Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Elsholtz, Johann Sigismund: Vom Gartenbaw. Cölln (Spree), 1666.

Bild:
<< vorherige Seite

Schirmgewächs an Bäumen und Stauden.
es eine kleine staude/ die schwancke schoß treibet mit Myrten-blättern zwey und zwey
gegen einander besetzet/ welche den Winter abfallen. Es bringet im May an den
gipffeln der schosse kleine röhtliche blümlein traubenweiß/ darauff folgen eckigte oder
gestreiffte beerlein/ fast so groß als erbsen/ darin lieget der Same verborgen. Die
vermehrung geschiehet durch den Samen/ oder daß man die staude durch die Wurzel
zertheilet.

XXXVI. Mosch-Rosen.

Rosa moschata simplici flore, C. B. Einfache Mosch- oder Damascener Ro-
sen. Rosa moschata & Damascena, Matth. muscata alba, Tab. muscata hortensis flore
simplici, Lob. sativa quinta, Dod. Damascena simplici flore, Cam. Eyst.

Rosa moschata flore pleno, C. B. Gefüllte Mosch- oder Damascener Ro-
sen. Rosa moscata, Lob. ic. alba multiplex, Tab. alba Damascena flore pleno, Eyst.
damascena sive moscata pleno flore, Cam. sativa quinta multiplex, Dod.

Diese beyderley Rosen wiewol sie an sich klein/ sind unter allen am geruch die
lieblichsten/ und geben dem Apothecker-Mosch nichtes nach. Von farben sind sie
weiß/ jedoch blicket im wenden eine röhte aus ihnen herfür/ welche sich nachmahls im
abtrucknen noch mehr zeiget. Unsere kälte ist ihnen fast zu scharff: derowegen ist es
besser/ daß sie an ein gelender ins Pomerantzenhauß gesetzet werden. Sie purgiren
mehr/ als alle andere Rosen: dahero wird aus ihnen einzig und allein der in Welsch-
land berühmte Syrupus aureus Ducis Mantuani, als eine recht Königliche artzney be-
reitet/ welchen man doch auch wol unsers orts/ wenn wir dieser art Rosen in menge
hätten/ daraus zurichten könte: in ermangelung aber derselben müssen wir uns in
zubereitung des Syrupi rosarum solutivi, mit den bekanten leibfarbenen Rosen be-
helffen.

XXXVII. Rose von Jericho.

Rosa Hierichuntea vulgo dicta, C. B. Rosa Hiericontea, Lon. Lob. aperta &
conclusa, Eyst. Hierichuntina prima & secunda, Tab.
Dieses Stäudlein hat eine
holtzigte schlechte wurzel/ aus derselben wachsen bald von der erden an viel harte zwei-
ge dicht beysammen/ welche sich oben nicht aus werts lencken/ sondern inwerts also zu-
sammen schliessen/ daß das gewächs kuglich an zusehen. Die blätter sind nicht groß/
ein wenig gekerbet/ aschfarbig/ etwas rauh/ stehen einzeln nur hin und her. Die
blumen sind gleichfalls gantz klein/ weiß von farben/ stehen traublicht und zwar in-
nerhalb der geschlossenen zweige und blätter/ haben aber nichts von Rosengestalt an
sich. Die knöpfflein so nach den blumen erscheinen/ bestehen aus zweyen fächlein/ de-
ren jedes ein Samkörnlein in sich hält/ so an grösse/ farbe und scharffen schmack fast
einem rohten oder braunen Senffkorn gleichet/ nur daß es nicht gantz rund/ sondern
etwas plat ist. Ob es wol scheinet/ daß es den namen von der Stadt Hiericho über-
kommen/ so bezeuget doch Petrus Bellonius lib. 2. Observat. c. 86. daß es in selbiger
gegend nicht wachse: er habe es aber in Arabia deserta am sandigen uffer des rohten
Meers gefunden. Wenn die truckne pflantze in wasser geleget wird/ schliesset sie sich
auff: daß aber solche öffnung nur in der Christnacht geschehe/ oder daraus ein zeichen
der geburt zu nehmen sey/ ist eine fabel. Solche truckne Rosen von Jericho werden

von
D d 2

Schirmgewaͤchs an Baͤumen und Stauden.
es eine kleine ſtaude/ die ſchwancke ſchoß treibet mit Myrten-blaͤttern zwey und zwey
gegen einander beſetzet/ welche den Winter abfallen. Es bringet im May an den
gipffeln der ſchoſſe kleine roͤhtliche bluͤmlein traubenweiß/ darauff folgen eckigte oder
geſtreiffte beerlein/ faſt ſo groß als erbſen/ darin lieget der Same verborgen. Die
vermehrung geſchiehet durch den Samen/ oder daß man die ſtaude durch die Wurzel
zertheilet.

XXXVI. Moſch-Roſen.

Roſa moſchata ſimplici flore, C. B. Einfache Moſch- oder Damaſcener Ro-
ſen. Roſa moſchata & Damaſcena, Matth. muſcata alba, Tab. muſcata hortenſis flore
ſimplici, Lob. ſativa quinta, Dod. Damaſcena ſimplici flore, Cam. Eyſt.

Roſa moſchata flore pleno, C. B. Gefuͤllte Moſch- oder Damaſcener Ro-
ſen. Roſa moſcata, Lob. ic. alba multiplex, Tab. alba Damaſcena flore pleno, Eyſt.
damaſcena ſive moſcata pleno flore, Cam. ſativa quinta multiplex, Dod.

Dieſe beyderley Roſen wiewol ſie an ſich klein/ ſind unter allen am geruch die
lieblichſten/ und geben dem Apothecker-Moſch nichtes nach. Von farben ſind ſie
weiß/ jedoch blicket im wenden eine roͤhte aus ihnen herfuͤr/ welche ſich nachmahls im
abtrucknen noch mehr zeiget. Unſere kaͤlte iſt ihnen faſt zu ſcharff: derowegen iſt es
beſſer/ daß ſie an ein gelender ins Pomerantzenhauß geſetzet werden. Sie purgiren
mehr/ als alle andere Roſen: dahero wird aus ihnen einzig und allein der in Welſch-
land beruͤhmte Syrupus aureus Ducis Mantuani, als eine recht Koͤnigliche artzney be-
reitet/ welchen man doch auch wol unſers orts/ wenn wir dieſer art Roſen in menge
haͤtten/ daraus zurichten koͤnte: in ermangelung aber derſelben muͤſſen wir uns in
zubereitung des Syrupi roſarum ſolutivi, mit den bekanten leibfarbenen Roſen be-
helffen.

XXXVII. Roſe von Jericho.

Roſa Hierichuntea vulgo dicta, C. B. Roſa Hiericontea, Lon. Lob. aperta &
concluſa, Eyſt. Hierichuntina prima & ſecunda, Tab.
Dieſes Staͤudlein hat eine
holtzigte ſchlechte wurzel/ aus derſelben wachſen bald von der erden an viel harte zwei-
ge dicht beyſammen/ welche ſich oben nicht aus werts lencken/ ſondern inwerts alſo zu-
ſammen ſchlieſſen/ daß das gewaͤchs kuglich an zuſehen. Die blaͤtter ſind nicht groß/
ein wenig gekerbet/ aſchfarbig/ etwas rauh/ ſtehen einzeln nur hin und her. Die
blumen ſind gleichfalls gantz klein/ weiß von farben/ ſtehen traublicht und zwar in-
nerhalb der geſchloſſenen zweige und blaͤtter/ haben aber nichts von Roſengeſtalt an
ſich. Die knoͤpfflein ſo nach den blumen erſcheinen/ beſtehen aus zweyen faͤchlein/ de-
ren jedes ein Samkoͤrnlein in ſich haͤlt/ ſo an groͤſſe/ farbe und ſcharffen ſchmack faſt
einem rohten oder braunen Senffkorn gleichet/ nur daß es nicht gantz rund/ ſondern
etwas plat iſt. Ob es wol ſcheinet/ daß es den namen von der Stadt Hiericho uͤber-
kommen/ ſo bezeuget doch Petrus Bellonius lib. 2. Obſervat. c. 86. daß es in ſelbiger
gegend nicht wachſe: er habe es aber in Arabia deſerta am ſandigen uffer des rohten
Meers gefunden. Wenn die truckne pflantze in waſſer geleget wird/ ſchlieſſet ſie ſich
auff: daß aber ſolche oͤffnung nur in der Chriſtnacht geſchehe/ oder daraus ein zeichen
der geburt zu nehmen ſey/ iſt eine fabel. Solche truckne Roſen von Jericho werden

von
D d 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0247" n="211"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Schirmgewa&#x0364;chs an Ba&#x0364;umen und Stauden.</hi></fw><lb/>
es eine kleine &#x017F;taude/ die &#x017F;chwancke &#x017F;choß treibet mit Myrten-bla&#x0364;ttern zwey und zwey<lb/>
gegen einander be&#x017F;etzet/ welche den Winter abfallen. Es bringet im May an den<lb/>
gipffeln der &#x017F;cho&#x017F;&#x017F;e kleine ro&#x0364;htliche blu&#x0364;mlein traubenweiß/ darauff folgen eckigte oder<lb/>
ge&#x017F;treiffte beerlein/ fa&#x017F;t &#x017F;o groß als erb&#x017F;en/ darin lieget der Same verborgen. Die<lb/>
vermehrung ge&#x017F;chiehet durch den Samen/ oder daß man die &#x017F;taude durch die Wurzel<lb/>
zertheilet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXVI.</hi> Mo&#x017F;ch-Ro&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">Ro&#x017F;a mo&#x017F;chata &#x017F;implici flore, C. B.</hi> Einfache Mo&#x017F;ch- oder Dama&#x017F;cener Ro-<lb/>
&#x017F;en. <hi rendition="#aq">Ro&#x017F;a mo&#x017F;chata &amp; Dama&#x017F;cena, Matth. mu&#x017F;cata alba, Tab. mu&#x017F;cata horten&#x017F;is flore<lb/>
&#x017F;implici, Lob. &#x017F;ativa quinta, Dod. Dama&#x017F;cena &#x017F;implici flore, Cam. Ey&#x017F;t.</hi></p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">Ro&#x017F;a mo&#x017F;chata flore pleno, C. B.</hi> Gefu&#x0364;llte Mo&#x017F;ch- oder Dama&#x017F;cener Ro-<lb/>
&#x017F;en. <hi rendition="#aq">Ro&#x017F;a mo&#x017F;cata, Lob. ic. alba multiplex, Tab. alba Dama&#x017F;cena flore pleno, Ey&#x017F;t.<lb/>
dama&#x017F;cena &#x017F;ive mo&#x017F;cata pleno flore, Cam. &#x017F;ativa quinta multiplex, Dod.</hi></p><lb/>
              <p>Die&#x017F;e beyderley Ro&#x017F;en wiewol &#x017F;ie an &#x017F;ich klein/ &#x017F;ind unter allen am geruch die<lb/>
lieblich&#x017F;ten/ und geben dem Apothecker-Mo&#x017F;ch nichtes nach. Von farben &#x017F;ind &#x017F;ie<lb/>
weiß/ jedoch blicket im wenden eine ro&#x0364;hte aus ihnen herfu&#x0364;r/ welche &#x017F;ich nachmahls im<lb/>
abtrucknen noch mehr zeiget. Un&#x017F;ere ka&#x0364;lte i&#x017F;t ihnen fa&#x017F;t zu &#x017F;charff: derowegen i&#x017F;t es<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er/ daß &#x017F;ie an ein gelender ins Pomerantzenhauß ge&#x017F;etzet werden. Sie purgiren<lb/>
mehr/ als alle andere Ro&#x017F;en: dahero wird aus ihnen einzig und allein der in Wel&#x017F;ch-<lb/>
land beru&#x0364;hmte <hi rendition="#aq">Syrupus aureus Ducis Mantuani,</hi> als eine recht Ko&#x0364;nigliche artzney be-<lb/>
reitet/ welchen man doch auch wol un&#x017F;ers orts/ wenn wir die&#x017F;er art Ro&#x017F;en in menge<lb/>
ha&#x0364;tten/ daraus zurichten ko&#x0364;nte: in ermangelung aber der&#x017F;elben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir uns in<lb/>
zubereitung des <hi rendition="#aq">Syrupi ro&#x017F;arum &#x017F;olutivi,</hi> mit den bekanten leibfarbenen Ro&#x017F;en be-<lb/>
helffen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXVII.</hi> Ro&#x017F;e von Jericho.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">Ro&#x017F;a Hierichuntea vulgo dicta, C. B. Ro&#x017F;a Hiericontea, Lon. Lob. aperta &amp;<lb/>
conclu&#x017F;a, Ey&#x017F;t. Hierichuntina prima &amp; &#x017F;ecunda, Tab.</hi> Die&#x017F;es Sta&#x0364;udlein hat eine<lb/>
holtzigte &#x017F;chlechte wurzel/ aus der&#x017F;elben wach&#x017F;en bald von der erden an viel harte zwei-<lb/>
ge dicht bey&#x017F;ammen/ welche &#x017F;ich oben nicht aus werts lencken/ &#x017F;ondern inwerts al&#x017F;o zu-<lb/>
&#x017F;ammen &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ daß das gewa&#x0364;chs kuglich an zu&#x017F;ehen. Die bla&#x0364;tter &#x017F;ind nicht groß/<lb/>
ein wenig gekerbet/ a&#x017F;chfarbig/ etwas rauh/ &#x017F;tehen einzeln nur hin und her. Die<lb/>
blumen &#x017F;ind gleichfalls gantz klein/ weiß von farben/ &#x017F;tehen traublicht und zwar in-<lb/>
nerhalb der ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen zweige und bla&#x0364;tter/ haben aber nichts von Ro&#x017F;enge&#x017F;talt an<lb/>
&#x017F;ich. Die kno&#x0364;pfflein &#x017F;o nach den blumen er&#x017F;cheinen/ be&#x017F;tehen aus zweyen fa&#x0364;chlein/ de-<lb/>
ren jedes ein Samko&#x0364;rnlein in &#x017F;ich ha&#x0364;lt/ &#x017F;o an gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ farbe und &#x017F;charffen &#x017F;chmack fa&#x017F;t<lb/>
einem rohten oder braunen Senffkorn gleichet/ nur daß es nicht gantz rund/ &#x017F;ondern<lb/>
etwas plat i&#x017F;t. Ob es wol &#x017F;cheinet/ daß es den namen von der Stadt Hiericho u&#x0364;ber-<lb/>
kommen/ &#x017F;o bezeuget doch <hi rendition="#aq">Petrus Bellonius lib. 2. Ob&#x017F;ervat. c.</hi> 86. daß es in &#x017F;elbiger<lb/>
gegend nicht wach&#x017F;e: er habe es aber in <hi rendition="#aq">Arabia de&#x017F;erta</hi> am &#x017F;andigen uffer des rohten<lb/>
Meers gefunden. Wenn die truckne pflantze in wa&#x017F;&#x017F;er geleget wird/ &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
auff: daß aber &#x017F;olche o&#x0364;ffnung nur in der Chri&#x017F;tnacht ge&#x017F;chehe/ oder daraus ein zeichen<lb/>
der geburt zu nehmen &#x017F;ey/ i&#x017F;t eine fabel. Solche truckne Ro&#x017F;en von Jericho werden<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D d 2</fw><fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[211/0247] Schirmgewaͤchs an Baͤumen und Stauden. es eine kleine ſtaude/ die ſchwancke ſchoß treibet mit Myrten-blaͤttern zwey und zwey gegen einander beſetzet/ welche den Winter abfallen. Es bringet im May an den gipffeln der ſchoſſe kleine roͤhtliche bluͤmlein traubenweiß/ darauff folgen eckigte oder geſtreiffte beerlein/ faſt ſo groß als erbſen/ darin lieget der Same verborgen. Die vermehrung geſchiehet durch den Samen/ oder daß man die ſtaude durch die Wurzel zertheilet. XXXVI. Moſch-Roſen. Roſa moſchata ſimplici flore, C. B. Einfache Moſch- oder Damaſcener Ro- ſen. Roſa moſchata & Damaſcena, Matth. muſcata alba, Tab. muſcata hortenſis flore ſimplici, Lob. ſativa quinta, Dod. Damaſcena ſimplici flore, Cam. Eyſt. Roſa moſchata flore pleno, C. B. Gefuͤllte Moſch- oder Damaſcener Ro- ſen. Roſa moſcata, Lob. ic. alba multiplex, Tab. alba Damaſcena flore pleno, Eyſt. damaſcena ſive moſcata pleno flore, Cam. ſativa quinta multiplex, Dod. Dieſe beyderley Roſen wiewol ſie an ſich klein/ ſind unter allen am geruch die lieblichſten/ und geben dem Apothecker-Moſch nichtes nach. Von farben ſind ſie weiß/ jedoch blicket im wenden eine roͤhte aus ihnen herfuͤr/ welche ſich nachmahls im abtrucknen noch mehr zeiget. Unſere kaͤlte iſt ihnen faſt zu ſcharff: derowegen iſt es beſſer/ daß ſie an ein gelender ins Pomerantzenhauß geſetzet werden. Sie purgiren mehr/ als alle andere Roſen: dahero wird aus ihnen einzig und allein der in Welſch- land beruͤhmte Syrupus aureus Ducis Mantuani, als eine recht Koͤnigliche artzney be- reitet/ welchen man doch auch wol unſers orts/ wenn wir dieſer art Roſen in menge haͤtten/ daraus zurichten koͤnte: in ermangelung aber derſelben muͤſſen wir uns in zubereitung des Syrupi roſarum ſolutivi, mit den bekanten leibfarbenen Roſen be- helffen. XXXVII. Roſe von Jericho. Roſa Hierichuntea vulgo dicta, C. B. Roſa Hiericontea, Lon. Lob. aperta & concluſa, Eyſt. Hierichuntina prima & ſecunda, Tab. Dieſes Staͤudlein hat eine holtzigte ſchlechte wurzel/ aus derſelben wachſen bald von der erden an viel harte zwei- ge dicht beyſammen/ welche ſich oben nicht aus werts lencken/ ſondern inwerts alſo zu- ſammen ſchlieſſen/ daß das gewaͤchs kuglich an zuſehen. Die blaͤtter ſind nicht groß/ ein wenig gekerbet/ aſchfarbig/ etwas rauh/ ſtehen einzeln nur hin und her. Die blumen ſind gleichfalls gantz klein/ weiß von farben/ ſtehen traublicht und zwar in- nerhalb der geſchloſſenen zweige und blaͤtter/ haben aber nichts von Roſengeſtalt an ſich. Die knoͤpfflein ſo nach den blumen erſcheinen/ beſtehen aus zweyen faͤchlein/ de- ren jedes ein Samkoͤrnlein in ſich haͤlt/ ſo an groͤſſe/ farbe und ſcharffen ſchmack faſt einem rohten oder braunen Senffkorn gleichet/ nur daß es nicht gantz rund/ ſondern etwas plat iſt. Ob es wol ſcheinet/ daß es den namen von der Stadt Hiericho uͤber- kommen/ ſo bezeuget doch Petrus Bellonius lib. 2. Obſervat. c. 86. daß es in ſelbiger gegend nicht wachſe: er habe es aber in Arabia deſerta am ſandigen uffer des rohten Meers gefunden. Wenn die truckne pflantze in waſſer geleget wird/ ſchlieſſet ſie ſich auff: daß aber ſolche oͤffnung nur in der Chriſtnacht geſchehe/ oder daraus ein zeichen der geburt zu nehmen ſey/ iſt eine fabel. Solche truckne Roſen von Jericho werden von D d 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/elssholtz_gartenbaw_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/elssholtz_gartenbaw_1666/247
Zitationshilfe: Elsholtz, Johann Sigismund: Vom Gartenbaw. Cölln (Spree), 1666, S. 211. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/elssholtz_gartenbaw_1666/247>, abgerufen am 23.08.2019.