Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Elsholtz, Johann Sigismund: Vom Gartenbaw. Cölln (Spree), 1666.

Bild:
<< vorherige Seite

Bäume und Stauden/ so den winter dulden.
ten/ und wie mit einer weichen wolle bezogen. Bey den stielen der blätter kommen
im May silberfarbene wolriechende blumen herfür/ darauff im Herbst längliche weisse
beer/ inwendig mit einem gestreifften stein/ wie kleine Oliven in warmen Ländern er-
folgen: bey uns aber bleibet die frucht unvollkommen. Die vermehrung beschiehet
durch die Wurzel-brut gar leichtlich/ auch wol durch abgebrochene Zweige.

XXII. Pfirsichbaum.

Der Pfirsichbaum wurzelt nicht gar sehr tieff/ sondern etwas flach/ der stamm
wird starck/ mit viel ästen/ an welchen die purpur-weisse schöne blüht im frühling gar
zeitig/ und noch vor den blättern erscheinet. Die blätter sind länglich/ am rande ge-
kerbet/ und bitters geschmacks. Die zeitige frucht ist fleischich und safftig/ auswen-
dig gespalten und wollig: in welcher ein harter grubicher stein mit einem bittern kern
verborgen lieget.

Er begehret ein warmes feuchtes/ zwar sandiges aber doch wol getünchtes erd-
reich: wil auch zu rechter zeit ümbhacket und vom wasen frey gehalten werden. Man
muß von ihm allezeit junge beumlein zu ziehen/ weil er schwerlich zu einem hohen alter
gelanget/ wegen folgender zufälle. 1. Kälte und rauhe lufft schaden ihm leicht/ daher
muß man ihm allzeit einen stand nach Süden geben/ auch gegen winters den stamm
bis an die äste mit stroh bewinden. Jst ein Pfirsichbaum oben vom froste gerüheet:
so muß man ihm auff den Frühling die erfrornen äste abschneiden: wäre er aber ganz
erfroren/ so sol man den stamm bis aus erdreich hinweg hawen/ so pflegen die wurzeln
wieder an zutreiben: treiben sie aber den Sommer über keine junge schosse/ so ist alle
hoffnung verlohren/ und kan man alsdan die wurzel auch wegthun. 2. Unsaubrig-
keit im grund an den wurzeln schadet ihm gleichfalls leicht: und muß man auff sol-
chen fall also fort zu den wurzeln reumen/ den alten grund weg nehmen/ und newen
hinan bringen. 3. Uberflüßige fruchtbarkeit kan ihm auff einmahl alle krafft beneh-
men/ ja die äste abreissen und ihn aus dem boden bewegen. Diesem übel muß man
mit unterstützen zeitlich vorbawen. 4. Uberflüßige feuchtigkeit verursachet feule und
abfällige früchte: daher selbige abzuwenden.

Zu der Pfirsichbeume wartung gehöret auch/ daß man im Herbst zu den wur-
zeln reume/ die abgefallene Pfirsichblätter in die gruben schütte/ und mit erdreich be-
decke: so empfangen sie von den faulenden blättern gute tünch- und nahrung. Fer-
ner wan in langwieriger Sommerhitze das erdreich sehr austrucknet/ müssen sie nach
gelegenheit auch wol begossen werden/ sonst lassen sie ihre früchte unreiff abfallen.

Die Vermehrung geschiehet durch die Steine entweder bald im Januario
auff geschirren: oder mit ausgehendem winter ins offne land. Sie keimen leicht/
und wachsen den folgenden Sommer zimlich fort. Weil sie gar spat im Herbst noch
pflegen newe schosse zu treiben/ so verrichtet man ihre versetzung lieber im Frühling/ je-
doch zeitig. Auch werden sie bey dem versetzen gantz gelassen und nicht/ wie viel an-
dere bäume/ gestümlet: sintemahl der Eisen-schnitt ihnen gantz zu wieder. Derowe-
gen wenn sie in der jugend viel zweige treiben/ und man den baum nicht niederträgtig/
sondern hoch ziehen wil/ so sol man die untersten oder überflüßigen lieber mit den fin-
gern abklemmen.

Durch das Pfropffen werden sie nichts verbessert/ sondern gerahten nach der

gü-
F f 2

Baͤume und Stauden/ ſo den winter dulden.
ten/ und wie mit einer weichen wolle bezogen. Bey den ſtielen der blaͤtter kommen
im May ſilberfarbene wolriechende blumen herfuͤr/ darauff im Herbſt laͤngliche weiſſe
beer/ inwendig mit einem geſtreifften ſtein/ wie kleine Oliven in warmen Laͤndern er-
folgen: bey uns aber bleibet die frucht unvollkommen. Die vermehrung beſchiehet
durch die Wurzel-brut gar leichtlich/ auch wol durch abgebrochene Zweige.

XXII. Pfirſichbaum.

Der Pfirſichbaum wurzelt nicht gar ſehr tieff/ ſondern etwas flach/ der ſtamm
wird ſtarck/ mit viel aͤſten/ an welchen die purpur-weiſſe ſchoͤne bluͤht im fruͤhling gar
zeitig/ und noch vor den blaͤttern erſcheinet. Die blaͤtter ſind laͤnglich/ am rande ge-
kerbet/ und bitters geſchmacks. Die zeitige frucht iſt fleiſchich und ſafftig/ auswen-
dig geſpalten und wollig: in welcher ein harter grubicher ſtein mit einem bittern kern
verborgen lieget.

Er begehret ein warmes feuchtes/ zwar ſandiges aber doch wol getuͤnchtes erd-
reich: wil auch zu rechter zeit uͤmbhacket und vom waſen frey gehalten werden. Man
muß von ihm allezeit junge beumlein zu ziehen/ weil er ſchwerlich zu einem hohen alter
gelanget/ wegen folgender zufaͤlle. 1. Kaͤlte und rauhe lufft ſchaden ihm leicht/ daher
muß man ihm allzeit einen ſtand nach Suͤden geben/ auch gegen winters den ſtamm
bis an die aͤſte mit ſtroh bewinden. Jſt ein Pfirſichbaum oben vom froſte geruͤheet:
ſo muß man ihm auff den Fruͤhling die erfrornen aͤſte abſchneiden: waͤre er aber ganz
erfroren/ ſo ſol man den ſtamm bis aus erdreich hinweg hawen/ ſo pflegen die wurzeln
wieder an zutreiben: treiben ſie aber den Sommer uͤber keine junge ſchoſſe/ ſo iſt alle
hoffnung verlohren/ und kan man alsdan die wurzel auch wegthun. 2. Unſaubrig-
keit im grund an den wurzeln ſchadet ihm gleichfalls leicht: und muß man auff ſol-
chen fall alſo fort zu den wurzeln reumen/ den alten grund weg nehmen/ und newen
hinan bringen. 3. Uberfluͤßige fruchtbarkeit kan ihm auff einmahl alle krafft beneh-
men/ ja die aͤſte abreiſſen und ihn aus dem boden bewegen. Dieſem uͤbel muß man
mit unterſtuͤtzen zeitlich vorbawen. 4. Uberfluͤßige feuchtigkeit verurſachet feule und
abfaͤllige fruͤchte: daher ſelbige abzuwenden.

Zu der Pfirſichbeume wartung gehoͤret auch/ daß man im Herbſt zu den wur-
zeln reume/ die abgefallene Pfirſichblaͤtter in die gruben ſchuͤtte/ und mit erdreich be-
decke: ſo empfangen ſie von den faulenden blaͤttern gute tuͤnch- und nahrung. Fer-
ner wan in langwieriger Sommerhitze das erdreich ſehr austrucknet/ muͤſſen ſie nach
gelegenheit auch wol begoſſen werden/ ſonſt laſſen ſie ihre fruͤchte unreiff abfallen.

Die Vermehrung geſchiehet durch die Steine entweder bald im Januario
auff geſchirren: oder mit ausgehendem winter ins offne land. Sie keimen leicht/
und wachſen den folgenden Sommer zimlich fort. Weil ſie gar ſpat im Herbſt noch
pflegen newe ſchoſſe zu treiben/ ſo verrichtet man ihre verſetzung lieber im Fruͤhling/ je-
doch zeitig. Auch werden ſie bey dem verſetzen gantz gelaſſen und nicht/ wie viel an-
dere baͤume/ geſtuͤmlet: ſintemahl der Eiſen-ſchnitt ihnen gantz zu wieder. Derowe-
gen wenn ſie in der jugend viel zweige treiben/ und man den baum nicht niedertraͤgtig/
ſondern hoch ziehen wil/ ſo ſol man die unterſten oder uͤberfluͤßigen lieber mit den fin-
gern abklemmen.

Durch das Pfropffen werden ſie nichts verbeſſert/ ſondern gerahten nach der

guͤ-
F f 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0263" n="227"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ba&#x0364;ume und Stauden/ &#x017F;o den winter dulden.</hi></fw><lb/>
ten/ und wie mit einer weichen wolle bezogen. Bey den &#x017F;tielen der bla&#x0364;tter kommen<lb/>
im May &#x017F;ilberfarbene wolriechende blumen herfu&#x0364;r/ darauff im Herb&#x017F;t la&#x0364;ngliche wei&#x017F;&#x017F;e<lb/>
beer/ inwendig mit einem ge&#x017F;treifften &#x017F;tein/ wie kleine Oliven in warmen La&#x0364;ndern er-<lb/>
folgen: bey uns aber bleibet die frucht unvollkommen. Die vermehrung be&#x017F;chiehet<lb/>
durch die Wurzel-brut gar leichtlich/ auch wol durch abgebrochene Zweige.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXII.</hi> Pfir&#x017F;ichbaum.</hi> </head><lb/>
              <p>Der Pfir&#x017F;ichbaum wurzelt nicht gar &#x017F;ehr tieff/ &#x017F;ondern etwas flach/ der &#x017F;tamm<lb/>
wird &#x017F;tarck/ mit viel a&#x0364;&#x017F;ten/ an welchen die purpur-wei&#x017F;&#x017F;e &#x017F;cho&#x0364;ne blu&#x0364;ht im fru&#x0364;hling gar<lb/>
zeitig/ und noch vor den bla&#x0364;ttern er&#x017F;cheinet. Die bla&#x0364;tter &#x017F;ind la&#x0364;nglich/ am rande ge-<lb/>
kerbet/ und bitters ge&#x017F;chmacks. Die zeitige frucht i&#x017F;t flei&#x017F;chich und &#x017F;afftig/ auswen-<lb/>
dig ge&#x017F;palten und wollig: in welcher ein harter grubicher &#x017F;tein mit einem bittern kern<lb/>
verborgen lieget.</p><lb/>
              <p>Er begehret ein warmes feuchtes/ zwar &#x017F;andiges aber doch wol getu&#x0364;nchtes erd-<lb/>
reich: wil auch zu rechter zeit u&#x0364;mbhacket und vom wa&#x017F;en frey gehalten werden. Man<lb/>
muß von ihm allezeit junge beumlein zu ziehen/ weil er &#x017F;chwerlich zu einem hohen alter<lb/>
gelanget/ wegen folgender zufa&#x0364;lle. 1. Ka&#x0364;lte und rauhe lufft &#x017F;chaden ihm leicht/ daher<lb/>
muß man ihm allzeit einen &#x017F;tand nach Su&#x0364;den geben/ auch gegen winters den &#x017F;tamm<lb/>
bis an die a&#x0364;&#x017F;te mit &#x017F;troh bewinden. J&#x017F;t ein Pfir&#x017F;ichbaum oben vom fro&#x017F;te geru&#x0364;heet:<lb/>
&#x017F;o muß man ihm auff den Fru&#x0364;hling die erfrornen a&#x0364;&#x017F;te ab&#x017F;chneiden: wa&#x0364;re er aber ganz<lb/>
erfroren/ &#x017F;o &#x017F;ol man den &#x017F;tamm bis aus erdreich hinweg hawen/ &#x017F;o pflegen die wurzeln<lb/>
wieder an zutreiben: treiben &#x017F;ie aber den Sommer u&#x0364;ber keine junge &#x017F;cho&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;o i&#x017F;t alle<lb/>
hoffnung verlohren/ und kan man alsdan die wurzel auch wegthun. 2. Un&#x017F;aubrig-<lb/>
keit im grund an den wurzeln &#x017F;chadet ihm gleichfalls leicht: und muß man auff &#x017F;ol-<lb/>
chen fall al&#x017F;o fort zu den wurzeln reumen/ den alten grund weg nehmen/ und newen<lb/>
hinan bringen. 3. Uberflu&#x0364;ßige fruchtbarkeit kan ihm auff einmahl alle krafft beneh-<lb/>
men/ ja die a&#x0364;&#x017F;te abrei&#x017F;&#x017F;en und ihn aus dem boden bewegen. Die&#x017F;em u&#x0364;bel muß man<lb/>
mit unter&#x017F;tu&#x0364;tzen zeitlich vorbawen. 4. Uberflu&#x0364;ßige feuchtigkeit verur&#x017F;achet feule und<lb/>
abfa&#x0364;llige fru&#x0364;chte: daher &#x017F;elbige abzuwenden.</p><lb/>
              <p>Zu der Pfir&#x017F;ichbeume wartung geho&#x0364;ret auch/ daß man im Herb&#x017F;t zu den wur-<lb/>
zeln reume/ die abgefallene Pfir&#x017F;ichbla&#x0364;tter in die gruben &#x017F;chu&#x0364;tte/ und mit erdreich be-<lb/>
decke: &#x017F;o empfangen &#x017F;ie von den faulenden bla&#x0364;ttern gute tu&#x0364;nch- und nahrung. Fer-<lb/>
ner wan in langwieriger Sommerhitze das erdreich &#x017F;ehr austrucknet/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie nach<lb/>
gelegenheit auch wol bego&#x017F;&#x017F;en werden/ &#x017F;on&#x017F;t la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie ihre fru&#x0364;chte unreiff abfallen.</p><lb/>
              <p>Die Vermehrung ge&#x017F;chiehet durch die Steine entweder bald im Januario<lb/>
auff ge&#x017F;chirren: oder mit ausgehendem winter ins offne land. Sie keimen leicht/<lb/>
und wach&#x017F;en den folgenden Sommer zimlich fort. Weil &#x017F;ie gar &#x017F;pat im Herb&#x017F;t noch<lb/>
pflegen newe &#x017F;cho&#x017F;&#x017F;e zu treiben/ &#x017F;o verrichtet man ihre ver&#x017F;etzung lieber im Fru&#x0364;hling/ je-<lb/>
doch zeitig. Auch werden &#x017F;ie bey dem ver&#x017F;etzen gantz gela&#x017F;&#x017F;en und nicht/ wie viel an-<lb/>
dere ba&#x0364;ume/ ge&#x017F;tu&#x0364;mlet: &#x017F;intemahl der Ei&#x017F;en-&#x017F;chnitt ihnen gantz zu wieder. Derowe-<lb/>
gen wenn &#x017F;ie in der jugend viel zweige treiben/ und man den baum nicht niedertra&#x0364;gtig/<lb/>
&#x017F;ondern hoch ziehen wil/ &#x017F;o &#x017F;ol man die unter&#x017F;ten oder u&#x0364;berflu&#x0364;ßigen lieber mit den fin-<lb/>
gern abklemmen.</p><lb/>
              <p>Durch das Pfropffen werden &#x017F;ie nichts verbe&#x017F;&#x017F;ert/ &#x017F;ondern gerahten nach der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F f 2</fw><fw place="bottom" type="catch">gu&#x0364;-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[227/0263] Baͤume und Stauden/ ſo den winter dulden. ten/ und wie mit einer weichen wolle bezogen. Bey den ſtielen der blaͤtter kommen im May ſilberfarbene wolriechende blumen herfuͤr/ darauff im Herbſt laͤngliche weiſſe beer/ inwendig mit einem geſtreifften ſtein/ wie kleine Oliven in warmen Laͤndern er- folgen: bey uns aber bleibet die frucht unvollkommen. Die vermehrung beſchiehet durch die Wurzel-brut gar leichtlich/ auch wol durch abgebrochene Zweige. XXII. Pfirſichbaum. Der Pfirſichbaum wurzelt nicht gar ſehr tieff/ ſondern etwas flach/ der ſtamm wird ſtarck/ mit viel aͤſten/ an welchen die purpur-weiſſe ſchoͤne bluͤht im fruͤhling gar zeitig/ und noch vor den blaͤttern erſcheinet. Die blaͤtter ſind laͤnglich/ am rande ge- kerbet/ und bitters geſchmacks. Die zeitige frucht iſt fleiſchich und ſafftig/ auswen- dig geſpalten und wollig: in welcher ein harter grubicher ſtein mit einem bittern kern verborgen lieget. Er begehret ein warmes feuchtes/ zwar ſandiges aber doch wol getuͤnchtes erd- reich: wil auch zu rechter zeit uͤmbhacket und vom waſen frey gehalten werden. Man muß von ihm allezeit junge beumlein zu ziehen/ weil er ſchwerlich zu einem hohen alter gelanget/ wegen folgender zufaͤlle. 1. Kaͤlte und rauhe lufft ſchaden ihm leicht/ daher muß man ihm allzeit einen ſtand nach Suͤden geben/ auch gegen winters den ſtamm bis an die aͤſte mit ſtroh bewinden. Jſt ein Pfirſichbaum oben vom froſte geruͤheet: ſo muß man ihm auff den Fruͤhling die erfrornen aͤſte abſchneiden: waͤre er aber ganz erfroren/ ſo ſol man den ſtamm bis aus erdreich hinweg hawen/ ſo pflegen die wurzeln wieder an zutreiben: treiben ſie aber den Sommer uͤber keine junge ſchoſſe/ ſo iſt alle hoffnung verlohren/ und kan man alsdan die wurzel auch wegthun. 2. Unſaubrig- keit im grund an den wurzeln ſchadet ihm gleichfalls leicht: und muß man auff ſol- chen fall alſo fort zu den wurzeln reumen/ den alten grund weg nehmen/ und newen hinan bringen. 3. Uberfluͤßige fruchtbarkeit kan ihm auff einmahl alle krafft beneh- men/ ja die aͤſte abreiſſen und ihn aus dem boden bewegen. Dieſem uͤbel muß man mit unterſtuͤtzen zeitlich vorbawen. 4. Uberfluͤßige feuchtigkeit verurſachet feule und abfaͤllige fruͤchte: daher ſelbige abzuwenden. Zu der Pfirſichbeume wartung gehoͤret auch/ daß man im Herbſt zu den wur- zeln reume/ die abgefallene Pfirſichblaͤtter in die gruben ſchuͤtte/ und mit erdreich be- decke: ſo empfangen ſie von den faulenden blaͤttern gute tuͤnch- und nahrung. Fer- ner wan in langwieriger Sommerhitze das erdreich ſehr austrucknet/ muͤſſen ſie nach gelegenheit auch wol begoſſen werden/ ſonſt laſſen ſie ihre fruͤchte unreiff abfallen. Die Vermehrung geſchiehet durch die Steine entweder bald im Januario auff geſchirren: oder mit ausgehendem winter ins offne land. Sie keimen leicht/ und wachſen den folgenden Sommer zimlich fort. Weil ſie gar ſpat im Herbſt noch pflegen newe ſchoſſe zu treiben/ ſo verrichtet man ihre verſetzung lieber im Fruͤhling/ je- doch zeitig. Auch werden ſie bey dem verſetzen gantz gelaſſen und nicht/ wie viel an- dere baͤume/ geſtuͤmlet: ſintemahl der Eiſen-ſchnitt ihnen gantz zu wieder. Derowe- gen wenn ſie in der jugend viel zweige treiben/ und man den baum nicht niedertraͤgtig/ ſondern hoch ziehen wil/ ſo ſol man die unterſten oder uͤberfluͤßigen lieber mit den fin- gern abklemmen. Durch das Pfropffen werden ſie nichts verbeſſert/ ſondern gerahten nach der guͤ- F f 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/elssholtz_gartenbaw_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/elssholtz_gartenbaw_1666/263
Zitationshilfe: Elsholtz, Johann Sigismund: Vom Gartenbaw. Cölln (Spree), 1666, S. 227. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/elssholtz_gartenbaw_1666/263>, abgerufen am 08.12.2019.