Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Elsholtz, Johann Sigismund: Vom Gartenbaw. Cölln (Spree), 1666.

Bild:
<< vorherige Seite

Zwiebel- und knollen-gewächse.
Herbst/ Colchicum autumnale, einfach oder mit viel blumen/ weiß oder gesprengt/
wie auch einige art gelb: Colchici verni oder derer die im Frühling ihre blumen herfür
treiben/ sind weniger. Wan die zwiebel ümb Jacobi ins land gesetzet wird/ so
kommet ümb Michaelis die blume herfür: den winter über lasset sie also stehen/ so
wächset im Frühling allererst ihr kraut hernach/ und bleibet fast den Sommer durch:
wenn dasselbe verfaulet/ so nehmet die zwiebel aus/ welche indessen einige junge ange-
setzet: lasset sie trucknen/ und hebet sie auff bis auff die zeit des Wieder-einpflantzens.
Sie sind so lebhafft/ daß sie gemeinlich auch in der lufft blühen/ wenn sie aus dem
erdreich gehoben/ und nicht zeitig gnug wieder eingepflantzet werden: welches ebener
massen thun die Zwiebel des Saffrans/ davon itzo sol gesaget werden.

2. Saffran.

Crocus sativus, C. B. Crocus, Trag. Dod. Lob. Tab. sativus autumnalis,
Eyst. Crocum, Matth. hortense, Cam.
Rechter Saffran. Dieser wird bey uns
wenig/ in Oestreich aber häuffig gebawet/ und die abgetrucknete blume durch gantz
Teutschland an die Gewürtzkrämer verhandelt. Seine pflantzung geschiehet also.
Umb Bartholomäi bereitet man lange Bette von solchem erdreich/ wie zu andern
Zwiebelwerck bräuchlich/ machet darin lang-aus etliche kleine durchschnitt oder gräb-
lein vier zoll tieff/ setzet die kiel auffrecht hinein/ und zwar sechs finger weit
einen von den andern. Kurtz vor oder nach Michaelis stossen diese eingelegte kiel
schmalle graßblätter/ und zugleich ihre Saffranblumen heraus/ welche man mit
fleiß alle tage/ sonderlich bey auff- und niedergang der Sonnen abninunt: die graß-
blätter aber faulen nachgehends weg/ und hat man weiter auff nichts achtung zu ge-
ben/ als daß die Bette/ folgendes jahr von allem unkraut sauber gehalten werden.
Auff selbigen Herbst bringen sie abermahl/ und zwar in grösserer menge und vollkom-
menheit ihre blumen: im dritten jahr ümb Jacobi hebet man die kiel aus der erden/
trucknet sie ab auff einem boden/ und pflantzet sie umb Bartholomäi wieder in ander
frische Bette. Die blumen dieses Saffrans sind von farbe purpur-violblaw/ in-
wendig mit gelben zasern/ welche zasern allein aus gezogen/ und zum gebrauch einge-
samlet werden.

Ausser diesem wahren Saffran zehlet C. B. noch andere XXVIII. arten/
welche in fremden landen wild wachsen/ und theils auch bey uns in gärten zur lust ge-
zielet werden. Die wenigsten derselben blühen im Herbst/ Crocus autumnalis:
die meisten im Frühlinge/ Crocus vernalis latifolius, & augustifolius. Die blumen
sind weiß/ gelb/ purpur/ violblaw/ geschecket/ einfach/ gefüllet/ und so fort. Jhre
wartung ist aus des rechten Saffrans leicht zu finden.

3. Hunds-zahn.

Dens canis latiore rotundioreque folio, C. B. Dens caninus, Dod. purpu-
rascente flore, Clus. Satyrium & Dens caninus, Lob. Dens canis flore rubro, Eyst.
Pseudohermodactylus, Matth. Tab.
Hundszahn mit purpur-blumen.

Dens canis angustiore longioreque folio, C. B. Dens caninus albo flore,
Clus. Eyst. Erythronium flore albo angustioribus folijs, Lob.
Hundszahn mit
weissen blumen: welche art nicht so gemein/ als die erste.

Diß gewächs ist zimlich daurhafft/ hat auch nichts besonders bey seiner war-

tung
J 3

Zwiebel- und knollen-gewaͤchſe.
Herbſt/ Colchicum autumnale, einfach oder mit viel blumen/ weiß oder geſprengt/
wie auch einige art gelb: Colchici verni oder derer die im Fruͤhling ihre blumen herfuͤr
treiben/ ſind weniger. Wan die zwiebel uͤmb Jacobi ins land geſetzet wird/ ſo
kommet uͤmb Michaelis die blume herfuͤr: den winter uͤber laſſet ſie alſo ſtehen/ ſo
waͤchſet im Fruͤhling allererſt ihr kraut hernach/ und bleibet faſt den Sommer durch:
wenn daſſelbe verfaulet/ ſo nehmet die zwiebel aus/ welche indeſſen einige junge ange-
ſetzet: laſſet ſie trucknen/ und hebet ſie auff bis auff die zeit des Wieder-einpflantzens.
Sie ſind ſo lebhafft/ daß ſie gemeinlich auch in der lufft bluͤhen/ wenn ſie aus dem
erdreich gehoben/ und nicht zeitig gnug wieder eingepflantzet werden: welches ebener
maſſen thun die Zwiebel des Saffrans/ davon itzo ſol geſaget werden.

2. Saffran.

Crocus ſativus, C. B. Crocus, Trag. Dod. Lob. Tab. ſativus autumnalis,
Eyſt. Crocum, Matth. hortenſe, Cam.
Rechter Saffran. Dieſer wird bey uns
wenig/ in Oeſtreich aber haͤuffig gebawet/ und die abgetrucknete blume durch gantz
Teutſchland an die Gewuͤrtzkraͤmer verhandelt. Seine pflantzung geſchiehet alſo.
Umb Bartholomaͤi bereitet man lange Bette von ſolchem erdreich/ wie zu andern
Zwiebelwerck braͤuchlich/ machet darin lang-aus etliche kleine durchſchnitt oder graͤb-
lein vier zoll tieff/ ſetzet die kiel auffrecht hinein/ und zwar ſechs finger weit
einen von den andern. Kurtz vor oder nach Michaelis ſtoſſen dieſe eingelegte kiel
ſchmalle graßblaͤtter/ und zugleich ihre Saffranblumen heraus/ welche man mit
fleiß alle tage/ ſonderlich bey auff- und niedergang der Sonnen abninunt: die graß-
blaͤtter aber faulen nachgehends weg/ und hat man weiter auff nichts achtung zu ge-
ben/ als daß die Bette/ folgendes jahr von allem unkraut ſauber gehalten werden.
Auff ſelbigen Herbſt bringen ſie abermahl/ und zwar in groͤſſerer menge und vollkom-
menheit ihre blumen: im dritten jahr uͤmb Jacobi hebet man die kiel aus der erden/
trucknet ſie ab auff einem boden/ und pflantzet ſie umb Bartholomaͤi wieder in ander
friſche Bette. Die blumen dieſes Saffrans ſind von farbe purpur-violblaw/ in-
wendig mit gelben zaſern/ welche zaſern allein aus gezogen/ und zum gebrauch einge-
ſamlet werden.

Auſſer dieſem wahren Saffran zehlet C. B. noch andere XXVIII. arten/
welche in fremden landen wild wachſen/ und theils auch bey uns in gaͤrten zur luſt ge-
zielet werden. Die wenigſten derſelben bluͤhen im Herbſt/ Crocus autumnalis:
die meiſten im Fruͤhlinge/ Crocus vernalis latifolius, & auguſtifolius. Die blumen
ſind weiß/ gelb/ purpur/ violblaw/ geſchecket/ einfach/ gefuͤllet/ und ſo fort. Jhre
wartung iſt aus des rechten Saffrans leicht zu finden.

3. Hunds-zahn.

Dens canis latiore rotundioreque folio, C. B. Dens caninus, Dod. purpu-
raſcente flore, Cluſ. Satyrium & Dens caninus, Lob. Dens canis flore rubro, Eyſt.
Pſeudohermodactylus, Matth. Tab.
Hundszahn mit purpur-blumen.

Dens canis anguſtiore longioreque folio, C. B. Dens caninus albo flore,
Cluſ. Eyſt. Erythronium flore albo anguſtioribus folijs, Lob.
Hundszahn mit
weiſſen blumen: welche art nicht ſo gemein/ als die erſte.

Diß gewaͤchs iſt zimlich daurhafft/ hat auch nichts beſonders bey ſeiner war-

tung
J 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0101" n="69"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zwiebel- und knollen-gewa&#x0364;ch&#x017F;e.</hi></fw><lb/>
Herb&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Colchicum autumnale,</hi> einfach oder mit viel blumen/ weiß oder ge&#x017F;prengt/<lb/>
wie auch einige art gelb: <hi rendition="#aq">Colchici verni</hi> oder derer die im Fru&#x0364;hling ihre blumen herfu&#x0364;r<lb/>
treiben/ &#x017F;ind weniger. Wan die zwiebel u&#x0364;mb Jacobi ins land ge&#x017F;etzet wird/ &#x017F;o<lb/>
kommet u&#x0364;mb Michaelis die blume herfu&#x0364;r: den winter u&#x0364;ber la&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie al&#x017F;o &#x017F;tehen/ &#x017F;o<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;et im Fru&#x0364;hling allerer&#x017F;t ihr kraut hernach/ und bleibet fa&#x017F;t den Sommer durch:<lb/>
wenn da&#x017F;&#x017F;elbe verfaulet/ &#x017F;o nehmet die zwiebel aus/ welche inde&#x017F;&#x017F;en einige junge ange-<lb/>
&#x017F;etzet: la&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie trucknen/ und hebet &#x017F;ie auff bis auff die zeit des Wieder-einpflantzens.<lb/>
Sie &#x017F;ind &#x017F;o lebhafft/ daß &#x017F;ie gemeinlich auch in der lufft blu&#x0364;hen/ wenn &#x017F;ie aus dem<lb/>
erdreich gehoben/ und nicht zeitig gnug wieder eingepflantzet werden: welches ebener<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en thun die Zwiebel des Saffrans/ davon itzo &#x017F;ol ge&#x017F;aget werden.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">2. Saffran.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#aq">Crocus &#x017F;ativus, C. B. Crocus, Trag. Dod. Lob. Tab. &#x017F;ativus autumnalis,<lb/>
Ey&#x017F;t. Crocum, Matth. horten&#x017F;e, Cam.</hi> Rechter Saffran. Die&#x017F;er wird bey uns<lb/>
wenig/ in Oe&#x017F;treich aber ha&#x0364;uffig gebawet/ und die abgetrucknete blume durch gantz<lb/>
Teut&#x017F;chland an die Gewu&#x0364;rtzkra&#x0364;mer verhandelt. Seine pflantzung ge&#x017F;chiehet al&#x017F;o.<lb/>
Umb Bartholoma&#x0364;i bereitet man lange Bette von &#x017F;olchem erdreich/ wie zu andern<lb/>
Zwiebelwerck bra&#x0364;uchlich/ machet darin lang-aus etliche kleine durch&#x017F;chnitt oder gra&#x0364;b-<lb/>
lein vier zoll tieff/ &#x017F;etzet die kiel auffrecht hinein/ und zwar &#x017F;echs finger weit<lb/>
einen von den andern. Kurtz vor oder nach Michaelis &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;e eingelegte kiel<lb/>
&#x017F;chmalle graßbla&#x0364;tter/ und zugleich ihre Saffranblumen heraus/ welche man mit<lb/>
fleiß alle tage/ &#x017F;onderlich bey auff- und niedergang der Sonnen abninunt: die graß-<lb/>
bla&#x0364;tter aber faulen nachgehends weg/ und hat man weiter auff nichts achtung zu ge-<lb/>
ben/ als daß die Bette/ folgendes jahr von allem unkraut &#x017F;auber gehalten werden.<lb/>
Auff &#x017F;elbigen Herb&#x017F;t bringen &#x017F;ie abermahl/ und zwar in gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erer menge und vollkom-<lb/>
menheit ihre blumen: im dritten jahr u&#x0364;mb Jacobi hebet man die kiel aus der erden/<lb/>
trucknet &#x017F;ie ab auff einem boden/ und pflantzet &#x017F;ie umb Bartholoma&#x0364;i wieder in ander<lb/>
fri&#x017F;che Bette. Die blumen die&#x017F;es Saffrans &#x017F;ind von farbe purpur-violblaw/ in-<lb/>
wendig mit gelben za&#x017F;ern/ welche za&#x017F;ern allein aus gezogen/ und zum gebrauch einge-<lb/>
&#x017F;amlet werden.</p><lb/>
                <p>Au&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;em wahren Saffran zehlet <hi rendition="#aq">C. B.</hi> noch andere <hi rendition="#aq">XXVIII.</hi> arten/<lb/>
welche in fremden landen wild wach&#x017F;en/ und theils auch bey uns in ga&#x0364;rten zur lu&#x017F;t ge-<lb/>
zielet werden. Die wenig&#x017F;ten der&#x017F;elben blu&#x0364;hen im Herb&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Crocus autumnalis:</hi><lb/>
die mei&#x017F;ten im Fru&#x0364;hlinge/ <hi rendition="#aq">Crocus vernalis latifolius, &amp; augu&#x017F;tifolius.</hi> Die blumen<lb/>
&#x017F;ind weiß/ gelb/ purpur/ violblaw/ ge&#x017F;checket/ einfach/ gefu&#x0364;llet/ und &#x017F;o fort. Jhre<lb/>
wartung i&#x017F;t aus des rechten Saffrans leicht zu finden.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">3. Hunds-zahn.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#aq">Dens canis latiore rotundioreque folio, C. B. Dens caninus, Dod. purpu-<lb/>
ra&#x017F;cente flore, Clu&#x017F;. Satyrium &amp; Dens caninus, Lob. Dens canis flore rubro, Ey&#x017F;t.<lb/>
P&#x017F;eudohermodactylus, Matth. Tab.</hi> Hundszahn mit purpur-blumen.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#aq">Dens canis angu&#x017F;tiore longioreque folio, C. B. Dens caninus albo flore,<lb/>
Clu&#x017F;. Ey&#x017F;t. Erythronium flore albo angu&#x017F;tioribus folijs, Lob.</hi> Hundszahn mit<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;en blumen: welche art nicht &#x017F;o gemein/ als die er&#x017F;te.</p><lb/>
                <p>Diß gewa&#x0364;chs i&#x017F;t zimlich daurhafft/ hat auch nichts be&#x017F;onders bey &#x017F;einer war-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 3</fw><fw place="bottom" type="catch">tung</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0101] Zwiebel- und knollen-gewaͤchſe. Herbſt/ Colchicum autumnale, einfach oder mit viel blumen/ weiß oder geſprengt/ wie auch einige art gelb: Colchici verni oder derer die im Fruͤhling ihre blumen herfuͤr treiben/ ſind weniger. Wan die zwiebel uͤmb Jacobi ins land geſetzet wird/ ſo kommet uͤmb Michaelis die blume herfuͤr: den winter uͤber laſſet ſie alſo ſtehen/ ſo waͤchſet im Fruͤhling allererſt ihr kraut hernach/ und bleibet faſt den Sommer durch: wenn daſſelbe verfaulet/ ſo nehmet die zwiebel aus/ welche indeſſen einige junge ange- ſetzet: laſſet ſie trucknen/ und hebet ſie auff bis auff die zeit des Wieder-einpflantzens. Sie ſind ſo lebhafft/ daß ſie gemeinlich auch in der lufft bluͤhen/ wenn ſie aus dem erdreich gehoben/ und nicht zeitig gnug wieder eingepflantzet werden: welches ebener maſſen thun die Zwiebel des Saffrans/ davon itzo ſol geſaget werden. 2. Saffran. Crocus ſativus, C. B. Crocus, Trag. Dod. Lob. Tab. ſativus autumnalis, Eyſt. Crocum, Matth. hortenſe, Cam. Rechter Saffran. Dieſer wird bey uns wenig/ in Oeſtreich aber haͤuffig gebawet/ und die abgetrucknete blume durch gantz Teutſchland an die Gewuͤrtzkraͤmer verhandelt. Seine pflantzung geſchiehet alſo. Umb Bartholomaͤi bereitet man lange Bette von ſolchem erdreich/ wie zu andern Zwiebelwerck braͤuchlich/ machet darin lang-aus etliche kleine durchſchnitt oder graͤb- lein vier zoll tieff/ ſetzet die kiel auffrecht hinein/ und zwar ſechs finger weit einen von den andern. Kurtz vor oder nach Michaelis ſtoſſen dieſe eingelegte kiel ſchmalle graßblaͤtter/ und zugleich ihre Saffranblumen heraus/ welche man mit fleiß alle tage/ ſonderlich bey auff- und niedergang der Sonnen abninunt: die graß- blaͤtter aber faulen nachgehends weg/ und hat man weiter auff nichts achtung zu ge- ben/ als daß die Bette/ folgendes jahr von allem unkraut ſauber gehalten werden. Auff ſelbigen Herbſt bringen ſie abermahl/ und zwar in groͤſſerer menge und vollkom- menheit ihre blumen: im dritten jahr uͤmb Jacobi hebet man die kiel aus der erden/ trucknet ſie ab auff einem boden/ und pflantzet ſie umb Bartholomaͤi wieder in ander friſche Bette. Die blumen dieſes Saffrans ſind von farbe purpur-violblaw/ in- wendig mit gelben zaſern/ welche zaſern allein aus gezogen/ und zum gebrauch einge- ſamlet werden. Auſſer dieſem wahren Saffran zehlet C. B. noch andere XXVIII. arten/ welche in fremden landen wild wachſen/ und theils auch bey uns in gaͤrten zur luſt ge- zielet werden. Die wenigſten derſelben bluͤhen im Herbſt/ Crocus autumnalis: die meiſten im Fruͤhlinge/ Crocus vernalis latifolius, & auguſtifolius. Die blumen ſind weiß/ gelb/ purpur/ violblaw/ geſchecket/ einfach/ gefuͤllet/ und ſo fort. Jhre wartung iſt aus des rechten Saffrans leicht zu finden. 3. Hunds-zahn. Dens canis latiore rotundioreque folio, C. B. Dens caninus, Dod. purpu- raſcente flore, Cluſ. Satyrium & Dens caninus, Lob. Dens canis flore rubro, Eyſt. Pſeudohermodactylus, Matth. Tab. Hundszahn mit purpur-blumen. Dens canis anguſtiore longioreque folio, C. B. Dens caninus albo flore, Cluſ. Eyſt. Erythronium flore albo anguſtioribus folijs, Lob. Hundszahn mit weiſſen blumen: welche art nicht ſo gemein/ als die erſte. Diß gewaͤchs iſt zimlich daurhafft/ hat auch nichts beſonders bey ſeiner war- tung J 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/elssholtz_gartenbaw_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/elssholtz_gartenbaw_1666/101
Zitationshilfe: Elsholtz, Johann Sigismund: Vom Gartenbaw. Cölln (Spree), 1666, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/elssholtz_gartenbaw_1666/101>, abgerufen am 18.08.2019.