Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 2. Ägypten, 1843-1844.

Bild:
<< vorherige Seite

und macht mich so schmutzig, daß ich um Asser sowohl als auch mit Sonnenuntergang mich in den Fluß stürze. - Heut Abend 2 Skorpionen. -

Montag den 8ten Juli 1844. Früh mit den Andern zum Tempel und mein Geschäft des Messens fortgesetzt, womit ich langsam vorschreite. Um 1/2 12 Uhr baden gegangen trotz der Mittagssonne. - Nachmittags erst ein wenig an einer Skizze gezeichnet, dann gemessen; Abends wieder gebadet. Dieser Tempel liegt doch köstlich; nicht allein die Ruinen selbst (aus der Zeit des Amenophis) sind unvergleichlich malerisch, sondern auch die Berglinien und Farben rings umher; überhaupt bietet im Landschaftlichen dieser Weg von Dongola hierher die mannichfaltigsten und schönsten Punkte. - Des Geburtstags von Bruder Heinrich still für mich im Bett gedacht.

Dienstag den 9ten Juli 1844. Heut Nachmittag werde ich mit dem Aufmessen des Tempels fertig und sitze jetzt gegen Abend, während alle Andern oben sind, allein im Zelt, denke der Vergangenheit und Zukunft und fühle, daß meine Heiterkeit nicht ganz die alte ist; aber sie wird schon wieder kommen. Um mich glühen die Palmen golden in der sinkenden Sonne, der breite Fluß wälzt seine wachsenden Wasser dahin und der Wind rauscht in den Zweigen! - Abends Bad. - Hitze um Mittag im Winde 31 1/2°. -

Mittwoch den 10ten Juli 1844. Ich bleibe am Vormittag im Zelte und zeichne den Tempelgrundriß auf. Am Nachmittag die kleine Skizze vom Tempel fertig gemacht, dann noch Einiges daselbst nachgemessen. Vor Sonnenuntergang zum Flusse zum Baden. - Den Nachmittag wieder wie gewöhnlich viel Wind und Staub; am Tag ziemlich heiß. -

Donnerstag den 11ten Juli 1844. Früh mit Abeken einen kleinen Spatziergang stromabwärts gemacht, um eine kleine alte Buhne aus mächtigen Quadern gebaut, anzusehen. Etwa 15-20 Fuß breit und 30 Fuß lang, ohne Zweifel ganz altes Bauwerk. Dann stromaufwärts zu einem malerisch gelegnen Schechgrabe gegangen, wo ich Georgi schon zeichnend finde; wir arbeiten hier zusammen. Dann zum Tempel gegangen und mit Abeken abgeklatscht; zuletzt im Zelte noch etwas aufgezeichnet. Heut Mittag werden wir mit unsern Arbeiten hier fertig; und jetzt rüsten wir uns zum Aufbruch nach dem nahen Dosch. Es ist 2 Uhr und die Kisten werden geschnürt. - Der Gebel Dosch zeigt sich nur 1 Stunde entfernt, er reicht in den Nil hinein und ist nur ein schmaler Fels. Pfad am Wasser herum. Auf dem Wege wieder die trefflichsten Aussichten auf Fluß, Palmen, Häuser und Berge. Die Kapelle ist in den Fels leidlich hoch, doch zugänglich eingehauen, aus alter Zeit von Hieroglyphen fast nur noch die Königsnamen leserlich. Vor dem Loche eine Steele, wohl erhalten. Bad in der nahen Felsbucht; Abeken in Gefahr; Fund des Rosenkranzes. Die Kapelle ausgemessen, während Ernst die Steele abklatscht. - Unsinniger Gedanke, die Kameele um den Fels herumführen zu lassen; 2 müssen zurückbleiben und den etwas weiteren Weg oben herum nehmen. Die Karavane war gleich weitergegangen nach dem Orte Jeti zu den Ruinen, genannt Sedigna. Beinah mit Sonnenuntergang brachen wir auf und hielten uns die erste Stunde zusammen, kamen dann aber wie gewöhnlich auseinander; alles

und macht mich so schmutzig, daß ich um Asser sowohl als auch mit Sonnenuntergang mich in den Fluß stürze. - Heut Abend 2 Skorpionen. -

Montag den 8ten Juli 1844. Früh mit den Andern zum Tempel und mein Geschäft des Messens fortgesetzt, womit ich langsam vorschreite. Um ½ 12 Uhr baden gegangen trotz der Mittagssonne. - Nachmittags erst ein wenig an einer Skizze gezeichnet, dann gemessen; Abends wieder gebadet. Dieser Tempel liegt doch köstlich; nicht allein die Ruinen selbst (aus der Zeit des Amenophis) sind unvergleichlich malerisch, sondern auch die Berglinien und Farben rings umher; überhaupt bietet im Landschaftlichen dieser Weg von Dongola hierher die mannichfaltigsten und schönsten Punkte. - Des Geburtstags von Bruder Heinrich still für mich im Bett gedacht.

Dienstag den 9ten Juli 1844. Heut Nachmittag werde ich mit dem Aufmessen des Tempels fertig und sitze jetzt gegen Abend, während alle Andern oben sind, allein im Zelt, denke der Vergangenheit und Zukunft und fühle, daß meine Heiterkeit nicht ganz die alte ist; aber sie wird schon wieder kommen. Um mich glühen die Palmen golden in der sinkenden Sonne, der breite Fluß wälzt seine wachsenden Wasser dahin und der Wind rauscht in den Zweigen! - Abends Bad. - Hitze um Mittag im Winde 31 ½°. -

Mittwoch den 10ten Juli 1844. Ich bleibe am Vormittag im Zelte und zeichne den Tempelgrundriß auf. Am Nachmittag die kleine Skizze vom Tempel fertig gemacht, dann noch Einiges daselbst nachgemessen. Vor Sonnenuntergang zum Flusse zum Baden. - Den Nachmittag wieder wie gewöhnlich viel Wind und Staub; am Tag ziemlich heiß. -

Donnerstag den 11ten Juli 1844. Früh mit Abeken einen kleinen Spatziergang stromabwärts gemacht, um eine kleine alte Buhne aus mächtigen Quadern gebaut, anzusehen. Etwa 15-20 Fuß breit und 30 Fuß lang, ohne Zweifel ganz altes Bauwerk. Dann stromaufwärts zu einem malerisch gelegnen Schechgrabe gegangen, wo ich Georgi schon zeichnend finde; wir arbeiten hier zusammen. Dann zum Tempel gegangen und mit Abeken abgeklatscht; zuletzt im Zelte noch etwas aufgezeichnet. Heut Mittag werden wir mit unsern Arbeiten hier fertig; und jetzt rüsten wir uns zum Aufbruch nach dem nahen Dosch. Es ist 2 Uhr und die Kisten werden geschnürt. - Der Gebel Dosch zeigt sich nur 1 Stunde entfernt, er reicht in den Nil hinein und ist nur ein schmaler Fels. Pfad am Wasser herum. Auf dem Wege wieder die trefflichsten Aussichten auf Fluß, Palmen, Häuser und Berge. Die Kapelle ist in den Fels leidlich hoch, doch zugänglich eingehauen, aus alter Zeit von Hieroglyphen fast nur noch die Königsnamen leserlich. Vor dem Loche eine Steele, wohl erhalten. Bad in der nahen Felsbucht; Abeken in Gefahr; Fund des Rosenkranzes. Die Kapelle ausgemessen, während Ernst die Steele abklatscht. - Unsinniger Gedanke, die Kameele um den Fels herumführen zu lassen; 2 müssen zurückbleiben und den etwas weiteren Weg oben herum nehmen. Die Karavane war gleich weitergegangen nach dem Orte Jeti zu den Ruinen, genannt Sedigna. Beinah mit Sonnenuntergang brachen wir auf und hielten uns die erste Stunde zusammen, kamen dann aber wie gewöhnlich auseinander; alles

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0170" n="169"/>
und macht mich so schmutzig, daß ich um Asser <choice><abbr>sow</abbr><expan>sowohl</expan></choice> als auch mit Sonnenuntergang mich in <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Fluß stürze. - Heut Abend 2 Skorpionen. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-07-08"><hi rendition="#u">Montag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 8ten Juli 1844</hi></date>. Früh mit <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Andern zum Tempel und mein Geschäft des Messens fortgesetzt, womit ich langsam vorschreite. Um ½ 12 Uhr baden gegangen trotz der Mittagssonne. - <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittags</expan></choice> erst ein wenig an <choice><abbr>e</abbr><expan>einer</expan></choice> Skizze gezeichnet, dann gemessen; Abends wieder gebadet. Dieser Tempel liegt doch köstlich; nicht allein die Ruinen selbst (aus <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Zeit des <persName>Amenophis</persName>) sind unvergleichlich malerisch, <choice><abbr>sond</abbr><expan>sondern</expan></choice> auch die Berglinien <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Farben rings umher; überhaupt bietet im Landschaftlichen dieser Weg <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <placeName>Dongola</placeName> hierher die mannichfaltigsten <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> schönsten Punkte. - Des Geburtstags <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Bruder <persName>Heinrich</persName> still für mich im Bett gedacht.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-07-09"><hi rendition="#u">Dienstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 9ten Juli 1844</hi></date>. Heut <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittag</expan></choice> werde ich mit dem Aufmessen des Tempels fertig <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> sitze jetzt gegen Abend, während alle Andern oben sind, allein im Zelt, denke der Vergangenheit <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Zukunft <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> fühle, daß meine Heiterkeit nicht ganz die alte ist; aber sie wird schon wieder kommen. Um mich glühen die Palmen golden in der sinkenden Sonne, der breite Fluß wälzt seine wachsenden Wasser dahin <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> der Wind rauscht in <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Zweigen! - Abends Bad. - Hitze um Mittag im Winde 31 ½°. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-07-10"><hi rendition="#u">Mittwoch <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 10ten Juli 1844</hi></date>. Ich  bleibe am <choice><abbr>Vorm</abbr><expan>Vormittag</expan></choice> im Zelte <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> zeichne den Tempelgrundriß auf. Am <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittag</expan></choice> die <choice><abbr>kl</abbr><expan>kleine</expan></choice> Skizze vom Tempel fertig gemacht, dann noch Einiges daselbst nachgemessen. Vor Sonnenuntergang zum Flusse zum Baden. - Den <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittag</expan></choice> wieder wie gewöhnlich viel Wind <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Staub; am Tag ziemlich heiß. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-07-11"><hi rendition="#u">Donnerstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 11ten Juli 1844</hi></date>. Früh mit <persName><choice><abbr>Ab</abbr><expan>Abeken</expan></choice></persName> einen <choice><abbr>kl</abbr><expan>kleinen</expan></choice> Spatziergang stromabwärts gemacht, um eine <choice><abbr>kl</abbr><expan>kleine</expan></choice> alte Buhne aus mächtigen Quadern gebaut, anzusehen. Etwa 15-20 <choice><sic/><corr>Fuß</corr></choice> <choice><abbr>br</abbr><expan>breit</expan></choice> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> 30 <choice><sic/><corr>Fuß</corr></choice> <choice><abbr>lg</abbr><expan>lang</expan></choice>, ohne Zweifel ganz altes Bauwerk. Dann stromaufwärts zu <choice><abbr>e</abbr><expan>einem</expan></choice> malerisch gelegnen Schechgrabe gegangen, wo ich <persName>Georgi</persName> schon zeichnend finde; wir arbeiten hier zusammen. Dann zum Tempel gegangen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> mit <persName><choice><abbr>Ab</abbr><expan>Abeken</expan></choice></persName> abgeklatscht; zuletzt im Zelte noch etwas aufgezeichnet. Heut Mittag werden wir mit unsern Arbeiten hier fertig; <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> jetzt rüsten wir uns zum Aufbruch nach dem nahen <placeName>Dosch</placeName>. Es ist 2 Uhr <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> die Kisten werden geschnürt. - Der <placeName>Gebel Dosch</placeName> zeigt sich nur 1 Stunde entfernt, er reicht in den Nil hinein <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ist nur ein schmaler Fels. Pfad am Wasser herum. Auf dem Wege wieder die trefflichsten Aussichten auf Fluß, Palmen, Häuser <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Berge. Die Kapelle ist in <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Fels leidlich hoch, doch zugänglich eingehauen<choice><sic/><corr>,</corr></choice> aus alter Zeit von Hieroglyphen fast nur noch die Königsnamen leserlich. Vor dem Loche eine Steele, wohl erhalten. Bad in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> nahen Felsbucht; <persName><choice><abbr>Ab</abbr><expan>Abeken</expan></choice></persName> in Gefahr; Fund des Rosenkranzes. Die Kapelle ausgemessen, während <persName>Ernst</persName> die Steele abklatscht. - Unsinniger Gedanke, die Kameele um <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Fels herumführen zu lassen; 2 müssen zurückbleiben <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> den etwas weiteren Weg oben herum nehmen. Die Karavane war gleich weitergegangen nach dem Orte <placeName>Jeti</placeName> zu den Ruinen, genannt <placeName>Sedigna</placeName>. Beinah mit Sonnenuntergang brachen wir auf <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> hielten uns die erste Stunde zusammen, kamen dann aber wie gewöhnlich auseinander; alles
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[169/0170] und macht mich so schmutzig, daß ich um Asser sow als auch mit Sonnenuntergang mich in d Fluß stürze. - Heut Abend 2 Skorpionen. - Montag d 8ten Juli 1844. Früh mit d Andern zum Tempel und mein Geschäft des Messens fortgesetzt, womit ich langsam vorschreite. Um ½ 12 Uhr baden gegangen trotz der Mittagssonne. - Nachm erst ein wenig an e Skizze gezeichnet, dann gemessen; Abends wieder gebadet. Dieser Tempel liegt doch köstlich; nicht allein die Ruinen selbst (aus d Zeit des Amenophis) sind unvergleichlich malerisch, sond auch die Berglinien d Farben rings umher; überhaupt bietet im Landschaftlichen dieser Weg v Dongola hierher die mannichfaltigsten d schönsten Punkte. - Des Geburtstags v Bruder Heinrich still für mich im Bett gedacht. Dienstag d 9ten Juli 1844. Heut Nachm werde ich mit dem Aufmessen des Tempels fertig d sitze jetzt gegen Abend, während alle Andern oben sind, allein im Zelt, denke der Vergangenheit d Zukunft d fühle, daß meine Heiterkeit nicht ganz die alte ist; aber sie wird schon wieder kommen. Um mich glühen die Palmen golden in der sinkenden Sonne, der breite Fluß wälzt seine wachsenden Wasser dahin d der Wind rauscht in d Zweigen! - Abends Bad. - Hitze um Mittag im Winde 31 ½°. - Mittwoch d 10ten Juli 1844. Ich bleibe am Vorm im Zelte d zeichne den Tempelgrundriß auf. Am Nachm die kl Skizze vom Tempel fertig gemacht, dann noch Einiges daselbst nachgemessen. Vor Sonnenuntergang zum Flusse zum Baden. - Den Nachm wieder wie gewöhnlich viel Wind d Staub; am Tag ziemlich heiß. - Donnerstag d 11ten Juli 1844. Früh mit Ab einen kl Spatziergang stromabwärts gemacht, um eine kl alte Buhne aus mächtigen Quadern gebaut, anzusehen. Etwa 15-20 Fuß br d 30 Fuß lg, ohne Zweifel ganz altes Bauwerk. Dann stromaufwärts zu e malerisch gelegnen Schechgrabe gegangen, wo ich Georgi schon zeichnend finde; wir arbeiten hier zusammen. Dann zum Tempel gegangen d mit Ab abgeklatscht; zuletzt im Zelte noch etwas aufgezeichnet. Heut Mittag werden wir mit unsern Arbeiten hier fertig; d jetzt rüsten wir uns zum Aufbruch nach dem nahen Dosch. Es ist 2 Uhr d die Kisten werden geschnürt. - Der Gebel Dosch zeigt sich nur 1 Stunde entfernt, er reicht in den Nil hinein d ist nur ein schmaler Fels. Pfad am Wasser herum. Auf dem Wege wieder die trefflichsten Aussichten auf Fluß, Palmen, Häuser d Berge. Die Kapelle ist in d Fels leidlich hoch, doch zugänglich eingehauen, aus alter Zeit von Hieroglyphen fast nur noch die Königsnamen leserlich. Vor dem Loche eine Steele, wohl erhalten. Bad in d nahen Felsbucht; Ab in Gefahr; Fund des Rosenkranzes. Die Kapelle ausgemessen, während Ernst die Steele abklatscht. - Unsinniger Gedanke, die Kameele um d Fels herumführen zu lassen; 2 müssen zurückbleiben d den etwas weiteren Weg oben herum nehmen. Die Karavane war gleich weitergegangen nach dem Orte Jeti zu den Ruinen, genannt Sedigna. Beinah mit Sonnenuntergang brachen wir auf d hielten uns die erste Stunde zusammen, kamen dann aber wie gewöhnlich auseinander; alles

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843/170
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 2. Ägypten, 1843-1844, S. 169. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843/170>, abgerufen am 22.02.2019.