Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

Weg war mir unbekannt, die Nacht finster, ich konnte
ihnen leicht wieder in die Hände fallen. Ich kletterte
daher auf den Wipfel einer hohen Tanne hinauf, um
bessere Gelegenheit abzuwarten.

Von dort konnte ich hören, wie auf dem Schloße
eine Stimme nach der andern wach wurde. Einige
Windlichter zeigten sich oben und warfen ihre wilden
rothen Scheine über das alte Gemäuer des Schlos¬
ses und weit vom Berge in die schwarze Nacht
hinein. Ich befahl meine Seele dem lieben Gott,
denn das verworrene Getümmel wurde immer lau¬
ter und näherte sich immer mehr und mehr. Endlich
stürzte der Student mit einer Fackel unter meinem
Baume vorüber, daß ihm die Rockschöße weit im
Winde nachflogen. Dann schienen sie sich alle nach
und nach auf eine andere Seite des Berges hinzuwen¬
den, die Stimmen schallten immer ferner und ferner,
und der Wind rauschte wieder durch den stillen Wald.
Da stieg ich schnell von dem Baume herab, und lief
athemlos weiter in das Thal und die Nacht hinaus.


Siebentes Kapitel.

Ich war Tag und Nacht eilig fortgegangen, denn
es saußte mir lange in den Ohren, als kämen die von
dem Berge mit ihrem Rufen, mit Fackeln und langen
Messern noch immer hinter mir drein. Unterwegs erfuhr
ich, daß ich nur noch ein paar Meilen von Rom wäre.
Da erschrack ich ordentlich vor Freude. Denn von dem

Weg war mir unbekannt, die Nacht finſter, ich konnte
ihnen leicht wieder in die Haͤnde fallen. Ich kletterte
daher auf den Wipfel einer hohen Tanne hinauf, um
beſſere Gelegenheit abzuwarten.

Von dort konnte ich hoͤren, wie auf dem Schloße
eine Stimme nach der andern wach wurde. Einige
Windlichter zeigten ſich oben und warfen ihre wilden
rothen Scheine uͤber das alte Gemaͤuer des Schloſ¬
ſes und weit vom Berge in die ſchwarze Nacht
hinein. Ich befahl meine Seele dem lieben Gott,
denn das verworrene Getuͤmmel wurde immer lau¬
ter und naͤherte ſich immer mehr und mehr. Endlich
ſtuͤrzte der Student mit einer Fackel unter meinem
Baume voruͤber, daß ihm die Rockſchoͤße weit im
Winde nachflogen. Dann ſchienen ſie ſich alle nach
und nach auf eine andere Seite des Berges hinzuwen¬
den, die Stimmen ſchallten immer ferner und ferner,
und der Wind rauſchte wieder durch den ſtillen Wald.
Da ſtieg ich ſchnell von dem Baume herab, und lief
athemlos weiter in das Thal und die Nacht hinaus.


Siebentes Kapitel.

Ich war Tag und Nacht eilig fortgegangen, denn
es ſaußte mir lange in den Ohren, als kaͤmen die von
dem Berge mit ihrem Rufen, mit Fackeln und langen
Meſſern noch immer hinter mir drein. Unterwegs erfuhr
ich, daß ich nur noch ein paar Meilen von Rom waͤre.
Da erſchrack ich ordentlich vor Freude. Denn von dem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0090" n="80"/>
Weg war mir unbekannt, die Nacht fin&#x017F;ter, ich konnte<lb/>
ihnen leicht wieder in die Ha&#x0364;nde fallen. Ich kletterte<lb/>
daher auf den Wipfel einer hohen Tanne hinauf, um<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ere Gelegenheit abzuwarten.</p><lb/>
          <p>Von dort konnte ich ho&#x0364;ren, wie auf dem Schloße<lb/>
eine Stimme nach der andern wach wurde. Einige<lb/>
Windlichter zeigten &#x017F;ich oben und warfen ihre wilden<lb/>
rothen Scheine u&#x0364;ber das alte Gema&#x0364;uer des Schlo&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;es und weit vom Berge in die &#x017F;chwarze Nacht<lb/>
hinein. Ich befahl meine Seele dem lieben Gott,<lb/>
denn das verworrene Getu&#x0364;mmel wurde immer lau¬<lb/>
ter und na&#x0364;herte &#x017F;ich immer mehr und mehr. Endlich<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rzte der Student mit einer Fackel unter meinem<lb/>
Baume voru&#x0364;ber, daß ihm die Rock&#x017F;cho&#x0364;ße weit im<lb/>
Winde nachflogen. Dann &#x017F;chienen &#x017F;ie &#x017F;ich alle nach<lb/>
und nach auf eine andere Seite des Berges hinzuwen¬<lb/>
den, die Stimmen &#x017F;challten immer ferner und ferner,<lb/>
und der Wind rau&#x017F;chte wieder durch den &#x017F;tillen Wald.<lb/>
Da &#x017F;tieg ich &#x017F;chnell von dem Baume herab, und lief<lb/>
athemlos weiter in das Thal und die Nacht hinaus.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Siebentes Kapitel.</hi><lb/>
          </head>
          <p>Ich war Tag und Nacht eilig fortgegangen, denn<lb/>
es &#x017F;außte mir lange in den Ohren, als ka&#x0364;men die von<lb/>
dem Berge mit ihrem Rufen, mit Fackeln und langen<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;ern noch immer hinter mir drein. Unterwegs erfuhr<lb/>
ich, daß ich nur noch ein paar Meilen von Rom wa&#x0364;re.<lb/>
Da er&#x017F;chrack ich ordentlich vor Freude. Denn von dem<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0090] Weg war mir unbekannt, die Nacht finſter, ich konnte ihnen leicht wieder in die Haͤnde fallen. Ich kletterte daher auf den Wipfel einer hohen Tanne hinauf, um beſſere Gelegenheit abzuwarten. Von dort konnte ich hoͤren, wie auf dem Schloße eine Stimme nach der andern wach wurde. Einige Windlichter zeigten ſich oben und warfen ihre wilden rothen Scheine uͤber das alte Gemaͤuer des Schloſ¬ ſes und weit vom Berge in die ſchwarze Nacht hinein. Ich befahl meine Seele dem lieben Gott, denn das verworrene Getuͤmmel wurde immer lau¬ ter und naͤherte ſich immer mehr und mehr. Endlich ſtuͤrzte der Student mit einer Fackel unter meinem Baume voruͤber, daß ihm die Rockſchoͤße weit im Winde nachflogen. Dann ſchienen ſie ſich alle nach und nach auf eine andere Seite des Berges hinzuwen¬ den, die Stimmen ſchallten immer ferner und ferner, und der Wind rauſchte wieder durch den ſtillen Wald. Da ſtieg ich ſchnell von dem Baume herab, und lief athemlos weiter in das Thal und die Nacht hinaus. Siebentes Kapitel. Ich war Tag und Nacht eilig fortgegangen, denn es ſaußte mir lange in den Ohren, als kaͤmen die von dem Berge mit ihrem Rufen, mit Fackeln und langen Meſſern noch immer hinter mir drein. Unterwegs erfuhr ich, daß ich nur noch ein paar Meilen von Rom waͤre. Da erſchrack ich ordentlich vor Freude. Denn von dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Im Unterschied zur Novelle „Aus dem Leben eines T… [mehr]

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826/90
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Berlin, 1826, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_taugenichts_1826/90>, abgerufen am 03.08.2020.