Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Viele Schiffe drunten gehen
An dem schönen Inselland,
Sehen hoch das Kreuz noch stehen,
Warnend von der Felsenwand;
Und des strengen Büßers Kunde
Gehet fromm von Mund zu Munde.

Der Gefangene.
In goldner Morgenstunde,
Weil alles freudig stand,
Da ritt im heitern Grunde
Ein Ritter über Land.
Rings sangen auf das Beste
Die Vöglein mannichfalt,
Es schüttelte die Aeste
Vor Lust der grüne Wald.
Den Nacken, stolz gebogen,
Klopft er dem Rößelein --
So ist er hingezogen
Tief in den Wald hinein.
Sein Roß hat er getrieben,
Ihn trieb der frische Muth:
"Ist alles fern geblieben,
So ist mir wohl und gut!"
Viele Schiffe drunten gehen
An dem ſchoͤnen Inſelland,
Sehen hoch das Kreuz noch ſtehen,
Warnend von der Felſenwand;
Und des ſtrengen Buͤßers Kunde
Gehet fromm von Mund zu Munde.

Der Gefangene.
In goldner Morgenſtunde,
Weil alles freudig ſtand,
Da ritt im heitern Grunde
Ein Ritter uͤber Land.
Rings ſangen auf das Beſte
Die Voͤglein mannichfalt,
Es ſchuͤttelte die Aeſte
Vor Luſt der gruͤne Wald.
Den Nacken, ſtolz gebogen,
Klopft er dem Roͤßelein —
So iſt er hingezogen
Tief in den Wald hinein.
Sein Roß hat er getrieben,
Ihn trieb der friſche Muth:
„Iſt alles fern geblieben,
So iſt mir wohl und gut!“
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0273" n="263"/>
              <lg n="21">
                <l>Viele Schiffe drunten gehen</l><lb/>
                <l>An dem &#x017F;cho&#x0364;nen In&#x017F;elland,</l><lb/>
                <l>Sehen hoch das Kreuz noch &#x017F;tehen,</l><lb/>
                <l>Warnend von der Fel&#x017F;enwand;</l><lb/>
                <l>Und des &#x017F;trengen Bu&#x0364;ßers Kunde</l><lb/>
                <l>Gehet fromm von Mund zu Munde.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Der Gefangene.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">I</hi>n goldner Morgen&#x017F;tunde,</l><lb/>
                <l>Weil alles freudig &#x017F;tand,</l><lb/>
                <l>Da ritt im heitern Grunde</l><lb/>
                <l>Ein Ritter u&#x0364;ber Land.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Rings &#x017F;angen auf das Be&#x017F;te</l><lb/>
                <l>Die Vo&#x0364;glein mannichfalt,</l><lb/>
                <l>Es &#x017F;chu&#x0364;ttelte die Ae&#x017F;te</l><lb/>
                <l>Vor Lu&#x017F;t der gru&#x0364;ne Wald.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Den Nacken, &#x017F;tolz gebogen,</l><lb/>
                <l>Klopft er dem Ro&#x0364;ßelein &#x2014;</l><lb/>
                <l>So i&#x017F;t er hingezogen</l><lb/>
                <l>Tief in den Wald hinein.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>Sein Roß hat er getrieben,</l><lb/>
                <l>Ihn trieb der fri&#x017F;che Muth:</l><lb/>
                <l>&#x201E;I&#x017F;t alles fern geblieben,</l><lb/>
                <l>So i&#x017F;t mir wohl und gut!&#x201C;</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[263/0273] Viele Schiffe drunten gehen An dem ſchoͤnen Inſelland, Sehen hoch das Kreuz noch ſtehen, Warnend von der Felſenwand; Und des ſtrengen Buͤßers Kunde Gehet fromm von Mund zu Munde. Der Gefangene. In goldner Morgenſtunde, Weil alles freudig ſtand, Da ritt im heitern Grunde Ein Ritter uͤber Land. Rings ſangen auf das Beſte Die Voͤglein mannichfalt, Es ſchuͤttelte die Aeſte Vor Luſt der gruͤne Wald. Den Nacken, ſtolz gebogen, Klopft er dem Roͤßelein — So iſt er hingezogen Tief in den Wald hinein. Sein Roß hat er getrieben, Ihn trieb der friſche Muth: „Iſt alles fern geblieben, So iſt mir wohl und gut!“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Im Unterschied zur Novelle „Aus dem Leben eines T… [mehr]

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826/273
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Berlin, 1826, S. 263. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826/273>, abgerufen am 03.08.2020.