Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 2. Ägypten, 1843-1844.

Bild:
<< vorherige Seite

etwas zu spät, und die Stelle war zu flach. - Das Briefpaket ist heut Nachmittag von Hassan Pascha zurückgeschickt worden; nur Abeken und Lepsius fanden Briefe darin; es war das früher verloren geglaubte. - Heut zum erstenmal lasse ich mir einmal den Kopf scheeren. - Wir leben jetzt mit einemmal wieder im Überfluß. Melonen, treffliche Batich, Weintrauben, Limonen und Küchengewächse sind zu haben, weißes Brod wird gebacken etc. Leider aber wächst der Nil gar nicht, und so sind wir genöthigt, unsre Weiterreise wieder mühsam zu Kameele zu machen.; das ist sehr unangenehm. - Alle Augenblicke hört man das sehr gute Trommeln des hiesigen Militärs, was heimathlich anklingt.

Sonnabend den 15ten Juni 1844. Nach schlechter Nacht müde aufgestanden. - (Die einst von Ehrenberg hier gebaute Festung soll der Fluß weggenommen haben.) - Den Vormittag Brief geschrieben, gegen Abend Spatziergang über den Paradeplatz; an 20 Trommler und Pfeifer, lauter Jungen; Kanzel, wo die Gebetszeiten abgesungen werden. Die Wache präsentirt vor uns; dann über einen ziemlich dürftigen Gemüsemarkt, wo wieder non plus ultra von Häßlichkeit zu sehen waren.

Sonntag den 16ten Juni 1844. Etwas besser geschlafen; am Vormittag wieder etwas an meinem allgemeinen Briefe geschrieben bis zu unsrer Andacht. Nachmittags trinken wir allesammt unsern Kaffee unter der kleinen Veranda im Garten des Arnauten. Dort Besuch von Said Effendi , mit dem wir uns ganz wohl unterhalten. Die Andern nachher Bad; ich nach Hause. -

Montag den 17ten Juni 1844. Bis auf den Abschluß bekomme ich heut meinen allgemeinen Brief fertig; ich sitze aber auch fast den ganzen Tag daran; gegen Abend fahren wir zusammen hinüber um zu baden; ich habe mir gestern ein wenig den Magen verdorben und muß mich mit dem Essen in Acht nehmen.

Dienstag den 18ten Juni 1844. Ich schreibe heut einen Brief an Carl Riechers. - Mit meinem Magen bin ich noch nicht in Ordnung; immer ein kleines Gefühl von Übelkeit. Lepsius beschäftigt sich jetzt täglich, die verschiedenen Sprachen des Südens kennen zu lernen; seine Stube wird von Galla's, Changallas, Meba's etc. nicht leer. Abend Bad. Unsre Ausflucht nach Argo wird auf morgen festgesetzt.

Mittwoch den 19ten Juni 1844. Nachdem wir heut unsre nöthigen Sachen und Lebensmittel in die Barke geschafft haben, rudern wir, (Jussuf ausgenommen, der zurückbleibt) den Fluß hinunter, und kommen etwa gegen 3 Uhr auf Argosene, den alten Stadtruinen auf der Insel Argo, an. Schon auf diesem Wege fangen vielfache grüne Felseninselchen, deren hellgrüne Büsche grad über die Wasserfläche auftauchen, an, sich zu zeigen, ohne doch die Fahrt grade sehr gefahrvoll zu machen. Die Insel Argo zeigte ihr grünes [galenbewachsenes] Ufer sehr freundlich. 1/4 Stunde vom Ufer kamen wir zu den Tempelruinen, die indessen einen Grundriß nicht mehr erkennen lassen; es sind nur Schutthaufen, auf denen 2 Kolosse in plumper Arbeit liegen, der eine mittendurch gespalten. Eine sitzende Statue ohne Kopf von Granit mußte ausgegraben werden, und zeigte vorn herab eine Reihe Hieroglyphen, die den Namen eines Herrschers ergaben, der während der Zeit der Hyksos regierte. Noch ein Bruchstück von 4 Affen auch von Granit war in viel schlechterem Styl als die Statue.

etwas zu spät, und die Stelle war zu flach. - Das Briefpaket ist heut Nachmittag von Hassan Pascha zurückgeschickt worden; nur Abeken und Lepsius fanden Briefe darin; es war das früher verloren geglaubte. - Heut zum erstenmal lasse ich mir einmal den Kopf scheeren. - Wir leben jetzt mit einemmal wieder im Überfluß. Melonen, treffliche Batich, Weintrauben, Limonen und Küchengewächse sind zu haben, weißes Brod wird gebacken etc. Leider aber wächst der Nil gar nicht, und so sind wir genöthigt, unsre Weiterreise wieder mühsam zu Kameele zu machen.; das ist sehr unangenehm. - Alle Augenblicke hört man das sehr gute Trommeln des hiesigen Militärs, was heimathlich anklingt.

Sonnabend den 15ten Juni 1844. Nach schlechter Nacht müde aufgestanden. - (Die einst von Ehrenberg hier gebaute Festung soll der Fluß weggenommen haben.) - Den Vormittag Brief geschrieben, gegen Abend Spatziergang über den Paradeplatz; an 20 Trommler und Pfeifer, lauter Jungen; Kanzel, wo die Gebetszeiten abgesungen werden. Die Wache präsentirt vor uns; dann über einen ziemlich dürftigen Gemüsemarkt, wo wieder non plus ultra von Häßlichkeit zu sehen waren.

Sonntag den 16ten Juni 1844. Etwas besser geschlafen; am Vormittag wieder etwas an meinem allgemeinen Briefe geschrieben bis zu unsrer Andacht. Nachmittags trinken wir allesammt unsern Kaffee unter der kleinen Veranda im Garten des Arnauten. Dort Besuch von Said Effendi , mit dem wir uns ganz wohl unterhalten. Die Andern nachher Bad; ich nach Hause. -

Montag den 17ten Juni 1844. Bis auf den Abschluß bekomme ich heut meinen allgemeinen Brief fertig; ich sitze aber auch fast den ganzen Tag daran; gegen Abend fahren wir zusammen hinüber um zu baden; ich habe mir gestern ein wenig den Magen verdorben und muß mich mit dem Essen in Acht nehmen.

Dienstag den 18ten Juni 1844. Ich schreibe heut einen Brief an Carl Riechers. - Mit meinem Magen bin ich noch nicht in Ordnung; immer ein kleines Gefühl von Übelkeit. Lepsius beschäftigt sich jetzt täglich, die verschiedenen Sprachen des Südens kennen zu lernen; seine Stube wird von Galla’s, Changallas, Meba’s etc. nicht leer. Abend Bad. Unsre Ausflucht nach Argo wird auf morgen festgesetzt.

Mittwoch den 19ten Juni 1844. Nachdem wir heut unsre nöthigen Sachen und Lebensmittel in die Barke geschafft haben, rudern wir, (Jussuf ausgenommen, der zurückbleibt) den Fluß hinunter, und kommen etwa gegen 3 Uhr auf Argoséne, den alten Stadtruinen auf der Insel Argo, an. Schon auf diesem Wege fangen vielfache grüne Felseninselchen, deren hellgrüne Büsche grad über die Wasserfläche auftauchen, an, sich zu zeigen, ohne doch die Fahrt grade sehr gefahrvoll zu machen. Die Insel Argo zeigte ihr grünes [galenbewachsenes] Ufer sehr freundlich. ¼ Stunde vom Ufer kamen wir zu den Tempelruinen, die indessen einen Grundriß nicht mehr erkennen lassen; es sind nur Schutthaufen, auf denen 2 Kolosse in plumper Arbeit liegen, der eine mittendurch gespalten. Eine sitzende Statue ohne Kopf von Granit mußte ausgegraben werden, und zeigte vorn herab eine Reihe Hieroglyphen, die den Namen eines Herrschers ergaben, der während der Zeit der Hyksos regierte. Noch ein Bruchstück von 4 Affen auch von Granit war in viel schlechterem Styl als die Statue.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0163" n="162"/>
etwas zu spät, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> die Stelle war zu flach. - Das Briefpaket ist heut <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittag</expan></choice> <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <persName>Hassan Pascha             </persName> zurückgeschickt worden; nur <persName>Abeken</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> fanden Briefe darin; es war das früher verloren geglaubte. - Heut zum erstenmal lasse ich mir einmal den Kopf scheeren. - Wir leben jetzt mit einemmal wieder im Überfluß. Melonen<choice><sic/><corr>,</corr></choice> treffliche Batich, Weintrauben, Limonen und Küchengewächse sind zu haben, weißes Brod <choice><abbr>wir</abbr><expan>wird</expan></choice> gebacken etc. Leider aber wächst der Nil gar nicht, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> so sind wir genöthigt, unsre Weiterreise wieder mühsam zu Kameele zu machen.; das ist sehr unangenehm. - Alle Augenblicke hört man das sehr gute Trommeln des hiesigen Militärs, was heimathlich anklingt.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-06-15"><hi rendition="#u">Sonnabend <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 15ten Juni 1844</hi></date>. Nach schlechter Nacht müde aufgestanden. - (Die einst <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <persName>Ehrenberg</persName> hier gebaute Festung soll der Fluß weggenommen haben.) - Den Vormittag Brief geschrieben, gegen Abend Spatziergang über den Paradeplatz; an 20 Trommler <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Pfeifer, lauter Jungen; Kanzel<choice><sic/><corr>,</corr></choice> wo die Gebetszeiten abgesungen werden. Die Wache präsentirt vor uns; dann über einen ziemlich dürftigen Gemüsemarkt, wo wieder non plus ultra <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Häßlichkeit zu sehen waren.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-06-16"><hi rendition="#u">Sonntag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 16ten Juni 1844</hi></date>. Etwas besser geschlafen; am <choice><abbr>Vorm</abbr><expan>Vormittag</expan></choice> wieder etwas an <choice><abbr>m</abbr><expan>meinem</expan></choice> <choice><abbr>allgem</abbr><expan>allgemeinen</expan></choice> Briefe geschrieben bis zu unsrer Andacht. <choice><abbr>Nach</abbr><expan>Nachmittags</expan></choice> trinken wir allesammt unsern Kaffee unter der <choice><abbr>kl</abbr><expan>kleinen</expan></choice> Veranda im Garten des Arnauten. Dort Besuch <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <persName>Said Effendi             </persName>, mit dem wir uns ganz wohl unterhalten. Die Andern nachher Bad; ich nach Hause. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-06-17"><hi rendition="#u">Montag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 17ten Juni 1844</hi></date>. Bis auf den Abschluß bekomme ich heut meinen <choice><abbr>allgem</abbr><expan>allgemeinen</expan></choice> Brief fertig; ich sitze aber auch fast den ganzen Tag daran; gegen Abend fahren wir <choice><abbr>zus</abbr><expan>zusammen</expan></choice> hinüber um zu baden; ich habe mir gestern ein wenig den Magen verdorben <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> muß mich mit dem Essen in Acht nehmen.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-06-18"><hi rendition="#u">Dienstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 18ten Juni 1844</hi></date>. Ich schreibe heut einen Brief an <persName>Carl <choice><abbr>R</abbr><expan>Riechers</expan></choice></persName>. - Mit meinem Magen bin ich noch nicht in Ordnung; immer ein <choice><abbr>kl</abbr><expan>kleines</expan></choice> Gefühl <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Übelkeit. <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> beschäftigt sich jetzt täglich<choice><sic/><corr>,</corr></choice> die <choice><abbr>versch</abbr><expan>verschiedenen</expan></choice> Sprachen des <choice><abbr>Süden</abbr><expan>Südens</expan></choice> kennen zu lernen; seine Stube wird von Galla&#x2019;s, Changallas, Meba&#x2019;s etc. nicht leer. Abend Bad. Unsre Ausflucht nach <placeName>Argo</placeName> wird auf morgen festgesetzt.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-06-19"><hi rendition="#u">Mittwoch <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 19ten Juni 1844</hi></date>. Nachdem wir heut unsre nöthigen Sachen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Lebensmittel in die Barke geschafft haben, rudern wir, (<persName>Jussuf</persName> ausgenommen, der zurückbleibt) den Fluß hinunter, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> kommen etwa gegen 3 Uhr auf <placeName>Argoséne</placeName>, den alten Stadtruinen auf <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Insel <placeName>Argo</placeName>, an. Schon auf diesem Wege fangen vielfache grüne Felseninselchen, deren hellgrüne Büsche grad über <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Wasserfläche auftauchen, an<choice><sic/><corr>,</corr></choice> sich zu zeigen, ohne doch die Fahrt grade sehr gefahrvoll zu machen. Die Insel <placeName>Argo</placeName> zeigte ihr grünes <supplied>galenbewachsenes</supplied> Ufer sehr freundlich. ¼ Stunde <choice><abbr>v</abbr><expan>vom</expan></choice> Ufer kamen wir zu den Tempelruinen, die indessen einen Grundriß nicht mehr erkennen lassen; es sind nur Schutthaufen, auf denen 2 Kolosse in plumper Arbeit liegen, der eine mittendurch gespalten. Eine sitzende Statue ohne Kopf von Granit mußte ausgegraben werden, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> zeigte vorn herab eine Reihe Hieroglyphen, die den Namen eines Herrschers ergaben, der während der Zeit der Hyksos regierte. Noch ein Bruchstück von 4 Affen auch von Granit war in viel schlechterem Styl als die Statue.
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[162/0163] etwas zu spät, d die Stelle war zu flach. - Das Briefpaket ist heut Nachm v Hassan Pascha zurückgeschickt worden; nur Abeken d Leps fanden Briefe darin; es war das früher verloren geglaubte. - Heut zum erstenmal lasse ich mir einmal den Kopf scheeren. - Wir leben jetzt mit einemmal wieder im Überfluß. Melonen, treffliche Batich, Weintrauben, Limonen und Küchengewächse sind zu haben, weißes Brod wir gebacken etc. Leider aber wächst der Nil gar nicht, d so sind wir genöthigt, unsre Weiterreise wieder mühsam zu Kameele zu machen.; das ist sehr unangenehm. - Alle Augenblicke hört man das sehr gute Trommeln des hiesigen Militärs, was heimathlich anklingt. Sonnabend d 15ten Juni 1844. Nach schlechter Nacht müde aufgestanden. - (Die einst v Ehrenberg hier gebaute Festung soll der Fluß weggenommen haben.) - Den Vormittag Brief geschrieben, gegen Abend Spatziergang über den Paradeplatz; an 20 Trommler d Pfeifer, lauter Jungen; Kanzel, wo die Gebetszeiten abgesungen werden. Die Wache präsentirt vor uns; dann über einen ziemlich dürftigen Gemüsemarkt, wo wieder non plus ultra v Häßlichkeit zu sehen waren. Sonntag d 16ten Juni 1844. Etwas besser geschlafen; am Vorm wieder etwas an m allgem Briefe geschrieben bis zu unsrer Andacht. Nach trinken wir allesammt unsern Kaffee unter der kl Veranda im Garten des Arnauten. Dort Besuch v Said Effendi , mit dem wir uns ganz wohl unterhalten. Die Andern nachher Bad; ich nach Hause. - Montag d 17ten Juni 1844. Bis auf den Abschluß bekomme ich heut meinen allgem Brief fertig; ich sitze aber auch fast den ganzen Tag daran; gegen Abend fahren wir zus hinüber um zu baden; ich habe mir gestern ein wenig den Magen verdorben d muß mich mit dem Essen in Acht nehmen. Dienstag d 18ten Juni 1844. Ich schreibe heut einen Brief an Carl R. - Mit meinem Magen bin ich noch nicht in Ordnung; immer ein kl Gefühl v Übelkeit. Leps beschäftigt sich jetzt täglich, die versch Sprachen des Süden kennen zu lernen; seine Stube wird von Galla’s, Changallas, Meba’s etc. nicht leer. Abend Bad. Unsre Ausflucht nach Argo wird auf morgen festgesetzt. Mittwoch d 19ten Juni 1844. Nachdem wir heut unsre nöthigen Sachen d Lebensmittel in die Barke geschafft haben, rudern wir, (Jussuf ausgenommen, der zurückbleibt) den Fluß hinunter, d kommen etwa gegen 3 Uhr auf Argoséne, den alten Stadtruinen auf d Insel Argo, an. Schon auf diesem Wege fangen vielfache grüne Felseninselchen, deren hellgrüne Büsche grad über d Wasserfläche auftauchen, an, sich zu zeigen, ohne doch die Fahrt grade sehr gefahrvoll zu machen. Die Insel Argo zeigte ihr grünes galenbewachsenes Ufer sehr freundlich. ¼ Stunde v Ufer kamen wir zu den Tempelruinen, die indessen einen Grundriß nicht mehr erkennen lassen; es sind nur Schutthaufen, auf denen 2 Kolosse in plumper Arbeit liegen, der eine mittendurch gespalten. Eine sitzende Statue ohne Kopf von Granit mußte ausgegraben werden, d zeigte vorn herab eine Reihe Hieroglyphen, die den Namen eines Herrschers ergaben, der während der Zeit der Hyksos regierte. Noch ein Bruchstück von 4 Affen auch von Granit war in viel schlechterem Styl als die Statue.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843/163
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 2. Ägypten, 1843-1844, S. 162. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843/163>, abgerufen am 24.02.2019.