Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Brautfahrt
Durch des Meeresschlosses Hallen
Auf bespültem Felsenhang,
Weht der Hörner festlich Schallen;
Froher Hochzeitgäste Drang,
Bei der Kerzen Zauberglanze,
Wogt im buntverschlungnen Tanze.
Aber an des Fensters Bogen,
Ferne von der lauten Pracht,
Schaut der Bräut'gam in die Wogen
Draußen in der finstern Nacht,
Und die trunknen Blicke schreiten
Furchtlos durch die öden Weiten.
"Lieblich," sprach der wilde Ritter
Zu der zarten, schönen Braut,
"Lieblich girrt die sanfte Zitter --
Sturm ist meiner Seele Laut,
Und der Wogen dumpfes Brausen
Hebt das Herz in kühnem Grausen.
Ich kann hier nicht müßig lauern,
Treiben auf dem flachen Sand,
Dieser Kreis von Felsenmauern
Hält mein Leben nicht umspannt;
Schön're Länder blühen ferne,
Das verkünden mir die Sterne.
Die Brautfahrt
Durch des Meeresſchloſſes Hallen
Auf beſpuͤltem Felſenhang,
Weht der Hoͤrner feſtlich Schallen;
Froher Hochzeitgaͤſte Drang,
Bei der Kerzen Zauberglanze,
Wogt im buntverſchlungnen Tanze.
Aber an des Fenſters Bogen,
Ferne von der lauten Pracht,
Schaut der Braͤut'gam in die Wogen
Draußen in der finſtern Nacht,
Und die trunknen Blicke ſchreiten
Furchtlos durch die oͤden Weiten.
„Lieblich,“ ſprach der wilde Ritter
Zu der zarten, ſchoͤnen Braut,
„Lieblich girrt die ſanfte Zitter —
Sturm iſt meiner Seele Laut,
Und der Wogen dumpfes Brauſen
Hebt das Herz in kuͤhnem Grauſen.
Ich kann hier nicht muͤßig lauern,
Treiben auf dem flachen Sand,
Dieſer Kreis von Felſenmauern
Haͤlt mein Leben nicht umſpannt;
Schoͤn're Laͤnder bluͤhen ferne,
Das verkuͤnden mir die Sterne.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0268" n="258"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Die Brautfahrt</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">D</hi>urch des Meeres&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;es Hallen</l><lb/>
                <l>Auf be&#x017F;pu&#x0364;ltem Fel&#x017F;enhang,</l><lb/>
                <l>Weht der Ho&#x0364;rner fe&#x017F;tlich Schallen;</l><lb/>
                <l>Froher Hochzeitga&#x0364;&#x017F;te Drang,</l><lb/>
                <l>Bei der Kerzen Zauberglanze,</l><lb/>
                <l>Wogt im buntver&#x017F;chlungnen Tanze.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Aber an des Fen&#x017F;ters Bogen,</l><lb/>
                <l>Ferne von der lauten Pracht,</l><lb/>
                <l>Schaut der Bra&#x0364;ut'gam in die Wogen</l><lb/>
                <l>Draußen in der fin&#x017F;tern Nacht,</l><lb/>
                <l>Und die trunknen Blicke &#x017F;chreiten</l><lb/>
                <l>Furchtlos durch die o&#x0364;den Weiten.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>&#x201E;Lieblich,&#x201C; &#x017F;prach der wilde Ritter</l><lb/>
                <l>Zu der zarten, &#x017F;cho&#x0364;nen Braut,</l><lb/>
                <l>&#x201E;Lieblich girrt die &#x017F;anfte Zitter &#x2014;</l><lb/>
                <l><hi rendition="#g">Sturm</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#g">meiner</hi> Seele Laut,</l><lb/>
                <l>Und der Wogen dumpfes Brau&#x017F;en</l><lb/>
                <l>Hebt das Herz in ku&#x0364;hnem Grau&#x017F;en.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>Ich kann hier nicht mu&#x0364;ßig lauern,</l><lb/>
                <l>Treiben auf dem flachen Sand,</l><lb/>
                <l>Die&#x017F;er Kreis von Fel&#x017F;enmauern</l><lb/>
                <l>Ha&#x0364;lt mein Leben nicht um&#x017F;pannt;</l><lb/>
                <l>Scho&#x0364;n're La&#x0364;nder blu&#x0364;hen ferne,</l><lb/>
                <l>Das verku&#x0364;nden mir die Sterne.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[258/0268] Die Brautfahrt Durch des Meeresſchloſſes Hallen Auf beſpuͤltem Felſenhang, Weht der Hoͤrner feſtlich Schallen; Froher Hochzeitgaͤſte Drang, Bei der Kerzen Zauberglanze, Wogt im buntverſchlungnen Tanze. Aber an des Fenſters Bogen, Ferne von der lauten Pracht, Schaut der Braͤut'gam in die Wogen Draußen in der finſtern Nacht, Und die trunknen Blicke ſchreiten Furchtlos durch die oͤden Weiten. „Lieblich,“ ſprach der wilde Ritter Zu der zarten, ſchoͤnen Braut, „Lieblich girrt die ſanfte Zitter — Sturm iſt meiner Seele Laut, Und der Wogen dumpfes Brauſen Hebt das Herz in kuͤhnem Grauſen. Ich kann hier nicht muͤßig lauern, Treiben auf dem flachen Sand, Dieſer Kreis von Felſenmauern Haͤlt mein Leben nicht umſpannt; Schoͤn're Laͤnder bluͤhen ferne, Das verkuͤnden mir die Sterne.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Im Unterschied zur Novelle „Aus dem Leben eines T… [mehr]

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826/268
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Berlin, 1826, S. 258. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826/268>, abgerufen am 17.12.2018.