Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Elsholtz, Johann Sigismund: Vom Gartenbaw. Cölln (Spree), 1666.

Bild:
<< vorherige Seite
Des III. Buchs IV. Cap.

Cucurbita verrucosa, C. B. Warzen-Kürbis. Quibus addantur se-
quentes: Cucurbita caseiformis, cydoniformis, citriformis, aurantiformis,
limoniformis, spongifera, compressa, clypeata, & similes.

Sintemahl die Kürbis so wol an blättern/ als an der frucht stärcker und grö-
ber sind/ dan die Melonen und Gurcken/ so erfodern sie auch weniger mühe zu ihrem
baw. Jedoch/ wenn man damit eylet/ kan man die kernen auch ins mistbett stechen/
und hernach verpflantzen: aber es ist genug/ wan ihr dazu ein gut gemistetes und
etwas feuchtes land erwehlet/ und zwar an einer seiten ewers gartens/ da sie raum
gnug haben sich aus zubreiten. Jn dasselbe drücket löcher zimlich weit von einander/
und stechet die eingeweichte kernen ümb den Vollen-mond im April also/ daß die spi-
tzen unten kommen/ oder vielmehr leget sie plat nieder/ wie droben von der aussaat de-
rer grossen Samen gelehret worden/ und klopffet die erde drüber zu.

Wenn sie auffgehen/ und im fortwachsen noch zu dichte stehen möchten/ so
verziehet hin und her die kleinesten also/ daß die übrigen stärcksten bey zwo ellen weit
von einander stehen bleiben: ümbleget auch eine jedwede mit etwas kurtzen kühmist
ohn stroh/ und begiesset sie im mangel des regens mit grossen fleiß/ dieweil ohn viel
feuchtigkeit sie nicht fort zu bringen. Nachdem sie nun anfangen zu blühen/ so fallen
die ersten grossen blumen in drey tagen ohngefehr/ sonder frucht ab: alsdan erschei-
nen andere/ die etwas kleiner sind/ und die frucht zugleich hinter sich haben/ die lässet
man fort wachsen: wären aber unter diesen letztern auch einige falschen/ so kan man
sie in zeiten weg nehmen. Und ob wol einige die Kürbisse an geländern zu sparung
des raums oder zierde wegen auffziehen/ so giebt es doch die erfahrung/ daß die jenige
so auff dem erdreich liegen/ viel schwerer und besser sind/ als die hangende. Diese
mithe ist dabey/ daß man die liegende allgemach gegen die Sonne ümbkehren muß/ da-
mit die farbe der frucht allenthalben gleich werde. Jedoch hat es mit Flaschen und
Schlangen-Kürbissen eine andere beschaffenheit/ als welche auff der erden nicht fort
kommen können/ sondern müssen an gelender gesetzet/ auch von übrigen rancken wol
gesäubert werden. Sonst aber einen sehr grossen Kürbis zu zielen/ so erwehlet einen
jungen der nur fausten-groß ist; schneidet in demselben neben dem stiel ein dreyeckig
spund aus/ stecket ein Senffkorn hinein/ und das spund wieder drauff. Solch
spund verwächset mit der zeit/ das darin verborgene Senffkorn aber kömmet auch
zum wachstum/ und treibet oder schwellet den Kürbis so auff/ daß er seine natürliche
grösse zum wenigsten doppelt erlanget. Jedoch sind sotane auffgetriebene Kürbisse
nicht so dawerhafftig/ als die gemeine.

Wenn die Kürbisse wol reiff sind/ schneidet man sie mit dem stiel ab/ und leget
sie auff bretter in einen temperirten ort/ also daß sie nicht an einander rühren: den
Samen hebt man auff/ wenn sie zur speise nach gerad verbrauchet werden. Und
zwar die grossen Kürbis werden nur zum gemüse mit milch/ wie bekand/ gekochet:
die kleine Stern-Kürbis ader/ weil sie noch jung sind/ lassen sich auff zweyerley art zu
richten. Erstlich also: man spaltet sie zwey oder drey mahl von einander/ und
schneidet beydes die auswendige schale/ und das kernhauß hinweg. Das übrige sie-
det man also gantz mit wasser ab/ bis es mürbe: alsdan giesset das wasser davon/
und hergegen eine gute fleischbrühe daran/ würzet es ab/ und richtet also die gantzen
Schnitte ohn zerbrochen an. Zum andern/ kan man die also zngerichtete rohe

Schnit-
Des III. Buchs IV. Cap.

Cucurbita verrucoſa, C. B. Warzen-Kuͤrbis. Quibus addantur ſe-
quentes: Cucurbita caſeiformis, cydoniformis, citriformis, aurantiformis,
limoniformis, ſpongifera, compreſſa, clypeata, & ſimiles.

Sintemahl die Kuͤrbis ſo wol an blaͤttern/ als an der frucht ſtaͤrcker und groͤ-
ber ſind/ dan die Melonen und Gurcken/ ſo erfodern ſie auch weniger muͤhe zu ihrem
baw. Jedoch/ wenn man damit eylet/ kan man die kernen auch ins miſtbett ſtechen/
und hernach verpflantzen: aber es iſt genug/ wan ihr dazu ein gut gemiſtetes und
etwas feuchtes land erwehlet/ und zwar an einer ſeiten ewers gartens/ da ſie raum
gnug haben ſich aus zubreiten. Jn daſſelbe druͤcket loͤcher zimlich weit von einander/
und ſtechet die eingeweichte kernen uͤmb den Vollen-mond im April alſo/ daß die ſpi-
tzen unten kommen/ oder vielmehr leget ſie plat nieder/ wie droben von der auſſaat de-
rer groſſen Samen gelehret worden/ und klopffet die erde druͤber zu.

Wenn ſie auffgehen/ und im fortwachſen noch zu dichte ſtehen moͤchten/ ſo
verziehet hin und her die kleineſten alſo/ daß die uͤbrigen ſtaͤrckſten bey zwo ellen weit
von einander ſtehen bleiben: uͤmbleget auch eine jedwede mit etwas kurtzen kuͤhmiſt
ohn ſtroh/ und begieſſet ſie im mangel des regens mit groſſen fleiß/ dieweil ohn viel
feuchtigkeit ſie nicht fort zu bringen. Nachdem ſie nun anfangen zu bluͤhen/ ſo fallen
die erſten groſſen blumen in drey tagen ohngefehr/ ſonder frucht ab: alsdan erſchei-
nen andere/ die etwas kleiner ſind/ und die frucht zugleich hinter ſich haben/ die laͤſſet
man fort wachſen: waͤren aber unter dieſen letztern auch einige falſchen/ ſo kan man
ſie in zeiten weg nehmen. Und ob wol einige die Kuͤrbiſſe an gelaͤndern zu ſparung
des raums oder zierde wegen auffziehen/ ſo giebt es doch die erfahrung/ daß die jenige
ſo auff dem erdreich liegen/ viel ſchwerer und beſſer ſind/ als die hangende. Dieſe
mithe iſt dabey/ daß man die liegende allgemach gegen die Sonne uͤmbkehren muß/ da-
mit die farbe der frucht allenthalben gleich werde. Jedoch hat es mit Flaſchen und
Schlangen-Kuͤrbiſſen eine andere beſchaffenheit/ als welche auff der erden nicht fort
kommen koͤnnen/ ſondern muͤſſen an gelender geſetzet/ auch von uͤbrigen rancken wol
geſaͤubert werden. Sonſt aber einen ſehr groſſen Kuͤrbis zu zielen/ ſo erwehlet einen
jungen der nur fauſten-groß iſt; ſchneidet in demſelben neben dem ſtiel ein dreyeckig
ſpund aus/ ſtecket ein Senffkorn hinein/ und das ſpund wieder drauff. Solch
ſpund verwaͤchſet mit der zeit/ das darin verborgene Senffkorn aber koͤmmet auch
zum wachſtum/ und treibet oder ſchwellet den Kuͤrbis ſo auff/ daß er ſeine natuͤrliche
groͤſſe zum wenigſten doppelt erlanget. Jedoch ſind ſotane auffgetriebene Kuͤrbiſſe
nicht ſo dawerhafftig/ als die gemeine.

Wenn die Kuͤrbiſſe wol reiff ſind/ ſchneidet man ſie mit dem ſtiel ab/ und leget
ſie auff bretter in einen temperirten ort/ alſo daß ſie nicht an einander ruͤhren: den
Samen hebt man auff/ wenn ſie zur ſpeiſe nach gerad verbrauchet werden. Und
zwar die groſſen Kuͤrbis werden nur zum gemuͤſe mit milch/ wie bekand/ gekochet:
die kleine Stern-Kuͤrbis ader/ weil ſie noch jung ſind/ laſſen ſich auff zweyerley art zu
richten. Erſtlich alſo: man ſpaltet ſie zwey oder drey mahl von einander/ und
ſchneidet beydes die auswendige ſchale/ und das kernhauß hinweg. Das uͤbrige ſie-
det man alſo gantz mit waſſer ab/ bis es muͤrbe: alsdan gieſſet das waſſer davon/
und hergegen eine gute fleiſchbruͤhe daran/ wuͤrzet es ab/ und richtet alſo die gantzen
Schnitte ohn zerbrochen an. Zum andern/ kan man die alſo zngerichtete rohe

Schnit-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0186" n="152"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des <hi rendition="#aq">III.</hi> Buchs <hi rendition="#aq">IV.</hi> Cap.</hi> </fw><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">Cucurbita verruco&#x017F;a, C. B.</hi> Warzen-Ku&#x0364;rbis. <hi rendition="#aq">Quibus addantur &#x017F;e-<lb/>
quentes: Cucurbita ca&#x017F;eiformis, cydoniformis, citriformis, aurantiformis,<lb/>
limoniformis, &#x017F;pongifera, compre&#x017F;&#x017F;a, clypeata, &amp; &#x017F;imiles.</hi></p><lb/>
              <p>Sintemahl die Ku&#x0364;rbis &#x017F;o wol an bla&#x0364;ttern/ als an der frucht &#x017F;ta&#x0364;rcker und gro&#x0364;-<lb/>
ber &#x017F;ind/ dan die Melonen und Gurcken/ &#x017F;o erfodern &#x017F;ie auch weniger mu&#x0364;he zu ihrem<lb/>
baw. Jedoch/ wenn man damit eylet/ kan man die kernen auch ins mi&#x017F;tbett &#x017F;techen/<lb/>
und hernach verpflantzen: aber es i&#x017F;t genug/ wan ihr dazu ein gut gemi&#x017F;tetes und<lb/>
etwas feuchtes land erwehlet/ und zwar an einer &#x017F;eiten ewers gartens/ da &#x017F;ie raum<lb/>
gnug haben &#x017F;ich aus zubreiten. Jn da&#x017F;&#x017F;elbe dru&#x0364;cket lo&#x0364;cher zimlich weit von einander/<lb/>
und &#x017F;techet die eingeweichte kernen u&#x0364;mb den Vollen-mond im April al&#x017F;o/ daß die &#x017F;pi-<lb/>
tzen unten kommen/ oder vielmehr leget &#x017F;ie plat nieder/ wie droben von der au&#x017F;&#x017F;aat de-<lb/>
rer gro&#x017F;&#x017F;en Samen gelehret worden/ und klopffet die erde dru&#x0364;ber zu.</p><lb/>
              <p>Wenn &#x017F;ie auffgehen/ und im fortwach&#x017F;en noch zu dichte &#x017F;tehen mo&#x0364;chten/ &#x017F;o<lb/>
verziehet hin und her die kleine&#x017F;ten al&#x017F;o/ daß die u&#x0364;brigen &#x017F;ta&#x0364;rck&#x017F;ten bey zwo ellen weit<lb/>
von einander &#x017F;tehen bleiben: u&#x0364;mbleget auch eine jedwede mit etwas kurtzen ku&#x0364;hmi&#x017F;t<lb/>
ohn &#x017F;troh/ und begie&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie im mangel des regens mit gro&#x017F;&#x017F;en fleiß/ dieweil ohn viel<lb/>
feuchtigkeit &#x017F;ie nicht fort zu bringen. Nachdem &#x017F;ie nun anfangen zu blu&#x0364;hen/ &#x017F;o fallen<lb/>
die er&#x017F;ten gro&#x017F;&#x017F;en blumen in drey tagen ohngefehr/ &#x017F;onder frucht ab: alsdan er&#x017F;chei-<lb/>
nen andere/ die etwas kleiner &#x017F;ind/ und die frucht zugleich hinter &#x017F;ich haben/ die la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et<lb/>
man fort wach&#x017F;en: wa&#x0364;ren aber unter die&#x017F;en letztern auch einige fal&#x017F;chen/ &#x017F;o kan man<lb/>
&#x017F;ie in zeiten weg nehmen. Und ob wol einige die Ku&#x0364;rbi&#x017F;&#x017F;e an gela&#x0364;ndern zu &#x017F;parung<lb/>
des raums oder zierde wegen auffziehen/ &#x017F;o giebt es doch die erfahrung/ daß die jenige<lb/>
&#x017F;o auff dem erdreich liegen/ viel &#x017F;chwerer und be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ind/ als die hangende. Die&#x017F;e<lb/>
mithe i&#x017F;t dabey/ daß man die liegende allgemach gegen die Sonne u&#x0364;mbkehren muß/ da-<lb/>
mit die farbe der frucht allenthalben gleich werde. Jedoch hat es mit Fla&#x017F;chen und<lb/>
Schlangen-Ku&#x0364;rbi&#x017F;&#x017F;en eine andere be&#x017F;chaffenheit/ als welche auff der erden nicht fort<lb/>
kommen ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ondern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en an gelender ge&#x017F;etzet/ auch von u&#x0364;brigen rancken wol<lb/>
ge&#x017F;a&#x0364;ubert werden. Son&#x017F;t aber einen &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;en Ku&#x0364;rbis zu zielen/ &#x017F;o erwehlet einen<lb/>
jungen der nur fau&#x017F;ten-groß i&#x017F;t; &#x017F;chneidet in dem&#x017F;elben neben dem &#x017F;tiel ein dreyeckig<lb/>
&#x017F;pund aus/ &#x017F;tecket ein Senffkorn hinein/ und das &#x017F;pund wieder drauff. Solch<lb/>
&#x017F;pund verwa&#x0364;ch&#x017F;et mit der zeit/ das darin verborgene Senffkorn aber ko&#x0364;mmet auch<lb/>
zum wach&#x017F;tum/ und treibet oder &#x017F;chwellet den Ku&#x0364;rbis &#x017F;o auff/ daß er &#x017F;eine natu&#x0364;rliche<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e zum wenig&#x017F;ten doppelt erlanget. Jedoch &#x017F;ind &#x017F;otane auffgetriebene Ku&#x0364;rbi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
nicht &#x017F;o dawerhafftig/ als die gemeine.</p><lb/>
              <p>Wenn die Ku&#x0364;rbi&#x017F;&#x017F;e wol reiff &#x017F;ind/ &#x017F;chneidet man &#x017F;ie mit dem &#x017F;tiel ab/ und leget<lb/>
&#x017F;ie auff bretter in einen temperirten ort/ al&#x017F;o daß &#x017F;ie nicht an einander ru&#x0364;hren: den<lb/>
Samen hebt man auff/ wenn &#x017F;ie zur &#x017F;pei&#x017F;e nach gerad verbrauchet werden. Und<lb/>
zwar die gro&#x017F;&#x017F;en Ku&#x0364;rbis werden nur zum gemu&#x0364;&#x017F;e mit milch/ wie bekand/ gekochet:<lb/>
die kleine Stern-Ku&#x0364;rbis ader/ weil &#x017F;ie noch jung &#x017F;ind/ la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich auff zweyerley art zu<lb/>
richten. Er&#x017F;tlich al&#x017F;o: man &#x017F;paltet &#x017F;ie zwey oder drey mahl von einander/ und<lb/>
&#x017F;chneidet beydes die auswendige &#x017F;chale/ und das kernhauß hinweg. Das u&#x0364;brige &#x017F;ie-<lb/>
det man al&#x017F;o gantz mit wa&#x017F;&#x017F;er ab/ bis es mu&#x0364;rbe: alsdan gie&#x017F;&#x017F;et das wa&#x017F;&#x017F;er davon/<lb/>
und hergegen eine gute flei&#x017F;chbru&#x0364;he daran/ wu&#x0364;rzet es ab/ und richtet al&#x017F;o die gantzen<lb/>
Schnitte ohn zerbrochen an. Zum andern/ kan man die al&#x017F;o zngerichtete rohe<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Schnit-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0186] Des III. Buchs IV. Cap. Cucurbita verrucoſa, C. B. Warzen-Kuͤrbis. Quibus addantur ſe- quentes: Cucurbita caſeiformis, cydoniformis, citriformis, aurantiformis, limoniformis, ſpongifera, compreſſa, clypeata, & ſimiles. Sintemahl die Kuͤrbis ſo wol an blaͤttern/ als an der frucht ſtaͤrcker und groͤ- ber ſind/ dan die Melonen und Gurcken/ ſo erfodern ſie auch weniger muͤhe zu ihrem baw. Jedoch/ wenn man damit eylet/ kan man die kernen auch ins miſtbett ſtechen/ und hernach verpflantzen: aber es iſt genug/ wan ihr dazu ein gut gemiſtetes und etwas feuchtes land erwehlet/ und zwar an einer ſeiten ewers gartens/ da ſie raum gnug haben ſich aus zubreiten. Jn daſſelbe druͤcket loͤcher zimlich weit von einander/ und ſtechet die eingeweichte kernen uͤmb den Vollen-mond im April alſo/ daß die ſpi- tzen unten kommen/ oder vielmehr leget ſie plat nieder/ wie droben von der auſſaat de- rer groſſen Samen gelehret worden/ und klopffet die erde druͤber zu. Wenn ſie auffgehen/ und im fortwachſen noch zu dichte ſtehen moͤchten/ ſo verziehet hin und her die kleineſten alſo/ daß die uͤbrigen ſtaͤrckſten bey zwo ellen weit von einander ſtehen bleiben: uͤmbleget auch eine jedwede mit etwas kurtzen kuͤhmiſt ohn ſtroh/ und begieſſet ſie im mangel des regens mit groſſen fleiß/ dieweil ohn viel feuchtigkeit ſie nicht fort zu bringen. Nachdem ſie nun anfangen zu bluͤhen/ ſo fallen die erſten groſſen blumen in drey tagen ohngefehr/ ſonder frucht ab: alsdan erſchei- nen andere/ die etwas kleiner ſind/ und die frucht zugleich hinter ſich haben/ die laͤſſet man fort wachſen: waͤren aber unter dieſen letztern auch einige falſchen/ ſo kan man ſie in zeiten weg nehmen. Und ob wol einige die Kuͤrbiſſe an gelaͤndern zu ſparung des raums oder zierde wegen auffziehen/ ſo giebt es doch die erfahrung/ daß die jenige ſo auff dem erdreich liegen/ viel ſchwerer und beſſer ſind/ als die hangende. Dieſe mithe iſt dabey/ daß man die liegende allgemach gegen die Sonne uͤmbkehren muß/ da- mit die farbe der frucht allenthalben gleich werde. Jedoch hat es mit Flaſchen und Schlangen-Kuͤrbiſſen eine andere beſchaffenheit/ als welche auff der erden nicht fort kommen koͤnnen/ ſondern muͤſſen an gelender geſetzet/ auch von uͤbrigen rancken wol geſaͤubert werden. Sonſt aber einen ſehr groſſen Kuͤrbis zu zielen/ ſo erwehlet einen jungen der nur fauſten-groß iſt; ſchneidet in demſelben neben dem ſtiel ein dreyeckig ſpund aus/ ſtecket ein Senffkorn hinein/ und das ſpund wieder drauff. Solch ſpund verwaͤchſet mit der zeit/ das darin verborgene Senffkorn aber koͤmmet auch zum wachſtum/ und treibet oder ſchwellet den Kuͤrbis ſo auff/ daß er ſeine natuͤrliche groͤſſe zum wenigſten doppelt erlanget. Jedoch ſind ſotane auffgetriebene Kuͤrbiſſe nicht ſo dawerhafftig/ als die gemeine. Wenn die Kuͤrbiſſe wol reiff ſind/ ſchneidet man ſie mit dem ſtiel ab/ und leget ſie auff bretter in einen temperirten ort/ alſo daß ſie nicht an einander ruͤhren: den Samen hebt man auff/ wenn ſie zur ſpeiſe nach gerad verbrauchet werden. Und zwar die groſſen Kuͤrbis werden nur zum gemuͤſe mit milch/ wie bekand/ gekochet: die kleine Stern-Kuͤrbis ader/ weil ſie noch jung ſind/ laſſen ſich auff zweyerley art zu richten. Erſtlich alſo: man ſpaltet ſie zwey oder drey mahl von einander/ und ſchneidet beydes die auswendige ſchale/ und das kernhauß hinweg. Das uͤbrige ſie- det man alſo gantz mit waſſer ab/ bis es muͤrbe: alsdan gieſſet das waſſer davon/ und hergegen eine gute fleiſchbruͤhe daran/ wuͤrzet es ab/ und richtet alſo die gantzen Schnitte ohn zerbrochen an. Zum andern/ kan man die alſo zngerichtete rohe Schnit-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/elssholtz_gartenbaw_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/elssholtz_gartenbaw_1666/186
Zitationshilfe: Elsholtz, Johann Sigismund: Vom Gartenbaw. Cölln (Spree), 1666, S. 152. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/elssholtz_gartenbaw_1666/186>, abgerufen am 24.01.2020.