Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 2. Ägypten, 1843-1844.

Bild:
<< vorherige Seite

Sonntag den 2ten Juli 1843. Heut Vormittag bleibe ich zu Hause und beschäftige mich theils mit Zeitung-, theils mit Briefelesen, leider immer die alten, wodurch aber doch die heimathlichen Erinnerungen auf das Lebendigste erweckt werden. Dann messe ich mit Ernst die ausgegrabene Kammer vor der Pyramide und diese selbst, wonach dann um 11 Uhr Gottesdienst gehalten wird, dem sich unser Dejeuner und nachher eine Berathung in unsrem Zelte über die morgen zu unternehmende Parthie nach dem Birket el Keiroun anschließt. - Der lange Cavaß ist nach Medinet, um Esel und Kameele zu besorgen, auch einen Soldaten des Mudir, der hier währenddem Wache halten soll; Er kommt erst nach unsrem Abendessen zurück, und Lepsius macht ihn ein wenig runter, weil er sich zu Tische setzt, ohne ihm Bescheid über seine Aufträge zu sagen. - Noch spät packe ich einen Theil meiner Sachen zusammen. - Der Tag mittelmäßig warm, ziemlich windig; es fährt die heftigste Windhose durch unser Zelt, die ich bisher erlebt habe. -

Montag den 3ten Juli 1843. Reise in das Fayoum,Theilnehmer Lepsius, Abeken, Ernst, Bonomi und ich. - Um 3/4 8 Uhr werden wir mit Aufpacken und den Vorbereitungen dazu fertig; Bonomi zieht den kürzeren und bequemeren Weg mit den 2 Packkameelen über Medine nach Biachme vor, wir Andern nehmen unsern Weg nach Norden dem Lauf des Canales Wardeni entlang, der längs dem Wüstenrande verfolgt und seine Lage auf der Linantschen Karte berichtigt wird; langer und ermüdender Weg bis zum Ende des großen Dammes, wo rudera von Wasserbauten den Durchgang des Wardeni durch den Damm zeigen und beweisen, daß der Canal ein alter ist. Ritt von hier zu nahen Ruinenhügeln, wo ich Gesimse römischer Architektur finde. Auf dem Wege in der Wüste interressante Fata morgana von wandernden Gestalten. - Von hier Verfolgen des mächtigen Mörisdammes, der wohl 100 m Sohlenbreite hat bis zum Punkte, wo der Canal Sherkye (ein neuerer) ihn durchschneidet und wo wir, lange von Durst geplagt, Wasser zu finden hofften; doch er floß nicht mehr, ein grünlicher Dümpel labte allein unsre durstigen und müden Esel. Um zu trinken und uns ein wenig zu erholen, lenken wir vom Wege rechts ab nach dem 1/2 Stunde entfernten Dorfe Sele, wo wir uns im Schatten von Akaziengebüsch in einem kleinen Graben dicht am Dorfe lagern, Kaffee kochen, schlechtes und warmes Wasser trinken und uns im Ganzen wohl 1 1/2 Stunden aufhalten. Auch bei Sele weite Ruinenhügel, auf deren einem Theil das Dorf erbaut ist. Gegen 4 Uhr Aufbruch von hier zu dem merkwürdigen Thale des Bahr belama, in dessen malerischen Bette wir bis zu unserem Mörisdamm fortreiten. Hier wird bei halb zerfallener Brücke getrunken; eine

Sonntag den 2ten Juli 1843. Heut Vormittag bleibe ich zu Hause und beschäftige mich theils mit Zeitung-, theils mit Briefelesen, leider immer die alten, wodurch aber doch die heimathlichen Erinnerungen auf das Lebendigste erweckt werden. Dann messe ich mit Ernst die ausgegrabene Kammer vor der Pyramide und diese selbst, wonach dann um 11 Uhr Gottesdienst gehalten wird, dem sich unser Dejeuner und nachher eine Berathung in unsrem Zelte über die morgen zu unternehmende Parthie nach dem Birket el Keiroun anschließt. - Der lange Cavaß ist nach Medinet, um Esel und Kameele zu besorgen, auch einen Soldaten des Mudir, der hier währenddem Wache halten soll; Er kommt erst nach unsrem Abendessen zurück, und Lepsius macht ihn ein wenig runter, weil er sich zu Tische setzt, ohne ihm Bescheid über seine Aufträge zu sagen. - Noch spät packe ich einen Theil meiner Sachen zusammen. - Der Tag mittelmäßig warm, ziemlich windig; es fährt die heftigste Windhose durch unser Zelt, die ich bisher erlebt habe. -

Montag den 3ten Juli 1843. Reise in das Fayoum,Theilnehmer Lepsius, Abeken, Ernst, Bonomi und ich. - Um ¾ 8 Uhr werden wir mit Aufpacken und den Vorbereitungen dazu fertig; Bonomi zieht den kürzeren und bequemeren Weg mit den 2 Packkameelen über Medine nach Biachme vor, wir Andern nehmen unsern Weg nach Norden dem Lauf des Canales Wardeni entlang, der längs dem Wüstenrande verfolgt und seine Lage auf der Linantschen Karte berichtigt wird; langer und ermüdender Weg bis zum Ende des großen Dammes, wo rudera von Wasserbauten den Durchgang des Wardeni durch den Damm zeigen und beweisen, daß der Canal ein alter ist. Ritt von hier zu nahen Ruinenhügeln, wo ich Gesimse römischer Architektur finde. Auf dem Wege in der Wüste interressante Fata morgana von wandernden Gestalten. - Von hier Verfolgen des mächtigen Mörisdammes, der wohl 100 m Sohlenbreite hat bis zum Punkte, wo der Canal Sherkye (ein neuerer) ihn durchschneidet und wo wir, lange von Durst geplagt, Wasser zu finden hofften; doch er floß nicht mehr, ein grünlicher Dümpel labte allein unsre durstigen und müden Esel. Um zu trinken und uns ein wenig zu erholen, lenken wir vom Wege rechts ab nach dem ½ Stunde entfernten Dorfe Selé, wo wir uns im Schatten von Akaziengebüsch in einem kleinen Graben dicht am Dorfe lagern, Kaffee kochen, schlechtes und warmes Wasser trinken und uns im Ganzen wohl 1 ½ Stunden aufhalten. Auch bei Sele weite Ruinenhügel, auf deren einem Theil das Dorf erbaut ist. Gegen 4 Uhr Aufbruch von hier zu dem merkwürdigen Thale des Bahr belama, in dessen malerischen Bette wir bis zu unserem Mörisdamm fortreiten. Hier wird bei halb zerfallener Brücke getrunken; eine

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0016" n="15"/>
          </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-07-02"><hi rendition="#u">Sonntag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 2ten Juli 1843</hi></date>. Heut Vormittag bleibe ich zu Hause <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> beschäftige mich theils mit Zeitung-, theils mit Briefelesen, leider immer die alten, wodurch aber doch die heimathlichen Erinnerungen auf das Lebendigste erweckt werden. Dann messe ich mit <persName>Ernst</persName> die ausgegrabene Kammer vor <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> <choice><abbr>Pyr</abbr><expan>Pyramide</expan></choice> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> diese selbst, wonach dann um 11 Uhr Gottesdienst gehalten wird, dem sich unser Dejeuner <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> nachher eine Berathung in unsrem Zelte über die morgen zu unternehmende Parthie nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> <placeName>Birket el Keiroun</placeName> anschließt. - Der lange Cavaß ist nach <placeName>Medinet</placeName>, um Esel <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Kameele zu besorgen, auch einen Soldaten des Mudir, der hier währenddem Wache halten soll; Er kommt erst nach unsrem Abendessen zurück, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> macht ihn ein wenig runter, weil er sich zu Tische setzt, ohne ihm Bescheid über <choice><abbr>s</abbr><expan>seine</expan></choice> Aufträge zu sagen. - Noch spät packe ich einen Theil meiner Sachen zusammen. - Der Tag mittelmäßig warm, ziemlich windig; es fährt die heftigste Windhose durch unser Zelt, die ich bisher erlebt habe. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-07-03"><hi rendition="#u">Montag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 3ten Juli 1843</hi></date>. Reise in das <placeName>Fayoum</placeName>,Theilnehmer <persName>Lepsius</persName>, <persName>Abeken</persName>, <persName>Ernst</persName>, <persName>Bonomi</persName><choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ich. - Um ¾ 8 Uhr werden wir mit Aufpacken <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> den Vorbereitungen dazu fertig; <persName>Bonomi</persName> zieht den kürzeren <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> bequemeren Weg mit den 2 Packkameelen über <placeName>Medine</placeName> nach <placeName>Biachme</placeName> vor, wir Andern nehmen unsern Weg nach Norden dem Lauf des <placeName>Canales Wardeni</placeName> entlang, der längs dem Wüstenrande verfolgt <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> seine Lage auf der <persName>Linant</persName>schen Karte berichtigt wird; langer <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ermüdender Weg bis zum Ende des großen Dammes, wo rudera von Wasserbauten den Durchgang des <placeName>Wardeni</placeName> durch den Damm zeigen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> beweisen, daß der Canal ein alter ist. Ritt <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> hier zu nahen Ruinenhügeln, wo ich Gesimse römischer Architektur finde. Auf dem Wege in der Wüste interressante Fata morgana <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> wandernden Gestalten. - Von hier Verfolgen des mächtigen <placeName>Mörisdammes</placeName>, der wohl 100 m Sohlenbreite hat bis zum Punkte, wo der <placeName>Canal Sherkye</placeName> (ein neuerer) ihn durchschneidet <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wo wir, lange <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Durst geplagt, Wasser zu finden hofften; doch er floß nicht mehr, ein grünlicher Dümpel labte allein unsre durstigen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> müden Esel. Um zu trinken <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> uns ein wenig zu erholen, lenken wir vom Wege rechts ab nach dem ½ <choice><abbr>St</abbr><expan>Stunde</expan></choice> entfernten Dorfe <placeName>Selé</placeName>, wo wir uns im Schatten <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Akaziengebüsch in <choice><abbr>e</abbr><expan>einem</expan></choice> <choice><abbr>kl</abbr><expan>kleinen</expan></choice> Graben dicht am Dorfe lagern, Kaffee kochen, schlechtes <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> warmes Wasser trinken <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> uns im Ganzen wohl 1 ½ Stunden aufhalten. Auch bei <placeName>Sele</placeName> weite Ruinenhügel, auf deren einem Theil das Dorf erbaut ist. Gegen 4 Uhr Aufbruch <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> hier zu dem <choice><abbr>merk</abbr><expan>merkwürdigen</expan></choice> Thale des <placeName>Bahr belama</placeName>, in dessen malerischen Bette wir bis zu unserem <placeName>Mörisdamm</placeName> fortreiten. Hier wird bei halb zerfallener Brücke getrunken; eine
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0016] Sonntag d 2ten Juli 1843. Heut Vormittag bleibe ich zu Hause d beschäftige mich theils mit Zeitung-, theils mit Briefelesen, leider immer die alten, wodurch aber doch die heimathlichen Erinnerungen auf das Lebendigste erweckt werden. Dann messe ich mit Ernst die ausgegrabene Kammer vor d Pyr d diese selbst, wonach dann um 11 Uhr Gottesdienst gehalten wird, dem sich unser Dejeuner d nachher eine Berathung in unsrem Zelte über die morgen zu unternehmende Parthie nach d Birket el Keiroun anschließt. - Der lange Cavaß ist nach Medinet, um Esel d Kameele zu besorgen, auch einen Soldaten des Mudir, der hier währenddem Wache halten soll; Er kommt erst nach unsrem Abendessen zurück, d Leps macht ihn ein wenig runter, weil er sich zu Tische setzt, ohne ihm Bescheid über s Aufträge zu sagen. - Noch spät packe ich einen Theil meiner Sachen zusammen. - Der Tag mittelmäßig warm, ziemlich windig; es fährt die heftigste Windhose durch unser Zelt, die ich bisher erlebt habe. - Montag d 3ten Juli 1843. Reise in das Fayoum,Theilnehmer Lepsius, Abeken, Ernst, Bonomi d ich. - Um ¾ 8 Uhr werden wir mit Aufpacken d den Vorbereitungen dazu fertig; Bonomi zieht den kürzeren d bequemeren Weg mit den 2 Packkameelen über Medine nach Biachme vor, wir Andern nehmen unsern Weg nach Norden dem Lauf des Canales Wardeni entlang, der längs dem Wüstenrande verfolgt d seine Lage auf der Linantschen Karte berichtigt wird; langer d ermüdender Weg bis zum Ende des großen Dammes, wo rudera von Wasserbauten den Durchgang des Wardeni durch den Damm zeigen d beweisen, daß der Canal ein alter ist. Ritt v hier zu nahen Ruinenhügeln, wo ich Gesimse römischer Architektur finde. Auf dem Wege in der Wüste interressante Fata morgana v wandernden Gestalten. - Von hier Verfolgen des mächtigen Mörisdammes, der wohl 100 m Sohlenbreite hat bis zum Punkte, wo der Canal Sherkye (ein neuerer) ihn durchschneidet d wo wir, lange v Durst geplagt, Wasser zu finden hofften; doch er floß nicht mehr, ein grünlicher Dümpel labte allein unsre durstigen d müden Esel. Um zu trinken d uns ein wenig zu erholen, lenken wir vom Wege rechts ab nach dem ½ St entfernten Dorfe Selé, wo wir uns im Schatten v Akaziengebüsch in e kl Graben dicht am Dorfe lagern, Kaffee kochen, schlechtes d warmes Wasser trinken d uns im Ganzen wohl 1 ½ Stunden aufhalten. Auch bei Sele weite Ruinenhügel, auf deren einem Theil das Dorf erbaut ist. Gegen 4 Uhr Aufbruch v hier zu dem merk Thale des Bahr belama, in dessen malerischen Bette wir bis zu unserem Mörisdamm fortreiten. Hier wird bei halb zerfallener Brücke getrunken; eine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843/16
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 2. Ägypten, 1843-1844, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843/16>, abgerufen am 23.02.2019.