Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Elsholtz, Johann Sigismund: Vom Gartenbaw. Cölln (Spree), 1666.

Bild:
<< vorherige Seite
Des IV. Buchs VI. Cap.

Ferner begiebet es sich auch/ wenn die bänme anfahen in die dicke zu wachsen/
und in frechem erdreich stehen/ daß der auffwallende oder auffsteigende Safft biswei-
len die rinde zertreibet: da dann die risse von der Sonnen hitze nicht allein weiter
auffklaffen/ schwartz anlauffen/ und den stamm verunzieren/ sondern auch das holtz
wird dadurch entblösset/ und zu gewissem verderb des baums ausgedorret. Diesem
übel für zu kommen ist das beste mittel das Schröpffen oder Baum-Lassen/ welches
folgender gestalt verrichtet wird an denen bäumen/ da man besorget/ daß der auff-
wallende Safft die rinde zerreissen möchte. Fasset ein subtil Pfcopffmesser zwi-
schen die zweene vorder finger also/ daß nur die spitze herfür gehe/ reisset mit derselben
den Stamm hinab/ von den ästen an bis auffs erdreich/ jedoch also gelinde/ daß der
schnit nur die eusserste rinde zertheile/ nicht aber gar bis in das holtz gehe: und sol-
ches zwar nicht gegen der Sonnen/ sondern Nordwest oder zwischen der Mitternacht-
und Abend-seiten. Solcher risse machet an einem kleinen stamm/ zween/ an einem
grossen vier und zwar daß sie gerade neben/ und nicht über einander lauffen/ welches
den baum verderben würde. Die beste zeit hiezu ist der Monat April und May:
nicht im Newen/ sondern im Vollen Liecht/ allemahl gegen abend. Durch dieses
Schröpffen giebet sich die rinde von einander/ der Safft bekommet lufft/ seine über-
flüßigkeit dringet heraus/ und wächset eine newe glatte rinde.

Jst es aber allbereit so weit kommen/ daß von dem überflüßig auffwallenden
Safft die rinde gespalten und schwartz/ und also der stamm brandig worden/ so wil
das Schröpffen nicht gnug thun/ sondern da muß ohn verzug ein Außschnit geschehen.
Derohalben nehmet ein reinlich Rebmesser/ schneidet die schwartze rinde behend bis
auffs frische oder lebendige aus/ wenn es auch schon bis auffs holtz gienge/ und ver-
streichet den schintt wo nicht mit Baumwachs/ dennoch nur mit der gemeinen Baum-
salbe/ welcher drunten N. 8. meldung geschiehet: so leuffet die rinde zusammen/ und
wird der schaden geheilet. Jn grossen bäumen aber/ da die rinde so bald nicht zu-
schliessen kan/ ist von nöthen folgenden Frühling diese bestreichung noch einmahl zu
wiederholen: damit der außschnit nicht bloß stehe/ und die Sonne drauff scheine:
sintemahl auff solche weise das holtz zu dorren anfänget/ und ob schon nachgehends die
rinde drüber zu lieffe/ wäre doch der grund nicht gut/ und würde die heilung keinen
bestand haben.

II. Von dem Krebs.

Canccr. Der Krebs ist eine solche Kranckheit/ da die rinde an einigen orten
auffleufft/ und wie klein gekerbet an zusehen: bald hernach fänget hie und da ein ast
oben her an dem baum abzusterben. Ursachen dieses übels werden unterschiedene ange-
führet. Die Sternerfahrne geben diese für/ wenn man bäume an solchen tagen ver-
setze/ da der Mond eben die himlische zeichen des Scorpions und des Krebs durchleuf-
fet: sintemahl selbige den bäumen so schädlich/ daß der Krebs alsbald sich in die rin-
de setze/ welcher dan dem baum allgemach die krafft benehme/ daß bald hie bald da
ein ast verdorret/ auch die noch grün bleiben/ wenig frucht bringen: ja der gantze
baum/ wenn man nicht verwehret/ frühzeitig abstirbet. Deswegen solche tage/ als
hochschädlich zu vermeiden nicht allein bey dem ausgraben und setzen/ sondern auch bey
pfropffen/ beschneiden/ obstbrechen/ und der gantzen begattung der bäume.

An-
Des IV. Buchs VI. Cap.

Ferner begiebet es ſich auch/ wenn die baͤnme anfahen in die dicke zu wachſen/
und in frechem erdreich ſtehen/ daß der auffwallende oder auffſteigende Safft biswei-
len die rinde zertreibet: da dann die riſſe von der Sonnen hitze nicht allein weiter
auffklaffen/ ſchwartz anlauffen/ und den ſtamm verunzieren/ ſondern auch das holtz
wird dadurch entbloͤſſet/ und zu gewiſſem verderb des baums ausgedorret. Dieſem
uͤbel fuͤr zu kommen iſt das beſte mittel das Schroͤpffen oder Baum-Laſſen/ welches
folgender geſtalt verrichtet wird an denen baͤumen/ da man beſorget/ daß der auff-
wallende Safft die rinde zerreiſſen moͤchte. Faſſet ein ſubtil Pfcopffmeſſer zwi-
ſchen die zweene vorder finger alſo/ daß nur die ſpitze herfuͤr gehe/ reiſſet mit derſelben
den Stamm hinab/ von den aͤſten an bis auffs erdreich/ jedoch alſo gelinde/ daß der
ſchnit nur die euſſerſte rinde zertheile/ nicht aber gar bis in das holtz gehe: und ſol-
ches zwar nicht gegen der Sonnen/ ſondern Nordweſt oder zwiſchen der Mitternacht-
und Abend-ſeiten. Solcher riſſe machet an einem kleinen ſtamm/ zween/ an einem
groſſen vier und zwar daß ſie gerade neben/ und nicht uͤber einander lauffen/ welches
den baum verderben wuͤrde. Die beſte zeit hiezu iſt der Monat April und May:
nicht im Newen/ ſondern im Vollen Liecht/ allemahl gegen abend. Durch dieſes
Schroͤpffen giebet ſich die rinde von einander/ der Safft bekommet lufft/ ſeine uͤber-
fluͤßigkeit dringet heraus/ und waͤchſet eine newe glatte rinde.

Jſt es aber allbereit ſo weit kommen/ daß von dem uͤberfluͤßig auffwallenden
Safft die rinde geſpalten und ſchwartz/ und alſo der ſtamm brandig worden/ ſo wil
das Schroͤpffen nicht gnug thun/ ſondern da muß ohn verzug ein Außſchnit geſchehen.
Derohalben nehmet ein reinlich Rebmeſſer/ ſchneidet die ſchwartze rinde behend bis
auffs friſche oder lebendige aus/ wenn es auch ſchon bis auffs holtz gienge/ und ver-
ſtreichet den ſchintt wo nicht mit Baumwachs/ dennoch nur mit der gemeinen Baum-
ſalbe/ welcher drunten N. 8. meldung geſchiehet: ſo leuffet die rinde zuſammen/ und
wird der ſchaden geheilet. Jn groſſen baͤumen aber/ da die rinde ſo bald nicht zu-
ſchlieſſen kan/ iſt von noͤthen folgenden Fruͤhling dieſe beſtreichung noch einmahl zu
wiederholen: damit der außſchnit nicht bloß ſtehe/ und die Sonne drauff ſcheine:
ſintemahl auff ſolche weiſe das holtz zu dorren anfaͤnget/ und ob ſchon nachgehends die
rinde druͤber zu lieffe/ waͤre doch der grund nicht gut/ und wuͤrde die heilung keinen
beſtand haben.

II. Von dem Krebs.

Canccr. Der Krebs iſt eine ſolche Kranckheit/ da die rinde an einigen orten
auffleufft/ und wie klein gekerbet an zuſehen: bald hernach faͤnget hie und da ein aſt
oben her an dem baum abzuſterben. Urſachen dieſes uͤbels werden unterſchiedene ange-
fuͤhret. Die Sternerfahrne geben dieſe fuͤr/ wenn man baͤume an ſolchen tagen ver-
ſetze/ da der Mond eben die himliſche zeichen des Scorpions und des Krebs durchleuf-
fet: ſintemahl ſelbige den baͤumen ſo ſchaͤdlich/ daß der Krebs alsbald ſich in die rin-
de ſetze/ welcher dan dem baum allgemach die krafft benehme/ daß bald hie bald da
ein aſt verdorret/ auch die noch gruͤn bleiben/ wenig frucht bringen: ja der gantze
baum/ wenn man nicht verwehret/ fruͤhzeitig abſtirbet. Deswegen ſolche tage/ als
hochſchaͤdlich zu vermeiden nicht allein bey dem ausgraben und ſetzen/ ſondern auch bey
pfropffen/ beſchneiden/ obſtbrechen/ und der gantzen begattung der baͤume.

An-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0228" n="192"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des <hi rendition="#aq">IV.</hi> Buchs <hi rendition="#aq">VI.</hi> Cap.</hi> </fw><lb/>
              <p>Ferner begiebet es &#x017F;ich auch/ wenn die ba&#x0364;nme anfahen in die dicke zu wach&#x017F;en/<lb/>
und in frechem erdreich &#x017F;tehen/ daß der auffwallende oder auff&#x017F;teigende Safft biswei-<lb/>
len die rinde zertreibet: da dann die ri&#x017F;&#x017F;e von der Sonnen hitze nicht allein weiter<lb/>
auffklaffen/ &#x017F;chwartz anlauffen/ und den &#x017F;tamm verunzieren/ &#x017F;ondern auch das holtz<lb/>
wird dadurch entblo&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ und zu gewi&#x017F;&#x017F;em verderb des baums ausgedorret. Die&#x017F;em<lb/>
u&#x0364;bel fu&#x0364;r zu kommen i&#x017F;t das be&#x017F;te mittel das Schro&#x0364;pffen oder Baum-La&#x017F;&#x017F;en/ welches<lb/>
folgender ge&#x017F;talt verrichtet wird an denen ba&#x0364;umen/ da man be&#x017F;orget/ daß der auff-<lb/>
wallende Safft die rinde zerrei&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;chte. Fa&#x017F;&#x017F;et ein &#x017F;ubtil Pfcopffme&#x017F;&#x017F;er zwi-<lb/>
&#x017F;chen die zweene vorder finger al&#x017F;o/ daß nur die &#x017F;pitze herfu&#x0364;r gehe/ rei&#x017F;&#x017F;et mit der&#x017F;elben<lb/>
den Stamm hinab/ von den a&#x0364;&#x017F;ten an bis auffs erdreich/ jedoch al&#x017F;o gelinde/ daß der<lb/>
&#x017F;chnit nur die eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te rinde zertheile/ nicht aber gar bis in das holtz gehe: und &#x017F;ol-<lb/>
ches zwar nicht gegen der Sonnen/ &#x017F;ondern Nordwe&#x017F;t oder zwi&#x017F;chen der Mitternacht-<lb/>
und Abend-&#x017F;eiten. Solcher ri&#x017F;&#x017F;e machet an einem kleinen &#x017F;tamm/ zween/ an einem<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en vier und zwar daß &#x017F;ie gerade neben/ und nicht u&#x0364;ber einander lauffen/ welches<lb/>
den baum verderben wu&#x0364;rde. Die be&#x017F;te zeit hiezu i&#x017F;t der Monat April und May:<lb/>
nicht im Newen/ &#x017F;ondern im Vollen Liecht/ allemahl gegen abend. Durch die&#x017F;es<lb/>
Schro&#x0364;pffen giebet &#x017F;ich die rinde von einander/ der Safft bekommet lufft/ &#x017F;eine u&#x0364;ber-<lb/>
flu&#x0364;ßigkeit dringet heraus/ und wa&#x0364;ch&#x017F;et eine newe glatte rinde.</p><lb/>
              <p>J&#x017F;t es aber allbereit &#x017F;o weit kommen/ daß von dem u&#x0364;berflu&#x0364;ßig auffwallenden<lb/>
Safft die rinde ge&#x017F;palten und &#x017F;chwartz/ und al&#x017F;o der &#x017F;tamm brandig worden/ &#x017F;o wil<lb/>
das Schro&#x0364;pffen nicht gnug thun/ &#x017F;ondern da muß ohn verzug ein Auß&#x017F;chnit ge&#x017F;chehen.<lb/>
Derohalben nehmet ein reinlich Rebme&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;chneidet die &#x017F;chwartze rinde behend bis<lb/>
auffs fri&#x017F;che oder lebendige aus/ wenn es auch &#x017F;chon bis auffs holtz gienge/ und ver-<lb/>
&#x017F;treichet den &#x017F;chintt wo nicht mit Baumwachs/ dennoch nur mit der gemeinen Baum-<lb/>
&#x017F;albe/ welcher drunten N. 8. meldung ge&#x017F;chiehet: &#x017F;o leuffet die rinde zu&#x017F;ammen/ und<lb/>
wird der &#x017F;chaden geheilet. Jn gro&#x017F;&#x017F;en ba&#x0364;umen aber/ da die rinde &#x017F;o bald nicht zu-<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en kan/ i&#x017F;t von no&#x0364;then folgenden Fru&#x0364;hling die&#x017F;e be&#x017F;treichung noch einmahl zu<lb/>
wiederholen: damit der auß&#x017F;chnit nicht bloß &#x017F;tehe/ und die Sonne drauff &#x017F;cheine:<lb/>
&#x017F;intemahl auff &#x017F;olche wei&#x017F;e das holtz zu dorren anfa&#x0364;nget/ und ob &#x017F;chon nachgehends die<lb/>
rinde dru&#x0364;ber zu lieffe/ wa&#x0364;re doch der grund nicht gut/ und wu&#x0364;rde die heilung keinen<lb/>
be&#x017F;tand haben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Von dem Krebs.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">Canccr.</hi> Der Krebs i&#x017F;t eine &#x017F;olche Kranckheit/ da die rinde an einigen orten<lb/>
auffleufft/ und wie klein gekerbet an zu&#x017F;ehen: bald hernach fa&#x0364;nget hie und da ein a&#x017F;t<lb/>
oben her an dem baum abzu&#x017F;terben. Ur&#x017F;achen die&#x017F;es u&#x0364;bels werden unter&#x017F;chiedene ange-<lb/>
fu&#x0364;hret. Die Sternerfahrne geben die&#x017F;e fu&#x0364;r/ wenn man ba&#x0364;ume an &#x017F;olchen tagen ver-<lb/>
&#x017F;etze/ da der Mond eben die himli&#x017F;che zeichen des Scorpions und des Krebs durchleuf-<lb/>
fet: &#x017F;intemahl &#x017F;elbige den ba&#x0364;umen &#x017F;o &#x017F;cha&#x0364;dlich/ daß der Krebs alsbald &#x017F;ich in die rin-<lb/>
de &#x017F;etze/ welcher dan dem baum allgemach die krafft benehme/ daß bald hie bald da<lb/>
ein a&#x017F;t verdorret/ auch die noch gru&#x0364;n bleiben/ wenig frucht bringen: ja der gantze<lb/>
baum/ wenn man nicht verwehret/ fru&#x0364;hzeitig ab&#x017F;tirbet. Deswegen &#x017F;olche tage/ als<lb/>
hoch&#x017F;cha&#x0364;dlich zu vermeiden nicht allein bey dem ausgraben und &#x017F;etzen/ &#x017F;ondern auch bey<lb/>
pfropffen/ be&#x017F;chneiden/ ob&#x017F;tbrechen/ und der gantzen begattung der ba&#x0364;ume.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">An-</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[192/0228] Des IV. Buchs VI. Cap. Ferner begiebet es ſich auch/ wenn die baͤnme anfahen in die dicke zu wachſen/ und in frechem erdreich ſtehen/ daß der auffwallende oder auffſteigende Safft biswei- len die rinde zertreibet: da dann die riſſe von der Sonnen hitze nicht allein weiter auffklaffen/ ſchwartz anlauffen/ und den ſtamm verunzieren/ ſondern auch das holtz wird dadurch entbloͤſſet/ und zu gewiſſem verderb des baums ausgedorret. Dieſem uͤbel fuͤr zu kommen iſt das beſte mittel das Schroͤpffen oder Baum-Laſſen/ welches folgender geſtalt verrichtet wird an denen baͤumen/ da man beſorget/ daß der auff- wallende Safft die rinde zerreiſſen moͤchte. Faſſet ein ſubtil Pfcopffmeſſer zwi- ſchen die zweene vorder finger alſo/ daß nur die ſpitze herfuͤr gehe/ reiſſet mit derſelben den Stamm hinab/ von den aͤſten an bis auffs erdreich/ jedoch alſo gelinde/ daß der ſchnit nur die euſſerſte rinde zertheile/ nicht aber gar bis in das holtz gehe: und ſol- ches zwar nicht gegen der Sonnen/ ſondern Nordweſt oder zwiſchen der Mitternacht- und Abend-ſeiten. Solcher riſſe machet an einem kleinen ſtamm/ zween/ an einem groſſen vier und zwar daß ſie gerade neben/ und nicht uͤber einander lauffen/ welches den baum verderben wuͤrde. Die beſte zeit hiezu iſt der Monat April und May: nicht im Newen/ ſondern im Vollen Liecht/ allemahl gegen abend. Durch dieſes Schroͤpffen giebet ſich die rinde von einander/ der Safft bekommet lufft/ ſeine uͤber- fluͤßigkeit dringet heraus/ und waͤchſet eine newe glatte rinde. Jſt es aber allbereit ſo weit kommen/ daß von dem uͤberfluͤßig auffwallenden Safft die rinde geſpalten und ſchwartz/ und alſo der ſtamm brandig worden/ ſo wil das Schroͤpffen nicht gnug thun/ ſondern da muß ohn verzug ein Außſchnit geſchehen. Derohalben nehmet ein reinlich Rebmeſſer/ ſchneidet die ſchwartze rinde behend bis auffs friſche oder lebendige aus/ wenn es auch ſchon bis auffs holtz gienge/ und ver- ſtreichet den ſchintt wo nicht mit Baumwachs/ dennoch nur mit der gemeinen Baum- ſalbe/ welcher drunten N. 8. meldung geſchiehet: ſo leuffet die rinde zuſammen/ und wird der ſchaden geheilet. Jn groſſen baͤumen aber/ da die rinde ſo bald nicht zu- ſchlieſſen kan/ iſt von noͤthen folgenden Fruͤhling dieſe beſtreichung noch einmahl zu wiederholen: damit der außſchnit nicht bloß ſtehe/ und die Sonne drauff ſcheine: ſintemahl auff ſolche weiſe das holtz zu dorren anfaͤnget/ und ob ſchon nachgehends die rinde druͤber zu lieffe/ waͤre doch der grund nicht gut/ und wuͤrde die heilung keinen beſtand haben. II. Von dem Krebs. Canccr. Der Krebs iſt eine ſolche Kranckheit/ da die rinde an einigen orten auffleufft/ und wie klein gekerbet an zuſehen: bald hernach faͤnget hie und da ein aſt oben her an dem baum abzuſterben. Urſachen dieſes uͤbels werden unterſchiedene ange- fuͤhret. Die Sternerfahrne geben dieſe fuͤr/ wenn man baͤume an ſolchen tagen ver- ſetze/ da der Mond eben die himliſche zeichen des Scorpions und des Krebs durchleuf- fet: ſintemahl ſelbige den baͤumen ſo ſchaͤdlich/ daß der Krebs alsbald ſich in die rin- de ſetze/ welcher dan dem baum allgemach die krafft benehme/ daß bald hie bald da ein aſt verdorret/ auch die noch gruͤn bleiben/ wenig frucht bringen: ja der gantze baum/ wenn man nicht verwehret/ fruͤhzeitig abſtirbet. Deswegen ſolche tage/ als hochſchaͤdlich zu vermeiden nicht allein bey dem ausgraben und ſetzen/ ſondern auch bey pfropffen/ beſchneiden/ obſtbrechen/ und der gantzen begattung der baͤume. An-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/elssholtz_gartenbaw_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/elssholtz_gartenbaw_1666/228
Zitationshilfe: Elsholtz, Johann Sigismund: Vom Gartenbaw. Cölln (Spree), 1666, S. 192. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/elssholtz_gartenbaw_1666/228>, abgerufen am 18.08.2019.