Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
"Herr Ritter! wollt Ihr wohnen
Bei mir im grünen Haus:
Aus allen Blumenkronen
Wind' ich Euch einen Strauß!
Der Wald ringsum wird wachen,
Wie wir beisammen seyn,
Der Kukuk schelmisch lachen,
Und alles fröhlich seyn."
Es bog ihr Angesichte
Auf ihn den süßen Leib,
Schaut mit den Augen lichte
Das wunderschöne Weib.
Sie nahm sein'n Helm herunter,
Löst' Krause ihm und Bund,
Spielt' mit den Locken munter,
Küßt ihm den rothen Mund.
Und spielt' viel' süße Spiele
Wohl in geheimer Lust,
Es flog so kühl und schwüle
Ihm um die offne Brust.
Um ihn nun thät sie schlagen
Die Arme weich und bloß,
Er konnte nichts mehr sagen,
Sie ließ ihn nicht mehr los.
„Herr Ritter! wollt Ihr wohnen
Bei mir im gruͤnen Haus:
Aus allen Blumenkronen
Wind' ich Euch einen Strauß!
Der Wald ringsum wird wachen,
Wie wir beiſammen ſeyn,
Der Kukuk ſchelmiſch lachen,
Und alles froͤhlich ſeyn.“
Es bog ihr Angeſichte
Auf ihn den ſuͤßen Leib,
Schaut mit den Augen lichte
Das wunderſchoͤne Weib.
Sie nahm ſein'n Helm herunter,
Loͤst' Krauſe ihm und Bund,
Spielt' mit den Locken munter,
Kuͤßt ihm den rothen Mund.
Und ſpielt' viel' ſuͤße Spiele
Wohl in geheimer Luſt,
Es flog ſo kuͤhl und ſchwuͤle
Ihm um die offne Bruſt.
Um ihn nun thaͤt ſie ſchlagen
Die Arme weich und bloß,
Er konnte nichts mehr ſagen,
Sie ließ ihn nicht mehr los.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0275" n="265"/>
              <lg n="11">
                <l>&#x201E;Herr Ritter! wollt Ihr wohnen</l><lb/>
                <l>Bei mir im gru&#x0364;nen Haus:</l><lb/>
                <l>Aus allen Blumenkronen</l><lb/>
                <l>Wind' ich Euch einen Strauß!</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="12">
                <l>Der Wald ringsum wird wachen,</l><lb/>
                <l>Wie wir bei&#x017F;ammen &#x017F;eyn,</l><lb/>
                <l>Der Kukuk &#x017F;chelmi&#x017F;ch lachen,</l><lb/>
                <l>Und alles fro&#x0364;hlich &#x017F;eyn.&#x201C;</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="13">
                <l>Es bog ihr Ange&#x017F;ichte</l><lb/>
                <l>Auf ihn den &#x017F;u&#x0364;ßen Leib,</l><lb/>
                <l>Schaut mit den Augen lichte</l><lb/>
                <l>Das wunder&#x017F;cho&#x0364;ne Weib.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="14">
                <l>Sie nahm &#x017F;ein'n Helm herunter,</l><lb/>
                <l>Lo&#x0364;st' Krau&#x017F;e ihm und Bund,</l><lb/>
                <l>Spielt' mit den Locken munter,</l><lb/>
                <l>Ku&#x0364;ßt ihm den rothen Mund.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="15">
                <l>Und &#x017F;pielt' viel' &#x017F;u&#x0364;ße Spiele</l><lb/>
                <l>Wohl in geheimer Lu&#x017F;t,</l><lb/>
                <l>Es flog &#x017F;o ku&#x0364;hl und &#x017F;chwu&#x0364;le</l><lb/>
                <l>Ihm um die offne Bru&#x017F;t.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="16">
                <l>Um ihn nun tha&#x0364;t &#x017F;ie &#x017F;chlagen</l><lb/>
                <l>Die Arme weich und bloß,</l><lb/>
                <l>Er konnte nichts mehr &#x017F;agen,</l><lb/>
                <l>Sie ließ ihn nicht mehr los.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[265/0275] „Herr Ritter! wollt Ihr wohnen Bei mir im gruͤnen Haus: Aus allen Blumenkronen Wind' ich Euch einen Strauß! Der Wald ringsum wird wachen, Wie wir beiſammen ſeyn, Der Kukuk ſchelmiſch lachen, Und alles froͤhlich ſeyn.“ Es bog ihr Angeſichte Auf ihn den ſuͤßen Leib, Schaut mit den Augen lichte Das wunderſchoͤne Weib. Sie nahm ſein'n Helm herunter, Loͤst' Krauſe ihm und Bund, Spielt' mit den Locken munter, Kuͤßt ihm den rothen Mund. Und ſpielt' viel' ſuͤße Spiele Wohl in geheimer Luſt, Es flog ſo kuͤhl und ſchwuͤle Ihm um die offne Bruſt. Um ihn nun thaͤt ſie ſchlagen Die Arme weich und bloß, Er konnte nichts mehr ſagen, Sie ließ ihn nicht mehr los.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Im Unterschied zur Novelle „Aus dem Leben eines T… [mehr]

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826/275
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Berlin, 1826, S. 265. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826/275>, abgerufen am 28.09.2020.