Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 2. Ägypten, 1843-1844.

Bild:
<< vorherige Seite

und tranken Kaffee und rauchten; um 4 Uhr etwa kamen wir wieder auf der Terrasse an. Dann noch mit Lepsius in den Tempeln herumgegangen; am Abend zur Feier unsrer Ankunft Roth- und Rheinwein getrunken und die Gesundheit der Unsren ausgebracht. Dann ziehe ich mich bald zurück auf mein Lager, um meine Briefe noch einmal zu lesen, und dieses Tagebuch bis hierher zu ergänzen, was schon 3 Tage ruhte. - Wie gewöhnlich vor dem Essen auch heut ein Bad.

Montag den 2ten September 1844. Ich zeichne den Tag über an Kapitälen des Säulenhofes vom großen Tempel, die ich in Farbe ausführen will. Abends den Brief an Freund Stürmer beendet. -

Dienstag den 3ten September 1844. Ferneres Aufzeichnen sowie Malen des einen der Kapitäler. Bad und Abends wieder etwas Brief geschrieben.

Mittwoch den 4ten September 1844. Geburtstag meines treuen Freundes Carl sowie von H Martin. Ich fahre fort im Malen meiner Kapitäler der großen Säulenhalle vom großen Tempel. Abends Bad, wie alle Tage. Nach dem Essen am allgemeinen Briefe fortgefahren.

Donnerstag den 5ten September 1844. Ich beende die angefangenen 5 Kapitäler und beginne ein neues vom Hathortempel im ersten Hofe. Abends nach dem Essen Besuch bei Abeken abgestattet, der sich in den Tempel gebettet hat. Wir haben heut eine Diebstahlsgeschichte mit einem unsrer Schiffer, der Abeken 2 rth. und von Lepsius schon in Kalabsche eine Geldbörse mit etwa 300 piaster gestohlen hat, was mit diesen 2 rth zugleich herauskommt. Der Kerl wurde gebunden und nachher durch Ibrahim Aga nach Assuan abgeführt. -

Freitag den 6ten September 1844. Vormittags im Hathortempel am Kapitäl weitergezeichnet; Nachmittags mit Lepsius wegen Abnahme eines Kapitäls gesprochen, was wir zur Sammlung mitnehmen wollen. Abeken hat heut in Assuan eine Barke besichtigt, da er die Idee hat, mit voraus nach Theben zu gehen. Abends Briefschreiben fortgefahren. -

Sonnabend, den 7ten September 1844. Den großen Theil des Tages habe ich mit Beaufsichtigung der Arbeiten des mitzunehmenden Kapitäls zu thun, nur am Nachmittag komme ich ein wenig zum Weiterzeichnen an dem angefangenen Typhonskapitäl. Abends wieder etwas Brief geschrieben.

Sonntag den 8ten September 1844. Auch heut meist den Abbruch des Kapitäls beaufsichtigt, der langsam und schwierig von Statten geht. Den Brief an Mutter geschrieben. Abeken hat heut wirklich eine Barke für monatlich 900 piaster genommen, mit der er am nächsten Freitag oder etwas später nach Theben vorangehen will.

Montag, den 9ten September 1844. Das Einreißen der Blöcke über dem Kapitäl hat seinen Fortgang, wobei jedoch heut leider 2 Blöcke desselben beschädigt werden. Nachmittags zeichne ich dieses Kapitäl. Seit Mittag Besuch von Hekekim-Bey , der von der Smaragdenmine in der Wüste kommt, dem am Abend sein Begleiter, der Dr. Figari

und tranken Kaffee und rauchten; um 4 Uhr etwa kamen wir wieder auf der Terrasse an. Dann noch mit Lepsius in den Tempeln herumgegangen; am Abend zur Feier unsrer Ankunft Roth- und Rheinwein getrunken und die Gesundheit der Unsren ausgebracht. Dann ziehe ich mich bald zurück auf mein Lager, um meine Briefe noch einmal zu lesen, und dieses Tagebuch bis hierher zu ergänzen, was schon 3 Tage ruhte. - Wie gewöhnlich vor dem Essen auch heut ein Bad.

Montag den 2ten September 1844. Ich zeichne den Tag über an Kapitälen des Säulenhofes vom großen Tempel, die ich in Farbe ausführen will. Abends den Brief an Freund Stürmer beendet. -

Dienstag den 3ten September 1844. Ferneres Aufzeichnen sowie Malen des einen der Kapitäler. Bad und Abends wieder etwas Brief geschrieben.

Mittwoch den 4ten September 1844. Geburtstag meines treuen Freundes Carl sowie von H Martin. Ich fahre fort im Malen meiner Kapitäler der großen Säulenhalle vom großen Tempel. Abends Bad, wie alle Tage. Nach dem Essen am allgemeinen Briefe fortgefahren.

Donnerstag den 5ten September 1844. Ich beende die angefangenen 5 Kapitäler und beginne ein neues vom Hathortempel im ersten Hofe. Abends nach dem Essen Besuch bei Abeken abgestattet, der sich in den Tempel gebettet hat. Wir haben heut eine Diebstahlsgeschichte mit einem unsrer Schiffer, der Abeken 2 rth. und von Lepsius schon in Kalabsche eine Geldbörse mit etwa 300 piaster gestohlen hat, was mit diesen 2 rth zugleich herauskommt. Der Kerl wurde gebunden und nachher durch Ibrahim Aga nach Assuan abgeführt. -

Freitag den 6ten September 1844. Vormittags im Hathortempel am Kapitäl weitergezeichnet; Nachmittags mit Lepsius wegen Abnahme eines Kapitäls gesprochen, was wir zur Sammlung mitnehmen wollen. Abeken hat heut in Assuan eine Barke besichtigt, da er die Idee hat, mit voraus nach Theben zu gehen. Abends Briefschreiben fortgefahren. -

Sonnabend, den 7ten September 1844. Den großen Theil des Tages habe ich mit Beaufsichtigung der Arbeiten des mitzunehmenden Kapitäls zu thun, nur am Nachmittag komme ich ein wenig zum Weiterzeichnen an dem angefangenen Typhonskapitäl. Abends wieder etwas Brief geschrieben.

Sonntag den 8ten September 1844. Auch heut meist den Abbruch des Kapitäls beaufsichtigt, der langsam und schwierig von Statten geht. Den Brief an Mutter geschrieben. Abeken hat heut wirklich eine Barke für monatlich 900 piaster genommen, mit der er am nächsten Freitag oder etwas später nach Theben vorangehen will.

Montag, den 9ten September 1844. Das Einreißen der Blöcke über dem Kapitäl hat seinen Fortgang, wobei jedoch heut leider 2 Blöcke desselben beschädigt werden. Nachmittags zeichne ich dieses Kapitäl. Seit Mittag Besuch von Hekekim-Bey , der von der Smaragdenmine in der Wüste kommt, dem am Abend sein Begleiter, der Dr. Figari

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0188" n="187"/><choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> tranken Kaffee <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> rauchten; um 4 Uhr etwa kamen wir wieder auf <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Terrasse an. Dann noch mit <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> in <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Tempeln herumgegangen; am Abend zur Feier unsrer Ankunft Roth- <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Rheinwein getrunken <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> die Gesundheit der Unsren ausgebracht. Dann ziehe ich mich bald zurück auf mein Lager, um meine Briefe noch einmal zu lesen, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> dieses Tagebuch bis hierher zu ergänzen, was schon 3 Tage ruhte. - Wie gewöhnlich vor <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Essen auch heut ein Bad.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-09-02"><hi rendition="#u">Montag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 2ten <choice><abbr>Sept</abbr><expan>September</expan></choice> 1844</hi></date>. Ich zeichne den Tag über an Kapitälen des Säulenhofes vom großen Tempel, die ich in Farbe ausführen will. Abends den Brief an Freund <persName>Stürmer</persName> beendet. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-09-03"><hi rendition="#u">Dienstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 3ten September 1844</hi></date>. Ferneres Aufzeichnen sowie Malen des einen der Kapitäler. Bad <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Abends wieder etwas Brief geschrieben.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-09-04"><hi rendition="#u">Mittwoch <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 4ten <choice><abbr>Sept</abbr><expan>September</expan></choice> 1844</hi></date>. Geburtstag meines treuen Freundes <persName>Carl</persName> sowie <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <persName>H Martin</persName>. Ich fahre fort im Malen meiner Kapitäler der großen Säulenhalle <choice><abbr>v</abbr><expan>vom</expan></choice> großen Tempel. Abends Bad, wie alle Tage. Nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Essen am <choice><abbr>allgem</abbr><expan>allgemeinen</expan></choice> Briefe fortgefahren.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-09-05"><hi rendition="#u">Donnerstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 5ten <choice><abbr>Sept</abbr><expan>September</expan></choice> 1844</hi></date>. Ich beende die angefangenen 5 Kapitäler <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> beginne ein neues vom <placeName>Hathortempel</placeName> im ersten Hofe. Abends nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Essen Besuch bei <persName>Abeken</persName> abgestattet, der sich in den Tempel gebettet hat. Wir haben heut eine Diebstahlsgeschichte mit einem unsrer Schiffer, der <persName><choice><abbr>Ab</abbr><expan>Abeken</expan></choice></persName> 2 rth. <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> von <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> schon in <placeName>Kalabsche</placeName> <choice><abbr>e</abbr><expan>eine</expan></choice> Geldbörse mit etwa 300 <choice><abbr>p</abbr><expan>piaster</expan></choice> gestohlen hat, was mit diesen 2 rth <choice><abbr>zugl</abbr><expan>zugleich</expan></choice> herauskommt. Der Kerl wurde gebunden <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> nachher durch <persName><choice><abbr>Ibr</abbr><expan>Ibrahim</expan></choice> Aga             </persName> nach <placeName>Assuan</placeName> abgeführt. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-09-06"><hi rendition="#u">Freitag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 6ten <choice><abbr>Sept</abbr><expan>September</expan></choice> 1844</hi></date>. <choice><abbr>Vorm</abbr><expan>Vormittags</expan></choice> im <placeName>Hathortempel</placeName> am Kapitäl weitergezeichnet; <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittags</expan></choice> mit <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> wegen Abnahme eines Kapitäls gesprochen, was wir zur Sammlung mitnehmen wollen. <persName><choice><abbr>Ab</abbr><expan>Abeken</expan></choice></persName> hat heut in <placeName>Assuan</placeName> eine Barke besichtigt, da er die Idee hat, mit voraus nach <placeName>Theben</placeName> zu gehen. Abends Briefschreiben fortgefahren. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-09-07"><hi rendition="#u">Sonnabend, <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 7ten <choice><abbr>Sept</abbr><expan>September</expan></choice> 1844</hi></date>. Den großen Theil des Tages habe ich mit Beaufsichtigung der Arbeiten des mitzunehmenden Kapitäls zu thun, nur am <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittag</expan></choice> komme ich ein wenig zum Weiterzeichnen an dem angefangenen Typhonskapitäl. Abends wieder etwas Brief geschrieben.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-09-08"><hi rendition="#u">Sonntag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 8ten <choice><abbr>Sept</abbr><expan>September</expan></choice> 1844</hi></date>. Auch heut meist den Abbruch des Kapitäls beaufsichtigt, der langsam <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> schwierig <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Statten geht. Den Brief an Mutter geschrieben. <persName>Abeken</persName> hat heut wirklich eine Barke für monatlich 900 <choice><abbr>p</abbr><expan>piaster</expan></choice> genommen, mit der er am nächsten Freitag oder etwas später nach Theben vorangehen will.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-09-09"><hi rendition="#u">Montag, den 9ten September 1844</hi></date>. Das Einreißen der Blöcke über dem Kapitäl hat <choice><abbr>s</abbr><expan>seinen</expan></choice> Fortgang, wobei jedoch heut leider 2 Blöcke desselben beschädigt werden. <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittags</expan></choice> zeichne ich dieses Kapitäl. Seit Mittag Besuch <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <persName>Hekekim-Bey             </persName>, der <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Smaragdenmine in der Wüste kommt, dem am Abend sein Begleiter, der Dr. <persName>Figari</persName>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0188] d tranken Kaffee d rauchten; um 4 Uhr etwa kamen wir wieder auf d Terrasse an. Dann noch mit Leps in d Tempeln herumgegangen; am Abend zur Feier unsrer Ankunft Roth- d Rheinwein getrunken d die Gesundheit der Unsren ausgebracht. Dann ziehe ich mich bald zurück auf mein Lager, um meine Briefe noch einmal zu lesen, d dieses Tagebuch bis hierher zu ergänzen, was schon 3 Tage ruhte. - Wie gewöhnlich vor d Essen auch heut ein Bad. Montag d 2ten Sept 1844. Ich zeichne den Tag über an Kapitälen des Säulenhofes vom großen Tempel, die ich in Farbe ausführen will. Abends den Brief an Freund Stürmer beendet. - Dienstag d 3ten September 1844. Ferneres Aufzeichnen sowie Malen des einen der Kapitäler. Bad d Abends wieder etwas Brief geschrieben. Mittwoch d 4ten Sept 1844. Geburtstag meines treuen Freundes Carl sowie v H Martin. Ich fahre fort im Malen meiner Kapitäler der großen Säulenhalle v großen Tempel. Abends Bad, wie alle Tage. Nach d Essen am allgem Briefe fortgefahren. Donnerstag d 5ten Sept 1844. Ich beende die angefangenen 5 Kapitäler d beginne ein neues vom Hathortempel im ersten Hofe. Abends nach d Essen Besuch bei Abeken abgestattet, der sich in den Tempel gebettet hat. Wir haben heut eine Diebstahlsgeschichte mit einem unsrer Schiffer, der Ab 2 rth. d von Leps schon in Kalabsche e Geldbörse mit etwa 300 p gestohlen hat, was mit diesen 2 rth zugl herauskommt. Der Kerl wurde gebunden d nachher durch Ibr Aga nach Assuan abgeführt. - Freitag d 6ten Sept 1844. Vorm im Hathortempel am Kapitäl weitergezeichnet; Nachm mit Leps wegen Abnahme eines Kapitäls gesprochen, was wir zur Sammlung mitnehmen wollen. Ab hat heut in Assuan eine Barke besichtigt, da er die Idee hat, mit voraus nach Theben zu gehen. Abends Briefschreiben fortgefahren. - Sonnabend, d 7ten Sept 1844. Den großen Theil des Tages habe ich mit Beaufsichtigung der Arbeiten des mitzunehmenden Kapitäls zu thun, nur am Nachm komme ich ein wenig zum Weiterzeichnen an dem angefangenen Typhonskapitäl. Abends wieder etwas Brief geschrieben. Sonntag d 8ten Sept 1844. Auch heut meist den Abbruch des Kapitäls beaufsichtigt, der langsam d schwierig v Statten geht. Den Brief an Mutter geschrieben. Abeken hat heut wirklich eine Barke für monatlich 900 p genommen, mit der er am nächsten Freitag oder etwas später nach Theben vorangehen will. Montag, den 9ten September 1844. Das Einreißen der Blöcke über dem Kapitäl hat s Fortgang, wobei jedoch heut leider 2 Blöcke desselben beschädigt werden. Nachm zeichne ich dieses Kapitäl. Seit Mittag Besuch v Hekekim-Bey , der v d Smaragdenmine in der Wüste kommt, dem am Abend sein Begleiter, der Dr. Figari

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843/188
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 2. Ägypten, 1843-1844, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843/188>, abgerufen am 20.02.2019.