Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Elsholtz, Johann Sigismund: Vom Gartenbaw. Cölln (Spree), 1666.

Bild:
<< vorherige Seite

Des VI. Buchs I. Cap.
Einwohner der Städte verlassen sich auff die öffentliche Apothecken: aber die Land-
sassen finden wol/ was in fürfallender noht für ein mangel sey/ weder einig Artzney-
kraut im garten/ noch einig daraus zubereitetes Wasser/ Oel/ Safft/ oder Pulver
zur hand haben. Hergegen wie viel kräfftige Kreuter wachsen auff dem lande hin
und her/ deren gestalt/ namen/ und wirckung ihren Besitzern gantz unbekand. Bey-
derley sollen in folgenden Capiteln nach vermögen/ und den Liebhabern zu gefallen er-
zehlet werden.

II. Seine Grösse und Stelle.

Belangend eines Artzneygartens Grösse/ darin ist nichts gewisses zu setzen/ ob
er den sechsten/ achten/ oder zwölfften theil des gantzen Gartens begreiffen sol: sin-
temahl hierunter einem jeden die freyheit gelassen wird/ ihn nach der grösse und enge
seiner haußhaltung ein zurichten. Und eben solches ist auch von der Stelle zu verste-
hen/ die man einem Artzney-garten zuordnen kan. Denn nachdem der Blumengar-
ten billich voran zu anfüllung des gesichts/ und der Baumgarten auff die seiten verle-
get wird: so nihmt dieser schon vorlieb mit einem platz neben dem Küchen-garteu:
oder man giebet ihm sonst nach belieben eine andre/ jedoch besondere stelle.

III. Beschaffenheit des Bodens.

Jns gemein bleibet es bey dem/ daß zu einem Artzney-garten kein steiuigter/
gantz dürrer und sandiger/ noch hergegen gantz sumpffiger oder leimiger ort muß er-
wehlet werden: sondern wie droben im II. Cap. des I. Buchs die zurüstung des gan-
tzen Gartenplatzes zu gutem erdreich ist gelehret worden. Dieweil aber alle Arzney-
kreuter nicht einerley boden erfodern/ wird dienlich seyn/ daß man auch hiebey das
I. Cap. des I. II. III. und IV. Buchs zu besserer nachricht wiederhole. Was ausser
dem bey einem und anderm Kraut wegen beschaffenheit des grunds zu wissen/ sol im
folgenden Cap. insonderheit erinnert werden.

IV. Eintheilung der Artzney-kreuter.

Es stehet nicht zu leugnen/ daß die in denen vorigen Büchern erzehlte Kreuter
nicht solten eine von Gott ihnen eingedruckte medicinalische Wirckung bey sich haben/
und daß dannenhero der name Artzney-kreuter auch ihnen zukomme. Aber in solchem
weiten verstande nehmen wir das wort jetzo nicht: sondern wir verstehen durch Artz-
ney-kreuter an diesem orte insonderheit Herbas officinales, welche heutigs tags in un-
sern Apothecken für andern in täglichem gebrauch sind. Und zwar sotane können
füglich in zween hauffen abgetheilet werden: der erste begreifft die jenige Apothecker-
kreuter/ welche des Gartenbaws benöhtiget: der ander die/ so wild und ohn arbeit
hier zu lande gefunden werden. Von jenen wird das andre nehstfolgende/ von diesen
aber das dritte Capitel handeln.

Das

Des VI. Buchs I. Cap.
Einwohner der Staͤdte verlaſſen ſich auff die oͤffentliche Apothecken: aber die Land-
ſaſſen finden wol/ was in fuͤrfallender noht fuͤr ein mangel ſey/ weder einig Artzney-
kraut im garten/ noch einig daraus zubereitetes Waſſer/ Oel/ Safft/ oder Pulver
zur hand haben. Hergegen wie viel kraͤfftige Kreuter wachſen auff dem lande hin
und her/ deren geſtalt/ namen/ und wirckung ihren Beſitzern gantz unbekand. Bey-
derley ſollen in folgenden Capiteln nach vermoͤgen/ und den Liebhabern zu gefallen er-
zehlet werden.

II. Seine Groͤſſe und Stelle.

Belangend eines Artzneygartens Groͤſſe/ darin iſt nichts gewiſſes zu ſetzen/ ob
er den ſechſten/ achten/ oder zwoͤlfften theil des gantzen Gartens begreiffen ſol: ſin-
temahl hierunter einem jeden die freyheit gelaſſen wird/ ihn nach der groͤſſe und enge
ſeiner haußhaltung ein zurichten. Und eben ſolches iſt auch von der Stelle zu verſte-
hen/ die man einem Artzney-garten zuordnen kan. Denn nachdem der Blumengar-
ten billich voran zu anfuͤllung des geſichts/ und der Baumgarten auff die ſeiten verle-
get wird: ſo nihmt dieſer ſchon vorlieb mit einem platz neben dem Kuͤchen-garteu:
oder man giebet ihm ſonſt nach belieben eine andre/ jedoch beſondere ſtelle.

III. Beſchaffenheit des Bodens.

Jns gemein bleibet es bey dem/ daß zu einem Artzney-garten kein ſteiuigter/
gantz duͤrrer und ſandiger/ noch hergegen gantz ſumpffiger oder leimiger ort muß er-
wehlet werden: ſondern wie droben im II. Cap. des I. Buchs die zuruͤſtung des gan-
tzen Gartenplatzes zu gutem erdreich iſt gelehret worden. Dieweil aber alle Arzney-
kreuter nicht einerley boden erfodern/ wird dienlich ſeyn/ daß man auch hiebey das
I. Cap. des I. II. III. und IV. Buchs zu beſſerer nachricht wiederhole. Was auſſer
dem bey einem und anderm Kraut wegen beſchaffenheit des grunds zu wiſſen/ ſol im
folgenden Cap. inſonderheit erinnert werden.

IV. Eintheilung der Artzney-kreuter.

Es ſtehet nicht zu leugnen/ daß die in denen vorigen Buͤchern erzehlte Kreuter
nicht ſolten eine von Gott ihnen eingedruckte medicinaliſche Wirckung bey ſich haben/
und daß dannenhero der name Artzney-kreuter auch ihnen zukomme. Aber in ſolchem
weiten verſtande nehmen wir das wort jetzo nicht: ſondern wir verſtehen durch Artz-
ney-kreuter an dieſem orte inſonderheit Herbas officinales, welche heutigs tags in un-
ſern Apothecken fuͤr andern in taͤglichem gebrauch ſind. Und zwar ſotane koͤnnen
fuͤglich in zween hauffen abgetheilet werden: der erſte begreifft die jenige Apothecker-
kreuter/ welche des Gartenbaws benoͤhtiget: der ander die/ ſo wild und ohn arbeit
hier zu lande gefunden werden. Von jenen wird das andre nehſtfolgende/ von dieſen
aber das dritte Capitel handeln.

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0308" n="270"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des <hi rendition="#aq">VI.</hi> Buchs <hi rendition="#aq">I.</hi> Cap.</hi></fw><lb/>
Einwohner der Sta&#x0364;dte verla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich auff die o&#x0364;ffentliche Apothecken: aber die Land-<lb/>
&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en finden wol/ was in fu&#x0364;rfallender noht fu&#x0364;r ein mangel &#x017F;ey/ weder einig Artzney-<lb/>
kraut im garten/ noch einig daraus zubereitetes Wa&#x017F;&#x017F;er/ Oel/ Safft/ oder Pulver<lb/>
zur hand haben. Hergegen wie viel kra&#x0364;fftige Kreuter wach&#x017F;en auff dem lande hin<lb/>
und her/ deren ge&#x017F;talt/ namen/ und wirckung ihren Be&#x017F;itzern gantz unbekand. Bey-<lb/>
derley &#x017F;ollen in folgenden Capiteln nach vermo&#x0364;gen/ und den Liebhabern zu gefallen er-<lb/>
zehlet werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Seine Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und Stelle.</hi> </head><lb/>
              <p>Belangend eines Artzneygartens Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ darin i&#x017F;t nichts gewi&#x017F;&#x017F;es zu &#x017F;etzen/ ob<lb/>
er den &#x017F;ech&#x017F;ten/ achten/ oder zwo&#x0364;lfften theil des gantzen Gartens begreiffen &#x017F;ol: &#x017F;in-<lb/>
temahl hierunter einem jeden die freyheit gela&#x017F;&#x017F;en wird/ ihn nach der gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und enge<lb/>
&#x017F;einer haußhaltung ein zurichten. Und eben &#x017F;olches i&#x017F;t auch von der Stelle zu ver&#x017F;te-<lb/>
hen/ die man einem Artzney-garten zuordnen kan. Denn nachdem der Blumengar-<lb/>
ten billich voran zu anfu&#x0364;llung des ge&#x017F;ichts/ und der Baumgarten auff die &#x017F;eiten verle-<lb/>
get wird: &#x017F;o nihmt die&#x017F;er &#x017F;chon vorlieb mit einem platz neben dem Ku&#x0364;chen-garteu:<lb/>
oder man giebet ihm &#x017F;on&#x017F;t nach belieben eine andre/ jedoch be&#x017F;ondere &#x017F;telle.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi> Be&#x017F;chaffenheit des Bodens.</hi> </head><lb/>
              <p>Jns gemein bleibet es bey dem/ daß zu einem Artzney-garten kein &#x017F;teiuigter/<lb/>
gantz du&#x0364;rrer und &#x017F;andiger/ noch hergegen gantz &#x017F;umpffiger oder leimiger ort muß er-<lb/>
wehlet werden: &#x017F;ondern wie droben im <hi rendition="#aq">II.</hi> Cap. des <hi rendition="#aq">I.</hi> Buchs die zuru&#x0364;&#x017F;tung des gan-<lb/>
tzen Gartenplatzes zu gutem erdreich i&#x017F;t gelehret worden. Dieweil aber alle Arzney-<lb/>
kreuter nicht einerley boden erfodern/ wird dienlich &#x017F;eyn/ daß man auch hiebey das<lb/><hi rendition="#aq">I.</hi> Cap. des <hi rendition="#aq">I. II. III.</hi> und <hi rendition="#aq">IV.</hi> Buchs zu be&#x017F;&#x017F;erer nachricht wiederhole. Was au&#x017F;&#x017F;er<lb/>
dem bey einem und anderm Kraut wegen be&#x017F;chaffenheit des grunds zu wi&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ol im<lb/>
folgenden Cap. in&#x017F;onderheit erinnert werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV.</hi> Eintheilung der Artzney-kreuter.</hi> </head><lb/>
              <p>Es &#x017F;tehet nicht zu leugnen/ daß die in denen vorigen Bu&#x0364;chern erzehlte Kreuter<lb/>
nicht &#x017F;olten eine von Gott ihnen eingedruckte medicinali&#x017F;che Wirckung bey &#x017F;ich haben/<lb/>
und daß dannenhero der name Artzney-kreuter auch ihnen zukomme. Aber in &#x017F;olchem<lb/>
weiten ver&#x017F;tande nehmen wir das wort jetzo nicht: &#x017F;ondern wir ver&#x017F;tehen durch Artz-<lb/>
ney-kreuter an die&#x017F;em orte in&#x017F;onderheit <hi rendition="#aq">Herbas officinales,</hi> welche heutigs tags in un-<lb/>
&#x017F;ern Apothecken fu&#x0364;r andern in ta&#x0364;glichem gebrauch &#x017F;ind. Und zwar &#x017F;otane ko&#x0364;nnen<lb/>
fu&#x0364;glich in zween hauffen abgetheilet werden: der er&#x017F;te begreifft die jenige Apothecker-<lb/>
kreuter/ welche des Gartenbaws beno&#x0364;htiget: der ander die/ &#x017F;o wild und ohn arbeit<lb/>
hier zu lande gefunden werden. Von jenen wird das andre neh&#x017F;tfolgende/ von die&#x017F;en<lb/>
aber das dritte Capitel handeln.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Das</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[270/0308] Des VI. Buchs I. Cap. Einwohner der Staͤdte verlaſſen ſich auff die oͤffentliche Apothecken: aber die Land- ſaſſen finden wol/ was in fuͤrfallender noht fuͤr ein mangel ſey/ weder einig Artzney- kraut im garten/ noch einig daraus zubereitetes Waſſer/ Oel/ Safft/ oder Pulver zur hand haben. Hergegen wie viel kraͤfftige Kreuter wachſen auff dem lande hin und her/ deren geſtalt/ namen/ und wirckung ihren Beſitzern gantz unbekand. Bey- derley ſollen in folgenden Capiteln nach vermoͤgen/ und den Liebhabern zu gefallen er- zehlet werden. II. Seine Groͤſſe und Stelle. Belangend eines Artzneygartens Groͤſſe/ darin iſt nichts gewiſſes zu ſetzen/ ob er den ſechſten/ achten/ oder zwoͤlfften theil des gantzen Gartens begreiffen ſol: ſin- temahl hierunter einem jeden die freyheit gelaſſen wird/ ihn nach der groͤſſe und enge ſeiner haußhaltung ein zurichten. Und eben ſolches iſt auch von der Stelle zu verſte- hen/ die man einem Artzney-garten zuordnen kan. Denn nachdem der Blumengar- ten billich voran zu anfuͤllung des geſichts/ und der Baumgarten auff die ſeiten verle- get wird: ſo nihmt dieſer ſchon vorlieb mit einem platz neben dem Kuͤchen-garteu: oder man giebet ihm ſonſt nach belieben eine andre/ jedoch beſondere ſtelle. III. Beſchaffenheit des Bodens. Jns gemein bleibet es bey dem/ daß zu einem Artzney-garten kein ſteiuigter/ gantz duͤrrer und ſandiger/ noch hergegen gantz ſumpffiger oder leimiger ort muß er- wehlet werden: ſondern wie droben im II. Cap. des I. Buchs die zuruͤſtung des gan- tzen Gartenplatzes zu gutem erdreich iſt gelehret worden. Dieweil aber alle Arzney- kreuter nicht einerley boden erfodern/ wird dienlich ſeyn/ daß man auch hiebey das I. Cap. des I. II. III. und IV. Buchs zu beſſerer nachricht wiederhole. Was auſſer dem bey einem und anderm Kraut wegen beſchaffenheit des grunds zu wiſſen/ ſol im folgenden Cap. inſonderheit erinnert werden. IV. Eintheilung der Artzney-kreuter. Es ſtehet nicht zu leugnen/ daß die in denen vorigen Buͤchern erzehlte Kreuter nicht ſolten eine von Gott ihnen eingedruckte medicinaliſche Wirckung bey ſich haben/ und daß dannenhero der name Artzney-kreuter auch ihnen zukomme. Aber in ſolchem weiten verſtande nehmen wir das wort jetzo nicht: ſondern wir verſtehen durch Artz- ney-kreuter an dieſem orte inſonderheit Herbas officinales, welche heutigs tags in un- ſern Apothecken fuͤr andern in taͤglichem gebrauch ſind. Und zwar ſotane koͤnnen fuͤglich in zween hauffen abgetheilet werden: der erſte begreifft die jenige Apothecker- kreuter/ welche des Gartenbaws benoͤhtiget: der ander die/ ſo wild und ohn arbeit hier zu lande gefunden werden. Von jenen wird das andre nehſtfolgende/ von dieſen aber das dritte Capitel handeln. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/elssholtz_gartenbaw_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/elssholtz_gartenbaw_1666/308
Zitationshilfe: Elsholtz, Johann Sigismund: Vom Gartenbaw. Cölln (Spree), 1666, S. 270. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/elssholtz_gartenbaw_1666/308>, abgerufen am 05.12.2019.