Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Und diese Au zur Stunde
Ward ein krystallnes Schloß,
Der Bach ein Strom, gewunden
Ringsum, gewaltig floß.
Auf diesem Strome gingen
Viel' Schiffe wohl vorbei,
Es konnt' ihn keines bringen
Aus böser Zauberei.

Der verirrte Jäger.
"Ich hab geseh'n ein Hirschlein schlank
Im Waldesgrunde steh'n,
Nun ist mir draußen weh' und bang,
Muß ewig nach ihm geh'n.
Frischauf, ihr Waldgesellen mein!
Ins Horn, ins Horn frisch auf!
Das lockt so hell, das lockt so fein,
Aurora thut sich auf!"
Das Hirschlein führt den Jägersmann
In grüner Waldesnacht,
Thalunter schwindelnd und bergan,
Zu niegeseh'ner Pracht.
Und dieſe Au zur Stunde
Ward ein kryſtallnes Schloß,
Der Bach ein Strom, gewunden
Ringsum, gewaltig floß.
Auf dieſem Strome gingen
Viel' Schiffe wohl vorbei,
Es konnt' ihn keines bringen
Aus boͤſer Zauberei.

Der verirrte Jaͤger.
Ich hab geſeh'n ein Hirſchlein ſchlank
Im Waldesgrunde ſteh'n,
Nun iſt mir draußen weh' und bang,
Muß ewig nach ihm geh'n.
Friſchauf, ihr Waldgeſellen mein!
Ins Horn, ins Horn friſch auf!
Das lockt ſo hell, das lockt ſo fein,
Aurora thut ſich auf!“
Das Hirſchlein fuͤhrt den Jaͤgersmann
In gruͤner Waldesnacht,
Thalunter ſchwindelnd und bergan,
Zu niegeſeh'ner Pracht.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0276" n="266"/>
              <lg n="17">
                <l>Und die&#x017F;e Au zur Stunde</l><lb/>
                <l>Ward ein kry&#x017F;tallnes Schloß,</l><lb/>
                <l>Der Bach ein Strom, gewunden</l><lb/>
                <l>Ringsum, gewaltig floß.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="18">
                <l>Auf die&#x017F;em Strome gingen</l><lb/>
                <l>Viel' Schiffe wohl vorbei,</l><lb/>
                <l>Es konnt' ihn keines bringen</l><lb/>
                <l>Aus bo&#x0364;&#x017F;er Zauberei.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b #g">Der verirrte Ja&#x0364;ger.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>&#x201E;<hi rendition="#in">I</hi>ch hab ge&#x017F;eh'n ein Hir&#x017F;chlein &#x017F;chlank</l><lb/>
                <l>Im Waldesgrunde &#x017F;teh'n,</l><lb/>
                <l>Nun i&#x017F;t mir draußen weh' und bang,</l><lb/>
                <l>Muß ewig nach <hi rendition="#g">ihm</hi> geh'n.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Fri&#x017F;chauf, ihr Waldge&#x017F;ellen mein!</l><lb/>
                <l>Ins Horn, ins Horn fri&#x017F;ch auf!</l><lb/>
                <l>Das lockt &#x017F;o hell, das lockt &#x017F;o fein,</l><lb/>
                <l>Aurora thut &#x017F;ich auf!&#x201C;</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Das Hir&#x017F;chlein fu&#x0364;hrt den Ja&#x0364;gersmann</l><lb/>
                <l>In gru&#x0364;ner Waldesnacht,</l><lb/>
                <l>Thalunter &#x017F;chwindelnd und bergan,</l><lb/>
                <l>Zu niege&#x017F;eh'ner Pracht.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[266/0276] Und dieſe Au zur Stunde Ward ein kryſtallnes Schloß, Der Bach ein Strom, gewunden Ringsum, gewaltig floß. Auf dieſem Strome gingen Viel' Schiffe wohl vorbei, Es konnt' ihn keines bringen Aus boͤſer Zauberei. Der verirrte Jaͤger. „Ich hab geſeh'n ein Hirſchlein ſchlank Im Waldesgrunde ſteh'n, Nun iſt mir draußen weh' und bang, Muß ewig nach ihm geh'n. Friſchauf, ihr Waldgeſellen mein! Ins Horn, ins Horn friſch auf! Das lockt ſo hell, das lockt ſo fein, Aurora thut ſich auf!“ Das Hirſchlein fuͤhrt den Jaͤgersmann In gruͤner Waldesnacht, Thalunter ſchwindelnd und bergan, Zu niegeſeh'ner Pracht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Im Unterschied zur Novelle „Aus dem Leben eines T… [mehr]

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826/276
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Berlin, 1826, S. 266. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826/276>, abgerufen am 14.12.2018.