Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 2. Ägypten, 1843-1844.

Bild:
<< vorherige Seite

Adjudanten, der Erzieher des Sohnes, mit dem Soliman Kaschef und schien die Sache doch beilegen zu wollen; auch Schech Achmet kam und so verständigte man sich nach dem Willen von Ibrahim Aga , daß wir nämlich so viele Kameele behalten, wie wir brauchen und die Übrigen dem Pascha lassen, wie es auch ganz natürlich war. Schon am Vormittag hatte ich Besuch vom Kaimakam, dem Soliman Kaschef und andrem Pack. Der Tag war heiß, und gegen Abend erhob sich heftiger Staubwind, der höchst unangenehm war. Eine Barke mit, wie es uns schien, schwarz- und weißer Flagge legte oberhalb an; Ernst und Max gingen hin, indessen war es blau und weiß, also keine Preußen; sie hielten es auch nicht der Mühe werth, uns zu besuchen. - Morgen früh soll es nun fortgehen.

Montag den 15ten Januar 1844. Vor der Sonne aufgestanden. Es dauert trotz unsres gestrigen Zusammenpackens der Sachen, das Füllen der Schläuche, das Zusammenmachen der Zelte und Küchensachen pp., doch bis 1/2 10 Uhr, ehe wir von Korosko aufbrechen können. Franke trompetet, Ernst schießt nach Möglichkeit; ein Fahnenschwenker schwingt eine alte türkische Fahne; so verlassen wir Korosko, froh unsrer langen Gefangenschaft ledig zu sein. Wir machen eine Karawane von 48 Kameelen aus, die übrigen 12 nimmt der Pascha. Der dicke Kaimakan winkt uns von Ferne Lebewohl zu; Soliman Kaschef ist bei der Abreise zugegen. Der Kameelschech Achmet führt mein Kameel bis zum ersten nahen Brunnen, wo auch er zurückgeht. Wir marschiren nun in einem Zuge von 1/2 10 bis 1/2 8, also 10 Stunden. Der Weg in Thälern zwischen den schwarz gebrannten rothen Sandsteinbergen, die oft kegel- und pyramidenartig aufsteigen; meist gut und eben, bisweilen durch Hohlwege führend. Sand im Ganzen wenig; von Zeit zu Zeit die weißen Knochen todter Kameele, um die der Sand sich sammelt; dann und wann kommen noch einzelne Santbäume in den Thälern, wo Wasserfluß in der Regenzeit hinzieht, vor. Abend neben einem zurückgelegten Hohlpaß auf weiter Bergebene wird unser Zelt aufgeschlagen; Franke schläft draußten. Reis und muffiges Fleisch gegessen, was in Schläuche verpackt war. Thee und Kaffee getrunken, was mir noch ein bißchen mundete. Ich befinde mich etwas müde aber vollkommen wohl. - Mein lieber Tabacksbeutel ist mir heut aus meiner Jagdtasche verloren, oder viel wahrscheinlicher in Korosko gestohlen worden, wo beim Packen unzähliges Volk umherlief. - Das Wetter schön, um Mittag ziemlich heiß. -

Dienstag den 16ten Januar 1844. Wir stehen vor Sonnenaufgang auf; die Nacht soweit gut geschlafen, aber um 1 Uhr etwa gestört durch die Ankunft eines Kavaßes, der als Courier nach Kartum ging, und sich

Adjudanten, der Erzieher des Sohnes, mit dem Soliman Kaschef und schien die Sache doch beilegen zu wollen; auch Schech Achmet kam und so verständigte man sich nach dem Willen von Ibrahim Aga , daß wir nämlich so viele Kameele behalten, wie wir brauchen und die Übrigen dem Pascha lassen, wie es auch ganz natürlich war. Schon am Vormittag hatte ich Besuch vom Kaimakam, dem Soliman Kaschef und andrem Pack. Der Tag war heiß, und gegen Abend erhob sich heftiger Staubwind, der höchst unangenehm war. Eine Barke mit, wie es uns schien, schwarz- und weißer Flagge legte oberhalb an; Ernst und Max gingen hin, indessen war es blau und weiß, also keine Preußen; sie hielten es auch nicht der Mühe werth, uns zu besuchen. - Morgen früh soll es nun fortgehen.

Montag den 15ten Januar 1844. Vor der Sonne aufgestanden. Es dauert trotz unsres gestrigen Zusammenpackens der Sachen, das Füllen der Schläuche, das Zusammenmachen der Zelte und Küchensachen pp., doch bis ½ 10 Uhr, ehe wir von Korosko aufbrechen können. Franke trompetet, Ernst schießt nach Möglichkeit; ein Fahnenschwenker schwingt eine alte türkische Fahne; so verlassen wir Korosko, froh unsrer langen Gefangenschaft ledig zu sein. Wir machen eine Karawane von 48 Kameelen aus, die übrigen 12 nimmt der Pascha. Der dicke Kaimakan winkt uns von Ferne Lebewohl zu; Soliman Kaschef ist bei der Abreise zugegen. Der Kameelschech Achmet führt mein Kameel bis zum ersten nahen Brunnen, wo auch er zurückgeht. Wir marschiren nun in einem Zuge von ½ 10 bis ½ 8, also 10 Stunden. Der Weg in Thälern zwischen den schwarz gebrannten rothen Sandsteinbergen, die oft kegel- und pyramidenartig aufsteigen; meist gut und eben, bisweilen durch Hohlwege führend. Sand im Ganzen wenig; von Zeit zu Zeit die weißen Knochen todter Kameele, um die der Sand sich sammelt; dann und wann kommen noch einzelne Santbäume in den Thälern, wo Wasserfluß in der Regenzeit hinzieht, vor. Abend neben einem zurückgelegten Hohlpaß auf weiter Bergebene wird unser Zelt aufgeschlagen; Franke schläft draußten. Reis und muffiges Fleisch gegessen, was in Schläuche verpackt war. Thee und Kaffee getrunken, was mir noch ein bißchen mundete. Ich befinde mich etwas müde aber vollkommen wohl. - Mein lieber Tabacksbeutel ist mir heut aus meiner Jagdtasche verloren, oder viel wahrscheinlicher in Korosko gestohlen worden, wo beim Packen unzähliges Volk umherlief. - Das Wetter schön, um Mittag ziemlich heiß. -

Dienstag den 16ten Januar 1844. Wir stehen vor Sonnenaufgang auf; die Nacht soweit gut geschlafen, aber um 1 Uhr etwa gestört durch die Ankunft eines Kavaßes, der als Courier nach Kartum ging, und sich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0101" n="100"/>
Adjudanten<choice><sic/><corr>,</corr></choice> der Erzieher des Sohnes, mit dem <persName>Soliman Kaschef             </persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> schien <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Sache doch beilegen zu wollen; auch Schech             <persName>Achmet</persName> kam <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> so verständigte man sich nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Willen <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <persName><choice><abbr>Ibr</abbr><expan>Ibrahim</expan></choice> Aga             </persName>, daß wir nämlich so viele Kameele behalten, wie wir brauchen <choice><sic>nd</sic><corr>und</corr></choice> die Übrigen dem Pascha lassen, wie es auch ganz natürlich war. Schon am <choice><abbr>Vorm</abbr><expan>Vormittag</expan></choice> hatte ich Besuch <choice><abbr>v</abbr><expan>vom</expan></choice> Kaimakam, dem <persName>Soliman Kaschef             </persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> andrem Pack. Der Tag war heiß, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> gegen Abend erhob sich heftiger Staubwind, der höchst unangenehm war. Eine Barke mit<choice><sic/><corr>,</corr></choice> wie es uns schien<choice><sic/><corr>,</corr></choice> schwarz- <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice>  weißer Flagge legte oberhalb an; <persName>Ernst</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Max</persName> gingen hin, indessen war es blau <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> weiß, also keine <placeName>Preußen</placeName>; sie hielten es auch nicht der Mühe werth, uns zu besuchen. - Morgen früh soll es nun fortgehen.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-01-15"><hi rendition="#u">Montag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 15ten <choice><abbr>Jan</abbr><expan>Januar</expan></choice> 1844</hi></date>. Vor der Sonne aufgestanden. Es dauert trotz unsres gestrigen <choice><abbr>Zuspackens</abbr><expan>Zusammenpackens</expan></choice> der Sachen, das Füllen der Schläuche, das <choice><abbr>Zusmachen</abbr><expan>Zusammenmachen</expan></choice> der Zelte <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Küchensachen pp., doch bis ½ 10 Uhr, ehe wir <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <placeName>Korosko</placeName> aufbrechen können. <persName>Franke</persName> trompetet, <persName>Ernst</persName> schießt nach Möglichkeit; ein Fahnenschwenker schwingt eine alte <choice><abbr>türk</abbr><expan>türkische</expan></choice> Fahne; so  verlassen wir <placeName>Korosko</placeName>, froh unsrer langen Gefangenschaft  ledig zu sein. Wir machen eine Karawane von 48 Kameelen aus, die übrigen 12 nimmt <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Pascha. Der dicke Kaimakan winkt uns <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Ferne Lebewohl zu; <persName>Soliman Kaschef             </persName> ist bei <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Abreise zugegen. Der Kameelschech             <persName>Achmet</persName> führt <choice><abbr>m</abbr><expan>mein</expan></choice> Kameel bis zum ersten nahen Brunnen, wo auch er zurückgeht. Wir marschiren nun in einem Zuge von ½ 10 bis ½ 8<choice><sic/><corr>,</corr></choice> also 10 Stunden. Der Weg in Thälern <choice><abbr>zw</abbr><expan>zwischen</expan></choice> den schwarz gebrannten rothen Sandsteinbergen, die oft kegel- <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> pyramidenartig aufsteigen; meist gut <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> eben, bisweilen durch Hohlwege führend. Sand im Ganzen wenig; <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Zeit zu Zeit die weißen Knochen todter Kameele, um die <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Sand sich sammelt; dann <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wann kommen noch einzelne Santbäume in <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Thälern, wo Wasserfluß in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Regenzeit hinzieht, vor. Abend neben einem zurückgelegten Hohlpaß auf weiter Bergebene wird unser Zelt aufgeschlagen; <persName>Franke</persName> schläft draußten. Reis <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> muffiges Fleisch gegessen, was in Schläuche verpackt war. Thee <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Kaffee getrunken, was mir noch ein bißchen mundete. Ich befinde mich etwas müde aber vollkommen wohl. - Mein lieber Tabacksbeutel ist mir heut aus meiner Jagdtasche verloren, oder viel wahrscheinlicher in <placeName>Korosko</placeName> gestohlen worden, wo beim Packen unzähliges Volk umherlief. - Das Wetter schön, um Mittag ziemlich heiß. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-01-16"><hi rendition="#u">Dienstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 16ten <choice><abbr>Jan</abbr><expan>Januar</expan></choice> 1844</hi></date>. Wir stehen vor Sonnenaufgang auf; die Nacht soweit gut geschlafen, aber um 1 Uhr etwa gestört durch die Ankunft eines Kavaßes, der als Courier nach <placeName>Kartum</placeName> ging, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> sich
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0101] Adjudanten, der Erzieher des Sohnes, mit dem Soliman Kaschef d schien d Sache doch beilegen zu wollen; auch Schech Achmet kam d so verständigte man sich nach d Willen v Ibr Aga , daß wir nämlich so viele Kameele behalten, wie wir brauchen und die Übrigen dem Pascha lassen, wie es auch ganz natürlich war. Schon am Vorm hatte ich Besuch v Kaimakam, dem Soliman Kaschef d andrem Pack. Der Tag war heiß, d gegen Abend erhob sich heftiger Staubwind, der höchst unangenehm war. Eine Barke mit, wie es uns schien, schwarz- d weißer Flagge legte oberhalb an; Ernst d Max gingen hin, indessen war es blau d weiß, also keine Preußen; sie hielten es auch nicht der Mühe werth, uns zu besuchen. - Morgen früh soll es nun fortgehen. Montag d 15ten Jan 1844. Vor der Sonne aufgestanden. Es dauert trotz unsres gestrigen Zuspackens der Sachen, das Füllen der Schläuche, das Zusmachen der Zelte d Küchensachen pp., doch bis ½ 10 Uhr, ehe wir v Korosko aufbrechen können. Franke trompetet, Ernst schießt nach Möglichkeit; ein Fahnenschwenker schwingt eine alte türk Fahne; so verlassen wir Korosko, froh unsrer langen Gefangenschaft ledig zu sein. Wir machen eine Karawane von 48 Kameelen aus, die übrigen 12 nimmt d Pascha. Der dicke Kaimakan winkt uns v Ferne Lebewohl zu; Soliman Kaschef ist bei d Abreise zugegen. Der Kameelschech Achmet führt m Kameel bis zum ersten nahen Brunnen, wo auch er zurückgeht. Wir marschiren nun in einem Zuge von ½ 10 bis ½ 8, also 10 Stunden. Der Weg in Thälern zw den schwarz gebrannten rothen Sandsteinbergen, die oft kegel- d pyramidenartig aufsteigen; meist gut d eben, bisweilen durch Hohlwege führend. Sand im Ganzen wenig; v Zeit zu Zeit die weißen Knochen todter Kameele, um die d Sand sich sammelt; dann d wann kommen noch einzelne Santbäume in d Thälern, wo Wasserfluß in d Regenzeit hinzieht, vor. Abend neben einem zurückgelegten Hohlpaß auf weiter Bergebene wird unser Zelt aufgeschlagen; Franke schläft draußten. Reis d muffiges Fleisch gegessen, was in Schläuche verpackt war. Thee d Kaffee getrunken, was mir noch ein bißchen mundete. Ich befinde mich etwas müde aber vollkommen wohl. - Mein lieber Tabacksbeutel ist mir heut aus meiner Jagdtasche verloren, oder viel wahrscheinlicher in Korosko gestohlen worden, wo beim Packen unzähliges Volk umherlief. - Das Wetter schön, um Mittag ziemlich heiß. - Dienstag d 16ten Jan 1844. Wir stehen vor Sonnenaufgang auf; die Nacht soweit gut geschlafen, aber um 1 Uhr etwa gestört durch die Ankunft eines Kavaßes, der als Courier nach Kartum ging, d sich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843/101
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 2. Ägypten, 1843-1844, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843/101>, abgerufen am 17.02.2019.