Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Da mag vergehn, verwehen
Das trübe Erdenleid,
Da sollst Du auferstehen
In junger Herrlichkeit!
Da steht im Wald geschrieben
Ein stilles, ernstes Wort
Von rechtem Thun und Lieben,
Und was des Menschen Hort.
Ich habe treu gelesen
Die Worte schlicht und wahr,
Und durch mein ganzes Wesen
Ward's unaussprechlich klar.
Bald werd' ich Dich verlassen,
Fremd in der Fremde geh'n,
Auf buntbewegten Gassen
Des Lebens Schauspiel sehn;
Und mitten in dem Leben
Wird Deines Ernst's Gewalt
Mich Einsamen erheben,
So wird mein Herz nicht alt.

Treue.
Frisch auf, mein Herz! wie heiß auch das Gedränge,
Bewahr' ich doch mir kühl und frei die Brust!
Schickt Wald und Flur doch noch die alten Klänge,
Erschütternd mich mit wunderbarer Lust.
Da mag vergehn, verwehen
Das truͤbe Erdenleid‚
Da ſollſt Du auferſtehen
In junger Herrlichkeit!
Da ſteht im Wald geſchrieben
Ein ſtilles, ernſtes Wort
Von rechtem Thun und Lieben,
Und was des Menſchen Hort.
Ich habe treu geleſen
Die Worte ſchlicht und wahr,
Und durch mein ganzes Weſen
Ward's unausſprechlich klar.
Bald werd' ich Dich verlaſſen,
Fremd in der Fremde geh'n,
Auf buntbewegten Gaſſen
Des Lebens Schauſpiel ſehn;
Und mitten in dem Leben
Wird Deines Ernſt's Gewalt
Mich Einſamen erheben,
So wird mein Herz nicht alt.

Treue.
Friſch auf, mein Herz! wie heiß auch das Gedraͤnge,
Bewahr' ich doch mir kuͤhl und frei die Bruſt!
Schickt Wald und Flur doch noch die alten Klaͤnge,
Erſchuͤtternd mich mit wunderbarer Luſt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0250" n="240"/>
              <lg n="3">
                <l>Da mag vergehn, verwehen</l><lb/>
                <l>Das tru&#x0364;be Erdenleid&#x201A;</l><lb/>
                <l>Da &#x017F;oll&#x017F;t Du aufer&#x017F;tehen</l><lb/>
                <l>In junger Herrlichkeit!</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>Da &#x017F;teht im Wald ge&#x017F;chrieben</l><lb/>
                <l>Ein &#x017F;tilles, ern&#x017F;tes Wort</l><lb/>
                <l>Von rechtem Thun und Lieben,</l><lb/>
                <l>Und was des Men&#x017F;chen Hort.</l><lb/>
                <l>Ich habe treu gele&#x017F;en</l><lb/>
                <l>Die Worte &#x017F;chlicht und wahr,</l><lb/>
                <l>Und durch mein ganzes We&#x017F;en</l><lb/>
                <l>Ward's unaus&#x017F;prechlich klar.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="5">
                <l>Bald werd' ich Dich verla&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
                <l>Fremd in der Fremde geh'n,</l><lb/>
                <l>Auf buntbewegten Ga&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
                <l>Des Lebens Schau&#x017F;piel &#x017F;ehn;</l><lb/>
                <l>Und mitten in dem Leben</l><lb/>
                <l>Wird Deines Ern&#x017F;t's Gewalt</l><lb/>
                <l>Mich Ein&#x017F;amen erheben,</l><lb/>
                <l>So wird mein Herz nicht alt.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b #g">Treue.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">F</hi>ri&#x017F;ch auf, mein Herz! wie heiß auch das Gedra&#x0364;nge,</l><lb/>
                <l>Bewahr' ich doch mir ku&#x0364;hl und frei die Bru&#x017F;t!</l><lb/>
                <l>Schickt Wald und Flur doch noch die alten Kla&#x0364;nge,</l><lb/>
                <l>Er&#x017F;chu&#x0364;tternd mich mit wunderbarer Lu&#x017F;t.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[240/0250] Da mag vergehn, verwehen Das truͤbe Erdenleid‚ Da ſollſt Du auferſtehen In junger Herrlichkeit! Da ſteht im Wald geſchrieben Ein ſtilles, ernſtes Wort Von rechtem Thun und Lieben, Und was des Menſchen Hort. Ich habe treu geleſen Die Worte ſchlicht und wahr, Und durch mein ganzes Weſen Ward's unausſprechlich klar. Bald werd' ich Dich verlaſſen, Fremd in der Fremde geh'n, Auf buntbewegten Gaſſen Des Lebens Schauſpiel ſehn; Und mitten in dem Leben Wird Deines Ernſt's Gewalt Mich Einſamen erheben, So wird mein Herz nicht alt. Treue. Friſch auf, mein Herz! wie heiß auch das Gedraͤnge, Bewahr' ich doch mir kuͤhl und frei die Bruſt! Schickt Wald und Flur doch noch die alten Klaͤnge, Erſchuͤtternd mich mit wunderbarer Luſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Im Unterschied zur Novelle „Aus dem Leben eines T… [mehr]

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826/250
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Berlin, 1826, S. 240. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826/250>, abgerufen am 12.12.2018.