Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Wenn Tag und Nacht in verworrenem Streit,
Schon Hähne krähen in Dörfern weit,
Da schauert sein Roß und wühlet hinab,
Scharret ihm schnaubend sein eigenes Grab.

Das kalte Liebchen.
III.
Er. Laß mich ein, mein süßes Schätzchen!
Sie. Finster ist mein Kämmerlein.
Er. Ach, ich finde doch mein Plätzchen.
Sie. Und mein Bett ist eng und klein.
Er. Fern komm' ich vom weichen Pfühle.
Sie. Ach, mein Lager ist von Stein!
Er. Draußen ist die Nacht so kühle.
Sie. Hier wird's noch viel kühler seyn.
Er. Sieh! die Sterne schon erblassen.
Sie. Schwerer Schlummer fällt mich an. --
Er. Nun, so will ich schnell Dich fassen!
Sie. Rühr' mich nicht so glühend an.
Er. Fieberschauer mich durchbeben.
Sie. Wahnsinn bringt der Todten Kuß. --
Er. Weh! es bricht mein junges Leben!
Sie. Mit ins Grab hinunter muß.

Wenn Tag und Nacht in verworrenem Streit,
Schon Haͤhne kraͤhen in Doͤrfern weit,
Da ſchauert ſein Roß und wuͤhlet hinab,
Scharret ihm ſchnaubend ſein eigenes Grab.

Das kalte Liebchen.
III.
Er. Laß mich ein, mein ſuͤßes Schaͤtzchen!
Sie. Finſter iſt mein Kaͤmmerlein.
Er. Ach, ich finde doch mein Plaͤtzchen.
Sie. Und mein Bett iſt eng und klein.
Er. Fern komm' ich vom weichen Pfuͤhle.
Sie. Ach, mein Lager iſt von Stein!
Er. Draußen iſt die Nacht ſo kuͤhle.
Sie. Hier wird's noch viel kuͤhler ſeyn.
Er. Sieh! die Sterne ſchon erblaſſen.
Sie. Schwerer Schlummer faͤllt mich an. —
Er. Nun, ſo will ich ſchnell Dich faſſen!
Sie. Ruͤhr' mich nicht ſo gluͤhend an.
Er. Fieberſchauer mich durchbeben.
Sie. Wahnſinn bringt der Todten Kuß. —
Er. Weh! es bricht mein junges Leben!
Sie. Mit ins Grab hinunter muß.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0263" n="253"/>
                <lg n="4">
                  <l>Wenn Tag und Nacht in verworrenem Streit,</l><lb/>
                  <l>Schon Ha&#x0364;hne kra&#x0364;hen in Do&#x0364;rfern weit,</l><lb/>
                  <l>Da &#x017F;chauert &#x017F;ein Roß und wu&#x0364;hlet hinab,</l><lb/>
                  <l>Scharret ihm &#x017F;chnaubend &#x017F;ein eigenes Grab.</l><lb/>
                </lg>
              </lg>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            </div>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b #g">Das kalte Liebchen.</hi><lb/>
            </head>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#aq">III</hi>.<lb/></head>
              <lg type="poem">
                <lg n="1">
                  <l>Er. <hi rendition="#in">L</hi>aß mich ein, mein &#x017F;u&#x0364;ßes Scha&#x0364;tzchen!</l><lb/>
                  <l>Sie. Fin&#x017F;ter i&#x017F;t mein Ka&#x0364;mmerlein.</l><lb/>
                  <l>Er. Ach, ich finde doch mein Pla&#x0364;tzchen.</l><lb/>
                  <l>Sie. Und mein Bett i&#x017F;t eng und klein.</l><lb/>
                </lg>
                <lg n="2">
                  <l>Er. Fern komm' ich vom weichen Pfu&#x0364;hle.</l><lb/>
                  <l>Sie. Ach, mein Lager i&#x017F;t von Stein!</l><lb/>
                  <l>Er. Draußen i&#x017F;t die Nacht &#x017F;o ku&#x0364;hle.</l><lb/>
                  <l>Sie. Hier wird's noch viel ku&#x0364;hler &#x017F;eyn.</l><lb/>
                </lg>
                <lg n="3">
                  <l>Er. Sieh! die Sterne &#x017F;chon erbla&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
                  <l>Sie. Schwerer Schlummer fa&#x0364;llt mich an. &#x2014;</l><lb/>
                  <l>Er. Nun, &#x017F;o will ich &#x017F;chnell Dich fa&#x017F;&#x017F;en!</l><lb/>
                  <l>Sie. Ru&#x0364;hr' mich nicht &#x017F;o glu&#x0364;hend an.</l><lb/>
                </lg>
                <lg n="4">
                  <l>Er. Fieber&#x017F;chauer mich durchbeben.</l><lb/>
                  <l>Sie. Wahn&#x017F;inn bringt der Todten Kuß. &#x2014;</l><lb/>
                  <l>Er. Weh! es bricht mein junges Leben!</l><lb/>
                  <l>Sie. Mit ins Grab hinunter muß.</l><lb/>
                </lg>
              </lg>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[253/0263] Wenn Tag und Nacht in verworrenem Streit, Schon Haͤhne kraͤhen in Doͤrfern weit, Da ſchauert ſein Roß und wuͤhlet hinab, Scharret ihm ſchnaubend ſein eigenes Grab. Das kalte Liebchen. III. Er. Laß mich ein, mein ſuͤßes Schaͤtzchen! Sie. Finſter iſt mein Kaͤmmerlein. Er. Ach, ich finde doch mein Plaͤtzchen. Sie. Und mein Bett iſt eng und klein. Er. Fern komm' ich vom weichen Pfuͤhle. Sie. Ach, mein Lager iſt von Stein! Er. Draußen iſt die Nacht ſo kuͤhle. Sie. Hier wird's noch viel kuͤhler ſeyn. Er. Sieh! die Sterne ſchon erblaſſen. Sie. Schwerer Schlummer faͤllt mich an. — Er. Nun, ſo will ich ſchnell Dich faſſen! Sie. Ruͤhr' mich nicht ſo gluͤhend an. Er. Fieberſchauer mich durchbeben. Sie. Wahnſinn bringt der Todten Kuß. — Er. Weh! es bricht mein junges Leben! Sie. Mit ins Grab hinunter muß.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Im Unterschied zur Novelle „Aus dem Leben eines T… [mehr]

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826/263
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Berlin, 1826. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826/263>, S. 253, abgerufen am 22.10.2017.