Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 2. Ägypten, 1843-1844.

Bild:
<< vorherige Seite

mit. Wolle Gott, daß diese Trennung dazu nutzt, uns Alle schneller nach Kartum zu schaffen! Ferhad Pascha mit seinem Sohn, einem sehr niedlichen Knaben von etwa 8 Jahren, kommt noch zur Abreise, um Adieu zu sagen. Das Wetter ist heut wieder klar und beginnt warm zu werden. - Nachmittags zeichne ich eine Ansicht aus der Mitte unsres Lagers hinaus auf den Fluß, die ich malen will. Ernst und Max baden sich heut unten im Fluß. Abends Geldsachen in Ordnung gebracht. -

Dienstag den 9ten Januar 1844. Ich mache mich heut mit Ernst an die Weiterzeichnung meiner Landschaft und werde mit dem Aufzeichnen fast fertig. Der Tag ist warm, windstill und angenehm.

Mittwoch den 10ten Januar 1844. Meine Landschaft fange ich heut an zu malen. Abends Werfen mit der eisernen Stange. Der alte blinde Hassan Kaschef ist heut hier und will uns einen Besuch machen, wird aber abgewiesen, weil Lepsius nicht da ist. Dieser Mensch hat 44 Söhne, die noch leben, und die meist als Schech's in die Dörfer vertheilt sind, wodurch er eine große Autorität in der Provinz erlangt hat; er hat gegen 60 Frauen gehabt. - Heut in der Nacht ist eine widerwärtige Scene, wo Franke die Diener wieder durchprügelt, weil sie zussammen essen und trinken; auch unsern Soldaten prügelt er, der dann fort will, und den ich nur schwer zurückhalte. Ich komme die ganze Nacht fast gar nicht zum Schlaf.

Donnerstag den 11ten Januar 1844. Eh ich aufstehe, kommt heut ein Bote, der den Ibrahim Aga mit den Kameelen anmeldet; es heißt, er solle sehr bald nachfolgen; dann habe ich eine sehr unangenehme Erörterung mit dem Soldaten, der wegen der nächtlichen Geschichte fort will; mit Mühe halte ich ihn zurück. - Ich male heut wieder eifrig, obgleich oft unterbrochen, an meinem Bilde. Um 10 Uhr in der That hören wir 3 Schüsse von der Wüste her und bald darauf kommt Ibrahim Aga mit dem Kameelschech Achmet und 2 andern Reitern auf Kameelen, nicht angesprengt, sondern angejagt; es sah köstlich aus, wie die Thiere über den Erdboden flogen. Ibrahim Aga hatte Lepsius nicht getroffen, ebensowenig Mustafa Pascha , die unter den vielen Wüstenwegen verschiedene genommen haben mußten. Etwa um 4 Uhr Nachmittags kommen unsre 60 Kameele, meist große stattliche Thiere, nach. Höchst interressanter Anblick der sie begleitenden Bisharis mit etwa dem nebengezeichneten Kopfputz [Abbildung] . Diese dunkelfarbigen halbnackten Kerle, meist klein und untersetzt, mit ihrem Schild aus Rhinozeroshaut, ihrem Speer und Schwerd, auf dem Kameele geben ein unvergleichliches Bild. Ihre Phisiognomien sind oft ganz deutsch; die Gesichtsbildung überhaupt gar nicht unangenehm; ihre Haut wie Sammt. - Es mochten bei den 60 Kameelen etwa 20 Menschen sein, meist noch jung, 16-17 Jahr. Ibrahim Aga brachte die Nachricht, daß in der Provinz Taka, wo Ferhad Pascha hin will, ein Aufstand ausgebrochen, der Mudir sammt seinem Harem ermordet, die Soldaten getödtet seien, so daß Achmet Menikli Pascha dorthin aufbrechen muß, um dieß Land zu beruhigen. - Nachmittags zeichne ich eine Gruppe Kameele, male dann und sehe am Abend bei Laternenschein nur den Kriegstänzen der Bishari's zu, die sie mit ihren Schildern und gezogenen Schwerdtern ausführten. Es waren eigentlich nur Bocksprünge

mit. Wolle Gott, daß diese Trennung dazu nutzt, uns Alle schneller nach Kartum zu schaffen! Ferhad Pascha mit seinem Sohn, einem sehr niedlichen Knaben von etwa 8 Jahren, kommt noch zur Abreise, um Adieu zu sagen. Das Wetter ist heut wieder klar und beginnt warm zu werden. - Nachmittags zeichne ich eine Ansicht aus der Mitte unsres Lagers hinaus auf den Fluß, die ich malen will. Ernst und Max baden sich heut unten im Fluß. Abends Geldsachen in Ordnung gebracht. -

Dienstag den 9ten Januar 1844. Ich mache mich heut mit Ernst an die Weiterzeichnung meiner Landschaft und werde mit dem Aufzeichnen fast fertig. Der Tag ist warm, windstill und angenehm.

Mittwoch den 10ten Januar 1844. Meine Landschaft fange ich heut an zu malen. Abends Werfen mit der eisernen Stange. Der alte blinde Hassan Kaschef ist heut hier und will uns einen Besuch machen, wird aber abgewiesen, weil Lepsius nicht da ist. Dieser Mensch hat 44 Söhne, die noch leben, und die meist als Schech’s in die Dörfer vertheilt sind, wodurch er eine große Autorität in der Provinz erlangt hat; er hat gegen 60 Frauen gehabt. - Heut in der Nacht ist eine widerwärtige Scene, wo Franke die Diener wieder durchprügelt, weil sie zussammen essen und trinken; auch unsern Soldaten prügelt er, der dann fort will, und den ich nur schwer zurückhalte. Ich komme die ganze Nacht fast gar nicht zum Schlaf.

Donnerstag den 11ten Januar 1844. Eh ich aufstehe, kommt heut ein Bote, der den Ibrahim Aga mit den Kameelen anmeldet; es heißt, er solle sehr bald nachfolgen; dann habe ich eine sehr unangenehme Erörterung mit dem Soldaten, der wegen der nächtlichen Geschichte fort will; mit Mühe halte ich ihn zurück. - Ich male heut wieder eifrig, obgleich oft unterbrochen, an meinem Bilde. Um 10 Uhr in der That hören wir 3 Schüsse von der Wüste her und bald darauf kommt Ibrahim Aga mit dem Kameelschech Achmet und 2 andern Reitern auf Kameelen, nicht angesprengt, sondern angejagt; es sah köstlich aus, wie die Thiere über den Erdboden flogen. Ibrahim Aga hatte Lepsius nicht getroffen, ebensowenig Mustafa Pascha , die unter den vielen Wüstenwegen verschiedene genommen haben mußten. Etwa um 4 Uhr Nachmittags kommen unsre 60 Kameele, meist große stattliche Thiere, nach. Höchst interressanter Anblick der sie begleitenden Bisharis mit etwa dem nebengezeichneten Kopfputz [Abbildung] . Diese dunkelfarbigen halbnackten Kerle, meist klein und untersetzt, mit ihrem Schild aus Rhinozeroshaut, ihrem Speer und Schwerd, auf dem Kameele geben ein unvergleichliches Bild. Ihre Phisiognomien sind oft ganz deutsch; die Gesichtsbildung überhaupt gar nicht unangenehm; ihre Haut wie Sammt. - Es mochten bei den 60 Kameelen etwa 20 Menschen sein, meist noch jung, 16-17 Jahr. Ibrahim Aga brachte die Nachricht, daß in der Provinz Taka, wo Ferhad Pascha hin will, ein Aufstand ausgebrochen, der Mudir sammt seinem Harem ermordet, die Soldaten getödtet seien, so daß Achmet Menikli Pascha dorthin aufbrechen muß, um dieß Land zu beruhigen. - Nachmittags zeichne ich eine Gruppe Kameele, male dann und sehe am Abend bei Laternenschein nur den Kriegstänzen der Bishari’s zu, die sie mit ihren Schildern und gezogenen Schwerdtern ausführten. Es waren eigentlich nur Bocksprünge

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0099" n="98"/>
mit. Wolle Gott, daß diese Trennung dazu nutzt, uns Alle schneller nach <placeName>Kartum</placeName> zu schaffen! <persName>Ferhad Pascha             </persName> mit <choice><abbr>s</abbr><expan>seinem</expan></choice> Sohn, einem sehr niedlichen Knaben von etwa 8 Jahren, kommt noch zur Abreise, um Adieu zu sagen. Das Wetter ist heut wieder klar <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> beginnt warm zu werden. - <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittags</expan></choice> zeichne ich eine Ansicht aus der Mitte unsres Lagers hinaus auf <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Fluß, die ich malen will. <persName>Ernst</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Max</persName> baden sich heut unten im Fluß. Abends Geldsachen in Ordnung gebracht. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-01-09"><hi rendition="#u">Dienstag den 9ten <choice><abbr>Jan</abbr><expan>Januar</expan></choice> 1844</hi></date>. Ich mache mich heut mit <persName>Ernst</persName> an die Weiterzeichnung meiner Landschaft <choice><sic>nd</sic><corr>und</corr></choice> werde mit <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Aufzeichnen fast fertig. Der Tag ist warm, windstill <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> angenehm.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-01-10"><hi rendition="#u">Mittwoch <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 10ten <choice><abbr>Jan</abbr><expan>Januar</expan></choice> 1844</hi></date>. Meine Landschaft fange ich heut an zu malen. Abends Werfen mit <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> eisernen Stange. Der alte blinde <persName>Hassan Kaschef             </persName> ist heut hier <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> will uns <choice><abbr>e</abbr><expan>einen</expan></choice> Besuch machen, wird aber abgewiesen, weil <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> nicht da ist. Dieser Mensch hat 44 Söhne, die noch leben, <choice><sic>nd</sic><corr>und</corr></choice> die meist als Schech&#x2019;s in die Dörfer vertheilt sind, wodurch er eine große Autorität in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Provinz erlangt hat; er hat gegen 60 Frauen gehabt. - Heut in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Nacht ist eine widerwärtige Scene, wo <persName>Franke</persName> die Diener wieder durchprügelt, weil sie <choice><abbr>zus</abbr><expan>zussammen</expan></choice> essen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> trinken; auch unsern Soldaten prügelt er, der dann fort will, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> den ich nur schwer zurückhalte. Ich komme <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> ganze Nacht fast gar nicht zum Schlaf.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-01-11"><hi rendition="#u">Donnerstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 11ten <choice><abbr>Jan</abbr><expan>Januar</expan></choice> 1844</hi></date>. Eh ich aufstehe, kommt heut ein Bote, der den <persName>Ibrahim Aga             </persName> mit den Kameelen anmeldet; es heißt, er solle sehr bald nachfolgen; dann habe ich eine sehr unangenehme Erörterung mit dem Soldaten, der wegen der nächtlichen Geschichte fort will; mit Mühe halte ich ihn zurück. - Ich male heut wieder eifrig, <choice><abbr>obgl</abbr><expan>obgleich</expan></choice> oft unterbrochen<choice><sic/><corr>,</corr></choice> an meinem Bilde. Um 10 Uhr in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> That hören wir 3 Schüsse <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Wüste her <choice><sic>nd</sic><corr>und</corr></choice> bald darauf kommt <persName>Ibrahim Aga             </persName> mit dem Kameelschech Achmet <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> 2 andern Reitern auf Kameelen, nicht angesprengt<choice><sic/><corr>,</corr></choice> sondern angejagt; es sah köstlich aus, wie die Thiere über den Erdboden flogen. <persName><choice><abbr>Ibr</abbr><expan>Ibrahim</expan></choice> Aga             </persName> hatte <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> nicht getroffen, ebensowenig <persName>Mustafa Pascha             </persName>, die unter den vielen Wüstenwegen verschiedene genommen haben mußten. Etwa um 4 Uhr <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittags</expan></choice> kommen unsre 60 Kameele, meist große stattliche Thiere, nach. Höchst interressanter Anblick der sie begleitenden Bisharis mit etwa dem nebengezeichneten Kopfputz <figure/>. Diese dunkelfarbigen halbnackten Kerle, meist klein <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> untersetzt, mit ihrem Schild aus Rhinozeroshaut, ihrem Speer <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Schwerd, auf dem Kameele geben ein unvergleichliches Bild. Ihre Phisiognomien sind oft ganz deutsch; die Gesichtsbildung überhaupt gar nicht unangenehm; ihre Haut wie Sammt. - Es mochten bei den 60 Kameelen etwa 20 Menschen sein, meist noch jung, 16-17 Jahr. <persName><choice><abbr>Ibr</abbr><expan>Ibrahim</expan></choice> Aga             </persName> brachte die Nachricht, daß in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Provinz <placeName>Taka</placeName>, wo <persName>Ferhad Pascha             </persName> hin will, ein Aufstand ausgebrochen, der Mudir sammt <choice><abbr>s</abbr><expan>seinem</expan></choice> Harem ermordet, die Soldaten getödtet seien, so daß <persName>Achmet Menikli</persName>             Pascha dorthin aufbrechen muß, um dieß Land zu beruhigen. - <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittags</expan></choice> zeichne ich eine Gruppe Kameele, male dann <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> sehe am Abend bei Laternenschein nur den Kriegstänzen der <persName>Bishari</persName>&#x2019;s zu, die sie mit ihren Schildern <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> gezogenen Schwerdtern ausführten. Es waren eigentlich nur Bocksprünge
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0099] mit. Wolle Gott, daß diese Trennung dazu nutzt, uns Alle schneller nach Kartum zu schaffen! Ferhad Pascha mit s Sohn, einem sehr niedlichen Knaben von etwa 8 Jahren, kommt noch zur Abreise, um Adieu zu sagen. Das Wetter ist heut wieder klar d beginnt warm zu werden. - Nachm zeichne ich eine Ansicht aus der Mitte unsres Lagers hinaus auf d Fluß, die ich malen will. Ernst d Max baden sich heut unten im Fluß. Abends Geldsachen in Ordnung gebracht. - Dienstag den 9ten Jan 1844. Ich mache mich heut mit Ernst an die Weiterzeichnung meiner Landschaft und werde mit d Aufzeichnen fast fertig. Der Tag ist warm, windstill d angenehm. Mittwoch d 10ten Jan 1844. Meine Landschaft fange ich heut an zu malen. Abends Werfen mit d eisernen Stange. Der alte blinde Hassan Kaschef ist heut hier d will uns e Besuch machen, wird aber abgewiesen, weil Leps nicht da ist. Dieser Mensch hat 44 Söhne, die noch leben, und die meist als Schech’s in die Dörfer vertheilt sind, wodurch er eine große Autorität in d Provinz erlangt hat; er hat gegen 60 Frauen gehabt. - Heut in d Nacht ist eine widerwärtige Scene, wo Franke die Diener wieder durchprügelt, weil sie zus essen d trinken; auch unsern Soldaten prügelt er, der dann fort will, d den ich nur schwer zurückhalte. Ich komme d ganze Nacht fast gar nicht zum Schlaf. Donnerstag d 11ten Jan 1844. Eh ich aufstehe, kommt heut ein Bote, der den Ibrahim Aga mit den Kameelen anmeldet; es heißt, er solle sehr bald nachfolgen; dann habe ich eine sehr unangenehme Erörterung mit dem Soldaten, der wegen der nächtlichen Geschichte fort will; mit Mühe halte ich ihn zurück. - Ich male heut wieder eifrig, obgl oft unterbrochen, an meinem Bilde. Um 10 Uhr in d That hören wir 3 Schüsse v d Wüste her und bald darauf kommt Ibrahim Aga mit dem Kameelschech Achmet d 2 andern Reitern auf Kameelen, nicht angesprengt, sondern angejagt; es sah köstlich aus, wie die Thiere über den Erdboden flogen. Ibr Aga hatte Leps nicht getroffen, ebensowenig Mustafa Pascha , die unter den vielen Wüstenwegen verschiedene genommen haben mußten. Etwa um 4 Uhr Nachm kommen unsre 60 Kameele, meist große stattliche Thiere, nach. Höchst interressanter Anblick der sie begleitenden Bisharis mit etwa dem nebengezeichneten Kopfputz [Abbildung] . Diese dunkelfarbigen halbnackten Kerle, meist klein d untersetzt, mit ihrem Schild aus Rhinozeroshaut, ihrem Speer d Schwerd, auf dem Kameele geben ein unvergleichliches Bild. Ihre Phisiognomien sind oft ganz deutsch; die Gesichtsbildung überhaupt gar nicht unangenehm; ihre Haut wie Sammt. - Es mochten bei den 60 Kameelen etwa 20 Menschen sein, meist noch jung, 16-17 Jahr. Ibr Aga brachte die Nachricht, daß in d Provinz Taka, wo Ferhad Pascha hin will, ein Aufstand ausgebrochen, der Mudir sammt s Harem ermordet, die Soldaten getödtet seien, so daß Achmet Menikli Pascha dorthin aufbrechen muß, um dieß Land zu beruhigen. - Nachm zeichne ich eine Gruppe Kameele, male dann d sehe am Abend bei Laternenschein nur den Kriegstänzen der Bishari’s zu, die sie mit ihren Schildern d gezogenen Schwerdtern ausführten. Es waren eigentlich nur Bocksprünge

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843/99
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 2. Ägypten, 1843-1844, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843/99>, abgerufen am 17.02.2019.