ach, daß wir auch &#x017F;chliefen!&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>&#x201E;Ha&#x017F;t doch keine Schwingen,</l><lb/>
              <l>Durch Wolken zu dringen!</l><lb/>
              <l>Mußt immerfort &#x017F;chauen</l><lb/>
              <l>Die Stro&#x0364;me, die Auen &#x2014;</l><lb/>
              <l>Die werden Dir &#x017F;ingen</l><lb/>
              <l>Von ihr Tag und Nacht,</l><lb/>
              <l>Mit Wahn&#x017F;innes-Macht</l><lb/>
              <l>Die Seele um&#x017F;chlingen.&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>So &#x017F;ingt, wie Syrenen,</l><lb/>
              <l>Von hellblauen, &#x017F;cho&#x0364;nen</l><lb/>
              <l>Vergangenen Zeiten</l><lb/>
              <l>Der Abend von weiten,</l><lb/>
              <l>Ver&#x017F;inkt dann in To&#x0364;nen,</l><lb/>
              <l>Er&#x017F;t Bu&#x017F;en dann Mund,</l><lb/>
              <l>Im blu&#x0364;henden Grund &#x2014;</l><lb/>
              <l>O &#x017F;chweige, Syrene!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[230/0240] Abendlandſchaft. „Ach, daß auch wir ſchliefen! Die bluͤhenden Tiefen, Die Stroͤme, die Auen, So heimlich aufſchauen, Als ob ſie all' riefen: „Dein Liebchen iſt todt!“ Unter Roſen roth, Ach, daß wir auch ſchliefen!“ „Haſt doch keine Schwingen, Durch Wolken zu dringen! Mußt immerfort ſchauen Die Stroͤme, die Auen — Die werden Dir ſingen Von ihr Tag und Nacht, Mit Wahnſinnes-Macht Die Seele umſchlingen.“ So ſingt, wie Syrenen, Von hellblauen, ſchoͤnen Vergangenen Zeiten Der Abend von weiten, Verſinkt dann in Toͤnen, Erſt Buſen dann Mund, Im bluͤhenden Grund — O ſchweige, Syrene!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Im Unterschied zur Novelle „Aus dem Leben eines T… [mehr]

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826/240
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Berlin, 1826, S. 230. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826/240>, abgerufen am 10.12.2018.