Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 2. Ägypten, 1843-1844.

Bild:
<< vorherige Seite

Am Nile steht wie es scheint eine Baumwollenfabrik, ein mächtiges Gebäude; außerdem ist hier noch eine Gullenfabrik. Der Bazar dieser mit 1 Minaret versehenen Stadt ist schofel und winklich. 1000 Gerüche von bratender Butter, Öl, Thranlampen, Eierkuchen, Zwiebeln, alle möglichen Fettigkeiten, Kaffee pp. dampft Einem entgegen, und wie malerisch die Gruppen auch sein mögen, widert Einen an. In einer andern Straße sitzen Tänzerinnen oder Freudenmädchen, möglichst geputzt und mit Flitterwerk behangen, die Eine ganz in feuerrothe Gaze gehüllt, dem Gesicht nach aber erstaunlich häßlich. Nur 2 gefielen mir, eine ganz schwarze, die wirklich hübsche Gesichtszüge und eine volle Brust hatte und uns laut anlachte, und eine Andre helle von kurzer Gestalt und etwas üppigem Bau. Auch sie schien ziemlich jung und hatte recht regelmäßige Züge; sie winkte uns zu (rufend kuß taibi); die meisten rauchten gemüthlich ihren Tschibuk. Nach diesen Gruppen gelangten wir wieder zum Flußufer, wo ein Getreidemarkt und dahinter Arnautenzelte aufgeschlagen waren, ein buntes Leben im Gegensatz mit dem stillen grünlichen Himmel, gegen den sich die Palmen schwärzlich absetzten. Die Abendluft ging kühl und erfrischend; wir kehrten um und gingen noch etwas auf dem Damm des Flusses auf und ab; dann Abendbrod gegessen; gleich darauf kam Lepsius, der bei dem alten Türken höchst solenn und patriarchalisch gespeist hatte. - Da Lepsius am Vormittag ein Essen bei ihnen abgeschlagen, so hatten sie es uns auf die Barke geschickt, d.h. 2 Hammel und eine Quantität Brod. - Nach dem Thee brachen wir von Ghenne auf und fuhren in der Nacht nach dem etwa 5 Stunden entfernten Ghus. - Lepsius schickte heut Briefe nach Cairo, mit dem Auftrage, Alle Briefe und Zeitungen, die sich für uns vorfänden, uns nach Assuan nachzuschicken. Ein Brief von hier nach Cairo braucht meist nur 4 Tage zu Lande, eine enorm kurze Zeit. -

Freitag den 6ten October 1843. Wir finden uns heut früh am Nilufer bei dem etwa 1/2 Stunde entfernten Ghus (Apollinopolis parva );; wir liegen neben einem mächtigen Durrhafelde. Gegenüber rückt die lybische Wüste dicht an den Fluß und zeigt großartige und interressante Formen und Schatten; die arabische Wüste ist wohl 2-3 Stunden vom Nil enfernt, der hier sehr schmal erscheint. Unweit des Dorfes Ghus ist ein Hain von Dompalmen, die seit einigen Tagen uns sehr häufig geworden sind; noch immer haben wir kein Krokodill gesehen. Die Nacht heut war sehr kühl, wir hatten um 7 Uhr Morgens nur 17° Wärme in der Cajüte. - Morgen also werden wir in Theben landen. Während Lepsius mit Max eine Exkursion nach Ghus macht, bleib

Am Nile steht wie es scheint eine Baumwollenfabrik, ein mächtiges Gebäude; außerdem ist hier noch eine Gullenfabrik. Der Bazar dieser mit 1 Minaret versehenen Stadt ist schofel und winklich. 1000 Gerüche von bratender Butter, Öl, Thranlampen, Eierkuchen, Zwiebeln, alle möglichen Fettigkeiten, Kaffee pp. dampft Einem entgegen, und wie malerisch die Gruppen auch sein mögen, widert Einen an. In einer andern Straße sitzen Tänzerinnen oder Freudenmädchen, möglichst geputzt und mit Flitterwerk behangen, die Eine ganz in feuerrothe Gaze gehüllt, dem Gesicht nach aber erstaunlich häßlich. Nur 2 gefielen mir, eine ganz schwarze, die wirklich hübsche Gesichtszüge und eine volle Brust hatte und uns laut anlachte, und eine Andre helle von kurzer Gestalt und etwas üppigem Bau. Auch sie schien ziemlich jung und hatte recht regelmäßige Züge; sie winkte uns zu (rufend kuß taibi); die meisten rauchten gemüthlich ihren Tschibuk. Nach diesen Gruppen gelangten wir wieder zum Flußufer, wo ein Getreidemarkt und dahinter Arnautenzelte aufgeschlagen waren, ein buntes Leben im Gegensatz mit dem stillen grünlichen Himmel, gegen den sich die Palmen schwärzlich absetzten. Die Abendluft ging kühl und erfrischend; wir kehrten um und gingen noch etwas auf dem Damm des Flusses auf und ab; dann Abendbrod gegessen; gleich darauf kam Lepsius, der bei dem alten Türken höchst solenn und patriarchalisch gespeist hatte. - Da Lepsius am Vormittag ein Essen bei ihnen abgeschlagen, so hatten sie es uns auf die Barke geschickt, d.h. 2 Hammel und eine Quantität Brod. - Nach dem Thee brachen wir von Ghenne auf und fuhren in der Nacht nach dem etwa 5 Stunden entfernten Ghus. - Lepsius schickte heut Briefe nach Cairo, mit dem Auftrage, Alle Briefe und Zeitungen, die sich für uns vorfänden, uns nach Assuan nachzuschicken. Ein Brief von hier nach Cairo braucht meist nur 4 Tage zu Lande, eine enorm kurze Zeit. -

Freitag den 6ten October 1843. Wir finden uns heut früh am Nilufer bei dem etwa ½ Stunde entfernten Ghus (Apollinopolis parva );; wir liegen neben einem mächtigen Durrhafelde. Gegenüber rückt die lybische Wüste dicht an den Fluß und zeigt großartige und interressante Formen und Schatten; die arabische Wüste ist wohl 2-3 Stunden vom Nil enfernt, der hier sehr schmal erscheint. Unweit des Dorfes Ghus ist ein Hain von Dompalmen, die seit einigen Tagen uns sehr häufig geworden sind; noch immer haben wir kein Krokodill gesehen. Die Nacht heut war sehr kühl, wir hatten um 7 Uhr Morgens nur 17° Wärme in der Cajüte. - Morgen also werden wir in Theben landen. Während Lepsius mit Max eine Exkursion nach Ghus macht, bleib

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0053" n="52"/>
Am <placeName>Nile</placeName> steht wie es scheint eine Baumwollenfabrik, ein mächtiges Gebäude; außerdem ist hier noch eine Gullenfabrik. Der Bazar dieser mit  1 Minaret versehenen Stadt ist schofel <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> winklich. 1000 Gerüche <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> bratender Butter, Öl, Thranlampen, Eierkuchen, Zwiebeln<choice><sic/><corr>,</corr></choice> alle möglichen Fettigkeiten, Kaffee pp. dampft Einem entgegen, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wie malerisch die Gruppen auch sein mögen, widert Einen an. In einer andern Straße sitzen Tänzerinnen <choice><abbr>od</abbr><expan>oder</expan></choice> Freudenmädchen, möglichst geputzt <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> mit Flitterwerk behangen, die Eine ganz in feuerrothe Gaze gehüllt, dem Gesicht nach aber erstaunlich häßlich. Nur 2 gefielen mir, eine ganz schwarze<choice><sic/><corr>,</corr></choice> die wirklich hübsche Gesichtszüge <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <choice><abbr>e</abbr><expan>eine</expan></choice> volle Brust hatte <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> uns laut anlachte, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> eine Andre helle <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> kurzer Gestalt <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> etwas üppigem Bau. Auch sie schien ziemlich jung <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> hatte recht regelmäßige Züge; sie winkte uns zu (rufend kuß taibi); die meisten rauchten gemüthlich ihren Tschibuk. Nach diesen Gruppen gelangten wir wieder zum Flußufer, wo ein Getreidemarkt <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> dahinter Arnautenzelte aufgeschlagen waren, ein buntes Leben im Gegensatz mit dem stillen grünlichen Himmel, gegen den sich die Palmen schwärzlich absetzten. Die Abendluft ging kühl <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> erfrischend; wir kehrten um <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> gingen noch etwas auf dem Damm des Flusses auf <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ab; dann Abendbrod gegessen; gleich darauf kam <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice><choice><sic/><corr>,</corr></choice></persName> der bei <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> alten Türken höchst solenn <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> patriarchalisch gespeist hatte. - Da <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> am <choice><abbr>Vorm</abbr><expan>Vormittag</expan></choice> ein Essen bei ihnen abgeschlagen, so hatten sie es uns auf <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Barke geschickt, d.h. 2 Hammel <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <choice><abbr>e</abbr><expan>eine</expan></choice> Quantität Brod. - Nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Thee brachen wir <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <placeName>Ghenne</placeName> auf <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> fuhren in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Nacht nach dem etwa 5 Stunden entfernten <placeName>Ghus</placeName>. - <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> schickte heut Briefe nach <placeName>Cairo</placeName>, mit dem Auftrage, Alle Briefe <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Zeitungen<choice><sic/><corr>,</corr></choice> die <choice><abbr/><expan>sich</expan></choice> für uns vorfänden, uns nach <placeName>Assuan</placeName> nachzuschicken. Ein Brief <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> hier nach <placeName>Cairo</placeName> braucht meist nur 4 Tage zu Lande<choice><sic/><corr>,</corr></choice> eine enorm kurze Zeit. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-10-06"><hi rendition="#u">Freitag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 6ten October 1843</hi></date>. Wir finden uns heut früh am Nilufer bei dem etwa ½ Stunde entfernten <placeName>Ghus</placeName>             <placeName>(Apollinopolis parva</placeName> <choice><sic/><corr>)</corr></choice>;; wir liegen neben einem mächtigen Durrhafelde. Gegenüber rückt die lybische Wüste dicht an <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Fluß <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> zeigt großartige <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <choice><abbr>interress</abbr><expan>interressante</expan></choice> Formen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Schatten; die <choice><abbr>arab</abbr><expan>arabische</expan></choice> Wüste ist wohl 2-3 Stunden <choice><abbr>v</abbr><expan>vom</expan></choice> Nil enfernt, der hier sehr schmal erscheint. Unweit des Dorfes <placeName>Ghus</placeName> ist ein Hain <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Dompalmen, die seit einigen Tagen uns sehr häufig geworden sind; noch immer haben wir kein Krokodill gesehen. Die Nacht heut war sehr kühl, wir hatten um 7 Uhr Morgens nur 17° Wärme in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Cajüte. - Morgen also werden wir in <placeName>Theben</placeName> landen. Während <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> mit <persName>Max</persName> eine Exkursion nach <placeName>Ghus</placeName> macht, bleib
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0053] Am Nile steht wie es scheint eine Baumwollenfabrik, ein mächtiges Gebäude; außerdem ist hier noch eine Gullenfabrik. Der Bazar dieser mit 1 Minaret versehenen Stadt ist schofel d winklich. 1000 Gerüche v bratender Butter, Öl, Thranlampen, Eierkuchen, Zwiebeln, alle möglichen Fettigkeiten, Kaffee pp. dampft Einem entgegen, d wie malerisch die Gruppen auch sein mögen, widert Einen an. In einer andern Straße sitzen Tänzerinnen od Freudenmädchen, möglichst geputzt d mit Flitterwerk behangen, die Eine ganz in feuerrothe Gaze gehüllt, dem Gesicht nach aber erstaunlich häßlich. Nur 2 gefielen mir, eine ganz schwarze, die wirklich hübsche Gesichtszüge d e volle Brust hatte d uns laut anlachte, d eine Andre helle v kurzer Gestalt d etwas üppigem Bau. Auch sie schien ziemlich jung d hatte recht regelmäßige Züge; sie winkte uns zu (rufend kuß taibi); die meisten rauchten gemüthlich ihren Tschibuk. Nach diesen Gruppen gelangten wir wieder zum Flußufer, wo ein Getreidemarkt d dahinter Arnautenzelte aufgeschlagen waren, ein buntes Leben im Gegensatz mit dem stillen grünlichen Himmel, gegen den sich die Palmen schwärzlich absetzten. Die Abendluft ging kühl d erfrischend; wir kehrten um d gingen noch etwas auf dem Damm des Flusses auf d ab; dann Abendbrod gegessen; gleich darauf kam Leps, der bei d alten Türken höchst solenn d patriarchalisch gespeist hatte. - Da Leps am Vorm ein Essen bei ihnen abgeschlagen, so hatten sie es uns auf d Barke geschickt, d.h. 2 Hammel d e Quantität Brod. - Nach d Thee brachen wir v Ghenne auf d fuhren in d Nacht nach dem etwa 5 Stunden entfernten Ghus. - Leps schickte heut Briefe nach Cairo, mit dem Auftrage, Alle Briefe d Zeitungen, die für uns vorfänden, uns nach Assuan nachzuschicken. Ein Brief v hier nach Cairo braucht meist nur 4 Tage zu Lande, eine enorm kurze Zeit. - Freitag d 6ten October 1843. Wir finden uns heut früh am Nilufer bei dem etwa ½ Stunde entfernten Ghus (Apollinopolis parva );; wir liegen neben einem mächtigen Durrhafelde. Gegenüber rückt die lybische Wüste dicht an d Fluß d zeigt großartige d interress Formen d Schatten; die arab Wüste ist wohl 2-3 Stunden v Nil enfernt, der hier sehr schmal erscheint. Unweit des Dorfes Ghus ist ein Hain v Dompalmen, die seit einigen Tagen uns sehr häufig geworden sind; noch immer haben wir kein Krokodill gesehen. Die Nacht heut war sehr kühl, wir hatten um 7 Uhr Morgens nur 17° Wärme in d Cajüte. - Morgen also werden wir in Theben landen. Während Leps mit Max eine Exkursion nach Ghus macht, bleib

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843/53
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 2. Ägypten, 1843-1844, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843/53>, abgerufen am 23.02.2019.