Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 2. Ägypten, 1843-1844.

Bild:
<< vorherige Seite

Sonntag den 3ten September 1843. Am Vormittag gehe ich mit Ernst nach den Gräbern hinauf und wir zeichnen die Ansicht von dort auf das Nilthal. Dann zum Schiffe hinab, wo Gottesdienst gehalten und dann gegessen wird. Am Nachmittag noch einmal in das kühle Grab, wo man sich gegen die Barke wie im Himmel befindet, wo Einen die Fliegen beinah aufessen, eine abscheuliche Plage. - Ich zeichne oben bunte Ornamente, dann ins Bad. - Abends liest Lepsius aus dem Faust vor. -

Montag den 4ten September 1843. Meines guten treuen Carl Geburtstag, an dessen Seite ich mich oft genug hinsehne und im Geiste hinversetze. Ich fange heut die Reinzeichnung der aufgenommenen Gräber an. - Mit Sonnenuntergang wieder im Nil gebadet; - die Tage jetzt sind nicht allzu heiß, Morgen und Abende sehr kühl. In der Nacht um 10 oder 11 Uhr erhebt sich regelmäßig heftiger Wind. - Zum Thee kommt alle Abend, wenn er nicht mit uns ißt, Abeken herüber und wir haben recht gemüthliche Unterhaltung. - Mit Joseph geht es nicht besser; er hat immer noch Fieber.

Dienstag den 5ten September 1843. Nachdem ich heut unserm kranken Joseph ein Purgirmittel von Rhabarber beigebracht, ziehe ich mit den Andern den beschwerlichen Weg und Berg zu den Gräbern hinauf. Ich fahre im Aufzeichnen fort. Gegen Mittag kommt der Mudir von Miniet zum Besuch, worum ich mich wenig kümmere; sie sind in dem Grab nebenan. - Nachmittag fange ich, um die farbige Architektur zu geben, an, eine ganze Wand auf einem Blatte aufzuzeichnen. Heut wieder Bad; nach dem Abendessen Rathen von Schillers Räthseln und Verlesung einiger Gedichte von ihm. -

Mittwoch den 6ten September 1843. Die Tage vergehen durchaus gleichmäßig. Heut Nachmittag fange ich die Aufzeichnung einer Wand des 2ten Grabes an, die ich der Ornamente wegen bunt arbeiten will. Abends Bad.

Donnerstag den 7ten September 1843. Ich fahre fort, an meiner bunten Wand zu zeichnen; Ernst, Max und ich sitzen zusammen in dem schönen geräumigen und kühlen Grabe. Bad. - Zum Thee wie gewöhnlich kommt Abeken herüber und wir führen wie gestern sprachwissenschaftliche Gespräche. Joseph ist immer noch nicht hergestellt. - Fischfangen von Franke; heut Abend zeichnet Max einen sehr interessanten gefangenen Fisch ohne Schuppen mit 3 Wehrflossen, die sich steif aufrichten, wenn er sich angegriffen fühlt. -

Sonntag den 3ten September 1843. Am Vormittag gehe ich mit Ernst nach den Gräbern hinauf und wir zeichnen die Ansicht von dort auf das Nilthal. Dann zum Schiffe hinab, wo Gottesdienst gehalten und dann gegessen wird. Am Nachmittag noch einmal in das kühle Grab, wo man sich gegen die Barke wie im Himmel befindet, wo Einen die Fliegen beinah aufessen, eine abscheuliche Plage. - Ich zeichne oben bunte Ornamente, dann ins Bad. - Abends liest Lepsius aus dem Faust vor. -

Montag den 4ten September 1843. Meines guten treuen Carl Geburtstag, an dessen Seite ich mich oft genug hinsehne und im Geiste hinversetze. Ich fange heut die Reinzeichnung der aufgenommenen Gräber an. - Mit Sonnenuntergang wieder im Nil gebadet; - die Tage jetzt sind nicht allzu heiß, Morgen und Abende sehr kühl. In der Nacht um 10 oder 11 Uhr erhebt sich regelmäßig heftiger Wind. - Zum Thee kommt alle Abend, wenn er nicht mit uns ißt, Abeken herüber und wir haben recht gemüthliche Unterhaltung. - Mit Joseph geht es nicht besser; er hat immer noch Fieber.

Dienstag den 5ten September 1843. Nachdem ich heut unserm kranken Joseph ein Purgirmittel von Rhabarber beigebracht, ziehe ich mit den Andern den beschwerlichen Weg und Berg zu den Gräbern hinauf. Ich fahre im Aufzeichnen fort. Gegen Mittag kommt der Mudir von Miniet zum Besuch, worum ich mich wenig kümmere; sie sind in dem Grab nebenan. - Nachmittag fange ich, um die farbige Architektur zu geben, an, eine ganze Wand auf einem Blatte aufzuzeichnen. Heut wieder Bad; nach dem Abendessen Rathen von Schillers Räthseln und Verlesung einiger Gedichte von ihm. -

Mittwoch den 6ten September 1843. Die Tage vergehen durchaus gleichmäßig. Heut Nachmittag fange ich die Aufzeichnung einer Wand des 2ten Grabes an, die ich der Ornamente wegen bunt arbeiten will. Abends Bad.

Donnerstag den 7ten September 1843. Ich fahre fort, an meiner bunten Wand zu zeichnen; Ernst, Max und ich sitzen zusammen in dem schönen geräumigen und kühlen Grabe. Bad. - Zum Thee wie gewöhnlich kommt Abeken herüber und wir führen wie gestern sprachwissenschaftliche Gespräche. Joseph ist immer noch nicht hergestellt. - Fischfangen von Franke; heut Abend zeichnet Max einen sehr interessanten gefangenen Fisch ohne Schuppen mit 3 Wehrflossen, die sich steif aufrichten, wenn er sich angegriffen fühlt. -

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0036" n="35"/>
          </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-09-03"><hi rendition="#u">Sonntag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 3ten <choice><abbr>Sept</abbr><expan>September</expan></choice> 1843</hi></date>. Am Vormittag gehe ich mit <persName>Ernst</persName> nach den Gräbern hinauf <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wir zeichnen die Ansicht von dort auf das Nilthal. Dann zum Schiffe hinab, wo Gottesdienst gehalten <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> dann gegessen wird. Am Nachmittag noch einmal in <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> kühle Grab, wo man sich gegen die Barke wie im Himmel befindet, wo Einen die Fliegen beinah aufessen, eine abscheuliche Plage. - Ich zeichne oben bunte Ornamente, dann ins Bad. - Abends liest <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> aus <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Faust vor. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-09-04"><hi rendition="#u">Montag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 4ten <choice><abbr>Sept</abbr><expan>September</expan></choice> 1843</hi></date>. Meines guten treuen <persName>Carl</persName> Geburtstag, an dessen Seite ich mich oft genug hinsehne <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> im Geiste hinversetze. Ich fange heut die Reinzeichnung der aufgenommenen Gräber an. - Mit Sonnenuntergang wieder im Nil gebadet; - die Tage jetzt sind nicht allzu heiß, Morgen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Abende sehr kühl. In der Nacht um 10 <choice><abbr>od</abbr><expan>oder</expan></choice> 11 Uhr erhebt sich regelmäßig heftiger Wind. - Zum Thee kommt alle Abend, wenn er nicht mit uns ißt, <persName>Abeken</persName> herüber <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wir haben recht gemüthliche Unterhaltung. - Mit <persName>Joseph</persName> geht es nicht besser; er hat immer noch Fieber.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-09-05"><hi rendition="#u">Dienstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 5ten <choice><abbr>Sept</abbr><expan>September</expan></choice> 1843</hi></date>. Nachdem ich heut unserm kranken <persName>Joseph</persName> ein Purgirmittel <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Rhabarber beigebracht<choice><sic/><corr>,</corr></choice> ziehe ich mit <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Andern den beschwerlichen Weg <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Berg zu den Gräbern hinauf. Ich fahre im Aufzeichnen fort. Gegen Mittag kommt <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Mudir <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <placeName>Miniet</placeName> zum Besuch<choice><sic/><corr>,</corr></choice> worum ich mich wenig kümmere; sie sind in <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Grab nebenan. - Nachmittag fange ich, um <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> farbige Architektur zu geben, an, eine ganze Wand auf einem Blatte aufzuzeichnen. Heut wieder Bad; nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Abendessen Rathen <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <persName>Schiller</persName>s Räthseln <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Verlesung einiger Gedichte <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> ihm. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-09-06"><hi rendition="#u">Mittwoch <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 6ten <choice><abbr>Sept</abbr><expan>September</expan></choice> 1843</hi></date>. Die Tage vergehen durchaus gleichmäßig. Heut Nachmittag fange ich die Aufzeichnung einer Wand des 2ten Grabes an, die ich der Ornamente wegen bunt arbeiten will. Abends Bad.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-09-07"><hi rendition="#u">Donnerstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 7ten <choice><abbr>Sept</abbr><expan>September</expan></choice> 1843</hi></date>. Ich fahre fort<choice><sic/><corr>,</corr></choice> an meiner bunten Wand zu zeichnen; <persName>Ernst</persName>, <persName>Max</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ich sitzen zusammen in dem schönen geräumigen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> kühlen Grabe. Bad. - Zum Thee wie gewöhnlich kommt <persName>Abeken</persName> herüber <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wir führen wie gestern <choice><abbr>sprachwissensch</abbr><expan>sprachwissenschaftliche</expan></choice> Gespräche. <persName>Joseph</persName> ist immer noch nicht hergestellt. - Fischfangen <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <persName>Franke</persName>; heut Abend zeichnet <persName>Max</persName> einen sehr <choice><abbr>interess</abbr><expan>interessanten</expan></choice> gefangenen Fisch ohne Schuppen mit 3 Wehrflossen, die sich steif aufrichten<choice><sic/><corr>,</corr></choice> wenn er sich angegriffen fühlt. -
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0036] Sonntag d 3ten Sept 1843. Am Vormittag gehe ich mit Ernst nach den Gräbern hinauf d wir zeichnen die Ansicht von dort auf das Nilthal. Dann zum Schiffe hinab, wo Gottesdienst gehalten d dann gegessen wird. Am Nachmittag noch einmal in d kühle Grab, wo man sich gegen die Barke wie im Himmel befindet, wo Einen die Fliegen beinah aufessen, eine abscheuliche Plage. - Ich zeichne oben bunte Ornamente, dann ins Bad. - Abends liest Leps aus d Faust vor. - Montag d 4ten Sept 1843. Meines guten treuen Carl Geburtstag, an dessen Seite ich mich oft genug hinsehne d im Geiste hinversetze. Ich fange heut die Reinzeichnung der aufgenommenen Gräber an. - Mit Sonnenuntergang wieder im Nil gebadet; - die Tage jetzt sind nicht allzu heiß, Morgen d Abende sehr kühl. In der Nacht um 10 od 11 Uhr erhebt sich regelmäßig heftiger Wind. - Zum Thee kommt alle Abend, wenn er nicht mit uns ißt, Abeken herüber d wir haben recht gemüthliche Unterhaltung. - Mit Joseph geht es nicht besser; er hat immer noch Fieber. Dienstag d 5ten Sept 1843. Nachdem ich heut unserm kranken Joseph ein Purgirmittel v Rhabarber beigebracht, ziehe ich mit d Andern den beschwerlichen Weg d Berg zu den Gräbern hinauf. Ich fahre im Aufzeichnen fort. Gegen Mittag kommt d Mudir v Miniet zum Besuch, worum ich mich wenig kümmere; sie sind in d Grab nebenan. - Nachmittag fange ich, um d farbige Architektur zu geben, an, eine ganze Wand auf einem Blatte aufzuzeichnen. Heut wieder Bad; nach d Abendessen Rathen v Schillers Räthseln d Verlesung einiger Gedichte v ihm. - Mittwoch d 6ten Sept 1843. Die Tage vergehen durchaus gleichmäßig. Heut Nachmittag fange ich die Aufzeichnung einer Wand des 2ten Grabes an, die ich der Ornamente wegen bunt arbeiten will. Abends Bad. Donnerstag d 7ten Sept 1843. Ich fahre fort, an meiner bunten Wand zu zeichnen; Ernst, Max d ich sitzen zusammen in dem schönen geräumigen d kühlen Grabe. Bad. - Zum Thee wie gewöhnlich kommt Abeken herüber d wir führen wie gestern sprachwissensch Gespräche. Joseph ist immer noch nicht hergestellt. - Fischfangen v Franke; heut Abend zeichnet Max einen sehr interess gefangenen Fisch ohne Schuppen mit 3 Wehrflossen, die sich steif aufrichten, wenn er sich angegriffen fühlt. -

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843/36
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 2. Ägypten, 1843-1844, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843/36>, abgerufen am 19.03.2019.