Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845.

Bild:
<< vorherige Seite

von mir bewunderte Parthie zu zeichnen. Dann mit Max die Stadt noch südlich umkreist, wo wir noch am Flusse eine Art von Viehmarkt etablirt fanden; niedrige Hütten, zeltartig dazwischen. Es war viel Volk versammelt und die Hüttenbewohnerinnen scheinen meist Freudenmädchen zu sein; sie verlangten von uns Bakschisch schnell sich bereit machend, ihre Reize zu entschleiern, so Brust wie Gesicht; die Eine schien bei flüchtigem Anblick jung und nicht häßlich. Über den stets wimmelnden Markt kehrten wir zum Flusse und zur Barke zurück, wo ich bis jetzt mein Tagebuch ergänzt habe. Auch am Nachmittag machte ich mit Ernst und Max (Georgi litt ein wenig an Diarrhoe) einen Spatziergang nach dem Schlosse von Mehmet Ali, am nördlichen Stadtende hinter der Fabrik gelegen. Es liegt, weiß angestrichen mit seinen unzähligen flachen Giebeln (jedes Stückchen Mauer an dem unzähligeckigen Gebäude ist [Abbildung] gekrönt) mitten in einem scheinbar anmuthigen Garten, dessen Cypressen und Obstbäumchen uns über die Mauer entgegenwinkten. Wir kamen aber nicht hinein, weil der boab (Wächter) in der Stadt war. Vor dem Thor war eine scharmante schattige Allee von Akazien und eine gewaltig hohe Schilfart streckte ihre 1 1/2 Fuß langen Blüthenbüschel an 10 - 12 Fuß in die Luft hinein. Ein etwa 4 pfündiger Kanonenlauf lag auf der Erde vor der Thür, wo wir uns etwas ruthen. Zurück vor einem kleinen öffentlichen Bade vorbei, was sich gar zierlich ausnahm. Es hatte etwa den nebengezeichneten Plan [Abbildung] . Vorn entlang ein breites Becken zum Fußwaschen, unter der Kuppel das kleine Bassin. Der Raum a mit Matten belegt, in einer Nische, in der Mitte und darum umher; buntes Steinmuster, ein breites un weißes von außen, Holzstreifen mit Schnitzelornament bildeten unten anmuthige Streifen. - Über den Bazar und Markt zum Schiff zurück. Abends [unleserliches Material - 1 Wort fehlt] begannen wir die Moschee von Esne zu zeichnen. Magisches Roth überzog heut wieder unendlich schön die Gebirge rings; es war wie ein leuchtender Rosenschleier, der sich unter dem grauen Himmel über demGebirge lagerte. -

Montag den 28ten October1844. Den ganzen Tag sehr schludriges Abklatschen im Tempel vorgenommen. Gegen Abend die Moschee fertig gezeichnet; Lepsius machte am Nachmittag einen Ausflug zu einem Tempel, von dem er indessen kaum noch Spuren der Fundamente vorfand, viel weniger beschriebene Steine; noch unlängst war die letzte Säule weggetragen.-

Dienstag den 29ten October 1844. Diese Nacht war der Mudir angekommen, dem Lepsius gegen Mittag einen Besuch machte; vorher hatte er wieder eine vergebliche Ruinenjagd unternommen. Ich machte mit Georgi heut einen Spatziergang zum Garten Mehmet Ali's, den

von mir bewunderte Parthie zu zeichnen. Dann mit Max die Stadt noch südlich umkreist, wo wir noch am Flusse eine Art von Viehmarkt etablirt fanden; niedrige Hütten, zeltartig dazwischen. Es war viel Volk versammelt und die Hüttenbewohnerinnen scheinen meist Freudenmädchen zu sein; sie verlangten von uns Bakschisch schnell sich bereit machend, ihre Reize zu entschleiern, so Brust wie Gesicht; die Eine schien bei flüchtigem Anblick jung und nicht häßlich. Über den stets wimmelnden Markt kehrten wir zum Flusse und zur Barke zurück, wo ich bis jetzt mein Tagebuch ergänzt habe. Auch am Nachmittag machte ich mit Ernst und Max (Georgi litt ein wenig an Diarrhoe) einen Spatziergang nach dem Schlosse von Mehmet Ali, am nördlichen Stadtende hinter der Fabrik gelegen. Es liegt, weiß angestrichen mit seinen unzähligen flachen Giebeln (jedes Stückchen Mauer an dem unzähligeckigen Gebäude ist [Abbildung] gekrönt) mitten in einem scheinbar anmuthigen Garten, dessen Cypressen und Obstbäumchen uns über die Mauer entgegenwinkten. Wir kamen aber nicht hinein, weil der boab (Wächter) in der Stadt war. Vor dem Thor war eine scharmante schattige Allee von Akazien und eine gewaltig hohe Schilfart streckte ihre 1 ½ Fuß langen Blüthenbüschel an 10 - 12 Fuß in die Luft hinein. Ein etwa 4 pfündiger Kanonenlauf lag auf der Erde vor der Thür, wo wir uns etwas ruthen. Zurück vor einem kleinen öffentlichen Bade vorbei, was sich gar zierlich ausnahm. Es hatte etwa den nebengezeichneten Plan [Abbildung] . Vorn entlang ein breites Becken zum Fußwaschen, unter der Kuppel das kleine Bassin. Der Raum a mit Matten belegt, in einer Nische, in der Mitte und darum umher; buntes Steinmuster, ein breites un weißes von außen, Holzstreifen mit Schnitzelornament bildeten unten anmuthige Streifen. - Über den Bazar und Markt zum Schiff zurück. Abends [unleserliches Material – 1 Wort fehlt] begannen wir die Moschee von Esne zu zeichnen. Magisches Roth überzog heut wieder unendlich schön die Gebirge rings; es war wie ein leuchtender Rosenschleier, der sich unter dem grauen Himmel über demGebirge lagerte. -

Montag den 28ten October1844. Den ganzen Tag sehr schludriges Abklatschen im Tempel vorgenommen. Gegen Abend die Moschee fertig gezeichnet; Lepsius machte am Nachmittag einen Ausflug zu einem Tempel, von dem er indessen kaum noch Spuren der Fundamente vorfand, viel weniger beschriebene Steine; noch unlängst war die letzte Säule weggetragen.-

Dienstag den 29ten October 1844. Diese Nacht war der Mudir angekommen, dem Lepsius gegen Mittag einen Besuch machte; vorher hatte er wieder eine vergebliche Ruinenjagd unternommen. Ich machte mit Georgi heut einen Spatziergang zum Garten Mehmet Ali’s, den

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0012" n="11"/>
von mir bewunderte Parthie zu zeichnen. Dann mit                             <persName>Max</persName> die Stadt noch <choice><abbr>südl</abbr><expan>südlich</expan></choice> umkreist, wo wir noch am Flusse eine Art <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Viehmarkt etablirt fanden; niedrige Hütten, zeltartig dazwischen.                         Es war viel Volk versammelt <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> die Hüttenbewohnerinnen scheinen meist Freudenmädchen zu sein; sie                         verlangten <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> uns Bakschisch schnell sich bereit machend, ihre Reize zu                         entschleiern, so Brust wie Gesicht; die Eine schien bei flüchtigem Anblick                         jung <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> nicht häßlich. Über den stets wimmelnden Markt kehrten wir zum                         Flusse <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> zur Barke zurück, wo ich bis jetzt <choice><abbr>m</abbr><expan>mein</expan></choice> Tagebuch ergänzt habe. Auch am <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittag</expan></choice> machte ich mit <persName>Ernst</persName>                         <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice>                         <persName>Max</persName> (<persName>Georgi</persName> litt ein wenig an                         Diarrhoe) einen Spatziergang nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Schlosse <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice>                         <choice><abbr>Meh</abbr><expan>Mehmet</expan></choice> Ali, am <choice><abbr>nördl</abbr><expan>nördlichen</expan></choice> Stadtende hinter der Fabrik gelegen. Es liegt, weiß angestrichen                         mit seinen unzähligen flachen Giebeln (jedes Stückchen Mauer an dem                         unzähligeckigen Gebäude ist <figure/> gekrönt) mitten in einem scheinbar                         anmuthigen Garten, dessen Cypressen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Obstbäumchen uns über die Mauer entgegenwinkten. Wir kamen aber                         nicht hinein, weil der boab (Wächter) in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Stadt war. Vor <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Thor war eine scharmante schattige Allee <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Akazien <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> eine gewaltig hohe Schilfart streckte ihre 1 ½ <choice><sic/><corr>Fuß</corr></choice> langen Blüthenbüschel an 10 - 12 <choice><sic/><corr>Fuß</corr></choice> in <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Luft hinein. Ein etwa 4 pfündiger Kanonenlauf lag auf <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Erde vor der Thür, wo wir uns etwas ruthen. Zurück vor einem <choice><abbr>kl</abbr><expan>kleinen</expan></choice>                         <choice><abbr>öffentl</abbr><expan>öffentlichen</expan></choice> Bade vorbei<choice><sic/><corr>,</corr></choice> was sich gar zierlich ausnahm. Es hatte etwa <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> nebengezeichneten Plan <figure/>. Vorn entlang ein breites Becken                         zum Fußwaschen, unter <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Kuppel das kleine Bassin. Der Raum a mit Matten belegt<choice><sic/><corr>,</corr></choice> in einer Nische<choice><sic/><corr>,</corr></choice> in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Mitte <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> darum umher; buntes Steinmuster<choice><sic/><corr>,</corr></choice>                         <choice><abbr>e</abbr><expan>ein</expan></choice>                         <choice><abbr>br</abbr><expan>breites</expan></choice>                         <choice><abbr>d</abbr><expan>un</expan></choice> weißes <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> außen, Holzstreifen mit Schnitzelornament bildeten unten anmuthige                         Streifen. - Über <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Bazar <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Markt zum Schiff zurück. Abends <gap reason="illegible" unit="words" quantity="1"/> begannen <choice><abbr/><expan>wir</expan></choice> die Moschee <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice>                         <placeName>Esne</placeName> zu zeichnen. Magisches Roth überzog heut wieder                         unendlich schön die Gebirge rings; es war wie ein leuchtender Rosenschleier<choice><sic/><corr>,</corr></choice> der sich unter dem grauen Himmel über <choice><abbr>dGebirge</abbr><expan>demGebirge</expan></choice> lagerte. - </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-10-28"><hi rendition="#u">Montag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 28ten <choice><abbr>Oct1844</abbr><expan>October1844</expan></choice></hi></date>. Den ganzen Tag sehr schludriges Abklatschen                         im Tempel vorgenommen. Gegen Abend <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Moschee fertig gezeichnet; <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> machte am <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittag</expan></choice>                         <choice><abbr>e</abbr><expan>einen</expan></choice> Ausflug zu <choice><abbr>e</abbr><expan>einem</expan></choice> Tempel, von dem er indessen kaum noch Spuren der Fundamente                         vorfand, viel weniger beschriebene Steine; noch unlängst war die letzte                         Säule weggetragen.- </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-10-29"><hi rendition="#u">Dienstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 29ten <choice><abbr>Oct</abbr><expan>October</expan></choice> 1844</hi></date>. Diese Nacht war <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Mudir angekommen, dem <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> gegen Mittag einen Besuch machte; vorher hatte er                         wieder eine vergebliche Ruinenjagd unternommen. Ich machte mit                             <persName>Georgi</persName> heut <choice><abbr>e</abbr><expan>einen</expan></choice> Spatziergang zum Garten <persName>Mehmet Ali</persName>&#x2019;s, den
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0012] von mir bewunderte Parthie zu zeichnen. Dann mit Max die Stadt noch südl umkreist, wo wir noch am Flusse eine Art v Viehmarkt etablirt fanden; niedrige Hütten, zeltartig dazwischen. Es war viel Volk versammelt d die Hüttenbewohnerinnen scheinen meist Freudenmädchen zu sein; sie verlangten v uns Bakschisch schnell sich bereit machend, ihre Reize zu entschleiern, so Brust wie Gesicht; die Eine schien bei flüchtigem Anblick jung d nicht häßlich. Über den stets wimmelnden Markt kehrten wir zum Flusse d zur Barke zurück, wo ich bis jetzt m Tagebuch ergänzt habe. Auch am Nachm machte ich mit Ernst d Max (Georgi litt ein wenig an Diarrhoe) einen Spatziergang nach d Schlosse v Meh Ali, am nördl Stadtende hinter der Fabrik gelegen. Es liegt, weiß angestrichen mit seinen unzähligen flachen Giebeln (jedes Stückchen Mauer an dem unzähligeckigen Gebäude ist [Abbildung] gekrönt) mitten in einem scheinbar anmuthigen Garten, dessen Cypressen d Obstbäumchen uns über die Mauer entgegenwinkten. Wir kamen aber nicht hinein, weil der boab (Wächter) in d Stadt war. Vor d Thor war eine scharmante schattige Allee v Akazien d eine gewaltig hohe Schilfart streckte ihre 1 ½ Fuß langen Blüthenbüschel an 10 - 12 Fuß in d Luft hinein. Ein etwa 4 pfündiger Kanonenlauf lag auf d Erde vor der Thür, wo wir uns etwas ruthen. Zurück vor einem kl öffentl Bade vorbei, was sich gar zierlich ausnahm. Es hatte etwa d nebengezeichneten Plan [Abbildung] . Vorn entlang ein breites Becken zum Fußwaschen, unter d Kuppel das kleine Bassin. Der Raum a mit Matten belegt, in einer Nische, in d Mitte d darum umher; buntes Steinmuster, e br d weißes v außen, Holzstreifen mit Schnitzelornament bildeten unten anmuthige Streifen. - Über d Bazar d Markt zum Schiff zurück. Abends _ begannen die Moschee v Esne zu zeichnen. Magisches Roth überzog heut wieder unendlich schön die Gebirge rings; es war wie ein leuchtender Rosenschleier, der sich unter dem grauen Himmel über dGebirge lagerte. - Montag d 28ten Oct1844. Den ganzen Tag sehr schludriges Abklatschen im Tempel vorgenommen. Gegen Abend d Moschee fertig gezeichnet; Leps machte am Nachm e Ausflug zu e Tempel, von dem er indessen kaum noch Spuren der Fundamente vorfand, viel weniger beschriebene Steine; noch unlängst war die letzte Säule weggetragen.- Dienstag d 29ten Oct 1844. Diese Nacht war d Mudir angekommen, dem Leps gegen Mittag einen Besuch machte; vorher hatte er wieder eine vergebliche Ruinenjagd unternommen. Ich machte mit Georgi heut e Spatziergang zum Garten Mehmet Ali’s, den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/12
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/12>, abgerufen am 25.03.2019.