Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 2. Ägypten, 1843-1844.

Bild:
<< vorherige Seite

außer wenigen Tropfen fiel kein Regen und in Abekens Zelte legte ich mich mit ihm um 1/4 10 Uhr zu Bett. - Nach dem Mittagstisch trank ich mit Jussuf in einem ordinären Caffee Busa, ein Getränk aus Getreide, was wie verdünnter und gesäuerter Brodteig schmeckt, für mich seiner Consistenz wegen nicht grade angenehm. - Bei dem Zusammenpacken der Sachen fällt mir heut Abend meine Brille aus der Tasche, die nicht zu finden ist, was mich sehr unglücklich macht.

Mittwoch den 1ten November 1843. Heut früh im Dunkel etwa um 1/4 4 Uhr hatte sich das gestrige Gewitter bis zu uns völlig heraufgezogen, Blitze und Donner rollte, endlich kam der Regen und wenn auch nicht mit großer Heftigkeit, hielt er doch etwa 2 Stunden an und jetzt, wo es halb 10 Uhr ist, ist der Himmel noch trübe, von Zeit zu Zeit regnet es, rings umher stehen Gewitter; die Temperatur ist etwa 16°; die Sonne hat noch nicht durch das Gewölk brechen können; es ist einem unbehaglich zu Muthe. - Viel Freude macht es mir, daß ich heut früh meine Brille unversehrt wiederfinde; seltsamer Charakter des sonnenlosen Egyptens! Der ganze Tag ist heut trübe und regnicht und kalt, die Erde feucht. Ich bin in meinem Zelte heut ziemlich müßig; die Kameele für hier zurückzulassende Sachen kommen und 9 Stück werden damit nach der Stadt hin beladen. Am Nachmittag lese ich ein wenig im Tasso und dann gehe ich mit Abeken und Lepsius nach den Ruinen der Syene spatzieren. Auf dem Rückwege besuchen wir das Sklavenlager. Die armen Kleinen saßen in ihre Tücher gewickelt da; mein Julchen bekam auf meinen Wunsch von Lepsius ein 4 Piasterstück, die Schwarzen backten wieder Brod; es wurde uns eine glückliche Reise prophezeit und wir vergnügten uns ein ganzes Weilchen bei ihnen. Dann zu unsren Zelten und für morgen früh werden die Cameele zum Aufbruch nach Phylae bestellt. Heut Abend nach dem Essen machen wir Turnkünste, die uns sehr belustigen, dann spiele ich einmal wieder mit Abeken bis 10 Uhr Schach, 2 Parthien; sehr müde zu Bett. Gegen Abend heitert sich der Himmel doch so auf, daß wir hoffen können, die Nacht ohne Regen zuzubringen. -

Donnerstag den 2ten November 1843. Heut früh Aufbruch nach Phylae. 23 Kameele werden [...] mit unsern Sachen beladen, und dann reiten wir am Sklavenlager vorbei den schon bekannten Weg nach dem Dorfe vor Phylae; ich reite mit Abeken zusammen und wir treffen Lepsius un Ernst schon in der dort liegenden

außer wenigen Tropfen fiel kein Regen und in Abekens Zelte legte ich mich mit ihm um ¼ 10 Uhr zu Bett. - Nach dem Mittagstisch trank ich mit Jussuf in einem ordinären Caffee Busa, ein Getränk aus Getreide, was wie verdünnter und gesäuerter Brodteig schmeckt, für mich seiner Consistenz wegen nicht grade angenehm. - Bei dem Zusammenpacken der Sachen fällt mir heut Abend meine Brille aus der Tasche, die nicht zu finden ist, was mich sehr unglücklich macht.

Mittwoch den 1ten November 1843. Heut früh im Dunkel etwa um ¼ 4 Uhr hatte sich das gestrige Gewitter bis zu uns völlig heraufgezogen, Blitze und Donner rollte, endlich kam der Regen und wenn auch nicht mit großer Heftigkeit, hielt er doch etwa 2 Stunden an und jetzt, wo es halb 10 Uhr ist, ist der Himmel noch trübe, von Zeit zu Zeit regnet es, rings umher stehen Gewitter; die Temperatur ist etwa 16°; die Sonne hat noch nicht durch das Gewölk brechen können; es ist einem unbehaglich zu Muthe. - Viel Freude macht es mir, daß ich heut früh meine Brille unversehrt wiederfinde; seltsamer Charakter des sonnenlosen Egyptens! Der ganze Tag ist heut trübe und regnicht und kalt, die Erde feucht. Ich bin in meinem Zelte heut ziemlich müßig; die Kameele für hier zurückzulassende Sachen kommen und 9 Stück werden damit nach der Stadt hin beladen. Am Nachmittag lese ich ein wenig im Tasso und dann gehe ich mit Abeken und Lepsius nach den Ruinen der Syene spatzieren. Auf dem Rückwege besuchen wir das Sklavenlager. Die armen Kleinen saßen in ihre Tücher gewickelt da; mein Julchen bekam auf meinen Wunsch von Lepsius ein 4 Piasterstück, die Schwarzen backten wieder Brod; es wurde uns eine glückliche Reise prophezeit und wir vergnügten uns ein ganzes Weilchen bei ihnen. Dann zu unsren Zelten und für morgen früh werden die Cameele zum Aufbruch nach Phylae bestellt. Heut Abend nach dem Essen machen wir Turnkünste, die uns sehr belustigen, dann spiele ich einmal wieder mit Abeken bis 10 Uhr Schach, 2 Parthien; sehr müde zu Bett. Gegen Abend heitert sich der Himmel doch so auf, daß wir hoffen können, die Nacht ohne Regen zuzubringen. -

Donnerstag den 2ten November 1843. Heut früh Aufbruch nach Phylae. 23 Kameele werden […] mit unsern Sachen beladen, und dann reiten wir am Sklavenlager vorbei den schon bekannten Weg nach dem Dorfe vor Phylae; ich reite mit Abeken zusammen und wir treffen Lepsius un Ernst schon in der dort liegenden

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0068" n="67"/>
außer wenigen Tropfen fiel kein Regen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> in <persName>Abeken</persName>s Zelte legte ich mich mit ihm um ¼ 10 Uhr zu Bett. - Nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Mittagstisch trank ich mit <persName>Jussuf</persName> in einem ordinären Caffee Busa, ein Getränk aus Getreide<choice><sic/><corr>,</corr></choice> was wie verdünnter <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> gesäuerter Brodteig schmeckt, für mich seiner Consistenz wegen nicht grade angenehm. - Bei <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> <choice><abbr>Zuspacken</abbr><expan>Zusammenpacken</expan></choice> der Sachen fällt mir heut Abend meine Brille aus <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Tasche, die nicht zu finden ist, was mich sehr unglücklich macht.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-11-01"><hi rendition="#u">Mittwoch <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 1ten <choice><abbr>Nov</abbr><expan>November</expan></choice> 1843</hi></date>. Heut früh im Dunkel etwa um ¼ 4 Uhr hatte sich das gestrige Gewitter bis zu uns völlig heraufgezogen, Blitze <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Donner rollte, <choice><abbr>endl</abbr><expan>endlich</expan></choice> kam <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Regen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wenn auch nicht mit großer Heftigkeit, hielt er doch etwa 2 Stunden an <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> jetzt<choice><sic/><corr>,</corr></choice> wo es halb 10 Uhr ist, ist <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Himmel noch trübe, von Zeit zu Zeit regnet es, rings umher stehen Gewitter; die Temperatur ist etwa 16°; die Sonne hat noch nicht durch <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Gewölk brechen können; es ist einem unbehaglich zu Muthe. - Viel Freude macht es mir, daß ich heut früh meine Brille unversehrt wiederfinde; seltsamer Charakter des sonnenlosen <placeName>Egypten</placeName>s! Der ganze Tag ist heut trübe <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> regnicht <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> kalt, die Erde feucht. Ich bin in meinem Zelte heut ziemlich müßig; die Kameele für hier zurückzulassende Sachen kommen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> 9 Stück werden damit nach <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Stadt hin beladen. Am <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittag</expan></choice> lese ich ein wenig im Tasso <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> dann gehe ich mit <persName>Abeken</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> nach <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Ruinen der <placeName>Syene</placeName> spatzieren. Auf <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Rückwege besuchen wir das Sklavenlager. Die armen Kleinen saßen in ihre Tücher gewickelt da; mein Julchen bekam auf meinen Wunsch <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> ein 4 Piasterstück, die Schwarzen backten wieder Brod; es wurde uns eine glückliche Reise prophezeit <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wir vergnügten uns ein ganzes Weilchen bei ihnen. Dann zu unsren Zelten <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> für morgen früh werden die Cameele zum Aufbruch nach Phylae bestellt. Heut Abend nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Essen machen wir Turnkünste, die uns sehr belustigen, dann spiele ich einmal wieder mit <persName>Abeken</persName> bis 10 Uhr Schach<choice><sic/><corr>,</corr></choice> 2 Parthien; sehr müde zu Bett. Gegen Abend heitert sich der Himmel doch so auf, daß wir hoffen können, die Nacht ohne Regen zuzubringen. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-11-02"><hi rendition="#u">Donnerstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 2ten <choice><abbr>Nov</abbr><expan>November</expan></choice> 1843</hi></date>. Heut früh Aufbruch nach <placeName>Phylae</placeName>. 23 Kameele werden <choice><sic>werden</sic><corr/></choice> mit unsern Sachen beladen, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> dann reiten wir am Sklavenlager vorbei den schon bekannten Weg nach dem Dorfe vor <placeName>Phylae</placeName>; ich reite mit <persName>Abeken</persName> zusammen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wir treffen <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>un</expan></choice> <persName>Ernst</persName> schon in der dort liegenden
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0068] außer wenigen Tropfen fiel kein Regen d in Abekens Zelte legte ich mich mit ihm um ¼ 10 Uhr zu Bett. - Nach d Mittagstisch trank ich mit Jussuf in einem ordinären Caffee Busa, ein Getränk aus Getreide, was wie verdünnter d gesäuerter Brodteig schmeckt, für mich seiner Consistenz wegen nicht grade angenehm. - Bei d Zuspacken der Sachen fällt mir heut Abend meine Brille aus d Tasche, die nicht zu finden ist, was mich sehr unglücklich macht. Mittwoch d 1ten Nov 1843. Heut früh im Dunkel etwa um ¼ 4 Uhr hatte sich das gestrige Gewitter bis zu uns völlig heraufgezogen, Blitze d Donner rollte, endl kam d Regen d wenn auch nicht mit großer Heftigkeit, hielt er doch etwa 2 Stunden an d jetzt, wo es halb 10 Uhr ist, ist d Himmel noch trübe, von Zeit zu Zeit regnet es, rings umher stehen Gewitter; die Temperatur ist etwa 16°; die Sonne hat noch nicht durch d Gewölk brechen können; es ist einem unbehaglich zu Muthe. - Viel Freude macht es mir, daß ich heut früh meine Brille unversehrt wiederfinde; seltsamer Charakter des sonnenlosen Egyptens! Der ganze Tag ist heut trübe d regnicht d kalt, die Erde feucht. Ich bin in meinem Zelte heut ziemlich müßig; die Kameele für hier zurückzulassende Sachen kommen d 9 Stück werden damit nach d Stadt hin beladen. Am Nachm lese ich ein wenig im Tasso d dann gehe ich mit Abeken d Leps nach d Ruinen der Syene spatzieren. Auf d Rückwege besuchen wir das Sklavenlager. Die armen Kleinen saßen in ihre Tücher gewickelt da; mein Julchen bekam auf meinen Wunsch v Leps ein 4 Piasterstück, die Schwarzen backten wieder Brod; es wurde uns eine glückliche Reise prophezeit d wir vergnügten uns ein ganzes Weilchen bei ihnen. Dann zu unsren Zelten d für morgen früh werden die Cameele zum Aufbruch nach Phylae bestellt. Heut Abend nach d Essen machen wir Turnkünste, die uns sehr belustigen, dann spiele ich einmal wieder mit Abeken bis 10 Uhr Schach, 2 Parthien; sehr müde zu Bett. Gegen Abend heitert sich der Himmel doch so auf, daß wir hoffen können, die Nacht ohne Regen zuzubringen. - Donnerstag d 2ten Nov 1843. Heut früh Aufbruch nach Phylae. 23 Kameele werden mit unsern Sachen beladen, d dann reiten wir am Sklavenlager vorbei den schon bekannten Weg nach dem Dorfe vor Phylae; ich reite mit Abeken zusammen d wir treffen Leps d Ernst schon in der dort liegenden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843/68
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 2. Ägypten, 1843-1844, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843/68>, abgerufen am 17.02.2019.