Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 2. Ägypten, 1843-1844.

Bild:
<< vorherige Seite

ich 2 Zeichnungen von Frey aus Medinet el Fayoum und endlich schreibe ich Tagebuch bis jetzt, wo gleich Zeit für unsre Morgenandacht ist. - Nachmittag Spatziergang mit Ernst und Frey nach dem interressanten Flußbett des Bahr belama, wo die beiden Andern zeichnen, während ich, der Länge nach auf dem platten Felsboden ausgestreckt, einer kleinen Indisposition und meiner Trägheit nachgebe; dann baden wir uns dort; der Grund ist sehr thonig und es ist sehr flach, aber dennoch erquickend. Die Hitze ist heute nicht sehr bedeutend.

Montag den 26ten Juni 1843. Morgens mache ich mit Lepsius wieder die Runde der Ausgrabungen; die PyramidenKammer haben wir aufgegeben, nachdem wir gesehen, daß kein Schacht aus derselben in dasInnere führt; da wir überhaupt mit den meisten Punkten des Terrains im Klaren sind, wird beschlossen, die Arbeiter, bis auf wenige Mann, von Morgen an wegzuschicken. Während wir Untersuchungen über die Ziegellagen an den Ecken der Pyramide machen, werden die erwarteten neuen Diener angemeldet, wovon der eine, der Koch, wegen zu großer Prätension gleich wieder weggeschickt wird und unser alter Ali behalten wird. Am Nachmittag arbeite ich am Labyrinth; Aufnahme der weißen Tempelüberreste. Bad im Canal; nach dem Essen Lieder in unsrem Zelte gesungen, wobei Lepsius besonders sehr heiter ist, wie er es denn im Ganzen jetzt stets zu sein pflegt. Die Hitze etwa 30°; aber Wind und Staub den ganzen Tag über so enorm, daß fast nichts Ordentliches anzufangen ist. Am Mittag hatten wir Besuch von einem französischen Naturforscher, dessen Namen ich nicht weiß und der mir auch nicht bemerkenswerth erschien. -

Dienstag den 27ten Juni 1843. Heut war in Bezug auf die Wärme ein echt egyptischer Tag; sie stieg um Mittag im Schatten auf 36 1/2°, beinah 37° und noch um 1/2 5 Uhr waren 35°; das Wasser in Abekens kupferner Kanne war 40°, so daß man es nicht lange halten konnte, ohne sich weh zu thun; alle Gegenstände waren glühend warm; den ganzen Vormittag ging fast kein Lüftchen. Ernst und Max waren zum Obelisken von Begig bei Medinet; ich operirte am Morgen mit meinem Instrument an der Pyramide, um ungefähr ihren Auslauf zu bestimmen; maß dann einige Terraindurchschnitte der ausgegrabenen Stelle nach, wobei mich die übergroße Hitze ins Zelt trieb. Nachmittag gegen 5 Uhr ferneres Aufmessen

ich 2 Zeichnungen von Frey aus Medinet el Fayoum und endlich schreibe ich Tagebuch bis jetzt, wo gleich Zeit für unsre Morgenandacht ist. - Nachmittag Spatziergang mit Ernst und Frey nach dem interressanten Flußbett des Bahr belama, wo die beiden Andern zeichnen, während ich, der Länge nach auf dem platten Felsboden ausgestreckt, einer kleinen Indisposition und meiner Trägheit nachgebe; dann baden wir uns dort; der Grund ist sehr thonig und es ist sehr flach, aber dennoch erquickend. Die Hitze ist heute nicht sehr bedeutend.

Montag den 26ten Juni 1843. Morgens mache ich mit Lepsius wieder die Runde der Ausgrabungen; die PyramidenKammer haben wir aufgegeben, nachdem wir gesehen, daß kein Schacht aus derselben in dasInnere führt; da wir überhaupt mit den meisten Punkten des Terrains im Klaren sind, wird beschlossen, die Arbeiter, bis auf wenige Mann, von Morgen an wegzuschicken. Während wir Untersuchungen über die Ziegellagen an den Ecken der Pyramide machen, werden die erwarteten neuen Diener angemeldet, wovon der eine, der Koch, wegen zu großer Prätension gleich wieder weggeschickt wird und unser alter Ali behalten wird. Am Nachmittag arbeite ich am Labyrinth; Aufnahme der weißen Tempelüberreste. Bad im Canal; nach dem Essen Lieder in unsrem Zelte gesungen, wobei Lepsius besonders sehr heiter ist, wie er es denn im Ganzen jetzt stets zu sein pflegt. Die Hitze etwa 30°; aber Wind und Staub den ganzen Tag über so enorm, daß fast nichts Ordentliches anzufangen ist. Am Mittag hatten wir Besuch von einem französischen Naturforscher, dessen Namen ich nicht weiß und der mir auch nicht bemerkenswerth erschien. -

Dienstag den 27ten Juni 1843. Heut war in Bezug auf die Wärme ein echt egyptischer Tag; sie stieg um Mittag im Schatten auf 36 ½°, beinah 37° und noch um ½ 5 Uhr waren 35°; das Wasser in Abekens kupferner Kanne war 40°, so daß man es nicht lange halten konnte, ohne sich weh zu thun; alle Gegenstände waren glühend warm; den ganzen Vormittag ging fast kein Lüftchen. Ernst und Max waren zum Obelisken von Begig bei Medinet; ich operirte am Morgen mit meinem Instrument an der Pyramide, um ungefähr ihren Auslauf zu bestimmen; maß dann einige Terraindurchschnitte der ausgegrabenen Stelle nach, wobei mich die übergroße Hitze ins Zelt trieb. Nachmittag gegen 5 Uhr ferneres Aufmessen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0014" n="13"/>
ich 2 Zeichnungen <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <persName>Frey</persName> aus <placeName>Medinet el Fayoum</placeName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <choice><abbr>endl</abbr><expan>endlich</expan></choice> schreibe ich Tagebuch bis jetzt, wo gleich Zeit für unsre Morgenandacht ist. - Nachmittag Spatziergang mit <persName>Ernst</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Frey</persName> nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> <choice><abbr>interress</abbr><expan>interressanten</expan></choice> Flußbett des <placeName>Bahr belama</placeName>, wo die beiden Andern zeichnen, während ich, der Länge nach auf dem platten Felsboden ausgestreckt, einer kleinen Indisposition <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> meiner Trägheit nachgebe; dann baden wir uns dort; der Grund ist sehr thonig <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> es ist sehr flach, aber dennoch erquickend. Die Hitze ist heute nicht sehr bedeutend.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-06-26"><hi rendition="#u">Montag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 26ten Juni 1843</hi></date>. Morgens mache ich mit <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> wieder die Runde der Ausgrabungen; die <choice><abbr>PyramKammer</abbr><expan>PyramidenKammer</expan></choice> haben wir aufgegeben, nachdem wir gesehen, daß kein Schacht aus derselben in <choice><abbr>dInnere</abbr><expan>dasInnere</expan></choice> führt; da wir überhaupt mit den meisten Punkten des Terrains im Klaren sind, wird beschlossen, die Arbeiter<choice><sic/><corr>,</corr></choice> bis auf wenige Mann<choice><sic/><corr>,</corr></choice> <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Morgen an wegzuschicken. Während wir  Untersuchungen über die Ziegellagen an <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Ecken der <choice><abbr>Pyr</abbr><expan>Pyramide</expan></choice> machen, werden die erwarteten neuen Diener angemeldet, wovon der eine, der Koch, wegen zu großer Prätension gleich wieder weggeschickt wird <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> unser alter <persName>Ali</persName> behalten wird.  Am Nachmittag arbeite ich am <placeName>Labyrinth</placeName>; Aufnahme der weißen Tempelüberreste. Bad im Canal; nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Essen Lieder in unsrem Zelte gesungen, wobei <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> besonders sehr heiter ist, wie er es denn im Ganzen jetzt stets zu sein pflegt. Die Hitze etwa 30°; aber Wind <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Staub den ganzen Tag über so enorm, daß fast nichts Ordentliches anzufangen ist. Am Mittag hatten wir Besuch <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <choice><abbr>e</abbr><expan>einem</expan></choice> <choice><abbr>franz</abbr><expan>französischen</expan></choice> Naturforscher, dessen Namen ich nicht weiß <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> der mir auch nicht bemerkenswerth erschien. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-06-27"><hi rendition="#u">Dienstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 27ten Juni 1843</hi></date>. Heut war in Bezug auf die Wärme ein echt egyptischer Tag; sie stieg um Mittag im Schatten auf 36 ½°, beinah 37° <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> noch um ½ 5 Uhr waren 35°; das Wasser in <persName>Abeken</persName>s kupferner Kanne war 40°, so daß man es nicht lange halten konnte, ohne sich weh zu thun; alle Gegenstände waren glühend warm; den ganzen Vormittag ging fast kein Lüftchen. <persName>Ernst</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Max</persName> waren zum <placeName>Obelisken</placeName> von <placeName>Begig</placeName> bei <placeName>Medinet</placeName>; ich operirte am Morgen mit meinem Instrument an <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> <choice><abbr>Pyr</abbr><expan>Pyramide</expan></choice>, um ungefähr ihren Auslauf zu bestimmen; maß dann einige Terraindurchschnitte der ausgegrabenen Stelle nach, wobei mich <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> übergroße Hitze ins Zelt trieb. Nachmittag gegen 5 Uhr ferneres Aufmessen
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0014] ich 2 Zeichnungen v Frey aus Medinet el Fayoum d endl schreibe ich Tagebuch bis jetzt, wo gleich Zeit für unsre Morgenandacht ist. - Nachmittag Spatziergang mit Ernst d Frey nach d interress Flußbett des Bahr belama, wo die beiden Andern zeichnen, während ich, der Länge nach auf dem platten Felsboden ausgestreckt, einer kleinen Indisposition d meiner Trägheit nachgebe; dann baden wir uns dort; der Grund ist sehr thonig d es ist sehr flach, aber dennoch erquickend. Die Hitze ist heute nicht sehr bedeutend. Montag d 26ten Juni 1843. Morgens mache ich mit Leps wieder die Runde der Ausgrabungen; die PyramKammer haben wir aufgegeben, nachdem wir gesehen, daß kein Schacht aus derselben in dInnere führt; da wir überhaupt mit den meisten Punkten des Terrains im Klaren sind, wird beschlossen, die Arbeiter, bis auf wenige Mann, v Morgen an wegzuschicken. Während wir Untersuchungen über die Ziegellagen an d Ecken der Pyr machen, werden die erwarteten neuen Diener angemeldet, wovon der eine, der Koch, wegen zu großer Prätension gleich wieder weggeschickt wird d unser alter Ali behalten wird. Am Nachmittag arbeite ich am Labyrinth; Aufnahme der weißen Tempelüberreste. Bad im Canal; nach d Essen Lieder in unsrem Zelte gesungen, wobei Leps besonders sehr heiter ist, wie er es denn im Ganzen jetzt stets zu sein pflegt. Die Hitze etwa 30°; aber Wind d Staub den ganzen Tag über so enorm, daß fast nichts Ordentliches anzufangen ist. Am Mittag hatten wir Besuch v e franz Naturforscher, dessen Namen ich nicht weiß d der mir auch nicht bemerkenswerth erschien. - Dienstag d 27ten Juni 1843. Heut war in Bezug auf die Wärme ein echt egyptischer Tag; sie stieg um Mittag im Schatten auf 36 ½°, beinah 37° d noch um ½ 5 Uhr waren 35°; das Wasser in Abekens kupferner Kanne war 40°, so daß man es nicht lange halten konnte, ohne sich weh zu thun; alle Gegenstände waren glühend warm; den ganzen Vormittag ging fast kein Lüftchen. Ernst d Max waren zum Obelisken von Begig bei Medinet; ich operirte am Morgen mit meinem Instrument an d Pyr, um ungefähr ihren Auslauf zu bestimmen; maß dann einige Terraindurchschnitte der ausgegrabenen Stelle nach, wobei mich d übergroße Hitze ins Zelt trieb. Nachmittag gegen 5 Uhr ferneres Aufmessen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843/14
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 2. Ägypten, 1843-1844, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843/14>, abgerufen am 24.02.2019.