Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Dicke kehrt allein zur Stadt zurück. Unser Weg führt uns über die sogenannte Karavanenbrücke unweit der Stadt durch ein wohl bebautes fruchtbares Thal; Ölbäume, Gärten, Landhäuser und eine sehr bequeme Straße machen den Ritt sehr angenehm. Etwa um 1/4 5 Uhr kommen wir nach Burnaba, einem Dorfe oder fast einem kleinen Städtchen, was aus lauter Villen von englischen Kaufleuten zusammengesetzt ist; jedes Haus hat seinen Garten; es findet sich ein netter Bazar dort, wo wir 1/2 Stündchen ruhen, Kaffee trinken und Batich essen, dann aber noch einige Gärten besuchen, die höchst geschmackvoll und reizend eingerichtet sind; vorzugsweise aber sind die Häuser idealisch, mit den freundlichsten Vestibülen, Säulengängen, Veranden, Marmortreppen; die Gänge zwischen den Beeten mit musirischer [Kieselabsperrung]. Vorzüglich der letzte und größte Garten zeigte viel Pracht und Reichthum; köstliche Cypressen, schöne eiserne Stühle, Tische und Bänke, Alles comfortable eingerichtet. Von hier aus ritten wir zurück und zwar sehr schnell, da die Sonne stark im Sinken begriffen war; herrlicher Anblick des duftigen Gebirges und der untergehenden Sonne zwischen Gewölken auf dem Meer. Wieder einen düstren Cypressenwald voller Gräber vor der Stadt passirt, dann über die Brandstätte, die wir schon am Vormittag besichtigt hatten und um 1/4 7 etwa glücklich zu Hause angekommen, gegessen und um 10 Uhr müde zu Bett. Am Vormittag besuchten wir noch unsern Consul HerrnPezzer; der Vater zeigte sich uns als die vollständigste Theaterkarrikatur mit großem schwarzen Pflaster im Gesicht. Der Sohn ein nicht übler Mann; er zeigte uns seine hübschen Gärten, und seine große Wirthschaft; sie scheinen sehr wohlhabend. -

Freitag den 26ten September 1845. Früh wieder mit Uziel auf den Bazar und Handschuh, Feigen, Rosinen, Tabak eingekauft; in einem eleganten Caffee Chokolade getrunken; dann zum Frühstück zu Hause. Hier finden wir zu unsrer Freude den Dr. Schulz, unsern Consul von Jerusalem, der eben mit dem Dampfschiff aus Constantinopel gekommen ist. Mit ihm, wie seinem Gefährten uns lange, erst zu Hause, dann in einem Caffee an dem See unterhalten und dann nach dem Gasthof zurück. Nachdem ich etwas geruht, lasse ich mich zu unserm alten guten Zeltgenossen, Herrn Doktor Berlioz fahren, der in dem Colleg der Propaganda seine Wohnung hat; hübsches wohl eingerichtetes Haus; enorme Anzahl der dort zum Unterricht befindlichen Knaben. - Ein halbes Stündchen mit dem Alten verplau

Der Dicke kehrt allein zur Stadt zurück. Unser Weg führt uns über die sogenannte Karavanenbrücke unweit der Stadt durch ein wohl bebautes fruchtbares Thal; Ölbäume, Gärten, Landhäuser und eine sehr bequeme Straße machen den Ritt sehr angenehm. Etwa um ¼ 5 Uhr kommen wir nach Burnaba, einem Dorfe oder fast einem kleinen Städtchen, was aus lauter Villen von englischen Kaufleuten zusammengesetzt ist; jedes Haus hat seinen Garten; es findet sich ein netter Bazar dort, wo wir ½ Stündchen ruhen, Kaffee trinken und Batich essen, dann aber noch einige Gärten besuchen, die höchst geschmackvoll und reizend eingerichtet sind; vorzugsweise aber sind die Häuser idealisch, mit den freundlichsten Vestibülen, Säulengängen, Veranden, Marmortreppen; die Gänge zwischen den Beeten mit musirischer [Kieselabsperrung]. Vorzüglich der letzte und größte Garten zeigte viel Pracht und Reichthum; köstliche Cypressen, schöne eiserne Stühle, Tische und Bänke, Alles comfortable eingerichtet. Von hier aus ritten wir zurück und zwar sehr schnell, da die Sonne stark im Sinken begriffen war; herrlicher Anblick des duftigen Gebirges und der untergehenden Sonne zwischen Gewölken auf dem Meer. Wieder einen düstren Cypressenwald voller Gräber vor der Stadt passirt, dann über die Brandstätte, die wir schon am Vormittag besichtigt hatten und um ¼ 7 etwa glücklich zu Hause angekommen, gegessen und um 10 Uhr müde zu Bett. Am Vormittag besuchten wir noch unsern Consul HerrnPezzer; der Vater zeigte sich uns als die vollständigste Theaterkarrikatur mit großem schwarzen Pflaster im Gesicht. Der Sohn ein nicht übler Mann; er zeigte uns seine hübschen Gärten, und seine große Wirthschaft; sie scheinen sehr wohlhabend. -

Freitag den 26ten September 1845. Früh wieder mit Uziel auf den Bazar und Handschuh, Feigen, Rosinen, Tabak eingekauft; in einem eleganten Caffee Chokolade getrunken; dann zum Frühstück zu Hause. Hier finden wir zu unsrer Freude den Dr. Schulz, unsern Consul von Jerusalem, der eben mit dem Dampfschiff aus Constantinopel gekommen ist. Mit ihm, wie seinem Gefährten uns lange, erst zu Hause, dann in einem Caffee an dem See unterhalten und dann nach dem Gasthof zurück. Nachdem ich etwas geruht, lasse ich mich zu unserm alten guten Zeltgenossen, Herrn Doktor Berlioz fahren, der in dem Colleg der Propaganda seine Wohnung hat; hübsches wohl eingerichtetes Haus; enorme Anzahl der dort zum Unterricht befindlichen Knaben. - Ein halbes Stündchen mit dem Alten verplau

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0103" n="102"/>
Der Dicke kehrt allein zur Stadt zurück. Unser                         Weg führt uns über die sogenannte Karavanenbrücke unweit <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Stadt durch ein wohl bebautes fruchtbares Thal; Ölbäume, Gärten<choice><sic/><corr>,</corr></choice> Landhäuser <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> eine sehr bequeme Straße machen den Ritt sehr angenehm. Etwa um ¼                         5 Uhr kommen wir nach <placeName>Burnaba</placeName>, einem Dorfe oder fast                         einem <choice><abbr>kl</abbr><expan>kleinen</expan></choice> Städtchen, was aus lauter Villen von <choice><abbr>engl</abbr><expan>englischen</expan></choice> Kaufleuten <choice><abbr>zusgesetzt</abbr><expan>zusammengesetzt</expan></choice> ist; jedes Haus hat <choice><abbr>s</abbr><expan>seinen</expan></choice> Garten; es findet sich <choice><abbr>e</abbr><expan>ein</expan></choice> netter Bazar dort, wo wir ½ Stündchen ruhen, Kaffee trinken <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Batich essen, dann aber noch einige Gärten besuchen, die höchst                         geschmackvoll <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> reizend eingerichtet sind; vorzugsweise aber sind die Häuser                         idealisch, mit den freundlichsten Vestibülen, Säulengängen, Veranden,                         Marmortreppen; die Gänge <choice><abbr>zw</abbr><expan>zwischen</expan></choice>                         <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Beeten mit musirischer <supplied>Kieselabsperrung</supplied>. <choice><abbr>Vorzügl</abbr><expan>Vorzüglich</expan></choice> der letzte <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> größte Garten zeigte viel Pracht <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Reichthum; köstliche Cypressen, schöne eiserne Stühle, Tische <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Bänke, Alles comfortable eingerichtet. Von hier aus ritten wir                         zurück <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> zwar sehr schnell<choice><sic/><corr>,</corr></choice> da <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Sonne stark im Sinken begriffen war; herrlicher Anblick des                         duftigen Gebirges <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> der untergehenden Sonne <choice><abbr>zw</abbr><expan>zwischen</expan></choice> Gewölken auf <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Meer. Wieder einen düstren Cypressenwald voller Gräber vor <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Stadt passirt, dann über die Brandstätte, die wir schon am <choice><abbr>Vorm</abbr><expan>Vormittag</expan></choice> besichtigt hatten <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> um ¼ 7 etwa glücklich zu Hause angekommen, gegessen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> um 10 Uhr müde zu Bett. Am <choice><abbr>Vorm</abbr><expan>Vormittag</expan></choice> besuchten wir noch unsern Consul <choice><abbr>H</abbr><expan>Herrn</expan></choice><persName>Pezzer</persName>; der Vater zeigte sich uns als die                         vollständigste Theaterkarrikatur mit großem schwarzen Pflaster im Gesicht.                         Der Sohn ein nicht übler Mann; er zeigte uns seine hübschen Gärten, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> seine große Wirthschaft; sie scheinen sehr wohlhabend. - </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-09-26"><hi rendition="#u">Freitag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 26ten <choice><abbr>Sept</abbr><expan>September</expan></choice> 1845</hi></date>. Früh wieder mit                             <persName>Uziel</persName> auf den Bazar und Handschuh, Feigen, Rosinen,                         Tabak eingekauft; in einem eleganten Caffee Chokolade getrunken; dann zum                         Frühstück zu Hause. Hier finden wir zu unsrer Freude den Dr.                             <persName>Schulz</persName>, unsern Consul <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice>                         <placeName>Jerusalem</placeName>, der eben mit <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Dampfschiff aus <placeName><choice><abbr>Const</abbr><expan>Constantinopel</expan></choice></placeName> gekommen ist. Mit ihm, wie seinem Gefährten uns                         lange, erst zu Hause, dann in <choice><abbr>e</abbr><expan>einem</expan></choice> Caffee an <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> See unterhalten <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> dann nach dem Gasthof zurück. Nachdem ich etwas geruht, lasse ich                         mich zu unserm alten guten Zeltgenossen, <choice><abbr>H</abbr><expan>Herrn</expan></choice>                         <choice><abbr>Dr</abbr><expan>Doktor</expan></choice>                         <persName>Berlioz</persName> fahren, der in dem Colleg der Propaganda <choice><abbr>s</abbr><expan>seine</expan></choice> Wohnung hat; hübsches wohl eingerichtetes Haus; enorme Anzahl der                         dort zum Unterricht befindlichen Knaben. - Ein halbes Stündchen mit <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Alten verplau
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0103] Der Dicke kehrt allein zur Stadt zurück. Unser Weg führt uns über die sogenannte Karavanenbrücke unweit d Stadt durch ein wohl bebautes fruchtbares Thal; Ölbäume, Gärten, Landhäuser d eine sehr bequeme Straße machen den Ritt sehr angenehm. Etwa um ¼ 5 Uhr kommen wir nach Burnaba, einem Dorfe oder fast einem kl Städtchen, was aus lauter Villen von engl Kaufleuten zusgesetzt ist; jedes Haus hat s Garten; es findet sich e netter Bazar dort, wo wir ½ Stündchen ruhen, Kaffee trinken d Batich essen, dann aber noch einige Gärten besuchen, die höchst geschmackvoll d reizend eingerichtet sind; vorzugsweise aber sind die Häuser idealisch, mit den freundlichsten Vestibülen, Säulengängen, Veranden, Marmortreppen; die Gänge zw d Beeten mit musirischer Kieselabsperrung. Vorzügl der letzte d größte Garten zeigte viel Pracht d Reichthum; köstliche Cypressen, schöne eiserne Stühle, Tische d Bänke, Alles comfortable eingerichtet. Von hier aus ritten wir zurück d zwar sehr schnell, da d Sonne stark im Sinken begriffen war; herrlicher Anblick des duftigen Gebirges d der untergehenden Sonne zw Gewölken auf d Meer. Wieder einen düstren Cypressenwald voller Gräber vor d Stadt passirt, dann über die Brandstätte, die wir schon am Vorm besichtigt hatten d um ¼ 7 etwa glücklich zu Hause angekommen, gegessen d um 10 Uhr müde zu Bett. Am Vorm besuchten wir noch unsern Consul HPezzer; der Vater zeigte sich uns als die vollständigste Theaterkarrikatur mit großem schwarzen Pflaster im Gesicht. Der Sohn ein nicht übler Mann; er zeigte uns seine hübschen Gärten, d seine große Wirthschaft; sie scheinen sehr wohlhabend. - Freitag d 26ten Sept 1845. Früh wieder mit Uziel auf den Bazar und Handschuh, Feigen, Rosinen, Tabak eingekauft; in einem eleganten Caffee Chokolade getrunken; dann zum Frühstück zu Hause. Hier finden wir zu unsrer Freude den Dr. Schulz, unsern Consul v Jerusalem, der eben mit d Dampfschiff aus Const gekommen ist. Mit ihm, wie seinem Gefährten uns lange, erst zu Hause, dann in e Caffee an d See unterhalten d dann nach dem Gasthof zurück. Nachdem ich etwas geruht, lasse ich mich zu unserm alten guten Zeltgenossen, H Dr Berlioz fahren, der in dem Colleg der Propaganda s Wohnung hat; hübsches wohl eingerichtetes Haus; enorme Anzahl der dort zum Unterricht befindlichen Knaben. - Ein halbes Stündchen mit d Alten verplau

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/103
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845, S. 102. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/103>, abgerufen am 20.03.2019.