Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Elsholtz, Johann Sigismund: Vom Gartenbaw. Cölln (Spree), 1666.

Bild:
<< vorherige Seite

Des II. Buchs III. Cap.
lein eingesprenget. Die wartung ist einerley/ doch sol man die mühe lieber an jenes/
als dieses wenden.

9. Milch-Glöcklein aus America.

Campanula Americana flore albo. Es ist diß Gewächs unlängst aus West-
Jndien unter dem namen Trachelij Americani flore albo übergebracht worden/ da
doch die blume recht glocken-formig. Wegen der newligkeit/ und der milchweissen
blumen verdienet es seine stelle wol/ und kan durch zertheilung vermehret werden.

10. Topff-Neglein.

Die grosse mannigfaltigkeit der Neglein kan füglich in vier geschlecht abge-
theilet werden/ unter welchen das fürnehmste die Topffneglein sind/ von denen an
diesem ort zu handeln: das ander sind die gemeine Garten-neglein/ das dritte die
Bart-neglein/ das letzte die Feld-neglein oder Graßblumen. Die Topff-neglein
sind also genennet/ weil sie in Blumentöpffen oder Holtzkasten behalten werden/ da-
mit man gegen Winter/ dessen frost sie nicht wol erdulden können/ dieselben bequem
beysetzen möge.

Die Topff-neglein haben alle gefüllte blumen/ und können/ was die Grösse be-
trifft/ in vier sorten unterschieden werden. Erstlich sind die gar grosse und rare
Haupt-blumen/ Caryophyllus maximus, I. und II. C. B. Darnach die bekante Gros-
sen/ Caryophyllus altilis major, C. B. mit ihrer gantzen varietät. Dahin auch ge-
höret eine bey uns verhandene art/ die prolifera oder trägtich ist/ und Neglein mit
kindern genennet wird: wie auch die mit tieff-zerschnittenen blumen/ Caryophyllus
multiplex laciniatus, C. B.
Zum dritten die Mittelmässigen/ Caryophyllus altilis
medius, IV. & V. C. B.
mit ihrer varietät. Endlich die kleinen/ Caryophyllus
pleno flore minor, C. B.
welche doch einen gelinden winter im garten aushalten
können.

Die Farbe anlangend/ solche ist entweder einfach/ also daß die gantze blume
roht/ purpur/ nacker/ columbin/ oder weiß: oder gemischt/ und solches entweder
eingesprenget/ geflammet/ oder gemarmelt. Und zwar aus zusammenfügung der
unterschiedenen grösse und farben/ sind beydes durch die Natur und Kunst so vielerley
arten Topffneglein entstanden/ daß die Frantzösische und Niederländische Gärtner/
welche sonderlich hierauff sich befleissigen/ veranlasset worden/ diesen blumen eben
wie den Tulipen/ besondere Namen zu geben/ dabey man ohngefehr eine sorte von
der ander unterscheiden möchte. Als/

[Spaltenumbruch]
Achat Oriental.
Admiral Colbinger.
Admiral Coman.
Admiral von Seeland.
Admiral Suche.
Admiral Tromp.
Alexander Magnus.
Altesse.
Amarylle.
Amelia.
[Spaltenumbruch]
Anglese.
Argenis.
Belle belle.
Bella Catharina.
Belle Clorinde.
Bella Helena.
Belle Madame.
Bella Margarita.
Belle Princesse.
Bella Susanna.
[Spaltenumbruch]
Belmüller.
Belresteau.
Bullion.
Buchbinder.
Cardinal.
Cedonulli.
Clarabella.
Columbin.
Constanzer Mars.
Concordia.
Cöl-

Des II. Buchs III. Cap.
lein eingeſprenget. Die wartung iſt einerley/ doch ſol man die muͤhe lieber an jenes/
als dieſes wenden.

9. Milch-Gloͤcklein aus America.

Campanula Americana flore albo. Es iſt diß Gewaͤchs unlaͤngſt aus Weſt-
Jndien unter dem namen Trachelij Americani flore albo uͤbergebracht worden/ da
doch die blume recht glocken-formig. Wegen der newligkeit/ und der milchweiſſen
blumen verdienet es ſeine ſtelle wol/ und kan durch zertheilung vermehret werden.

10. Topff-Neglein.

Die groſſe mannigfaltigkeit der Neglein kan fuͤglich in vier geſchlecht abge-
theilet werden/ unter welchen das fuͤrnehmſte die Topffneglein ſind/ von denen an
dieſem ort zu handeln: das ander ſind die gemeine Garten-neglein/ das dritte die
Bart-neglein/ das letzte die Feld-neglein oder Graßblumen. Die Topff-neglein
ſind alſo genennet/ weil ſie in Blumentoͤpffen oder Holtzkaſten behalten werden/ da-
mit man gegen Winter/ deſſen froſt ſie nicht wol erdulden koͤnnen/ dieſelben bequem
beyſetzen moͤge.

Die Topff-neglein haben alle gefuͤllte blumen/ und koͤnnen/ was die Groͤſſe be-
trifft/ in vier ſorten unterſchieden werden. Erſtlich ſind die gar groſſe und rare
Haupt-blumen/ Caryophyllus maximus, I. und II. C. B. Darnach die bekante Groſ-
ſen/ Caryophyllus altilis major, C. B. mit ihrer gantzen varietaͤt. Dahin auch ge-
hoͤret eine bey uns verhandene art/ die prolifera oder traͤgtich iſt/ und Neglein mit
kindern genennet wird: wie auch die mit tieff-zerſchnittenen blumen/ Caryophyllus
multiplex laciniatus, C. B.
Zum dritten die Mittelmaͤſſigen/ Caryophyllus altilis
medius, IV. & V. C. B.
mit ihrer varietaͤt. Endlich die kleinen/ Caryophyllus
pleno flore minor, C. B.
welche doch einen gelinden winter im garten aushalten
koͤnnen.

Die Farbe anlangend/ ſolche iſt entweder einfach/ alſo daß die gantze blume
roht/ purpur/ nacker/ columbin/ oder weiß: oder gemiſcht/ und ſolches entweder
eingeſprenget/ geflammet/ oder gemarmelt. Und zwar aus zuſammenfuͤgung der
unterſchiedenen groͤſſe und farben/ ſind beydes durch die Natur und Kunſt ſo vielerley
arten Topffneglein entſtanden/ daß die Frantzoͤſiſche und Niederlaͤndiſche Gaͤrtner/
welche ſonderlich hierauff ſich befleiſſigen/ veranlaſſet worden/ dieſen blumen eben
wie den Tulipen/ beſondere Namen zu geben/ dabey man ohngefehr eine ſorte von
der ander unterſcheiden moͤchte. Als/

[Spaltenumbruch]
Achat Oriental.
Admiral Colbinger.
Admiral Coman.
Admiral von Seeland.
Admiral Suche.
Admiral Tromp.
Alexander Magnus.
Alteſſe.
Amarylle.
Amelia.
[Spaltenumbruch]
Angleſe.
Argenis.
Belle belle.
Bella Catharina.
Belle Clorinde.
Bella Helena.
Belle Madame.
Bella Margarita.
Belle Princeſſe.
Bella Suſanna.
[Spaltenumbruch]
Belmuͤller.
Belreſteau.
Bullion.
Buchbinder.
Cardinal.
Cedonulli.
Clarabella.
Columbin.
Conſtanzer Mars.
Concordia.
Coͤl-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0084" n="52"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des <hi rendition="#aq">II.</hi> Buchs <hi rendition="#aq">III.</hi> Cap.</hi></fw><lb/>
lein einge&#x017F;prenget. Die wartung i&#x017F;t einerley/ doch &#x017F;ol man die mu&#x0364;he lieber an jenes/<lb/>
als die&#x017F;es wenden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">9. Milch-Glo&#x0364;cklein aus America.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">Campanula Americana flore albo.</hi> Es i&#x017F;t diß Gewa&#x0364;chs unla&#x0364;ng&#x017F;t aus We&#x017F;t-<lb/>
Jndien unter dem namen <hi rendition="#aq">Trachelij Americani flore albo</hi> u&#x0364;bergebracht worden/ da<lb/>
doch die blume recht glocken-formig. Wegen der newligkeit/ und der milchwei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
blumen verdienet es &#x017F;eine &#x017F;telle wol/ und kan durch zertheilung vermehret werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">10. Topff-Neglein.</hi> </head><lb/>
              <p>Die gro&#x017F;&#x017F;e mannigfaltigkeit der Neglein kan fu&#x0364;glich in vier ge&#x017F;chlecht abge-<lb/>
theilet werden/ unter welchen das fu&#x0364;rnehm&#x017F;te die Topffneglein &#x017F;ind/ von denen an<lb/>
die&#x017F;em ort zu handeln: das ander &#x017F;ind die gemeine Garten-neglein/ das dritte die<lb/>
Bart-neglein/ das letzte die Feld-neglein oder Graßblumen. Die Topff-neglein<lb/>
&#x017F;ind al&#x017F;o genennet/ weil &#x017F;ie in Blumento&#x0364;pffen oder Holtzka&#x017F;ten behalten werden/ da-<lb/>
mit man gegen Winter/ de&#x017F;&#x017F;en fro&#x017F;t &#x017F;ie nicht wol erdulden ko&#x0364;nnen/ die&#x017F;elben bequem<lb/>
bey&#x017F;etzen mo&#x0364;ge.</p><lb/>
              <p>Die Topff-neglein haben alle gefu&#x0364;llte blumen/ und ko&#x0364;nnen/ was die Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e be-<lb/>
trifft/ in vier &#x017F;orten unter&#x017F;chieden werden. Er&#x017F;tlich &#x017F;ind die gar gro&#x017F;&#x017F;e und rare<lb/>
Haupt-blumen/ <hi rendition="#aq">Caryophyllus maximus, I.</hi> und <hi rendition="#aq">II. C. B.</hi> Darnach die bekante Gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">Caryophyllus altilis major, C. B.</hi> mit ihrer gantzen varieta&#x0364;t. Dahin auch ge-<lb/>
ho&#x0364;ret eine bey uns verhandene art/ die <hi rendition="#aq">prolifera</hi> oder tra&#x0364;gtich i&#x017F;t/ und Neglein mit<lb/>
kindern genennet wird: wie auch die mit tieff-zer&#x017F;chnittenen blumen/ <hi rendition="#aq">Caryophyllus<lb/>
multiplex laciniatus, C. B.</hi> Zum dritten die Mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen/ <hi rendition="#aq">Caryophyllus altilis<lb/>
medius, IV. &amp; V. C. B.</hi> mit ihrer varieta&#x0364;t. Endlich die kleinen/ <hi rendition="#aq">Caryophyllus<lb/>
pleno flore minor, C. B.</hi> welche doch einen gelinden winter im garten aushalten<lb/>
ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
              <p>Die Farbe anlangend/ &#x017F;olche i&#x017F;t entweder einfach/ al&#x017F;o daß die gantze blume<lb/>
roht/ purpur/ nacker/ columbin/ oder weiß: oder gemi&#x017F;cht/ und &#x017F;olches entweder<lb/>
einge&#x017F;prenget/ geflammet/ oder gemarmelt. Und zwar aus zu&#x017F;ammenfu&#x0364;gung der<lb/>
unter&#x017F;chiedenen gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und farben/ &#x017F;ind beydes durch die Natur und Kun&#x017F;t &#x017F;o vielerley<lb/>
arten Topffneglein ent&#x017F;tanden/ daß die Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che und Niederla&#x0364;ndi&#x017F;che Ga&#x0364;rtner/<lb/>
welche &#x017F;onderlich hierauff &#x017F;ich beflei&#x017F;&#x017F;igen/ veranla&#x017F;&#x017F;et worden/ die&#x017F;en blumen eben<lb/>
wie den Tulipen/ be&#x017F;ondere Namen zu geben/ dabey man ohngefehr eine &#x017F;orte von<lb/>
der ander unter&#x017F;cheiden mo&#x0364;chte. Als/</p><lb/>
              <cb/>
              <list>
                <item>Achat Oriental.</item><lb/>
                <item>Admiral Colbinger.</item><lb/>
                <item>Admiral Coman.</item><lb/>
                <item>Admiral von Seeland.</item><lb/>
                <item>Admiral Suche.</item><lb/>
                <item>Admiral Tromp.</item><lb/>
                <item>Alexander Magnus.</item><lb/>
                <item>Alte&#x017F;&#x017F;e.</item><lb/>
                <item>Amarylle.</item><lb/>
                <item>Amelia.</item>
              </list><lb/>
              <cb/>
              <list>
                <item>Angle&#x017F;e.</item><lb/>
                <item>Argenis.</item><lb/>
                <item>Belle belle.</item><lb/>
                <item>Bella Catharina.</item><lb/>
                <item>Belle Clorinde.</item><lb/>
                <item>Bella Helena.</item><lb/>
                <item>Belle Madame.</item><lb/>
                <item>Bella Margarita.</item><lb/>
                <item>Belle Prince&#x017F;&#x017F;e.</item><lb/>
                <item>Bella Su&#x017F;anna.</item>
              </list><lb/>
              <cb/>
              <list>
                <item>Belmu&#x0364;ller.</item><lb/>
                <item>Belre&#x017F;teau.</item><lb/>
                <item>Bullion.</item><lb/>
                <item>Buchbinder.</item><lb/>
                <item>Cardinal.</item><lb/>
                <item>Cedonulli.</item><lb/>
                <item>Clarabella.</item><lb/>
                <item>Columbin.</item><lb/>
                <item>Con&#x017F;tanzer Mars.</item><lb/>
                <item>Concordia.</item>
              </list><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Co&#x0364;l-</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0084] Des II. Buchs III. Cap. lein eingeſprenget. Die wartung iſt einerley/ doch ſol man die muͤhe lieber an jenes/ als dieſes wenden. 9. Milch-Gloͤcklein aus America. Campanula Americana flore albo. Es iſt diß Gewaͤchs unlaͤngſt aus Weſt- Jndien unter dem namen Trachelij Americani flore albo uͤbergebracht worden/ da doch die blume recht glocken-formig. Wegen der newligkeit/ und der milchweiſſen blumen verdienet es ſeine ſtelle wol/ und kan durch zertheilung vermehret werden. 10. Topff-Neglein. Die groſſe mannigfaltigkeit der Neglein kan fuͤglich in vier geſchlecht abge- theilet werden/ unter welchen das fuͤrnehmſte die Topffneglein ſind/ von denen an dieſem ort zu handeln: das ander ſind die gemeine Garten-neglein/ das dritte die Bart-neglein/ das letzte die Feld-neglein oder Graßblumen. Die Topff-neglein ſind alſo genennet/ weil ſie in Blumentoͤpffen oder Holtzkaſten behalten werden/ da- mit man gegen Winter/ deſſen froſt ſie nicht wol erdulden koͤnnen/ dieſelben bequem beyſetzen moͤge. Die Topff-neglein haben alle gefuͤllte blumen/ und koͤnnen/ was die Groͤſſe be- trifft/ in vier ſorten unterſchieden werden. Erſtlich ſind die gar groſſe und rare Haupt-blumen/ Caryophyllus maximus, I. und II. C. B. Darnach die bekante Groſ- ſen/ Caryophyllus altilis major, C. B. mit ihrer gantzen varietaͤt. Dahin auch ge- hoͤret eine bey uns verhandene art/ die prolifera oder traͤgtich iſt/ und Neglein mit kindern genennet wird: wie auch die mit tieff-zerſchnittenen blumen/ Caryophyllus multiplex laciniatus, C. B. Zum dritten die Mittelmaͤſſigen/ Caryophyllus altilis medius, IV. & V. C. B. mit ihrer varietaͤt. Endlich die kleinen/ Caryophyllus pleno flore minor, C. B. welche doch einen gelinden winter im garten aushalten koͤnnen. Die Farbe anlangend/ ſolche iſt entweder einfach/ alſo daß die gantze blume roht/ purpur/ nacker/ columbin/ oder weiß: oder gemiſcht/ und ſolches entweder eingeſprenget/ geflammet/ oder gemarmelt. Und zwar aus zuſammenfuͤgung der unterſchiedenen groͤſſe und farben/ ſind beydes durch die Natur und Kunſt ſo vielerley arten Topffneglein entſtanden/ daß die Frantzoͤſiſche und Niederlaͤndiſche Gaͤrtner/ welche ſonderlich hierauff ſich befleiſſigen/ veranlaſſet worden/ dieſen blumen eben wie den Tulipen/ beſondere Namen zu geben/ dabey man ohngefehr eine ſorte von der ander unterſcheiden moͤchte. Als/ Achat Oriental. Admiral Colbinger. Admiral Coman. Admiral von Seeland. Admiral Suche. Admiral Tromp. Alexander Magnus. Alteſſe. Amarylle. Amelia. Angleſe. Argenis. Belle belle. Bella Catharina. Belle Clorinde. Bella Helena. Belle Madame. Bella Margarita. Belle Princeſſe. Bella Suſanna. Belmuͤller. Belreſteau. Bullion. Buchbinder. Cardinal. Cedonulli. Clarabella. Columbin. Conſtanzer Mars. Concordia. Coͤl-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/elssholtz_gartenbaw_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/elssholtz_gartenbaw_1666/84
Zitationshilfe: Elsholtz, Johann Sigismund: Vom Gartenbaw. Cölln (Spree), 1666, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/elssholtz_gartenbaw_1666/84>, abgerufen am 14.12.2019.