Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Elsholtz, Johann Sigismund: Vom Gartenbaw. Cölln (Spree), 1666.

Bild:
<< vorherige Seite
Das III. Buch.
Der Küchen-garte.
Das I. Cap.
Anlegung eines Küchen-
gartens.
I. Die Gelegenheit und Forme.

NAchdem nunmehr die zier der Blumen
unserm gesicht/ und geruch einige ergetzung ge-
geben: so schreiten wir billich fort/ und verfü-
gen uns dahin/ wo der geschmack auch seine ver-
gnügung empfangen kan/ als zuföderst in den
Küchen-garten. Ehe wir aber die Gewächse
selbst/ welche dahin gehören/ zu erzehlen anfan-
gen/ müssen wir vorher von etlichen ümbständen
desselben kurtze meldung thun. Und zwar be-
langend anfänglich die Gelegenheit eines Kü-
chengartens/ so wird das jenige/ so droben im
II. Cap. des I. Buchs/ und im I. Cap. des II.
Buchs verzeichnet worden/ hiezu schon so viel nachricht geben/ daß ein mehres nicht
von nöhten. Auch weil ein Küchen-garten nicht zum zieraht eigentlich angelegt
wird/ so ist er wol vergnüget/ daß man ihn nur auff die seite/ oder hinter den Blu-
men-garten ordne: auch ist er mit allerhand Form gern zu frieden.

II. Von der Grösse.

Betreffend die Grösse eines tüchtigen Küchen-gartens/ so muß selbige billich
also beschaffen seyn/ daß die Haußhaltung des HErrn das gantze jahr über daraus

gnug-
Das III. Buch.
Der Kuͤchen-garte.
Das I. Cap.
Anlegung eines Kuͤchen-
gartens.
I. Die Gelegenheit und Forme.

NAchdem nunmehr die zier der Blumen
unſerm geſicht/ und geruch einige ergetzung ge-
geben: ſo ſchreiten wir billich fort/ und verfuͤ-
gen uns dahin/ wo der geſchmack auch ſeine ver-
gnuͤgung empfangen kan/ als zufoͤderſt in den
Kuͤchen-garten. Ehe wir aber die Gewaͤchſe
ſelbſt/ welche dahin gehoͤren/ zu erzehlen anfan-
gen/ muͤſſen wir vorher von etlichen uͤmbſtaͤnden
deſſelben kurtze meldung thun. Und zwar be-
langend anfaͤnglich die Gelegenheit eines Kuͤ-
chengartens/ ſo wird das jenige/ ſo droben im
II. Cap. des I. Buchs/ und im I. Cap. des II.
Buchs verzeichnet worden/ hiezu ſchon ſo viel nachricht geben/ daß ein mehres nicht
von noͤhten. Auch weil ein Kuͤchen-garten nicht zum zieraht eigentlich angelegt
wird/ ſo iſt er wol vergnuͤget/ daß man ihn nur auff die ſeite/ oder hinter den Blu-
men-garten ordne: auch iſt er mit allerhand Form gern zu frieden.

II. Von der Groͤſſe.

Betreffend die Groͤſſe eines tuͤchtigen Kuͤchen-gartens/ ſo muß ſelbige billich
alſo beſchaffen ſeyn/ daß die Haußhaltung des HErrn das gantze jahr uͤber daraus

gnug-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0153" n="(119.)[119]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">III.</hi> <hi rendition="#fr">Buch.<lb/>
Der Ku&#x0364;chen-garte.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">I.</hi> Cap.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Anlegung eines Ku&#x0364;chen-<lb/>
gartens.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Die Gelegenheit und Forme.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">N</hi>Achdem nunmehr die zier der Blumen</hi><lb/>
un&#x017F;erm ge&#x017F;icht/ und geruch einige ergetzung ge-<lb/>
geben: &#x017F;o &#x017F;chreiten wir billich fort/ und verfu&#x0364;-<lb/>
gen uns dahin/ wo der ge&#x017F;chmack auch &#x017F;eine ver-<lb/>
gnu&#x0364;gung empfangen kan/ als zufo&#x0364;der&#x017F;t in den<lb/>
Ku&#x0364;chen-garten. Ehe wir aber die Gewa&#x0364;ch&#x017F;e<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t/ welche dahin geho&#x0364;ren/ zu erzehlen anfan-<lb/>
gen/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir vorher von etlichen u&#x0364;mb&#x017F;ta&#x0364;nden<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben kurtze meldung thun. Und zwar be-<lb/>
langend anfa&#x0364;nglich die Gelegenheit eines Ku&#x0364;-<lb/>
chengartens/ &#x017F;o wird das jenige/ &#x017F;o droben im<lb/><hi rendition="#aq">II.</hi> Cap. des <hi rendition="#aq">I.</hi> Buchs/ und im <hi rendition="#aq">I.</hi> Cap. des <hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Buchs verzeichnet worden/ hiezu &#x017F;chon &#x017F;o viel nachricht geben/ daß ein mehres nicht<lb/>
von no&#x0364;hten. Auch weil ein Ku&#x0364;chen-garten nicht zum zieraht eigentlich angelegt<lb/>
wird/ &#x017F;o i&#x017F;t er wol vergnu&#x0364;get/ daß man ihn nur auff die &#x017F;eite/ oder hinter den Blu-<lb/>
men-garten ordne: auch i&#x017F;t er mit allerhand Form gern zu frieden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Von der Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</hi> </head><lb/>
              <p>Betreffend die Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e eines tu&#x0364;chtigen Ku&#x0364;chen-gartens/ &#x017F;o muß &#x017F;elbige billich<lb/>
al&#x017F;o be&#x017F;chaffen &#x017F;eyn/ daß die Haußhaltung des HErrn das gantze jahr u&#x0364;ber daraus<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gnug-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[(119.)[119]/0153] Das III. Buch. Der Kuͤchen-garte. Das I. Cap. Anlegung eines Kuͤchen- gartens. I. Die Gelegenheit und Forme. NAchdem nunmehr die zier der Blumen unſerm geſicht/ und geruch einige ergetzung ge- geben: ſo ſchreiten wir billich fort/ und verfuͤ- gen uns dahin/ wo der geſchmack auch ſeine ver- gnuͤgung empfangen kan/ als zufoͤderſt in den Kuͤchen-garten. Ehe wir aber die Gewaͤchſe ſelbſt/ welche dahin gehoͤren/ zu erzehlen anfan- gen/ muͤſſen wir vorher von etlichen uͤmbſtaͤnden deſſelben kurtze meldung thun. Und zwar be- langend anfaͤnglich die Gelegenheit eines Kuͤ- chengartens/ ſo wird das jenige/ ſo droben im II. Cap. des I. Buchs/ und im I. Cap. des II. Buchs verzeichnet worden/ hiezu ſchon ſo viel nachricht geben/ daß ein mehres nicht von noͤhten. Auch weil ein Kuͤchen-garten nicht zum zieraht eigentlich angelegt wird/ ſo iſt er wol vergnuͤget/ daß man ihn nur auff die ſeite/ oder hinter den Blu- men-garten ordne: auch iſt er mit allerhand Form gern zu frieden. II. Von der Groͤſſe. Betreffend die Groͤſſe eines tuͤchtigen Kuͤchen-gartens/ ſo muß ſelbige billich alſo beſchaffen ſeyn/ daß die Haußhaltung des HErrn das gantze jahr uͤber daraus gnug-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/elssholtz_gartenbaw_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/elssholtz_gartenbaw_1666/153
Zitationshilfe: Elsholtz, Johann Sigismund: Vom Gartenbaw. Cölln (Spree), 1666, S. (119.)[119]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/elssholtz_gartenbaw_1666/153>, abgerufen am 22.08.2019.