Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 2. Ägypten, 1843-1844.

Bild:
<< vorherige Seite

dann auch in vollem Maaße. Mit großer Mühe nur konnten die Zelte gehalten werden; der Sand lag fingerhoch auf mir und meiner Decke; die Athmosphäre war ein dicker Dunstkreis, durch den die Sonne blaß schimmerte, - kurz, es war eine abscheuliche Existenz; ich fing früh an zu zeichnen, aber mußte es nachher lassen, weil durch das ewige Wegblasen des Sandes von dem Block meine Lunge in Gefahr war. Am Nachmittag nahm ich einige Pyramiden auf und schreite vergebens oftmals nach der Gegend hinaus, woher Lepsius kommen müßte; dann besuchte ich einigemal unsre 20 Arbeiter, bei denen man sich aber vor Staub von unten und oben nicht lassen konnte. Im Ganzen war der Tag kühl gegen gestern; der Thermometer hing des Windes wegen nicht draußten. Abendessen im großen Zelte. - Zu meinem großen Laidwesen bemerke ich heut, daß der Kolben meiner Flinte so desolat ist, daß ich dieselbe nicht weiter gebrauchen kann. Sie muß auf Cairo warten, um ausgebessert zu werden.

Donnerstag den 28ten März 1844. Auf den gestrigen Windtag folgte eine stille Nacht, und auch heute war es nicht übertrieben. Der Morgen war ganz erstaunlich kalt, ja ich fror sogar in meinem Zelte. Am Nachmittag um 3 Uhr zeigte der Thermometer 26°. Ich messe heut wieder einige Pyramiden und fördre ein wenig meinen Plan. Einen Theil der Zeit am Nachmittag bringe ich mit Zusehen unsrer Arbeiter hin, die heut begonnen haben, eine kleine Pyramide auf dem südlichen Felde abzutragen. Von den 22 Stufen rasiren sie heut etwa 16, ohne daß bis jetzt irgend etwas Besondres gefunden wäre. - Noch nichts von Lepsius und Abeken, ihr Ausbleiben wird mir immer räthselhafter. -

Freitag den 29ten März 1844. Ich nehme heut wieder eine Anzahl Pyramiden auf, so daß ich in 2 bis 3 Tagen mit dem Plane der beiden hier liegenden Gruppen fertig sein kann. Mit dem Abtragen der Pyramide kommen wir bis auf die vorletzte Schicht; von einer Kammer zeigt sich noch nichts. Der Tag ist windig und kühl, nur 28 1/2°. Der lange IbrahimAga ist heut mit dem Diener Dris auf den Zuk von Koboschie geritten und kommt sehr spät wieder. Franke alarmirte heut Alle mit dem Ruf, der Professor käme; es war aber nur ein junger Türke mit 2 Soldaten und Dienern, die die Pyramiden besehen wollten.

Sonnabend den 30ten März 1844. Der Tag vergeht wie gestern; mit meinem nördlichen Pyramiden Felde werde ich noch nicht ganz fertig. Am Nachmittag bleibe ich eine ganze Zeit bei den Ausgräbern, die auf den Grund der Pyramide gekommen sind, das heißt auf den gewachsenen Fels; eine Kammer zeigt sich aber nicht. Meine Sorge um Lepsius wird immer größer; unser Bote kommt heut auch nicht zurück, ein Zeichen, daß er ihn nicht in Beni Naga gefunden. - Der Tag sehr windig. Um 2 Uhr 30°.

Sonntag den 31ten März 1844. Ich machte heut Vormittag einen Spatziergang zu der Pyramidengruppe näher am Nil, die 20-25 Minuten von

dann auch in vollem Maaße. Mit großer Mühe nur konnten die Zelte gehalten werden; der Sand lag fingerhoch auf mir und meiner Decke; die Athmosphäre war ein dicker Dunstkreis, durch den die Sonne blaß schimmerte, - kurz, es war eine abscheuliche Existenz; ich fing früh an zu zeichnen, aber mußte es nachher lassen, weil durch das ewige Wegblasen des Sandes von dem Block meine Lunge in Gefahr war. Am Nachmittag nahm ich einige Pyramiden auf und schreite vergebens oftmals nach der Gegend hinaus, woher Lepsius kommen müßte; dann besuchte ich einigemal unsre 20 Arbeiter, bei denen man sich aber vor Staub von unten und oben nicht lassen konnte. Im Ganzen war der Tag kühl gegen gestern; der Thermometer hing des Windes wegen nicht draußten. Abendessen im großen Zelte. - Zu meinem großen Laidwesen bemerke ich heut, daß der Kolben meiner Flinte so desolat ist, daß ich dieselbe nicht weiter gebrauchen kann. Sie muß auf Cairo warten, um ausgebessert zu werden.

Donnerstag den 28ten März 1844. Auf den gestrigen Windtag folgte eine stille Nacht, und auch heute war es nicht übertrieben. Der Morgen war ganz erstaunlich kalt, ja ich fror sogar in meinem Zelte. Am Nachmittag um 3 Uhr zeigte der Thermometer 26°. Ich messe heut wieder einige Pyramiden und fördre ein wenig meinen Plan. Einen Theil der Zeit am Nachmittag bringe ich mit Zusehen unsrer Arbeiter hin, die heut begonnen haben, eine kleine Pyramide auf dem südlichen Felde abzutragen. Von den 22 Stufen rasiren sie heut etwa 16, ohne daß bis jetzt irgend etwas Besondres gefunden wäre. - Noch nichts von Lepsius und Abeken, ihr Ausbleiben wird mir immer räthselhafter. -

Freitag den 29ten März 1844. Ich nehme heut wieder eine Anzahl Pyramiden auf, so daß ich in 2 bis 3 Tagen mit dem Plane der beiden hier liegenden Gruppen fertig sein kann. Mit dem Abtragen der Pyramide kommen wir bis auf die vorletzte Schicht; von einer Kammer zeigt sich noch nichts. Der Tag ist windig und kühl, nur 28 ½°. Der lange IbrahimAga ist heut mit dem Diener Dris auf den Zuk von Koboschie geritten und kommt sehr spät wieder. Franke alarmirte heut Alle mit dem Ruf, der Professor käme; es war aber nur ein junger Türke mit 2 Soldaten und Dienern, die die Pyramiden besehen wollten.

Sonnabend den 30ten März 1844. Der Tag vergeht wie gestern; mit meinem nördlichen Pyramiden Felde werde ich noch nicht ganz fertig. Am Nachmittag bleibe ich eine ganze Zeit bei den Ausgräbern, die auf den Grund der Pyramide gekommen sind, das heißt auf den gewachsenen Fels; eine Kammer zeigt sich aber nicht. Meine Sorge um Lepsius wird immer größer; unser Bote kommt heut auch nicht zurück, ein Zeichen, daß er ihn nicht in Beni Naga gefunden. - Der Tag sehr windig. Um 2 Uhr 30°.

Sonntag den 31ten März 1844. Ich machte heut Vormittag einen Spatziergang zu der Pyramidengruppe näher am Nil, die 20-25 Minuten von

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0133" n="132"/>
dann auch in vollem Maaße. Mit großer Mühe nur konnten die Zelte gehalten werden; der Sand lag fingerhoch auf mir <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> meiner Decke; die Athmosphäre war ein dicker Dunstkreis, durch den die Sonne blaß schimmerte, - kurz, es war eine abscheuliche Existenz; ich fing früh an zu zeichnen, aber mußte es nachher lassen, weil durch <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> ewige Wegblasen des Sandes <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Block meine Lunge in Gefahr war. Am <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittag</expan></choice> nahm ich einige <choice><abbr>Pyrn</abbr><expan>Pyramiden</expan></choice> auf <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> schreite vergebens oftmals nach <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Gegend hinaus, woher <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> kommen müßte; dann besuchte ich einigemal unsre 20 Arbeiter, bei denen man sich aber vor Staub <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> unten <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> oben nicht lassen konnte. Im Ganzen war <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Tag kühl gegen gestern; der <choice><abbr>Therm</abbr><expan>Thermometer</expan></choice> hing des Windes wegen nicht draußten. Abendessen im großen Zelte. - Zu meinem großen Laidwesen bemerke ich heut, daß <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Kolben meiner Flinte so desolat ist, daß ich dieselbe nicht weiter gebrauchen kann. Sie muß auf <placeName>Cairo</placeName> warten<choice><sic/><corr>,</corr></choice> um ausgebessert zu werden.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-03-28"><hi rendition="#u">Donnerstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 28ten März 1844</hi></date>. Auf den gestrigen Windtag folgte eine stille Nacht, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> auch heute war es nicht übertrieben. Der Morgen war ganz erstaunlich kalt, ja ich fror sogar in meinem Zelte. Am <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittag</expan></choice> um 3 Uhr zeigte <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> <choice><abbr>Therm</abbr><expan>Thermometer</expan></choice> 26°. Ich messe heut wieder einige <choice><abbr>Pyrn</abbr><expan>Pyramiden</expan></choice> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> fördre ein wenig meinen Plan. Einen Theil der Zeit am <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittag</expan></choice> bringe ich mit Zusehen unsrer Arbeiter hin, die heut begonnen haben, eine kleine <choice><abbr>Pyram</abbr><expan>Pyramide</expan></choice>  auf <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> <choice><abbr>südl</abbr><expan>südlichen</expan></choice> Felde abzutragen. Von den 22 Stufen rasiren sie heut etwa 16, ohne daß bis jetzt irgend etwas Besondres gefunden wäre. - Noch nichts <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName>  <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Abeken</persName>, ihr Ausbleiben wird mir immer räthselhafter. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-03-29"><hi rendition="#u">Freitag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 29ten März 1844</hi></date>. Ich nehme heut wieder eine Anzahl <choice><abbr>Pyrn</abbr><expan>Pyramiden</expan></choice> auf, so daß ich in 2 bis 3 Tagen mit dem Plane der beiden hier liegenden Gruppen fertig sein kann. Mit dem Abtragen der <choice><abbr>Pyr</abbr><expan>Pyramide</expan></choice> kommen wir bis auf die vorletzte Schicht; von einer Kammer zeigt sich noch nichts. Der Tag ist windig <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> kühl, nur 28 ½°. Der lange <persName><choice><abbr>IbrAga</abbr><expan>IbrahimAga</expan></choice></persName> ist heut mit <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Diener <persName>Dris</persName> auf den Zuk von <persName>Koboschie</persName> geritten <choice><sic>nd</sic><corr>und</corr></choice> kommt sehr spät wieder. <persName>Franke</persName> alarmirte heut Alle mit <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Ruf, der <choice><abbr>Prof</abbr><expan>Professor</expan></choice> käme; es war aber nur ein junger Türke mit 2 Soldaten <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Dienern, die die <choice><abbr>Pyrn</abbr><expan>Pyramiden</expan></choice> besehen wollten.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-03-30"><hi rendition="#u">Sonnabend <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 30ten März 1844</hi></date>. Der Tag vergeht wie gestern; mit meinem <choice><abbr>nördl</abbr><expan>nördlichen</expan></choice><choice><abbr>Pyram</abbr><expan>Pyramiden</expan></choice> Felde werde ich noch nicht ganz fertig. Am <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittag</expan></choice> bleibe ich eine ganze Zeit bei den Ausgräbern, die auf den Grund der <choice><abbr>Pyr</abbr><expan>Pyramide</expan></choice> gekommen sind, das heißt auf <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> gewachsenen Fels; eine Kammer zeigt sich aber nicht. Meine Sorge um <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> wird immer größer; unser Bote kommt heut auch nicht zurück, ein Zeichen, daß er ihn nicht in <placeName>Beni Naga</placeName> gefunden. - Der Tag sehr windig. Um 2 Uhr 30°.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-03-31"><hi rendition="#u">Sonntag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 31ten März 1844</hi></date>. Ich machte heut <choice><abbr>Vorm</abbr><expan>Vormittag</expan></choice> einen Spatziergang zu der <choice><abbr>Pyramgruppe</abbr><expan>Pyramidengruppe</expan></choice> näher am Nil, die 20-25 <choice><abbr>Min</abbr><expan>Minuten</expan></choice> von
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0133] dann auch in vollem Maaße. Mit großer Mühe nur konnten die Zelte gehalten werden; der Sand lag fingerhoch auf mir d meiner Decke; die Athmosphäre war ein dicker Dunstkreis, durch den die Sonne blaß schimmerte, - kurz, es war eine abscheuliche Existenz; ich fing früh an zu zeichnen, aber mußte es nachher lassen, weil durch d ewige Wegblasen des Sandes v d Block meine Lunge in Gefahr war. Am Nachm nahm ich einige Pyrn auf d schreite vergebens oftmals nach d Gegend hinaus, woher Leps kommen müßte; dann besuchte ich einigemal unsre 20 Arbeiter, bei denen man sich aber vor Staub v unten d oben nicht lassen konnte. Im Ganzen war d Tag kühl gegen gestern; der Therm hing des Windes wegen nicht draußten. Abendessen im großen Zelte. - Zu meinem großen Laidwesen bemerke ich heut, daß d Kolben meiner Flinte so desolat ist, daß ich dieselbe nicht weiter gebrauchen kann. Sie muß auf Cairo warten, um ausgebessert zu werden. Donnerstag d 28ten März 1844. Auf den gestrigen Windtag folgte eine stille Nacht, d auch heute war es nicht übertrieben. Der Morgen war ganz erstaunlich kalt, ja ich fror sogar in meinem Zelte. Am Nachm um 3 Uhr zeigte d Therm 26°. Ich messe heut wieder einige Pyrn d fördre ein wenig meinen Plan. Einen Theil der Zeit am Nachm bringe ich mit Zusehen unsrer Arbeiter hin, die heut begonnen haben, eine kleine Pyram auf d südl Felde abzutragen. Von den 22 Stufen rasiren sie heut etwa 16, ohne daß bis jetzt irgend etwas Besondres gefunden wäre. - Noch nichts v Leps d Abeken, ihr Ausbleiben wird mir immer räthselhafter. - Freitag d 29ten März 1844. Ich nehme heut wieder eine Anzahl Pyrn auf, so daß ich in 2 bis 3 Tagen mit dem Plane der beiden hier liegenden Gruppen fertig sein kann. Mit dem Abtragen der Pyr kommen wir bis auf die vorletzte Schicht; von einer Kammer zeigt sich noch nichts. Der Tag ist windig d kühl, nur 28 ½°. Der lange IbrAga ist heut mit d Diener Dris auf den Zuk von Koboschie geritten und kommt sehr spät wieder. Franke alarmirte heut Alle mit d Ruf, der Prof käme; es war aber nur ein junger Türke mit 2 Soldaten d Dienern, die die Pyrn besehen wollten. Sonnabend d 30ten März 1844. Der Tag vergeht wie gestern; mit meinem nördl Pyram Felde werde ich noch nicht ganz fertig. Am Nachm bleibe ich eine ganze Zeit bei den Ausgräbern, die auf den Grund der Pyr gekommen sind, das heißt auf d gewachsenen Fels; eine Kammer zeigt sich aber nicht. Meine Sorge um Leps wird immer größer; unser Bote kommt heut auch nicht zurück, ein Zeichen, daß er ihn nicht in Beni Naga gefunden. - Der Tag sehr windig. Um 2 Uhr 30°. Sonntag d 31ten März 1844. Ich machte heut Vorm einen Spatziergang zu der Pyramgruppe näher am Nil, die 20-25 Min von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843/133
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 2. Ägypten, 1843-1844, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843/133>, abgerufen am 18.02.2019.