Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Das sind meine lieben Reiter,
Die rufen hinaus zur Schlacht,
Das sind meine lustigen Reiter,
Nun, Liebchen, gute Nacht!
Wie wird es da vorne so heiter,
Wie sprühet der Morgenwind,
In den Sieg, in den Tod und weiter,
Bis daß wir im Himmel sind!

Die ernsthafte Fastnacht 1814.

Als Wittenberg in der Nacht mit Sturm genommen
wurde.

Wohl vor Wittenberg auf den Schanzen
Sind der edlen Werber viel,
Wollen da zur Fastnacht tanzen
Ein gar seltsam Ritterspiel.
Und die Stadt vom Felsen droben
Spiegelt sich im Sonnenschein,
Wie ein Jungfräulein erhoben --
Jeder will ihr Bräut'gam sein.
Jäger! laßt die Hörner klingen
Durch den Morgen kalt und blank!
Wohl, sie läßt sich noch bezwingen,
Hört sie alten deutschen Klang."
Das ſind meine lieben Reiter,
Die rufen hinaus zur Schlacht,
Das ſind meine luſtigen Reiter,
Nun, Liebchen, gute Nacht!
Wie wird es da vorne ſo heiter,
Wie ſpruͤhet der Morgenwind,
In den Sieg, in den Tod und weiter,
Bis daß wir im Himmel ſind!

Die ernſthafte Faſtnacht 1814.

Als Wittenberg in der Nacht mit Sturm genommen
wurde.

Wohl vor Wittenberg auf den Schanzen
Sind der edlen Werber viel,
Wollen da zur Faſtnacht tanzen
Ein gar ſeltſam Ritterſpiel.
Und die Stadt vom Felſen droben
Spiegelt ſich im Sonnenſchein,
Wie ein Jungfraͤulein erhoben —
Jeder will ihr Braͤut'gam ſein.
Jaͤger! laßt die Hoͤrner klingen
Durch den Morgen kalt und blank!
Wohl, ſie laͤßt ſich noch bezwingen,
Hoͤrt ſie alten deutſchen Klang.“
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0256" n="246"/>
              <lg n="7">
                <l>Das &#x017F;ind meine lieben Reiter,</l><lb/>
                <l>Die rufen hinaus zur Schlacht,</l><lb/>
                <l>Das &#x017F;ind meine lu&#x017F;tigen Reiter,</l><lb/>
                <l>Nun, Liebchen, gute Nacht!</l><lb/>
                <l>Wie wird es da vorne &#x017F;o heiter,</l><lb/>
                <l>Wie &#x017F;pru&#x0364;het der Morgenwind,</l><lb/>
                <l>In den Sieg, in den Tod und weiter,</l><lb/>
                <l>Bis daß wir im Himmel &#x017F;ind!</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b #g">Die ern&#x017F;thafte Fa&#x017F;tnacht 1814.</hi><lb/>
            </head>
            <p rendition="#c">Als Wittenberg in der Nacht mit Sturm genommen<lb/>
wurde.</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">W</hi>ohl vor Wittenberg auf den Schanzen</l><lb/>
                <l>Sind der edlen Werber viel,</l><lb/>
                <l>Wollen da zur Fa&#x017F;tnacht tanzen</l><lb/>
                <l>Ein gar &#x017F;elt&#x017F;am Ritter&#x017F;piel.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Und die Stadt vom Fel&#x017F;en droben</l><lb/>
                <l>Spiegelt &#x017F;ich im Sonnen&#x017F;chein,</l><lb/>
                <l>Wie ein Jungfra&#x0364;ulein erhoben &#x2014;</l><lb/>
                <l>Jeder will ihr Bra&#x0364;ut'gam &#x017F;ein.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Ja&#x0364;ger! laßt die Ho&#x0364;rner klingen</l><lb/>
                <l>Durch den Morgen kalt und blank!</l><lb/>
                <l>Wohl, &#x017F;ie la&#x0364;ßt &#x017F;ich noch bezwingen,</l><lb/>
                <l>Ho&#x0364;rt &#x017F;ie alten deut&#x017F;chen Klang.&#x201C;</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[246/0256] Das ſind meine lieben Reiter, Die rufen hinaus zur Schlacht, Das ſind meine luſtigen Reiter, Nun, Liebchen, gute Nacht! Wie wird es da vorne ſo heiter, Wie ſpruͤhet der Morgenwind, In den Sieg, in den Tod und weiter, Bis daß wir im Himmel ſind! Die ernſthafte Faſtnacht 1814. Als Wittenberg in der Nacht mit Sturm genommen wurde. Wohl vor Wittenberg auf den Schanzen Sind der edlen Werber viel, Wollen da zur Faſtnacht tanzen Ein gar ſeltſam Ritterſpiel. Und die Stadt vom Felſen droben Spiegelt ſich im Sonnenſchein, Wie ein Jungfraͤulein erhoben — Jeder will ihr Braͤut'gam ſein. Jaͤger! laßt die Hoͤrner klingen Durch den Morgen kalt und blank! Wohl, ſie laͤßt ſich noch bezwingen, Hoͤrt ſie alten deutſchen Klang.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Im Unterschied zur Novelle „Aus dem Leben eines T… [mehr]

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826/256
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Berlin, 1826. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826/256>, S. 246, abgerufen am 22.10.2017.