Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845.

Bild:
<< vorherige Seite

jedoch sehr einfacher Architektur. Der Platz kostet 3 [paul] (12 silbergroschen) aber freilich ein Stehplatz. Es wurden Akte aus Opern gegeben und zwar recht gut, dann ein Ballet, der Pirat, was mir in Anordnung und Ausführung sehr gefiel; die Hauptsolotänzerin war leider etwas zu lang, doch tanzte sie sehr gut. Costüm und Ausstattung sehr reich; erst um 1/2 12 Uhr zu Hause. - Das Wetter ist bis jetzt im Ganzen vortrefflich zu nennen; ich habe noch nicht einmal Regen gehabt. - Blumenverkäuferinnen mit ihren großen Strohhüten; - schöne Equipagen; - treffliches Pflaster der Straßen, davon die vorzüglicheren mit Gas erleuchtet sind.

Donnerstag den 23ten October 1845. Spät aufgestanden und erst um 9 Uhr ausgegangen. Zuerst in die Kirche Santa Croce, die der reichen Grabdenkmale wegen mir sehr interressant war. Da war das Denkmal von Dante, von Michel Angelo, von Galilei, von Machiavell, von Alfieri und ein neueres von einem Grafen Stolberg, wenn ich nicht irre, was in Marmor ungemein schön und sinnreich ausgeführt war; überdieß herrliche Gemälde, die aber unmöglich zu behalten sind. Von hier zur Kirche Santa Annunziata. Vor derselben ein offnes Vestibül mit trefflichen Fresken; auch die unzähligen Capellen im Innern mit vorzüglichen Gemälden ausgeschmückt; große Reiterstatue auf dem Platze vor der Kirche, sowie 2 Fontänen von Bronze; dann zur Kirche San Marco; hierauf in San Lorenzo, eine gewaltige Kirche, die ich aber, schon übermüdet, nicht mehr genau besah. Von hier wanderte ich in die Gallerie Medici und erfreute mich an den dortigen Meisterwerken; Raphaels Fornarina erscheint mir fast als sein vorzüglichstes Bild; die beiden Venus von Tizian, wunderschön gemalt, aber zu wenig Ideal. Eine Madonna von Saffaferato mit blauem über den Kopf gelegten Gewande von außerordentlich schönem Ausdruck. Viele Carlo Dolci, Guido Reni, Rubens, etc. etc. nicht genug zu bewundern; ebenso die Statuen, von denen ich besonders diejenigen der Niobe Gruppe fleißig betrachtete, ebenso die Venus, den Ringer, den Apoll, den Faun mit den Becken. Ferner die Sarkophage, die Hermaphrodite und alle Bildwerke in diesem Raum. - Gegen 2 Uhr zum giardino di Boboli hinter dem Pallast Pitti, ein trefflicher großartig angelegter Garten mit dunkelsten Schattengängen

jedoch sehr einfacher Architektur. Der Platz kostet 3 [paul] (12 silbergroschen) aber freilich ein Stehplatz. Es wurden Akte aus Opern gegeben und zwar recht gut, dann ein Ballet, der Pirat, was mir in Anordnung und Ausführung sehr gefiel; die Hauptsolotänzerin war leider etwas zu lang, doch tanzte sie sehr gut. Costüm und Ausstattung sehr reich; erst um ½ 12 Uhr zu Hause. - Das Wetter ist bis jetzt im Ganzen vortrefflich zu nennen; ich habe noch nicht einmal Regen gehabt. - Blumenverkäuferinnen mit ihren großen Strohhüten; - schöne Equipagen; - treffliches Pflaster der Straßen, davon die vorzüglicheren mit Gas erleuchtet sind.

Donnerstag den 23ten October 1845. Spät aufgestanden und erst um 9 Uhr ausgegangen. Zuerst in die Kirche Santa Croce, die der reichen Grabdenkmale wegen mir sehr interressant war. Da war das Denkmal von Dante, von Michel Angelo, von Galilei, von Machiavell, von Alfieri und ein neueres von einem Grafen Stolberg, wenn ich nicht irre, was in Marmor ungemein schön und sinnreich ausgeführt war; überdieß herrliche Gemälde, die aber unmöglich zu behalten sind. Von hier zur Kirche Santa Annunziata. Vor derselben ein offnes Vestibül mit trefflichen Fresken; auch die unzähligen Capellen im Innern mit vorzüglichen Gemälden ausgeschmückt; große Reiterstatue auf dem Platze vor der Kirche, sowie 2 Fontänen von Bronze; dann zur Kirche San Marco; hierauf in San Lorenzo, eine gewaltige Kirche, die ich aber, schon übermüdet, nicht mehr genau besah. Von hier wanderte ich in die Gallerie Medici und erfreute mich an den dortigen Meisterwerken; Raphaëls Fornarina erscheint mir fast als sein vorzüglichstes Bild; die beiden Venus von Tizian, wunderschön gemalt, aber zu wenig Ideal. Eine Madonna von Saffaferato mit blauem über den Kopf gelegten Gewande von außerordentlich schönem Ausdruck. Viele Carlo Dolci, Guido Reni, Rubens, etc. etc. nicht genug zu bewundern; ebenso die Statuen, von denen ich besonders diejenigen der Niobe Gruppe fleißig betrachtete, ebenso die Venus, den Ringer, den Apoll, den Faun mit den Becken. Ferner die Sarkophage, die Hermaphrodite und alle Bildwerke in diesem Raum. - Gegen 2 Uhr zum giardino di Boboli hinter dem Pallast Pitti, ein trefflicher großartig angelegter Garten mit dunkelsten Schattengängen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0118" n="117"/>
jedoch sehr einfacher Architektur. Der Platz                         kostet 3 <supplied>paul</supplied> (12 <choice><abbr>sgr</abbr><expan>silbergroschen</expan></choice>) aber freilich ein Stehplatz. Es wurden Akte aus Opern gegeben <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> zwar recht gut, dann ein Ballet, der Pirat, was mir in Anordnung <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Ausführung sehr gefiel; die Hauptsolotänzerin war leider etwas zu                         lang, doch tanzte sie sehr gut. Costüm <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Ausstattung sehr reich; erst um ½ 12 Uhr zu Hause. - Das Wetter                         ist bis jetzt im Ganzen vortrefflich zu nennen; ich habe noch nicht einmal                         Regen gehabt. - Blumenverkäuferinnen mit ihren großen Strohhüten; - schöne                         Equipagen; - treffliches Pflaster der Straßen, davon die vorzüglicheren mit                         Gas erleuchtet sind. </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-10-23"><hi rendition="#u">Donnerstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 23ten <choice><abbr>Oct</abbr><expan>October</expan></choice> 1845</hi></date>. Spät aufgestanden <choice><sic>nd</sic><corr>und</corr></choice> erst um 9 Uhr ausgegangen. Zuerst in <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice>                         <placeName>Kirche <choice><abbr>Sta</abbr><expan>Santa</expan></choice> Croce</placeName><choice><sic/><corr>,</corr></choice> die der reichen Grabdenkmale wegen mir sehr interressant war. Da                         war das Denkmal von <persName>Dante</persName>, von <persName>Michel                             Angelo</persName>, von <persName>Galilei</persName>, von                             <persName>Machiavell</persName>, von <persName>Alfieri</persName>                         <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ein neueres <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice>                         <choice><abbr>e</abbr><expan>einem</expan></choice> Grafen <persName>Stolberg</persName>, wenn ich nicht irre, was in                         Marmor ungemein schön <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> sinnreich ausgeführt war; überdieß herrliche Gemälde, die aber                         unmöglich zu behalten sind. Von hier zur <placeName>Kirche <choice><abbr>Sta</abbr><expan>Santa</expan></choice> Annunziata</placeName>. Vor derselben ein offnes Vestibül mit                         trefflichen Fresken; auch die unzähligen Capellen im Innern mit vorzüglichen                         Gemälden ausgeschmückt; große Reiterstatue auf dem Platze vor der Kirche,                         sowie 2 Fontänen <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Bronze; dann zur <placeName>Kirche <choice><abbr>S</abbr><expan>San</expan></choice> Marco</placeName>; hierauf in <placeName><choice><abbr>S</abbr><expan>San</expan></choice> Lorenzo</placeName>, eine gewaltige Kirche, die ich aber,                         schon übermüdet, nicht mehr genau besah. Von hier wanderte ich in die                         Gallerie Medici <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> erfreute mich an <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> dortigen Meisterwerken; <persName>Raphaël</persName>s Fornarina                         erscheint mir fast als sein vorzüglichstes Bild; die beiden                             <persName>Venus</persName>                         <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice>                         <persName>Tizian</persName>, wunderschön gemalt, aber zu wenig Ideal. Eine                         Madonna von <persName>Saffaferato</persName> mit blauem über <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Kopf gelegten Gewande <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> außerordentlich schönem Ausdruck. Viele <persName>Carlo                             Dolci</persName>, <persName>Guido Reni</persName>,                             <persName>Rubens</persName>, etc. etc. nicht genug zu bewundern; ebenso                         die Statuen, von denen ich besonders diejenigen der Niobe Gruppe fleißig                         betrachtete, ebenso die <persName>Venus</persName>, den Ringer, den Apoll,                         den Faun mit <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Becken. Ferner die Sarkophage, die Hermaphrodite <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> alle Bildwerke in diesem Raum. - Gegen 2 Uhr zum giardino di                         Boboli hinter <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice>                         <placeName>Pallast Pitti</placeName>, ein trefflicher großartig angelegter                         Garten mit dunkelsten Schattengängen
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0118] jedoch sehr einfacher Architektur. Der Platz kostet 3 paul (12 sgr) aber freilich ein Stehplatz. Es wurden Akte aus Opern gegeben d zwar recht gut, dann ein Ballet, der Pirat, was mir in Anordnung d Ausführung sehr gefiel; die Hauptsolotänzerin war leider etwas zu lang, doch tanzte sie sehr gut. Costüm d Ausstattung sehr reich; erst um ½ 12 Uhr zu Hause. - Das Wetter ist bis jetzt im Ganzen vortrefflich zu nennen; ich habe noch nicht einmal Regen gehabt. - Blumenverkäuferinnen mit ihren großen Strohhüten; - schöne Equipagen; - treffliches Pflaster der Straßen, davon die vorzüglicheren mit Gas erleuchtet sind. Donnerstag d 23ten Oct 1845. Spät aufgestanden und erst um 9 Uhr ausgegangen. Zuerst in d Kirche Sta Croce, die der reichen Grabdenkmale wegen mir sehr interressant war. Da war das Denkmal von Dante, von Michel Angelo, von Galilei, von Machiavell, von Alfieri d ein neueres v e Grafen Stolberg, wenn ich nicht irre, was in Marmor ungemein schön d sinnreich ausgeführt war; überdieß herrliche Gemälde, die aber unmöglich zu behalten sind. Von hier zur Kirche Sta Annunziata. Vor derselben ein offnes Vestibül mit trefflichen Fresken; auch die unzähligen Capellen im Innern mit vorzüglichen Gemälden ausgeschmückt; große Reiterstatue auf dem Platze vor der Kirche, sowie 2 Fontänen v Bronze; dann zur Kirche S Marco; hierauf in S Lorenzo, eine gewaltige Kirche, die ich aber, schon übermüdet, nicht mehr genau besah. Von hier wanderte ich in die Gallerie Medici d erfreute mich an d dortigen Meisterwerken; Raphaëls Fornarina erscheint mir fast als sein vorzüglichstes Bild; die beiden Venus v Tizian, wunderschön gemalt, aber zu wenig Ideal. Eine Madonna von Saffaferato mit blauem über d Kopf gelegten Gewande v außerordentlich schönem Ausdruck. Viele Carlo Dolci, Guido Reni, Rubens, etc. etc. nicht genug zu bewundern; ebenso die Statuen, von denen ich besonders diejenigen der Niobe Gruppe fleißig betrachtete, ebenso die Venus, den Ringer, den Apoll, den Faun mit d Becken. Ferner die Sarkophage, die Hermaphrodite d alle Bildwerke in diesem Raum. - Gegen 2 Uhr zum giardino di Boboli hinter d Pallast Pitti, ein trefflicher großartig angelegter Garten mit dunkelsten Schattengängen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/118
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845, S. 117. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/118>, abgerufen am 18.03.2019.