Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Elsholtz, Johann Sigismund: Vom Gartenbaw. Cölln (Spree), 1666.

Bild:
<< vorherige Seite

Schirmgewächs an Bäumen und Stauden.
blättlein besetzet/ welche nicht recht grün/ sondern mit blaw vermenget an zuschen.
Oben an den ästen kommet im Junio purpurfarbene blüht herfür/ und endlich kleine
dreyeckigte knöpfflein/ welche wan sie auffplatzen/ eine sehr zarte Wolle von sich
fliegen lassen. Die blätter fallen den winter ab/ und folgen auff den frühling newe.
Und ob zwar diese Tamariskenstaude am Rhein/ an der Donaw/ und im Saltzbur-
gischen wild wächset/ weil sie doch bey uns im offnen garten den winter nicht so gar
wol ausstehen/ sondern begehret beygesetzet zu werden: jedoch möchten gelinde win-
ter ihr vielleicht nicht schaden/ wenn sie verbunden würde. Die vermehrung kan
durch den Samen/ wie auch durch zertheilung der Stauden mit der Wurzel gesche-
hen.

XLII. Terpenthin-baum.

Terebinthus vulgaris, C. B. Terebinthus, Matth. Dod. Clus. Lob. Tab. Lon.
Dieser gleichet nicht wenig so wol wegen der foliatur oder beblätterung/ als wegen
des hartzigen geruchs/ dem Pistacienbaum. Den Winter lässet er seine blätter fah-
ren: im April kommet erstlich eine braunrohte drausliche blüht/ bald drauff oder bis-
weilen zugleich newe blätter: gegen den Herbst folgen kleine rohte früchte mit einem
härtlichen steine. Die vermehrung geschiehet durch gespaltene Töpffe/ vielleicht auch
durch stechung der zeitigen früchte.

XLIII. Agnus-castus.

Vitex folijs angustioribus cannabis modo dispositis, C. B. Keuschbaum.
Vitex, Trag. Dod. sive Salix amerina, Matth. Agnus castus, Offic. Elaeagnon Theo-
phrasti, Lob.
Dieser baum ist mit ästen wol besetzet/ die blätter sind in fünff oder
mehr theil als finger zerspalten: im Junio bringet er seine purpnrfarbene blüht/
darauff folgen schwärtzliche körnlein in der grösse als Coriander. Er behält seine
blätter den Winter nicht/ sondern wirfft sie ab/ und stösset alle Frühling newe herfür.
Seine vermehrung geschiehet durch Schößling aus der wurzel/ oder durch abgebro-
chene Zweiglein.

Das VIII. Cap.
Bäume und Stauden/ so den
Winter dulden.

WAs an Bäumen und Stauden bey winters-
zeit unter unserm Climate beschirmet und beygesetzet
werden muß/ davon hat das vorige Capitel anzeigung
gethan: in gegenwertigem sollen nunmehr die jenigen
erzehlet werden/ welche die Winter-kälte vertragen kön-
gen/ es seyen gantz einheimische/ oder auch einige frem-
be/ welche dennoch der hiesigen lufft schon so gewohnet
worden/ daß man sie beständig im offnen garten ohn

scha-
D d 3

Schirmgewaͤchs an Baͤumen und Stauden.
blaͤttlein beſetzet/ welche nicht recht gruͤn/ ſondern mit blaw vermenget an zuſchen.
Oben an den aͤſten kommet im Junio purpurfarbene bluͤht herfuͤr/ und endlich kleine
dreyeckigte knoͤpfflein/ welche wan ſie auffplatzen/ eine ſehr zarte Wolle von ſich
fliegen laſſen. Die blaͤtter fallen den winter ab/ und folgen auff den fruͤhling newe.
Und ob zwar dieſe Tamariskenſtaude am Rhein/ an der Donaw/ und im Saltzbur-
giſchen wild waͤchſet/ weil ſie doch bey uns im offnen garten den winter nicht ſo gar
wol ausſtehen/ ſondern begehret beygeſetzet zu werden: jedoch moͤchten gelinde win-
ter ihr vielleicht nicht ſchaden/ wenn ſie verbunden wuͤrde. Die vermehrung kan
durch den Samen/ wie auch durch zertheilung der Stauden mit der Wurzel geſche-
hen.

XLII. Terpenthin-baum.

Terebinthus vulgaris, C. B. Terebinthus, Matth. Dod. Cluſ. Lob. Tab. Lon.
Dieſer gleichet nicht wenig ſo wol wegen der foliatur oder beblaͤtterung/ als wegen
des hartzigen geruchs/ dem Piſtacienbaum. Den Winter laͤſſet er ſeine blaͤtter fah-
ren: im April kommet erſtlich eine braunrohte drausliche bluͤht/ bald drauff oder bis-
weilen zugleich newe blaͤtter: gegen den Herbſt folgen kleine rohte fruͤchte mit einem
haͤrtlichen ſteine. Die vermehrung geſchiehet durch geſpaltene Toͤpffe/ vielleicht auch
durch ſtechung der zeitigen fruͤchte.

XLIII. Agnus-caſtus.

Vitex folijs anguſtioribus cannabis modo diſpoſitis, C. B. Keuſchbaum.
Vitex, Trag. Dod. ſive Salix amerina, Matth. Agnus caſtus, Offic. Elæagnon Theo-
phraſti, Lob.
Dieſer baum iſt mit aͤſten wol beſetzet/ die blaͤtter ſind in fuͤnff oder
mehr theil als finger zerſpalten: im Junio bringet er ſeine purpnrfarbene bluͤht/
darauff folgen ſchwaͤrtzliche koͤrnlein in der groͤſſe als Coriander. Er behaͤlt ſeine
blaͤtter den Winter nicht/ ſondern wirfft ſie ab/ und ſtoͤſſet alle Fruͤhling newe herfuͤr.
Seine vermehrung geſchiehet durch Schoͤßling aus der wurzel/ oder durch abgebro-
chene Zweiglein.

Das VIII. Cap.
Baͤume und Stauden/ ſo den
Winter dulden.

WAs an Baͤumen und Stauden bey winters-
zeit unter unſerm Climate beſchirmet und beygeſetzet
werden muß/ davon hat das vorige Capitel anzeigung
gethan: in gegenwertigem ſollen nunmehr die jenigen
erzehlet werden/ welche die Winter-kaͤlte vertragen koͤn-
gen/ es ſeyen gantz einheimiſche/ oder auch einige frem-
be/ welche dennoch der hieſigen lufft ſchon ſo gewohnet
worden/ daß man ſie beſtaͤndig im offnen garten ohn

ſcha-
D d 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0249" n="213"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Schirmgewa&#x0364;chs an Ba&#x0364;umen und Stauden.</hi></fw><lb/>
bla&#x0364;ttlein be&#x017F;etzet/ welche nicht recht gru&#x0364;n/ &#x017F;ondern mit blaw vermenget an zu&#x017F;chen.<lb/>
Oben an den a&#x0364;&#x017F;ten kommet im Junio purpurfarbene blu&#x0364;ht herfu&#x0364;r/ und endlich kleine<lb/>
dreyeckigte kno&#x0364;pfflein/ welche wan &#x017F;ie auffplatzen/ eine &#x017F;ehr zarte Wolle von &#x017F;ich<lb/>
fliegen la&#x017F;&#x017F;en. Die bla&#x0364;tter fallen den winter ab/ und folgen auff den fru&#x0364;hling newe.<lb/>
Und ob zwar die&#x017F;e Tamarisken&#x017F;taude am Rhein/ an der Donaw/ und im Saltzbur-<lb/>
gi&#x017F;chen wild wa&#x0364;ch&#x017F;et/ weil &#x017F;ie doch bey uns im offnen garten den winter nicht &#x017F;o gar<lb/>
wol aus&#x017F;tehen/ &#x017F;ondern begehret beyge&#x017F;etzet zu werden: jedoch mo&#x0364;chten gelinde win-<lb/>
ter ihr vielleicht nicht &#x017F;chaden/ wenn &#x017F;ie verbunden wu&#x0364;rde. Die vermehrung kan<lb/>
durch den Samen/ wie auch durch zertheilung der Stauden mit der Wurzel ge&#x017F;che-<lb/>
hen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XLII.</hi> Terpenthin-baum.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">Terebinthus vulgaris, C. B. Terebinthus, Matth. Dod. Clu&#x017F;. Lob. Tab. Lon.</hi><lb/>
Die&#x017F;er gleichet nicht wenig &#x017F;o wol wegen der foliatur oder bebla&#x0364;tterung/ als wegen<lb/>
des hartzigen geruchs/ dem Pi&#x017F;tacienbaum. Den Winter la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et er &#x017F;eine bla&#x0364;tter fah-<lb/>
ren: im April kommet er&#x017F;tlich eine braunrohte drausliche blu&#x0364;ht/ bald drauff oder bis-<lb/>
weilen zugleich newe bla&#x0364;tter: gegen den Herb&#x017F;t folgen kleine rohte fru&#x0364;chte mit einem<lb/>
ha&#x0364;rtlichen &#x017F;teine. Die vermehrung ge&#x017F;chiehet durch ge&#x017F;paltene To&#x0364;pffe/ vielleicht auch<lb/>
durch &#x017F;techung der zeitigen fru&#x0364;chte.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XLIII.</hi> Agnus-ca&#x017F;tus.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">Vitex folijs angu&#x017F;tioribus cannabis modo di&#x017F;po&#x017F;itis, C. B.</hi> Keu&#x017F;chbaum.<lb/><hi rendition="#aq">Vitex, Trag. Dod. &#x017F;ive Salix amerina, Matth. Agnus ca&#x017F;tus, Offic. Elæagnon Theo-<lb/>
phra&#x017F;ti, Lob.</hi> Die&#x017F;er baum i&#x017F;t mit a&#x0364;&#x017F;ten wol be&#x017F;etzet/ die bla&#x0364;tter &#x017F;ind in fu&#x0364;nff oder<lb/>
mehr theil als finger zer&#x017F;palten: im Junio bringet er &#x017F;eine purpnrfarbene blu&#x0364;ht/<lb/>
darauff folgen &#x017F;chwa&#x0364;rtzliche ko&#x0364;rnlein in der gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e als Coriander. Er beha&#x0364;lt &#x017F;eine<lb/>
bla&#x0364;tter den Winter nicht/ &#x017F;ondern wirfft &#x017F;ie ab/ und &#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et alle Fru&#x0364;hling newe herfu&#x0364;r.<lb/>
Seine vermehrung ge&#x017F;chiehet durch Scho&#x0364;ßling aus der wurzel/ oder durch abgebro-<lb/>
chene Zweiglein.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">VIII.</hi> Cap.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Ba&#x0364;ume und Stauden/ &#x017F;o den<lb/>
Winter dulden.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>As an Ba&#x0364;umen und Stauden bey winters-</hi><lb/>
zeit unter un&#x017F;erm Climate be&#x017F;chirmet und beyge&#x017F;etzet<lb/>
werden muß/ davon hat das vorige Capitel anzeigung<lb/>
gethan: in gegenwertigem &#x017F;ollen nunmehr die jenigen<lb/>
erzehlet werden/ welche die Winter-ka&#x0364;lte vertragen ko&#x0364;n-<lb/>
gen/ es &#x017F;eyen gantz einheimi&#x017F;che/ oder auch einige frem-<lb/>
be/ welche dennoch der hie&#x017F;igen lufft &#x017F;chon &#x017F;o gewohnet<lb/>
worden/ daß man &#x017F;ie be&#x017F;ta&#x0364;ndig im offnen garten ohn<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D d 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;cha-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[213/0249] Schirmgewaͤchs an Baͤumen und Stauden. blaͤttlein beſetzet/ welche nicht recht gruͤn/ ſondern mit blaw vermenget an zuſchen. Oben an den aͤſten kommet im Junio purpurfarbene bluͤht herfuͤr/ und endlich kleine dreyeckigte knoͤpfflein/ welche wan ſie auffplatzen/ eine ſehr zarte Wolle von ſich fliegen laſſen. Die blaͤtter fallen den winter ab/ und folgen auff den fruͤhling newe. Und ob zwar dieſe Tamariskenſtaude am Rhein/ an der Donaw/ und im Saltzbur- giſchen wild waͤchſet/ weil ſie doch bey uns im offnen garten den winter nicht ſo gar wol ausſtehen/ ſondern begehret beygeſetzet zu werden: jedoch moͤchten gelinde win- ter ihr vielleicht nicht ſchaden/ wenn ſie verbunden wuͤrde. Die vermehrung kan durch den Samen/ wie auch durch zertheilung der Stauden mit der Wurzel geſche- hen. XLII. Terpenthin-baum. Terebinthus vulgaris, C. B. Terebinthus, Matth. Dod. Cluſ. Lob. Tab. Lon. Dieſer gleichet nicht wenig ſo wol wegen der foliatur oder beblaͤtterung/ als wegen des hartzigen geruchs/ dem Piſtacienbaum. Den Winter laͤſſet er ſeine blaͤtter fah- ren: im April kommet erſtlich eine braunrohte drausliche bluͤht/ bald drauff oder bis- weilen zugleich newe blaͤtter: gegen den Herbſt folgen kleine rohte fruͤchte mit einem haͤrtlichen ſteine. Die vermehrung geſchiehet durch geſpaltene Toͤpffe/ vielleicht auch durch ſtechung der zeitigen fruͤchte. XLIII. Agnus-caſtus. Vitex folijs anguſtioribus cannabis modo diſpoſitis, C. B. Keuſchbaum. Vitex, Trag. Dod. ſive Salix amerina, Matth. Agnus caſtus, Offic. Elæagnon Theo- phraſti, Lob. Dieſer baum iſt mit aͤſten wol beſetzet/ die blaͤtter ſind in fuͤnff oder mehr theil als finger zerſpalten: im Junio bringet er ſeine purpnrfarbene bluͤht/ darauff folgen ſchwaͤrtzliche koͤrnlein in der groͤſſe als Coriander. Er behaͤlt ſeine blaͤtter den Winter nicht/ ſondern wirfft ſie ab/ und ſtoͤſſet alle Fruͤhling newe herfuͤr. Seine vermehrung geſchiehet durch Schoͤßling aus der wurzel/ oder durch abgebro- chene Zweiglein. Das VIII. Cap. Baͤume und Stauden/ ſo den Winter dulden. WAs an Baͤumen und Stauden bey winters- zeit unter unſerm Climate beſchirmet und beygeſetzet werden muß/ davon hat das vorige Capitel anzeigung gethan: in gegenwertigem ſollen nunmehr die jenigen erzehlet werden/ welche die Winter-kaͤlte vertragen koͤn- gen/ es ſeyen gantz einheimiſche/ oder auch einige frem- be/ welche dennoch der hieſigen lufft ſchon ſo gewohnet worden/ daß man ſie beſtaͤndig im offnen garten ohn ſcha- D d 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/elssholtz_gartenbaw_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/elssholtz_gartenbaw_1666/249
Zitationshilfe: Elsholtz, Johann Sigismund: Vom Gartenbaw. Cölln (Spree), 1666, S. 213. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/elssholtz_gartenbaw_1666/249>, abgerufen am 26.10.2020.