Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 2. Ägypten, 1843-1844.

Bild:
<< vorherige Seite

kommen wir heut noch nach Kartass oder Kardassi. Ein offnes Tempelchen steht auf der Höhe der Berge; ein wenig unterhalb legen wir an, wo Sandsteinbrüche befindlich. Noch am Abend besichtigen wir diese und finden eine kleine Kapelle darin ausgehauen mit etwa 53 griechischen Gedenktäfelchen umgeben. Auf dem Wege Abentheuer mit einem Berber, der gegen Lepsius sein Messer zog als dieser ihn prügelte, weil er nicht weggehen wollte; wir jagten ihn nachher durch Steinwürfe in die Flucht. Ich besah noch mit Ernst und Max den südlichen offnen Tempel ohne Inschrift und ging dann zur Barke zurück, wohin uns bald Lepsius un Abeken nachkam. - Heut Abend ist Vollmond und eine köstliche Helle ringsum verbreitet; besonders sein Glanz über dem Wasser ist schön. -

Mittwoch den 8ten November 1843. Der Vormittag vergeht uns heut noch bei den griechischen Inschriften der Kapelle in den Steinbrüchen von Kartass, die sämmtlich abgeklatscht werden. Dann besehen wir noch ein wenig flußaufwärts eine bedeutende Ummauerung, die mir einen Tempel umschlossen zu haben scheint; der untere Theil eines Thores steht noch mitten darin; die Mauer hat Vorsprünge und Ecken, thurmartige Ausbuchtungen, die Lepsius auf die Idee führen, es sei hier vielleicht ein befestigtes Lager gewesen. Berber, die hier ihre armseligen , aber reinlich gebauten Lehmhütten haben, begleiten uns mit Flinten , Spießen und ihren breiten Berberschwertern und Dolchmessern wohl bewaffnet; das Volk scheint viel furchtloser und tüchtiger als die Fellahs Egyptens! - Nach dieser Ausflucht kehren wir zur Barke zurück, essen zu Mittag und fahren dann aufwärts bis Tafa, wo wir landen, um 2 kleine späte unbeschriebene Tempelchen und merkwürdige kleine Ummauerungen zu besichtigen, deren Mauern conkav von massiven Sandsteinen gearbeitet sind. Wir konnten mit Bestimmtheit keinen Zugang in denselben auffinden, wenigstens sicher nicht von der Flußseite; es ist schwer zu sagen, was der Zweck dieser Baulichkeiten sein mag. In Tafa (Taphis) wieder viel Berberisches Volk, jung und alt, bewaffnet und unbewaffnet; wir bewunderten eine Art roher Zitther von circa 5 Saiten, die mit einem Lederstreifchen gespielt wird, nicht mit den Fingern. Dicht oberhalb Taphis durchbricht wieder eine mächtige Granitkette den Sandstein; in großartigen Formen engt sie den Nil ein und bildet wohl eine Stunde lang kleine Katarakten, durch deren Rauschen und Wirbel wir mit gutem Winde hinfahren. - Die vergangene

kommen wir heut noch nach Kartass oder Kardassi. Ein offnes Tempelchen steht auf der Höhe der Berge; ein wenig unterhalb legen wir an, wo Sandsteinbrüche befindlich. Noch am Abend besichtigen wir diese und finden eine kleine Kapelle darin ausgehauen mit etwa 53 griechischen Gedenktäfelchen umgeben. Auf dem Wege Abentheuer mit einem Berber, der gegen Lepsius sein Messer zog als dieser ihn prügelte, weil er nicht weggehen wollte; wir jagten ihn nachher durch Steinwürfe in die Flucht. Ich besah noch mit Ernst und Max den südlichen offnen Tempel ohne Inschrift und ging dann zur Barke zurück, wohin uns bald Lepsius un Abeken nachkam. - Heut Abend ist Vollmond und eine köstliche Helle ringsum verbreitet; besonders sein Glanz über dem Wasser ist schön. -

Mittwoch den 8ten November 1843. Der Vormittag vergeht uns heut noch bei den griechischen Inschriften der Kapelle in den Steinbrüchen von Kartass, die sämmtlich abgeklatscht werden. Dann besehen wir noch ein wenig flußaufwärts eine bedeutende Ummauerung, die mir einen Tempel umschlossen zu haben scheint; der untere Theil eines Thores steht noch mitten darin; die Mauer hat Vorsprünge und Ecken, thurmartige Ausbuchtungen, die Lepsius auf die Idee führen, es sei hier vielleicht ein befestigtes Lager gewesen. Berber, die hier ihre armseligen , aber reinlich gebauten Lehmhütten haben, begleiten uns mit Flinten , Spießen und ihren breiten Berberschwertern und Dolchmessern wohl bewaffnet; das Volk scheint viel furchtloser und tüchtiger als die Fellahs Egyptens! - Nach dieser Ausflucht kehren wir zur Barke zurück, essen zu Mittag und fahren dann aufwärts bis Tafa, wo wir landen, um 2 kleine späte unbeschriebene Tempelchen und merkwürdige kleine Ummauerungen zu besichtigen, deren Mauern conkav von massiven Sandsteinen gearbeitet sind. Wir konnten mit Bestimmtheit keinen Zugang in denselben auffinden, wenigstens sicher nicht von der Flußseite; es ist schwer zu sagen, was der Zweck dieser Baulichkeiten sein mag. In Tafa (Taphis) wieder viel Berberisches Volk, jung und alt, bewaffnet und unbewaffnet; wir bewunderten eine Art roher Zitther von circa 5 Saiten, die mit einem Lederstreifchen gespielt wird, nicht mit den Fingern. Dicht oberhalb Taphis durchbricht wieder eine mächtige Granitkette den Sandstein; in großartigen Formen engt sie den Nil ein und bildet wohl eine Stunde lang kleine Katarakten, durch deren Rauschen und Wirbel wir mit gutem Winde hinfahren. - Die vergangene

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0072" n="71"/>
kommen wir heut noch nach <placeName>Kartass</placeName> oder <placeName>Kardassi</placeName>. Ein offnes Tempelchen steht auf <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Höhe der Berge; ein wenig unterhalb legen wir an, wo Sandsteinbrüche befindlich. Noch am Abend besichtigen wir diese <choice><sic>nd</sic><corr>und</corr></choice> finden eine <choice><abbr>kl</abbr><expan>kleine</expan></choice> Kapelle darin ausgehauen mit etwa 53 <choice><abbr>griech</abbr><expan>griechischen</expan></choice> Gedenktäfelchen umgeben. Auf <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Wege Abentheuer mit <choice><abbr>e</abbr><expan>einem</expan></choice> Berber, der gegen <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> sein Messer zog als dieser ihn prügelte, weil er nicht weggehen wollte; wir jagten ihn nachher durch Steinwürfe in <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Flucht. Ich besah noch mit <persName>Ernst</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Max</persName> den <choice><abbr>südl</abbr><expan>südlichen</expan></choice> offnen Tempel ohne Inschrift <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ging dann zur Barke zurück, wohin uns bald <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>un</expan></choice> <persName>Abeken</persName> nachkam. - Heut Abend ist Vollmond <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> eine köstliche Helle ringsum verbreitet; besonders sein Glanz über <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Wasser ist schön. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-11-08"><hi rendition="#u">Mittwoch <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 8ten <choice><abbr>Nov</abbr><expan>November</expan></choice> 1843</hi></date>. Der Vormittag vergeht uns heut noch bei <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice><choice><abbr>griech</abbr><expan>griechischen</expan></choice> Inschriften der Kapelle in <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Steinbrüchen von <placeName>Kartass</placeName>, die sämmtlich abgeklatscht werden. Dann besehen wir noch ein wenig flußaufwärts eine bedeutende Ummauerung, die mir einen Tempel umschlossen zu haben scheint; der untere Theil eines Thores steht noch mitten darin; die Mauer hat Vorsprünge <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Ecken, thurmartige Ausbuchtungen, die <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> auf <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Idee führen, es sei hier vielleicht ein befestigtes Lager gewesen. Berber, die hier ihre armseligen <choice><sic/><corr>,</corr></choice> aber reinlich gebauten Lehmhütten haben, begleiten uns mit Flinten , Spießen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ihren breiten Berberschwertern <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Dolchmessern wohl bewaffnet; <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Volk scheint viel furchtloser <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> tüchtiger als die Fellahs Egyptens! - Nach dieser Ausflucht kehren wir zur Barke zurück, essen zu Mittag <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> fahren dann aufwärts bis <placeName>Tafa</placeName>, wo wir landen, um 2 kleine späte unbeschriebene Tempelchen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> merkwürdige kleine Ummauerungen zu besichtigen, deren Mauern conkav <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <choice><abbr>mass</abbr><expan>massiven</expan></choice> Sandsteinen gearbeitet sind. Wir konnten mit Bestimmtheit keinen Zugang in denselben auffinden, wenigstens sicher nicht <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Flußseite; es ist schwer zu sagen, was <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Zweck dieser Baulichkeiten sein mag. In <placeName>Tafa</placeName> (<placeName>Taphis</placeName>) wieder viel Berberisches Volk, jung <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> alt, bewaffnet <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> unbewaffnet; wir    bewunderten eine Art roher Zitther von circa 5 Saiten<choice><sic/><corr>,</corr></choice> die mit <choice><abbr>e</abbr><expan>einem</expan></choice> Lederstreifchen gespielt wird<choice><sic/><corr>,</corr></choice> nicht mit <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Fingern. Dicht oberhalb <placeName>Taphis</placeName> durchbricht wieder eine mächtige Granitkette den Sandstein; in großartigen Formen engt sie den Nil ein <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> bildet wohl eine Stunde lang kleine Katarakten, durch deren Rauschen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Wirbel wir mit gutem Winde hinfahren. - Die vergangene
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0072] kommen wir heut noch nach Kartass oder Kardassi. Ein offnes Tempelchen steht auf d Höhe der Berge; ein wenig unterhalb legen wir an, wo Sandsteinbrüche befindlich. Noch am Abend besichtigen wir diese und finden eine kl Kapelle darin ausgehauen mit etwa 53 griech Gedenktäfelchen umgeben. Auf d Wege Abentheuer mit e Berber, der gegen Leps sein Messer zog als dieser ihn prügelte, weil er nicht weggehen wollte; wir jagten ihn nachher durch Steinwürfe in d Flucht. Ich besah noch mit Ernst d Max den südl offnen Tempel ohne Inschrift d ging dann zur Barke zurück, wohin uns bald Leps d Abeken nachkam. - Heut Abend ist Vollmond d eine köstliche Helle ringsum verbreitet; besonders sein Glanz über d Wasser ist schön. - Mittwoch d 8ten Nov 1843. Der Vormittag vergeht uns heut noch bei d griech Inschriften der Kapelle in d Steinbrüchen von Kartass, die sämmtlich abgeklatscht werden. Dann besehen wir noch ein wenig flußaufwärts eine bedeutende Ummauerung, die mir einen Tempel umschlossen zu haben scheint; der untere Theil eines Thores steht noch mitten darin; die Mauer hat Vorsprünge d Ecken, thurmartige Ausbuchtungen, die Leps auf d Idee führen, es sei hier vielleicht ein befestigtes Lager gewesen. Berber, die hier ihre armseligen , aber reinlich gebauten Lehmhütten haben, begleiten uns mit Flinten , Spießen d ihren breiten Berberschwertern d Dolchmessern wohl bewaffnet; d Volk scheint viel furchtloser d tüchtiger als die Fellahs Egyptens! - Nach dieser Ausflucht kehren wir zur Barke zurück, essen zu Mittag d fahren dann aufwärts bis Tafa, wo wir landen, um 2 kleine späte unbeschriebene Tempelchen d merkwürdige kleine Ummauerungen zu besichtigen, deren Mauern conkav v mass Sandsteinen gearbeitet sind. Wir konnten mit Bestimmtheit keinen Zugang in denselben auffinden, wenigstens sicher nicht v d Flußseite; es ist schwer zu sagen, was d Zweck dieser Baulichkeiten sein mag. In Tafa (Taphis) wieder viel Berberisches Volk, jung d alt, bewaffnet d unbewaffnet; wir bewunderten eine Art roher Zitther von circa 5 Saiten, die mit e Lederstreifchen gespielt wird, nicht mit d Fingern. Dicht oberhalb Taphis durchbricht wieder eine mächtige Granitkette den Sandstein; in großartigen Formen engt sie den Nil ein d bildet wohl eine Stunde lang kleine Katarakten, durch deren Rauschen d Wirbel wir mit gutem Winde hinfahren. - Die vergangene

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843/72
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 2. Ägypten, 1843-1844, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843/72>, abgerufen am 18.02.2019.