Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Und nun geht's an ein Fleißigseyn!
Umsumsend Berg und Thal,
Agiret lustig Groß und Klein
Den Plunder allzumal.
Die Sonne steiget einsam auf,
Ernst über Lust und Weh
Lenkt sie den ungestörten Lauf,
Zu stiller Glorie. --
Und wie er dehnt die Flügel aus,
Und wie er auch sich stellt:
Der Mensch kann nimmermehr hinaus
Aus dieser Narrenwelt.

Im Walde bei L.
O Thäler weit, o Höhen,
O schöner grüner Wald,
Du meiner Lust und Wehen
Andächt'ger Aufenthalt!
Da draußen, stets betrogen,
Saußt die geschäft'ge Welt,
Schlag' noch einmal die Bogen
Um mich, Du grünes Zelt!
Wenn es beginnt zu tagen,
Die Erde dampft und blinkt,
Die Vögel lustig schlagen,
Daß Dir Dein Herz erklingt:
Und nun geht's an ein Fleißigſeyn!
Umſumſend Berg und Thal,
Agiret luſtig Groß und Klein
Den Plunder allzumal.
Die Sonne ſteiget einſam auf,
Ernſt uͤber Luſt und Weh
Lenkt ſie den ungeſtoͤrten Lauf,
Zu ſtiller Glorie. —
Und wie er dehnt die Fluͤgel aus,
Und wie er auch ſich ſtellt:
Der Menſch kann nimmermehr hinaus
Aus dieſer Narrenwelt.

Im Walde bei L.
O Thaͤler weit, o Hoͤhen,
O ſchoͤner gruͤner Wald,
Du meiner Luſt und Wehen
Andaͤcht'ger Aufenthalt!
Da draußen, ſtets betrogen,
Saußt die geſchaͤft'ge Welt,
Schlag' noch einmal die Bogen
Um mich, Du gruͤnes Zelt!
Wenn es beginnt zu tagen,
Die Erde dampft und blinkt,
Die Voͤgel luſtig ſchlagen,
Daß Dir Dein Herz erklingt:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0249" n="239"/>
              <lg n="7">
                <l>Und nun geht's an ein Fleißig&#x017F;eyn!</l><lb/>
                <l>Um&#x017F;um&#x017F;end Berg und Thal,</l><lb/>
                <l>Agiret lu&#x017F;tig Groß und Klein</l><lb/>
                <l>Den Plunder allzumal.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="8">
                <l>Die Sonne &#x017F;teiget ein&#x017F;am auf,</l><lb/>
                <l>Ern&#x017F;t u&#x0364;ber Lu&#x017F;t und Weh</l><lb/>
                <l>Lenkt &#x017F;ie den unge&#x017F;to&#x0364;rten Lauf,</l><lb/>
                <l>Zu &#x017F;tiller Glorie. &#x2014;</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="9">
                <l>Und <hi rendition="#g">wie</hi> er dehnt die Flu&#x0364;gel aus,</l><lb/>
                <l>Und <hi rendition="#g">wie</hi> er auch &#x017F;ich &#x017F;tellt:</l><lb/>
                <l>Der Men&#x017F;ch kann nimmermehr hinaus</l><lb/>
                <l>Aus die&#x017F;er Narrenwelt.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Im Walde bei L</hi>.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">O</hi> Tha&#x0364;ler weit, o Ho&#x0364;hen,</l><lb/>
                <l>O &#x017F;cho&#x0364;ner gru&#x0364;ner Wald,</l><lb/>
                <l>Du meiner Lu&#x017F;t und Wehen</l><lb/>
                <l>Anda&#x0364;cht'ger Aufenthalt!</l><lb/>
                <l>Da draußen, &#x017F;tets betrogen,</l><lb/>
                <l>Saußt die ge&#x017F;cha&#x0364;ft'ge Welt,</l><lb/>
                <l>Schlag' noch einmal die Bogen</l><lb/>
                <l>Um mich, Du gru&#x0364;nes Zelt!</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Wenn es beginnt zu tagen,</l><lb/>
                <l>Die Erde dampft und blinkt,</l><lb/>
                <l>Die Vo&#x0364;gel lu&#x017F;tig &#x017F;chlagen,</l><lb/>
                <l>Daß Dir Dein Herz erklingt:</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[239/0249] Und nun geht's an ein Fleißigſeyn! Umſumſend Berg und Thal, Agiret luſtig Groß und Klein Den Plunder allzumal. Die Sonne ſteiget einſam auf, Ernſt uͤber Luſt und Weh Lenkt ſie den ungeſtoͤrten Lauf, Zu ſtiller Glorie. — Und wie er dehnt die Fluͤgel aus, Und wie er auch ſich ſtellt: Der Menſch kann nimmermehr hinaus Aus dieſer Narrenwelt. Im Walde bei L. O Thaͤler weit, o Hoͤhen, O ſchoͤner gruͤner Wald, Du meiner Luſt und Wehen Andaͤcht'ger Aufenthalt! Da draußen, ſtets betrogen, Saußt die geſchaͤft'ge Welt, Schlag' noch einmal die Bogen Um mich, Du gruͤnes Zelt! Wenn es beginnt zu tagen, Die Erde dampft und blinkt, Die Voͤgel luſtig ſchlagen, Daß Dir Dein Herz erklingt:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Im Unterschied zur Novelle „Aus dem Leben eines T… [mehr]

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826/249
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Berlin, 1826. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826/249>, S. 239, abgerufen am 22.10.2017.