Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
An meinen Bruder.

Zum Abschiede im Jahr 1813.

Steig' aufwärts, Morgenstunde!
Zerreiß' die Nacht, daß ich in meinem Wehe
Den Himmel wiedersehe,
Wo ew'ger Frieden in dem blauen Grunde!
Will Licht die Welt erneuen:
Mag auch der Schmerz in Thränen sich befreien.
Mein lieber Herzensbruder!
Still war der Morgen -- Ein Schiff trug uns beide.
Wie war die Welt voll Freude!
Du faßtest ritterlich das schwanke Ruder,
Uns beide treulich lenkend,
Auf froher Fahrt nur Einen Stern bedenkend.
Mich irrte manches Schöne,
Viel reizte mich und viel mußt' ich vermissen.
Von Lust und Schmerz zerrissen,
Was so mein Herz hinausgeströmt in Töne:
Es waren Wiederspiele
Von Deines Busens ewigem Gefühle.
Da ward die Welt so trübe,
Rings stiegen Wetter von der Berge Spitzen,
Der Himmel borst in Blitzen,
Daß neugestärkt sich Deutschland d'raus erhübe. --
Nun ist das Schiff zerschlagen,
Wie soll ich ohne Dich die Fluth ertragen! --
An meinen Bruder.

Zum Abſchiede im Jahr 1813.

Steig' aufwaͤrts, Morgenſtunde!
Zerreiß' die Nacht, daß ich in meinem Wehe
Den Himmel wiederſehe,
Wo ew'ger Frieden in dem blauen Grunde!
Will Licht die Welt erneuen:
Mag auch der Schmerz in Thraͤnen ſich befreien.
Mein lieber Herzensbruder!
Still war der Morgen — Ein Schiff trug uns beide.
Wie war die Welt voll Freude!
Du faßteſt ritterlich das ſchwanke Ruder,
Uns beide treulich lenkend,
Auf froher Fahrt nur Einen Stern bedenkend.
Mich irrte manches Schoͤne,
Viel reizte mich und viel mußt' ich vermiſſen.
Von Luſt und Schmerz zerriſſen,
Was ſo mein Herz hinausgeſtroͤmt in Toͤne:
Es waren Wiederſpiele
Von Deines Buſens ewigem Gefuͤhle.
Da ward die Welt ſo truͤbe,
Rings ſtiegen Wetter von der Berge Spitzen,
Der Himmel borſt in Blitzen,
Daß neugeſtaͤrkt ſich Deutſchland d'raus erhuͤbe. —
Nun iſt das Schiff zerſchlagen,
Wie ſoll ich ohne Dich die Fluth ertragen! —
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0252" n="242"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">An meinen Bruder.</hi><lb/>
            </head>
            <p rendition="#c"> <hi rendition="#g">Zum Ab&#x017F;chiede im Jahr 1813.</hi> </p><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">S</hi>teig' aufwa&#x0364;rts, Morgen&#x017F;tunde!</l><lb/>
                <l>Zerreiß' die Nacht, daß ich in meinem Wehe</l><lb/>
                <l>Den Himmel wieder&#x017F;ehe,</l><lb/>
                <l>Wo ew'ger Frieden in dem blauen Grunde!</l><lb/>
                <l>Will Licht die Welt erneuen:</l><lb/>
                <l>Mag auch der Schmerz in Thra&#x0364;nen &#x017F;ich befreien.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Mein lieber Herzensbruder!</l><lb/>
                <l>Still war der Morgen &#x2014; Ein Schiff trug uns beide.</l><lb/>
                <l>Wie war die Welt voll Freude!</l><lb/>
                <l>Du faßte&#x017F;t ritterlich das &#x017F;chwanke Ruder,</l><lb/>
                <l>Uns beide treulich lenkend,</l><lb/>
                <l>Auf froher Fahrt nur Einen Stern bedenkend.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l><hi rendition="#g">Mich</hi> irrte manches Scho&#x0364;ne,</l><lb/>
                <l>Viel reizte mich und viel mußt' ich vermi&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
                <l>Von Lu&#x017F;t und Schmerz zerri&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
                <l>Was &#x017F;o mein Herz hinausge&#x017F;tro&#x0364;mt in To&#x0364;ne:</l><lb/>
                <l>Es waren Wieder&#x017F;piele</l><lb/>
                <l>Von Deines Bu&#x017F;ens ewigem Gefu&#x0364;hle.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>Da ward die Welt &#x017F;o tru&#x0364;be,</l><lb/>
                <l>Rings &#x017F;tiegen Wetter von der Berge Spitzen,</l><lb/>
                <l>Der Himmel bor&#x017F;t in Blitzen,</l><lb/>
                <l>Daß neuge&#x017F;ta&#x0364;rkt &#x017F;ich Deut&#x017F;chland d'raus erhu&#x0364;be. &#x2014;</l><lb/>
                <l>Nun i&#x017F;t das Schiff zer&#x017F;chlagen,</l><lb/>
                <l>Wie &#x017F;oll ich ohne <hi rendition="#g">Dich</hi> die Fluth ertragen! &#x2014;</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[242/0252] An meinen Bruder. Zum Abſchiede im Jahr 1813. Steig' aufwaͤrts, Morgenſtunde! Zerreiß' die Nacht, daß ich in meinem Wehe Den Himmel wiederſehe, Wo ew'ger Frieden in dem blauen Grunde! Will Licht die Welt erneuen: Mag auch der Schmerz in Thraͤnen ſich befreien. Mein lieber Herzensbruder! Still war der Morgen — Ein Schiff trug uns beide. Wie war die Welt voll Freude! Du faßteſt ritterlich das ſchwanke Ruder, Uns beide treulich lenkend, Auf froher Fahrt nur Einen Stern bedenkend. Mich irrte manches Schoͤne, Viel reizte mich und viel mußt' ich vermiſſen. Von Luſt und Schmerz zerriſſen, Was ſo mein Herz hinausgeſtroͤmt in Toͤne: Es waren Wiederſpiele Von Deines Buſens ewigem Gefuͤhle. Da ward die Welt ſo truͤbe, Rings ſtiegen Wetter von der Berge Spitzen, Der Himmel borſt in Blitzen, Daß neugeſtaͤrkt ſich Deutſchland d'raus erhuͤbe. — Nun iſt das Schiff zerſchlagen, Wie ſoll ich ohne Dich die Fluth ertragen! —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Im Unterschied zur Novelle „Aus dem Leben eines T… [mehr]

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826/252
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Berlin, 1826, S. 242. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826/252>, abgerufen am 03.08.2020.