Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Elsholtz, Johann Sigismund: Vom Gartenbaw. Cölln (Spree), 1666.

Bild:
<< vorherige Seite

Des IV. Buchs VIII. Cap.
schaden lassen kan. Derer sind ohngefehr XXXVII. geschlecht/ die sonderbaren arten
nicht mit gezehlet.

I. Melbeer-baum.

Alnus fructu Mespili. Alni effigie lanato folio major, C. B. Aria Theo-
phrasti, Tab. Cam. Lob. Sorbus Aria cognominata, Clus.
Die gemeine bey uns
bekante Elsen oder Erlenbäume haben runte/ grüne/ an beyden seiten glatte blätter:
an dieser art aber sind die blätter etwas länglich/ unten gantz weiß und wolligt wie
am weissen Pappelbaum/ oben her grün und glat oder doch nur mit einer so zarten
Wolle besetzet/ daß man sie kaum mercken kan. Die blüht ist weiß: die früchte glei-
chen den kleinen Mespeln/ sitzen an langen stielen heuffig zusammen/ sind an farben
röhtlich/ wan sie teig oder mürbe werden/ kan man sie essen. Jm Würtenbergischen/
ümb Basel/ und etlichen orten am Rheinstrom wächset dieser baum wild: bey uns
aber muß er gepflantzet werden/ bekommet jedoch gar leichtlich aus der Wurzel-brut/
und darff keiner sondern wartung.

II. Mandelbaum.

Amygdalus sativa, C. B. Amygdalus, Dod. Trag. Tab. Amygdala, Matth.
Lob. Eyst.
Der Mandelbaum hat/ nach der dicke des stamms und höhe der äste/
nicht viel wurzeln/ daher es kommet/ daß er vom winde leicht ümb geworffen wird/
wofern er bloß stehet/ und von gebäwden oder andern bäumen nicht beschirmet wird.
Die blätter sind schmall/ länglicht/ zerkerbt/ und gleichen dem Pfirsichlaube: ge-
gen den Winter fallen sie ab/ auff den frühling sehr zeitig kommet erstlich die purpur-
weisse blüht/ und bald drauff newe blätter. Die frucht hat doppelte schalen/ wird
im Herbst reiff/ und ist am geschmack entweder süß zur speise/ oder bitter zur artzney.

Der Mandelbaum wächset gern in einem frischen Sandboden/ wie auff un-
sern Weinbergen/ wil aber hergegen warme Sonne haben: sonst blettert und blü-
het er zwar wol/ die frucht aber artet nicht recht. Und dis ist die ursach/ warümb
unsre Mandeln denen aus Candia/ Jtalien und dem Delphinat in Franckreich/ we-
der an grösse noch liebligkeit gleichen. Derhalben wenn ihr aus den kernen junge
bäumlein zielen wollet/ so suchet unter denen fremden etliche der besten aus/ weichet
sie etwas in wasser/ und leget sie nach der länge in gut erdreich. Sie können auch
durchs pfropffen in die Rinde oder in den Spalt verbessert werden: sotane Pfropff-
reiser aber muß man sehr zeitig/ ehe sie augen treiben/ von den mittelsten gipffeln des
baums brechen. Es werden aber Mandel-encken nicht allein auff Mandeln/ sondern
auch wol auff Pfirsich und Pflaumen-stämme gesetzet.

Ausser diesen grossen Mandelbaum ist auch bey uns eine art Zwerg-mandeln/
Amygdalus nana sive pumila, vorhanden/ welche gantz niedrige und schmall-blättri-
ge bäumlein sind: bringen doch fast so grosse früchte/ wie die vorigen: die schalen
aber sind dünne/ und der kern bitter.

III. Bonen-baum.

Anagyris foetida, C. B. Stinckend Bonenbaum. Anagyris, Dod. Lon.
Clus. prima, Tab. Cam. foetida arborescens, Lob.

Anagyris non foetida minor, C. B. Bonenbaum ohn gestanck. Anagyris

mi-

Des IV. Buchs VIII. Cap.
ſchaden laſſen kan. Derer ſind ohngefehr XXXVII. geſchlecht/ die ſonderbaren arten
nicht mit gezehlet.

I. Melbeer-baum.

Alnus fructu Meſpili. Alni effigie lanato folio major, C. B. Aria Theo-
phraſti, Tab. Cam. Lob. Sorbus Aria cognominata, Cluſ.
Die gemeine bey uns
bekante Elſen oder Erlenbaͤume haben runte/ gruͤne/ an beyden ſeiten glatte blaͤtter:
an dieſer art aber ſind die blaͤtter etwas laͤnglich/ unten gantz weiß und wolligt wie
am weiſſen Pappelbaum/ oben her gruͤn und glat oder doch nur mit einer ſo zarten
Wolle beſetzet/ daß man ſie kaum mercken kan. Die bluͤht iſt weiß: die fruͤchte glei-
chen den kleinen Meſpeln/ ſitzen an langen ſtielen heuffig zuſammen/ ſind an farben
roͤhtlich/ wan ſie teig oder muͤrbe werden/ kan man ſie eſſen. Jm Wuͤrtenbergiſchen/
uͤmb Baſel/ und etlichen orten am Rheinſtrom waͤchſet dieſer baum wild: bey uns
aber muß er gepflantzet werden/ bekommet jedoch gar leichtlich aus der Wurzel-brut/
und darff keiner ſondern wartung.

II. Mandelbaum.

Amygdalus ſativa, C. B. Amygdalus, Dod. Trag. Tab. Amygdála, Matth.
Lob. Eyſt.
Der Mandelbaum hat/ nach der dicke des ſtamms und hoͤhe der aͤſte/
nicht viel wurzeln/ daher es kommet/ daß er vom winde leicht uͤmb geworffen wird/
wofern er bloß ſtehet/ und von gebaͤwden oder andern baͤumen nicht beſchirmet wird.
Die blaͤtter ſind ſchmall/ laͤnglicht/ zerkerbt/ und gleichen dem Pfirſichlaube: ge-
gen den Winter fallen ſie ab/ auff den fruͤhling ſehr zeitig kommet erſtlich die purpur-
weiſſe bluͤht/ und bald drauff newe blaͤtter. Die frucht hat doppelte ſchalen/ wird
im Herbſt reiff/ und iſt am geſchmack entweder ſuͤß zur ſpeiſe/ oder bitter zur artzney.

Der Mandelbaum waͤchſet gern in einem friſchen Sandboden/ wie auff un-
ſern Weinbergen/ wil aber hergegen warme Sonne haben: ſonſt blettert und bluͤ-
het er zwar wol/ die frucht aber artet nicht recht. Und dis iſt die urſach/ waruͤmb
unſre Mandeln denen aus Candia/ Jtalien und dem Delphinat in Franckreich/ we-
der an groͤſſe noch liebligkeit gleichen. Derhalben wenn ihr aus den kernen junge
baͤumlein zielen wollet/ ſo ſuchet unter denen fremden etliche der beſten aus/ weichet
ſie etwas in waſſer/ und leget ſie nach der laͤnge in gut erdreich. Sie koͤnnen auch
durchs pfropffen in die Rinde oder in den Spalt verbeſſert werden: ſotane Pfropff-
reiſer aber muß man ſehr zeitig/ ehe ſie augen treiben/ von den mittelſten gipffeln des
baums brechen. Es werden aber Mandel-encken nicht allein auff Mandeln/ ſondern
auch wol auff Pfirſich und Pflaumen-ſtaͤmme geſetzet.

Auſſer dieſen groſſen Mandelbaum iſt auch bey uns eine art Zwerg-mandeln/
Amygdalus nana ſive pumila, vorhanden/ welche gantz niedrige und ſchmall-blaͤttri-
ge baͤumlein ſind: bringen doch faſt ſo groſſe fruͤchte/ wie die vorigen: die ſchalen
aber ſind duͤnne/ und der kern bitter.

III. Bonen-baum.

Anagyris fœtida, C. B. Stinckend Bonenbaum. Anagyris, Dod. Lon.
Cluſ. prima, Tab. Cam. fœtida arboreſcens, Lob.

Anagyris non fœtida minor, C. B. Bonenbaum ohn geſtanck. Anagyris

mi-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0250" n="214"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des <hi rendition="#aq">IV.</hi> Buchs <hi rendition="#aq">VIII.</hi> Cap.</hi></fw><lb/>
&#x017F;chaden la&#x017F;&#x017F;en kan. Derer &#x017F;ind ohngefehr <hi rendition="#aq">XXXVII.</hi> ge&#x017F;chlecht/ die &#x017F;onderbaren arten<lb/>
nicht mit gezehlet.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Melbeer-baum.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">Alnus fructu Me&#x017F;pili. Alni effigie lanato folio major, C. B. Aria Theo-<lb/>
phra&#x017F;ti, Tab. Cam. Lob. Sorbus Aria cognominata, Clu&#x017F;.</hi> Die gemeine bey uns<lb/>
bekante El&#x017F;en oder Erlenba&#x0364;ume haben runte/ gru&#x0364;ne/ an beyden &#x017F;eiten glatte bla&#x0364;tter:<lb/>
an die&#x017F;er art aber &#x017F;ind die bla&#x0364;tter etwas la&#x0364;nglich/ unten gantz weiß und wolligt wie<lb/>
am wei&#x017F;&#x017F;en Pappelbaum/ oben her gru&#x0364;n und glat oder doch nur mit einer &#x017F;o zarten<lb/>
Wolle be&#x017F;etzet/ daß man &#x017F;ie kaum mercken kan. Die blu&#x0364;ht i&#x017F;t weiß: die fru&#x0364;chte glei-<lb/>
chen den kleinen Me&#x017F;peln/ &#x017F;itzen an langen &#x017F;tielen heuffig zu&#x017F;ammen/ &#x017F;ind an farben<lb/>
ro&#x0364;htlich/ wan &#x017F;ie teig oder mu&#x0364;rbe werden/ kan man &#x017F;ie e&#x017F;&#x017F;en. Jm Wu&#x0364;rtenbergi&#x017F;chen/<lb/>
u&#x0364;mb Ba&#x017F;el/ und etlichen orten am Rhein&#x017F;trom wa&#x0364;ch&#x017F;et die&#x017F;er baum wild: bey uns<lb/>
aber muß er gepflantzet werden/ bekommet jedoch gar leichtlich aus der Wurzel-brut/<lb/>
und darff keiner &#x017F;ondern wartung.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Mandelbaum.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">Amygdalus &#x017F;ativa, C. B. Amygdalus, Dod. Trag. Tab. Amygdála, Matth.<lb/>
Lob. Ey&#x017F;t.</hi> Der Mandelbaum hat/ nach der dicke des &#x017F;tamms und ho&#x0364;he der a&#x0364;&#x017F;te/<lb/>
nicht viel wurzeln/ daher es kommet/ daß er vom winde leicht u&#x0364;mb geworffen wird/<lb/>
wofern er bloß &#x017F;tehet/ und von geba&#x0364;wden oder andern ba&#x0364;umen nicht be&#x017F;chirmet wird.<lb/>
Die bla&#x0364;tter &#x017F;ind &#x017F;chmall/ la&#x0364;nglicht/ zerkerbt/ und gleichen dem Pfir&#x017F;ichlaube: ge-<lb/>
gen den Winter fallen &#x017F;ie ab/ auff den fru&#x0364;hling &#x017F;ehr zeitig kommet er&#x017F;tlich die purpur-<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;e blu&#x0364;ht/ und bald drauff newe bla&#x0364;tter. Die frucht hat doppelte &#x017F;chalen/ wird<lb/>
im Herb&#x017F;t reiff/ und i&#x017F;t am ge&#x017F;chmack entweder &#x017F;u&#x0364;ß zur &#x017F;pei&#x017F;e/ oder bitter zur artzney.</p><lb/>
              <p>Der Mandelbaum wa&#x0364;ch&#x017F;et gern in einem fri&#x017F;chen Sandboden/ wie auff un-<lb/>
&#x017F;ern Weinbergen/ wil aber hergegen warme Sonne haben: &#x017F;on&#x017F;t blettert und blu&#x0364;-<lb/>
het er zwar wol/ die frucht aber artet nicht recht. Und dis i&#x017F;t die ur&#x017F;ach/ waru&#x0364;mb<lb/>
un&#x017F;re Mandeln denen aus Candia/ Jtalien und dem Delphinat in Franckreich/ we-<lb/>
der an gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e noch liebligkeit gleichen. Derhalben wenn ihr aus den kernen junge<lb/>
ba&#x0364;umlein zielen wollet/ &#x017F;o &#x017F;uchet unter denen fremden etliche der be&#x017F;ten aus/ weichet<lb/>
&#x017F;ie etwas in wa&#x017F;&#x017F;er/ und leget &#x017F;ie nach der la&#x0364;nge in gut erdreich. Sie ko&#x0364;nnen auch<lb/>
durchs pfropffen in die Rinde oder in den Spalt verbe&#x017F;&#x017F;ert werden: &#x017F;otane Pfropff-<lb/>
rei&#x017F;er aber muß man &#x017F;ehr zeitig/ ehe &#x017F;ie augen treiben/ von den mittel&#x017F;ten gipffeln des<lb/>
baums brechen. Es werden aber Mandel-encken nicht allein auff Mandeln/ &#x017F;ondern<lb/>
auch wol auff Pfir&#x017F;ich und Pflaumen-&#x017F;ta&#x0364;mme ge&#x017F;etzet.</p><lb/>
              <p>Au&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;en gro&#x017F;&#x017F;en Mandelbaum i&#x017F;t auch bey uns eine art Zwerg-mandeln/<lb/><hi rendition="#aq">Amygdalus nana &#x017F;ive pumila,</hi> vorhanden/ welche gantz niedrige und &#x017F;chmall-bla&#x0364;ttri-<lb/>
ge ba&#x0364;umlein &#x017F;ind: bringen doch fa&#x017F;t &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e fru&#x0364;chte/ wie die vorigen: die &#x017F;chalen<lb/>
aber &#x017F;ind du&#x0364;nne/ und der kern bitter.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi> Bonen-baum.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">Anagyris f&#x0153;tida, C. B.</hi> Stinckend Bonenbaum. <hi rendition="#aq">Anagyris, Dod. Lon.<lb/>
Clu&#x017F;. prima, Tab. Cam. f&#x0153;tida arbore&#x017F;cens, Lob.</hi></p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">Anagyris non f&#x0153;tida minor, C. B.</hi> Bonenbaum ohn ge&#x017F;tanck. <hi rendition="#aq">Anagyris</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">mi-</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[214/0250] Des IV. Buchs VIII. Cap. ſchaden laſſen kan. Derer ſind ohngefehr XXXVII. geſchlecht/ die ſonderbaren arten nicht mit gezehlet. I. Melbeer-baum. Alnus fructu Meſpili. Alni effigie lanato folio major, C. B. Aria Theo- phraſti, Tab. Cam. Lob. Sorbus Aria cognominata, Cluſ. Die gemeine bey uns bekante Elſen oder Erlenbaͤume haben runte/ gruͤne/ an beyden ſeiten glatte blaͤtter: an dieſer art aber ſind die blaͤtter etwas laͤnglich/ unten gantz weiß und wolligt wie am weiſſen Pappelbaum/ oben her gruͤn und glat oder doch nur mit einer ſo zarten Wolle beſetzet/ daß man ſie kaum mercken kan. Die bluͤht iſt weiß: die fruͤchte glei- chen den kleinen Meſpeln/ ſitzen an langen ſtielen heuffig zuſammen/ ſind an farben roͤhtlich/ wan ſie teig oder muͤrbe werden/ kan man ſie eſſen. Jm Wuͤrtenbergiſchen/ uͤmb Baſel/ und etlichen orten am Rheinſtrom waͤchſet dieſer baum wild: bey uns aber muß er gepflantzet werden/ bekommet jedoch gar leichtlich aus der Wurzel-brut/ und darff keiner ſondern wartung. II. Mandelbaum. Amygdalus ſativa, C. B. Amygdalus, Dod. Trag. Tab. Amygdála, Matth. Lob. Eyſt. Der Mandelbaum hat/ nach der dicke des ſtamms und hoͤhe der aͤſte/ nicht viel wurzeln/ daher es kommet/ daß er vom winde leicht uͤmb geworffen wird/ wofern er bloß ſtehet/ und von gebaͤwden oder andern baͤumen nicht beſchirmet wird. Die blaͤtter ſind ſchmall/ laͤnglicht/ zerkerbt/ und gleichen dem Pfirſichlaube: ge- gen den Winter fallen ſie ab/ auff den fruͤhling ſehr zeitig kommet erſtlich die purpur- weiſſe bluͤht/ und bald drauff newe blaͤtter. Die frucht hat doppelte ſchalen/ wird im Herbſt reiff/ und iſt am geſchmack entweder ſuͤß zur ſpeiſe/ oder bitter zur artzney. Der Mandelbaum waͤchſet gern in einem friſchen Sandboden/ wie auff un- ſern Weinbergen/ wil aber hergegen warme Sonne haben: ſonſt blettert und bluͤ- het er zwar wol/ die frucht aber artet nicht recht. Und dis iſt die urſach/ waruͤmb unſre Mandeln denen aus Candia/ Jtalien und dem Delphinat in Franckreich/ we- der an groͤſſe noch liebligkeit gleichen. Derhalben wenn ihr aus den kernen junge baͤumlein zielen wollet/ ſo ſuchet unter denen fremden etliche der beſten aus/ weichet ſie etwas in waſſer/ und leget ſie nach der laͤnge in gut erdreich. Sie koͤnnen auch durchs pfropffen in die Rinde oder in den Spalt verbeſſert werden: ſotane Pfropff- reiſer aber muß man ſehr zeitig/ ehe ſie augen treiben/ von den mittelſten gipffeln des baums brechen. Es werden aber Mandel-encken nicht allein auff Mandeln/ ſondern auch wol auff Pfirſich und Pflaumen-ſtaͤmme geſetzet. Auſſer dieſen groſſen Mandelbaum iſt auch bey uns eine art Zwerg-mandeln/ Amygdalus nana ſive pumila, vorhanden/ welche gantz niedrige und ſchmall-blaͤttri- ge baͤumlein ſind: bringen doch faſt ſo groſſe fruͤchte/ wie die vorigen: die ſchalen aber ſind duͤnne/ und der kern bitter. III. Bonen-baum. Anagyris fœtida, C. B. Stinckend Bonenbaum. Anagyris, Dod. Lon. Cluſ. prima, Tab. Cam. fœtida arboreſcens, Lob. Anagyris non fœtida minor, C. B. Bonenbaum ohn geſtanck. Anagyris mi-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/elssholtz_gartenbaw_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/elssholtz_gartenbaw_1666/250
Zitationshilfe: Elsholtz, Johann Sigismund: Vom Gartenbaw. Cölln (Spree), 1666, S. 214. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/elssholtz_gartenbaw_1666/250>, abgerufen am 30.11.2020.