Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 2. Ägypten, 1843-1844.

Bild:
<< vorherige Seite

hier Mosaik von trefflichster Wirkung; die Decke gewölbt, und durch die Gewölbziegel kleine runde Löcher, die das Licht halb dämmernd einfallen lassen. - Hier in dem warmen Becken reiben mir 2 Männer den Körper mit einer Art Handschuhen von Cameelgarn; endlich werden wohl 20 Becken heißen Wassers über meinen Kopf ausgegossen, dann in linnene Tücher gewickelt wird man in den Vorraum zurückgeführt, wo man eine Weile auf dem Lager ausgestreckt liegt; hier werden die Füße abgerieben und gebürstet, der Körper getrocknet und dann zieht man sich an; - ich gab für das erste Bad 6 piaster, eigentlich viel zu viel. Von hier begab ich mich mit den Andern zur Barke zurück; es ward unser Mittag gegessen und dann zu Esel nach den nahen Bergen und Felsgräbern gemacht. Es finden sich nur etwa 3 - 4 Gräber beschrieben, worin nur 1 Königsname zu finden, der ungefähr der 12ten Dynastie angehört, wie mir scheint, früher als die Gräber von Beni Hassan. Unzählige andre Löcher und Gräber waren unbeschrieben und gehören den alten Schachtgräbern an. - Gegen Abend nach der Barke zum Essen zurück, und dann mache ich mit den Gebrüdern Weidenbach und Franke wieder nach der Stadt, um ein Caffee zu besuchen. Max wollte gern tanzen sehen; man führt uns aber (nämlich die Eseljungen) nach einer so schoflen Kneipe, daß wir gleich wieder fortgingen; auch das Caffee war eins der schlechtesten; doch sahen wir das schon von Cairo uns bekannte Leben und Weben mit an, tranken Caffee, rauchten Schischa und ritten dann nach Hause, wohin Lepsius und Abeken, die einen Besuch bei Selim Pascha gemacht hatten, bald nachkommen. - Dann Thee und zu Bett, wo ich einmal wieder leidlich geschlafen habe. - -

Dienstag den 26ten September 1843. Wir machen uns etwa um 8 Uhr auf, um Grotten oberhalb Siut nah bei einem koptischen Kloster zu besuchen und zu sehen, ob sie etwas Beschriebenes enthalten, - Lepsius, Ernst, Max und ich. Ernst blieb beim ersten Berge hinter Siut, um dort ein Panorama aufzunehmen, wir Andern ritten am steilen Bergabhange entlang, kamen in großer Sonnenhitze an ein Dorf, wo uns die ganze Jugend im Wasser spielend wieder sehr belustigte; unterwegs begegneten wir einer Hiäne mit verbundenem Maule, die ein Araber zeigte und einem possirlichen Affen. - Endlich kamen wir nach etwa 1 1/2 stündigem Ritte dicht am Überschwemmungswasser, was sich an der Wüste hinzieht, entlang zu dem Kloster aus Nilhäusern gebaut; wir fanden aber nur Grotten alter Steinbrüche, in deren einer wir Caffee trinken und etwas essen; ich zeichne die Gegend von dort aus. Dann wird der Rückweg angetreten; es war auch bei Siut noch

hier Mosaik von trefflichster Wirkung; die Decke gewölbt, und durch die Gewölbziegel kleine runde Löcher, die das Licht halb dämmernd einfallen lassen. - Hier in dem warmen Becken reiben mir 2 Männer den Körper mit einer Art Handschuhen von Cameelgarn; endlich werden wohl 20 Becken heißen Wassers über meinen Kopf ausgegossen, dann in linnene Tücher gewickelt wird man in den Vorraum zurückgeführt, wo man eine Weile auf dem Lager ausgestreckt liegt; hier werden die Füße abgerieben und gebürstet, der Körper getrocknet und dann zieht man sich an; - ich gab für das erste Bad 6 piaster, eigentlich viel zu viel. Von hier begab ich mich mit den Andern zur Barke zurück; es ward unser Mittag gegessen und dann zu Esel nach den nahen Bergen und Felsgräbern gemacht. Es finden sich nur etwa 3 - 4 Gräber beschrieben, worin nur 1 Königsname zu finden, der ungefähr der 12ten Dynastie angehört, wie mir scheint, früher als die Gräber von Beni Hassan. Unzählige andre Löcher und Gräber waren unbeschrieben und gehören den alten Schachtgräbern an. - Gegen Abend nach der Barke zum Essen zurück, und dann mache ich mit den Gebrüdern Weidenbach und Franke wieder nach der Stadt, um ein Caffee zu besuchen. Max wollte gern tanzen sehen; man führt uns aber (nämlich die Eseljungen) nach einer so schoflen Kneipe, daß wir gleich wieder fortgingen; auch das Caffee war eins der schlechtesten; doch sahen wir das schon von Cairo uns bekannte Leben und Weben mit an, tranken Caffee, rauchten Schischa und ritten dann nach Hause, wohin Lepsius und Abeken, die einen Besuch bei Selim Pascha gemacht hatten, bald nachkommen. - Dann Thee und zu Bett, wo ich einmal wieder leidlich geschlafen habe. - -

Dienstag den 26ten September 1843. Wir machen uns etwa um 8 Uhr auf, um Grotten oberhalb Siut nah bei einem koptischen Kloster zu besuchen und zu sehen, ob sie etwas Beschriebenes enthalten, - Lepsius, Ernst, Max und ich. Ernst blieb beim ersten Berge hinter Siut, um dort ein Panorama aufzunehmen, wir Andern ritten am steilen Bergabhange entlang, kamen in großer Sonnenhitze an ein Dorf, wo uns die ganze Jugend im Wasser spielend wieder sehr belustigte; unterwegs begegneten wir einer Hiäne mit verbundenem Maule, die ein Araber zeigte und einem possirlichen Affen. - Endlich kamen wir nach etwa 1 ½ stündigem Ritte dicht am Überschwemmungswasser, was sich an der Wüste hinzieht, entlang zu dem Kloster aus Nilhäusern gebaut; wir fanden aber nur Grotten alter Steinbrüche, in deren einer wir Caffee trinken und etwas essen; ich zeichne die Gegend von dort aus. Dann wird der Rückweg angetreten; es war auch bei Siut noch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0046" n="45"/>
hier Mosaik von trefflichster Wirkung; die Decke gewölbt, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> durch die Gewölbziegel kleine runde Löcher, die das Licht halb dämmernd einfallen lassen. - Hier in <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> warmen Becken reiben mir 2 Männer <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Körper mit <choice><abbr>e</abbr><expan>einer</expan></choice> Art Handschuhen <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Cameelgarn; endlich werden wohl 20 Becken heißen Wassers über <choice><abbr>m</abbr><expan>meinen</expan></choice> Kopf  ausgegossen, dann in linnene Tücher gewickelt wird <choice><abbr>m</abbr><expan>man</expan></choice> in <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Vorraum zurückgeführt, wo man <choice><abbr>e</abbr><expan>eine</expan></choice> Weile auf <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Lager ausgestreckt liegt; hier werden die Füße abgerieben <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> gebürstet, <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Körper getrocknet <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> dann zieht man sich an; - ich gab für <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> erste Bad 6 <choice><abbr>p</abbr><expan>piaster</expan></choice>, eigentlich viel zu viel. Von hier begab ich mich mit den Andern zur Barke zurück; es ward unser Mittag gegessen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> dann zu Esel nach den nahen Bergen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Felsgräbern gemacht. Es finden sich nur etwa 3 - 4 Gräber beschrieben, worin nur 1 Königsname zu finden, der ungefähr der 12ten Dynastie angehört, wie mir scheint, früher als die Gräber <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <placeName>Beni Hassan</placeName>. Unzählige andre Löcher <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Gräber waren unbeschrieben <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> gehören den alten Schachtgräbern an. - Gegen Abend nach <choice><abbr/><expan>der</expan></choice> Barke zum Essen zurück, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> dann mache ich mit <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> <choice><abbr>Gebr</abbr><expan>Gebrüdern</expan></choice> <persName><choice><abbr>Weid</abbr><expan>Weidenbach</expan></choice></persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Franke</persName> wieder nach <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Stadt, um <choice><abbr>e</abbr><expan>ein</expan></choice> Caffee zu besuchen. <persName>Max</persName> wollte gern tanzen sehen; man führt uns aber <choice><abbr>(näml</abbr><expan>(nämlich</expan></choice> die Eseljungen) nach einer so schoflen Kneipe, daß wir gleich wieder fortgingen; auch das Caffee war eins der schlechtesten; doch sahen wir das schon <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <placeName>Cairo</placeName> uns bekannte Leben  <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Weben mit an, tranken Caffee, rauchten Schischa <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ritten dann nach Hause, wohin <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Abeken</persName>, die <choice><abbr>e</abbr><expan>einen</expan></choice> Besuch bei <persName>Selim Pascha             </persName> gemacht hatten, bald nachkommen. - Dann Thee <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> zu Bett, wo ich einmal wieder leidlich geschlafen habe. - -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-09-26"><hi rendition="#u">Dienstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 26ten <choice><abbr>Sept</abbr><expan>September</expan></choice> 1843</hi></date>. Wir machen uns etwa um 8 Uhr auf, um Grotten oberhalb <placeName>Siut</placeName> nah bei einem <choice><abbr>kopt</abbr><expan>koptischen</expan></choice> Kloster zu besuchen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> zu sehen<choice><sic/><corr>,</corr></choice> ob sie etwas Beschriebenes enthalten, - <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName>, <persName>Ernst</persName>, <persName>Max</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ich. <persName>Ernst</persName> blieb beim ersten Berge hinter <placeName>Siut</placeName>, um dort <choice><abbr>e</abbr><expan>ein</expan></choice> Panorama aufzunehmen, wir Andern ritten am steilen Bergabhange entlang, kamen in großer Sonnenhitze an ein Dorf, wo uns die ganze Jugend im Wasser spielend wieder sehr belustigte; unterwegs begegneten wir einer Hiäne mit verbundenem Maule, die ein Araber zeigte <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> einem possirlichen Affen. - Endlich kamen wir nach etwa 1 ½ stündigem Ritte dicht am Überschwemmungswasser, was sich an <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Wüste hinzieht, entlang zu dem Kloster aus Nilhäusern gebaut; wir fanden aber nur Grotten alter Steinbrüche, in deren einer wir Caffee trinken <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> etwas essen; ich zeichne die Gegend <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> dort aus. Dann wird <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Rückweg angetreten; es war auch bei <placeName>Siut</placeName> noch
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0046] hier Mosaik von trefflichster Wirkung; die Decke gewölbt, d durch die Gewölbziegel kleine runde Löcher, die das Licht halb dämmernd einfallen lassen. - Hier in d warmen Becken reiben mir 2 Männer d Körper mit e Art Handschuhen v Cameelgarn; endlich werden wohl 20 Becken heißen Wassers über m Kopf ausgegossen, dann in linnene Tücher gewickelt wird m in d Vorraum zurückgeführt, wo man e Weile auf d Lager ausgestreckt liegt; hier werden die Füße abgerieben d gebürstet, d Körper getrocknet d dann zieht man sich an; - ich gab für d erste Bad 6 p, eigentlich viel zu viel. Von hier begab ich mich mit den Andern zur Barke zurück; es ward unser Mittag gegessen d dann zu Esel nach den nahen Bergen d Felsgräbern gemacht. Es finden sich nur etwa 3 - 4 Gräber beschrieben, worin nur 1 Königsname zu finden, der ungefähr der 12ten Dynastie angehört, wie mir scheint, früher als die Gräber v Beni Hassan. Unzählige andre Löcher d Gräber waren unbeschrieben d gehören den alten Schachtgräbern an. - Gegen Abend nach Barke zum Essen zurück, d dann mache ich mit d Gebr Weid d Franke wieder nach d Stadt, um e Caffee zu besuchen. Max wollte gern tanzen sehen; man führt uns aber (näml die Eseljungen) nach einer so schoflen Kneipe, daß wir gleich wieder fortgingen; auch das Caffee war eins der schlechtesten; doch sahen wir das schon v Cairo uns bekannte Leben d Weben mit an, tranken Caffee, rauchten Schischa d ritten dann nach Hause, wohin Leps d Abeken, die e Besuch bei Selim Pascha gemacht hatten, bald nachkommen. - Dann Thee d zu Bett, wo ich einmal wieder leidlich geschlafen habe. - - Dienstag d 26ten Sept 1843. Wir machen uns etwa um 8 Uhr auf, um Grotten oberhalb Siut nah bei einem kopt Kloster zu besuchen d zu sehen, ob sie etwas Beschriebenes enthalten, - Leps, Ernst, Max d ich. Ernst blieb beim ersten Berge hinter Siut, um dort e Panorama aufzunehmen, wir Andern ritten am steilen Bergabhange entlang, kamen in großer Sonnenhitze an ein Dorf, wo uns die ganze Jugend im Wasser spielend wieder sehr belustigte; unterwegs begegneten wir einer Hiäne mit verbundenem Maule, die ein Araber zeigte d einem possirlichen Affen. - Endlich kamen wir nach etwa 1 ½ stündigem Ritte dicht am Überschwemmungswasser, was sich an d Wüste hinzieht, entlang zu dem Kloster aus Nilhäusern gebaut; wir fanden aber nur Grotten alter Steinbrüche, in deren einer wir Caffee trinken d etwas essen; ich zeichne die Gegend v dort aus. Dann wird d Rückweg angetreten; es war auch bei Siut noch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843/46
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 2. Ägypten, 1843-1844, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843/46>, abgerufen am 16.02.2019.