Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 2. Ägypten, 1843-1844.

Bild:
<< vorherige Seite

ein wenig boggia Spiel, darauf Bad. Wir setzten heut unseren Aufbruch von hier auf den nächsten Dienstag fest. Abends wie gewöhnlich, starker Wind. Der Tag im Allgemeinen nicht sehr heiß.

Montag den 3ten Juni 1844. Ich arbeite am heutigen Tage noch am Blatte vom großen Tempel, was ich aber trotz aller Quälerei nicht ganz zu Stande bringe. Heut bekam Lepsius die Nachricht, daß unsre in Dongola bestellten Barken bereits in Ambukol seien und morgen hier sein könnten. Nach gemeinsamer Berathung bleiben wir aber bei unserm morgenden Aufbruch, und wollen, wenn wir ihnen begegnen die eine der jetzigen gegen eine von jenen umtauschen. Lepsius und Max gehen heut noch einmal nach Meraue, wo sie das Vorhandensein einer alten Stadt entdecken, so daß Napata auf beiden Flußseiten gelegen haben muß. Auch macht Jussuf bei Abudom noch Entdeckungen von Steinen, die morgen bei unsrer Vorbeifahrt in Augenschein genommen werden sollen. Heut Abend schon Packen einiger Kisten und dann herrliches Bad im Nil. Der Tag ist schön und nach längerer Zeit einmal wieder recht klar. -

Dienstag den 4ten Juni 1844. Nach stiller wohl durchschlafener Nacht geht es heut früh an das Packen meiner 7 Sachen und dann Zusammenschnüren der Betten. Dann reite ich mit Lepsius und Ernst zu den Barken hinab, wo wir das Einpacken der Kisten beaufsichtigen. Gegen Mittag werden wir endlich fertig und fahren auf die andre Seite nach Duem hinüber, von wo aus ich mit Lepsius, Abeken und Jussuf zu Esel über die Ruinen von Napata nach Abudom reite. In Duem erst noch Besuch bei dem Kadi, der uns Bücher [unleserliches Material] genug zeigt, aber nicht die, die wir suchen; der Kadi, ein nonchalanter, aber interessanter und graziöser Mann. Vorher auf der Barke Besuch von einem Gelehrten des Dorfes (Fakir), ein netter freundlicher Mann, der mit uns ißt und manche arabische Bücher oder vielmehr Blätter zeigt, wovon Lepsius ihn mehrere auf Genealogie der [Shaikin] bezügliche abschreiben läßt. Dann Besichtigung der Ruinen, die allerdings etwas mehr ergeben als wir neulich bei dem abscheulichen Winde sehen konnten. Auf dem Tempelberge dauerte mir das Studium der Hieroglyphen zu lange und ich ging zu Fuß zur Barke bei Abudom. Die Anderen kamen bald nach oder vielmehr wir gingen ihnen nach zu einem Löwenbruchstücke hinter dem Dorfe; auf dem Rückwege treffliche Stücke versteinertes Holz mitgenommen. Dann wieder Besuch von unserm Gelehrten; schönes Bad, Abendbrod; wir bleiben die Nacht hier liegen; ich mache mir außen auf unsrer Barke mein Bett zurecht und schlafe recht gut. -

Mittwoch den 5ten Juni 1844. Vor der Sonne aufgestanden; noch einmal Besuch vom Gelehrten, von dem wir freundlichst Abschied nehmen und dann fahren wir abwärts hinter Meraue an unserm malerisch gelegenen Schlosse vorbei nach dem etwa 2 Stunden entfernten Candari/Tohgasi auf dem linken Ufer. Wir Übrigen gehen das Ufer hinauf, während

ein wenig boggia Spiel, darauf Bad. Wir setzten heut unseren Aufbruch von hier auf den nächsten Dienstag fest. Abends wie gewöhnlich, starker Wind. Der Tag im Allgemeinen nicht sehr heiß.

Montag den 3ten Juni 1844. Ich arbeite am heutigen Tage noch am Blatte vom großen Tempel, was ich aber trotz aller Quälerei nicht ganz zu Stande bringe. Heut bekam Lepsius die Nachricht, daß unsre in Dongola bestellten Barken bereits in Ambukol seien und morgen hier sein könnten. Nach gemeinsamer Berathung bleiben wir aber bei unserm morgenden Aufbruch, und wollen, wenn wir ihnen begegnen die eine der jetzigen gegen eine von jenen umtauschen. Lepsius und Max gehen heut noch einmal nach Meraue, wo sie das Vorhandensein einer alten Stadt entdecken, so daß Napata auf beiden Flußseiten gelegen haben muß. Auch macht Jussuf bei Abudom noch Entdeckungen von Steinen, die morgen bei unsrer Vorbeifahrt in Augenschein genommen werden sollen. Heut Abend schon Packen einiger Kisten und dann herrliches Bad im Nil. Der Tag ist schön und nach längerer Zeit einmal wieder recht klar. -

Dienstag den 4ten Juni 1844. Nach stiller wohl durchschlafener Nacht geht es heut früh an das Packen meiner 7 Sachen und dann Zusammenschnüren der Betten. Dann reite ich mit Lepsius und Ernst zu den Barken hinab, wo wir das Einpacken der Kisten beaufsichtigen. Gegen Mittag werden wir endlich fertig und fahren auf die andre Seite nach Duem hinüber, von wo aus ich mit Lepsius, Abeken und Jussuf zu Esel über die Ruinen von Napata nach Abudom reite. In Duem erst noch Besuch bei dem Kadi, der uns Bücher [unleserliches Material] genug zeigt, aber nicht die, die wir suchen; der Kadi, ein nonchalanter, aber interessanter und graziöser Mann. Vorher auf der Barke Besuch von einem Gelehrten des Dorfes (Fakir), ein netter freundlicher Mann, der mit uns ißt und manche arabische Bücher oder vielmehr Blätter zeigt, wovon Lepsius ihn mehrere auf Genealogie der [Shaikin] bezügliche abschreiben läßt. Dann Besichtigung der Ruinen, die allerdings etwas mehr ergeben als wir neulich bei dem abscheulichen Winde sehen konnten. Auf dem Tempelberge dauerte mir das Studium der Hieroglyphen zu lange und ich ging zu Fuß zur Barke bei Abudom. Die Anderen kamen bald nach oder vielmehr wir gingen ihnen nach zu einem Löwenbruchstücke hinter dem Dorfe; auf dem Rückwege treffliche Stücke versteinertes Holz mitgenommen. Dann wieder Besuch von unserm Gelehrten; schönes Bad, Abendbrod; wir bleiben die Nacht hier liegen; ich mache mir außen auf unsrer Barke mein Bett zurecht und schlafe recht gut. -

Mittwoch den 5ten Juni 1844. Vor der Sonne aufgestanden; noch einmal Besuch vom Gelehrten, von dem wir freundlichst Abschied nehmen und dann fahren wir abwärts hinter Meraue an unserm malerisch gelegenen Schlosse vorbei nach dem etwa 2 Stunden entfernten Candari/Tohgasi auf dem linken Ufer. Wir Übrigen gehen das Ufer hinauf, während

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0157" n="156"/>
ein wenig boggia Spiel, darauf Bad. Wir setzten heut unseren Aufbruch <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> hier auf den nächsten Dienstag fest. Abends wie gewöhnlich, starker Wind. Der Tag im <choice><abbr>Allgem</abbr><expan>Allgemeinen</expan></choice> nicht sehr heiß.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-06-03"><hi rendition="#u">Montag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 3ten Juni 1844</hi></date>. Ich arbeite am heutigen Tage noch am Blatte vom großen Tempel, was ich aber trotz aller Quälerei nicht ganz zu Stande bringe. Heut bekam <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> die Nachricht, daß unsre in <placeName>Dongola</placeName> bestellten Barken bereits in <placeName>Ambukol</placeName> seien <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> morgen hier sein könnten. Nach gemeinsamer Berathung bleiben wir aber bei unserm morgenden Aufbruch, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wollen, wenn wir ihnen begegnen die eine der jetzigen gegen eine von jenen umtauschen. <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Max</persName> gehen heut noch einmal nach <placeName>Meraue</placeName>, wo sie das Vorhandensein einer alten Stadt entdecken, so daß <placeName>Napata</placeName> auf beiden Flußseiten gelegen haben muß. Auch macht <persName>Jussuf</persName> bei <placeName>Abudom</placeName> noch Entdeckungen <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Steinen, die morgen bei unsrer Vorbeifahrt in Augenschein genommen werden sollen. Heut Abend schon Packen einiger Kisten <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> dann herrliches Bad im Nil. Der Tag ist schön <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> nach längerer Zeit einmal wieder recht klar. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-06-04"><hi rendition="#u">Dienstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 4ten Juni 1844</hi></date>. Nach stiller wohl durchschlafener Nacht geht es heut früh an <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Packen meiner 7 Sachen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> dann Zusammenschnüren der Betten. Dann reite ich mit <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Ernst</persName> zu <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Barken hinab, wo wir das Einpacken der Kisten beaufsichtigen. Gegen Mittag werden wir endlich fertig <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> fahren auf die andre Seite nach <placeName>Duem</placeName> hinüber, von wo aus ich mit <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName><choice><sic/><corr>,</corr></choice> <persName><choice><abbr>Ab</abbr><expan>Abeken</expan></choice></persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Jussuf</persName> zu Esel über die Ruinen <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <placeName>Napata</placeName> nach <placeName>Abudom</placeName> reite. In <placeName>Duem</placeName> erst noch Besuch bei <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Kadi, der uns Bücher <gap reason="illegible"/> genug zeigt, aber nicht die, die wir suchen; der Kadi<choice><sic/><corr>,</corr></choice> ein nonchalanter, aber interessanter <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> graziöser Mann. Vorher auf <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Barke Besuch <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> einem Gelehrten des Dorfes (Fakir)<choice><sic/><corr>,</corr></choice> ein netter freundlicher Mann, der mit uns ißt <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> manche <choice><abbr>arab</abbr><expan>arabische</expan></choice> Bücher <choice><abbr>od</abbr><expan>oder</expan></choice> vielmehr Blätter zeigt, wovon <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> ihn mehrere auf Genealogie der <supplied>Shaikin</supplied> bezügliche abschreiben läßt. Dann Besichtigung der Ruinen, die allerdings etwas mehr ergeben als wir neulich bei <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> abscheulichen Winde sehen konnten. Auf <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Tempelberge dauerte mir <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Studium der Hieroglyphen zu lange <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ich ging zu Fuß zur Barke bei <placeName>Abudom</placeName>. Die Anderen kamen bald nach oder vielmehr wir gingen ihnen nach zu einem Löwenbruchstücke hinter <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Dorfe; auf <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Rückwege treffliche Stücke versteinertes Holz mitgenommen. Dann wieder Besuch <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> unserm Gelehrten; <choice><abbr>schön</abbr><expan>schönes</expan></choice> Bad,  Abendbrod; wir bleiben die Nacht hier liegen; ich mache mir außen auf unsrer Barke mein Bett zurecht <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> schlafe recht gut. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-06-05"><hi rendition="#u">Mittwoch <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 5ten Juni 1844</hi></date>. Vor <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Sonne aufgestanden; noch einmal Besuch <choice><abbr>v</abbr><expan>vom</expan></choice> Gelehrten, von dem wir freundlichst Abschied nehmen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> dann fahren wir abwärts hinter <placeName>Meraue</placeName> an unserm malerisch gelegenen Schlosse vorbei nach dem etwa 2 Stunden entfernten <placeName>Candari/Tohgasi</placeName> auf <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> linken Ufer. Wir Übrigen gehen <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Ufer hinauf, während
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[156/0157] ein wenig boggia Spiel, darauf Bad. Wir setzten heut unseren Aufbruch v hier auf den nächsten Dienstag fest. Abends wie gewöhnlich, starker Wind. Der Tag im Allgem nicht sehr heiß. Montag d 3ten Juni 1844. Ich arbeite am heutigen Tage noch am Blatte vom großen Tempel, was ich aber trotz aller Quälerei nicht ganz zu Stande bringe. Heut bekam Leps die Nachricht, daß unsre in Dongola bestellten Barken bereits in Ambukol seien d morgen hier sein könnten. Nach gemeinsamer Berathung bleiben wir aber bei unserm morgenden Aufbruch, d wollen, wenn wir ihnen begegnen die eine der jetzigen gegen eine von jenen umtauschen. Leps d Max gehen heut noch einmal nach Meraue, wo sie das Vorhandensein einer alten Stadt entdecken, so daß Napata auf beiden Flußseiten gelegen haben muß. Auch macht Jussuf bei Abudom noch Entdeckungen v Steinen, die morgen bei unsrer Vorbeifahrt in Augenschein genommen werden sollen. Heut Abend schon Packen einiger Kisten d dann herrliches Bad im Nil. Der Tag ist schön d nach längerer Zeit einmal wieder recht klar. - Dienstag d 4ten Juni 1844. Nach stiller wohl durchschlafener Nacht geht es heut früh an d Packen meiner 7 Sachen d dann Zusammenschnüren der Betten. Dann reite ich mit Leps d Ernst zu d Barken hinab, wo wir das Einpacken der Kisten beaufsichtigen. Gegen Mittag werden wir endlich fertig d fahren auf die andre Seite nach Duem hinüber, von wo aus ich mit Leps, Ab d Jussuf zu Esel über die Ruinen v Napata nach Abudom reite. In Duem erst noch Besuch bei d Kadi, der uns Bücher _ genug zeigt, aber nicht die, die wir suchen; der Kadi, ein nonchalanter, aber interessanter d graziöser Mann. Vorher auf d Barke Besuch v einem Gelehrten des Dorfes (Fakir), ein netter freundlicher Mann, der mit uns ißt d manche arab Bücher od vielmehr Blätter zeigt, wovon Leps ihn mehrere auf Genealogie der Shaikin bezügliche abschreiben läßt. Dann Besichtigung der Ruinen, die allerdings etwas mehr ergeben als wir neulich bei d abscheulichen Winde sehen konnten. Auf d Tempelberge dauerte mir d Studium der Hieroglyphen zu lange d ich ging zu Fuß zur Barke bei Abudom. Die Anderen kamen bald nach oder vielmehr wir gingen ihnen nach zu einem Löwenbruchstücke hinter d Dorfe; auf d Rückwege treffliche Stücke versteinertes Holz mitgenommen. Dann wieder Besuch v unserm Gelehrten; schön Bad, Abendbrod; wir bleiben die Nacht hier liegen; ich mache mir außen auf unsrer Barke mein Bett zurecht d schlafe recht gut. - Mittwoch d 5ten Juni 1844. Vor d Sonne aufgestanden; noch einmal Besuch v Gelehrten, von dem wir freundlichst Abschied nehmen d dann fahren wir abwärts hinter Meraue an unserm malerisch gelegenen Schlosse vorbei nach dem etwa 2 Stunden entfernten Candari/Tohgasi auf d linken Ufer. Wir Übrigen gehen d Ufer hinauf, während

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843/157
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 2. Ägypten, 1843-1844, S. 156. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843/157>, abgerufen am 20.02.2019.